(noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

User des TFF Forums können sich hier vorstellen...

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von sw1002 » 4. Nov 2019, 21:41

Kann schon sein dass das Autofahrern dann wieder Spaß macht. Momentan machen wir keine langen Trips am Wochenende weil wir den Wagen möglichst mit wenig km an VW zurückgeben wollen (Stichwort km-abhängiger Nutzungsabzug vom Kaufpreis)
2010-heute: SEAT Alhambra 2.0 TDI Stinker - geht im April 2020 an VW zurück
bestellt: MX LR Raven, blaumetallic, 7 Sitze, weißer Innenraum, 20"
 
Beiträge: 218
Registriert: 2. Nov 2019, 20:07
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von dschuesae » 4. Nov 2019, 22:29

sw1002 hat geschrieben:Mit unseren 15.000km/Jahr kommen wir da glaube ich nicht dran

Wer sagt denn, dass du das Auto nach 10 Jahren wieder loswerden willst ;) Baust du auch alle paar Jahre ein neues Haus? Oder um den Bogen wieder zurück zu spannen: wird dein Auto auch nach jeder Fahrt verschrottet? Und ja, du wirst definitiv mehr fahren...
Model X 100D Midnight Silver Metallic, EAP, 2.5 HW, 7 Plätzer, seit November 2018, CH
Twitter: https://twitter.com/patrickmatusz
Referral Link: https://ts.la/patrick84027
 
Beiträge: 455
Registriert: 26. Dez 2018, 13:48
Wohnort: Boll
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von sw1002 » 4. Nov 2019, 22:50

Stimmt. Wäre der Alhambra Elektroauto würde ich nicht in diesem Forum angemeldet sein sondern das Ding noch 10 Jahre fahren. Kann sein dass wenn wir einen jungen X kaufen dieser uns bis zum Erwachsenenalter unserer Kinder begleiten wird (das wünsche ich mir eigentlich) - wir kaufen von Natur aus gern einmal, teurer, dafür für richtig lang
2010-heute: SEAT Alhambra 2.0 TDI Stinker - geht im April 2020 an VW zurück
bestellt: MX LR Raven, blaumetallic, 7 Sitze, weißer Innenraum, 20"
 
Beiträge: 218
Registriert: 2. Nov 2019, 20:07
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von sw1002 » 4. Nov 2019, 23:40

Das sind doch mal good news: Für Autos mit einem Listenpreis über 40 000 Euro soll der Zuschuss für reine E-Autos künftig bei 5000 Euro liegen, für Plug-in-Hybride bei 4000 Euro. Bisher werden Elektroautos nur bis zu einem Netto-Listenpreises von 60 000 Euro gefördert. Diese Deckelung soll künftig entfallen.

Ergebnis des Autogipfels. Konsequenterweise müsste das BaFA das Model S und X auf die Liste der förderfähigen Fahrzeuge aufnehmen. Zusammen mit der NRW Förderung für Gewerbebetriebe von 4000€ / Neuwagen wären dies 9000€ Prämie.
Ich kaufe!
2010-heute: SEAT Alhambra 2.0 TDI Stinker - geht im April 2020 an VW zurück
bestellt: MX LR Raven, blaumetallic, 7 Sitze, weißer Innenraum, 20"
 
Beiträge: 218
Registriert: 2. Nov 2019, 20:07
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von Disty » 5. Nov 2019, 00:03

Das vorläufige Ergebnis des Autogipfel ist so wie Immer.
Kauft jetzt nicht so viele EAutos , denn sowas haben wir noch nicht. Kauft lieber gute Deutsche Betrugsdiesel weiter zum Wohle der VAG Stamm Aktionäre.
Solange Menschen Denken, Tiere fühlen nichts, fühlen Tiere das Menschen nicht Denken.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1834
Registriert: 28. Okt 2015, 20:24
Land: Schweiz

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von TobyOS » 5. Nov 2019, 00:59

Ich bin nicht nur in der gleichen Situation wie Du, plane auch die Anschaffung eines Model X, sondern wohne auch (gerade noch) im Speckgürtel von Köln 8-)
Viel Spaß beim Kauf :D

sebas hat geschrieben:Solltest du aus NRW kommen
7 Jahre zinsfrei über die NRW Bank finanzieren. Habe ich auch so gemacht. Dann wird die monatliche Rate bezahlbar.


Wie hast Du das angestellt? Meine Hausbank unterstützt mich überhaupt nicht. Ich bin aber auch noch im Gründungsstatus, also noch kein etablierter Freiberufler, wenn auch nur nebenberuflich.

Grüße
Tobias
 
Beiträge: 55
Registriert: 4. Aug 2019, 20:12
Land: Deutschland

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von wp-qwertz » 5. Nov 2019, 08:02

TobyOS hat geschrieben:....
Wie hast Du das angestellt? Meine Hausbank unterstützt mich überhaupt nicht. Ich bin aber auch noch im Gründungsstatus, also noch kein etablierter Freiberufler, wenn auch nur nebenberuflich.

Grüße
Tobias

wende dich mal an die GLS Bank in Bochum.
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020
 
Beiträge: 2956
Registriert: 22. Aug 2016, 19:54
Wohnort: WupperTal
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von sw1002 » 5. Nov 2019, 17:59

Warum gehen die Fördermittel der Regierung nur an Deutsche Autokonzerne die völlig überteuert Verbrenner mit E-Nachrüstung als Plugin anbieten und in der Familiensparte nichts anzubieten haben. Da hat man nun ein vernünftiges Familien Fahrzeug als E Auto ausgemacht, will auch viel (fremdfinanziertes) Geld ausgeben und dann BOING! Förderung bis 65.000 Netto Listenpreis? Kostet soviel ein EQV netto?
Bin echt sauer
2010-heute: SEAT Alhambra 2.0 TDI Stinker - geht im April 2020 an VW zurück
bestellt: MX LR Raven, blaumetallic, 7 Sitze, weißer Innenraum, 20"
 
Beiträge: 218
Registriert: 2. Nov 2019, 20:07
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von sw1002 » 6. Nov 2019, 10:12

So, ich brauche mal Eure Hilfe bei einigen Details. Wollte keinen eingenen Thread aufmachen, a la Kaufberatung, der Admin wird sich freuen.

Unser Umstieg auf Tesla ist so gut wie beschlossen und zwar schon bevor wir Probefahren. Eigentlich geht es mir gar nicht um Tesla sondern um E-Mobilität, hätte ein anderer Hersteller eine günstigere Möglichkeit meine Frau, drei Zwerge zwischen 5 und 9 Jahren und mich elektrisch und bequem durch die Gegend zu fahren wäre ich dankbar. Da wir aber nichts gefunden haben (Nissan ev200 scheidet aus, EQV kostet soviel wie ein Tesla und ist ein Reisebus) wird es ein Model X werden. Wir werden das Auto wahrscheinlich 7-10 Jahre fahren wollen, da sind die Kids dann schon groß und man kann was kleineres kaufen. Um den Kauf zu stemmen verzichten wir aus ideologischen Gründen u.a. auf Kreuzfahrten, teure Luxusurlaube, denn das passt nicht mehr ins Lebenskonzept. Ca. 50% des Kaufpreises werden wir über einen Kredit finanzieren. Wir brauchen einen 7 Sitzer. Den Wagen brauche ich frühestens im Juni 2020, da im Mai die Verhandlung mit VW läuft und wir im Nachgang gegen Kaufpreisentschädigung unseren Alhambra abgeben müssen.

Derzeit überlege ich zwischen den folgenden Optionen und bitte Euch um Hilfe, bzw. Kommentierung:

1. Neues Model X konfigurieren und Bestellen
Vorteil:
neueste Technologie (habe gehört beim Raven wurde die Antriebseinheit verbessert, auch sonst soll das aktuelle Modell besser sein?)
Batterie mit hoher Reichweite (500km) serienmäßig
Neuwagen, volle Garantie, ich kann den vom 1. km an pfleglich behandeln (u.a. was Batterieladen) angeht und für eine lange Lebensdauer des Autos sorgen

Nachteil:
hoher Preis
hoher Wertverfall
lange Lieferzeit (ist das so?)


2. Ab Lager verfügbaren Neuwagen von Tesla kaufen (also Rücknahmen und Bestandsfahrzeuge aus 2019 / Anfang 2020)
Vorteil:
Neuwagen, etwas gefahren, aber zumindest gibt es volle Garantie
Eventuell hat man 2020 schon einen Raven
Preis ist evtl. etwas geringer

Nachteil:
Friss-oder-stirb - ich muss den Wagen so nehmen wie er ist (inkl. dessen dass ich mir kein Bild machen kann, wie die Batterie und der Wagen generell behandelt worden ist)
Bei Fahrzeugen >1000km Fahrleistung keine NRW Förderung (4000 EUR für Gewerbetreibende bei Kauf eines neuen E-Mobils) mehr
Kein Einblick ob die neueste Hardware verbaut ist - auf der Tesla Seite erkennt man das irgendwie nicht ...

3. CPO - Fahrzeug von Tesla aus 2017/18 kaufen
Vorteil:
4 Jahre Gebrauchtwagengarantie
Günstiger als Neukauf (falls der Preis gut ist)

Nachteil:
Ältere Hardware, evtl. mehr Kinderkrankheiten
Kleinerer Akku - geringerer Reichweite
Friss-oder-stirb - ich muss den Wagen so nehmen wie er ist (inkl. dessen dass ich mir kein Bild machen kann, wie die Batterie und der Wagen generell behandelt worden ist)
Preisdifferenz zum Neukauf wahrscheinlich nicht sehr groß


Wisst ihr mehr was man wo anbringen könnte, oder könnt ihr mit mir Eure Erfahrungen mit der Entscheidungsfindung teilen?


Bevor wir das Model X kaufen würde ich aber schon mal etwas kleines investieren wollen - die Wallbox für Zuhause.
Das Fahrzeug steht bei uns in der Garage, die direkt neben dem Hausanschlussraum ist, also Wand-an-Wand mit dem Sicherungskasten.
Wir haben ein Einfamilienhaus BJ 2015 auf dem Land. Strom wurde in unsere Siedlung neu gelegt.
Eine Solaranlage haben wir nicht und ist auch bis der Break Even Eigenerzeugung/Speicherung vs. Kauf von Ökostrom gekommen ist in absehbarer Zeit nicht geplant.

Könnt ihr mir sagen welche Wallbox ich da am Besten nehmen soll um das X zu laden?

Tesla bietet eine an, oder?
Sind Fremdanbieter besser?

Wenn ich mal ein anderes Elektroauto haben sollte, was ist dann ? Kann das auch an die Tesla Box?


Vielen Dank für Eure Unterstützung, danke für dieses Tolle Forum und für Eure Beiträge.
2010-heute: SEAT Alhambra 2.0 TDI Stinker - geht im April 2020 an VW zurück
bestellt: MX LR Raven, blaumetallic, 7 Sitze, weißer Innenraum, 20"
 
Beiträge: 218
Registriert: 2. Nov 2019, 20:07
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: (noch) kein MX Fahrer - aber viele Fragen

von mayday74 » 6. Nov 2019, 10:35

Also bei 7-10 Jahren Nutzung würde ich einen Neuwagen nehmen, wie du sagst, da weisst du wie der auch davor behandelt wurde. Aber das ist ja immer eine persönliche (und auch finanzielle) Entscheidung, da wird es sicher 100 Meinungen dazu geben :-) Falls du das Auto auch als Firmenwagen nutzt, die 0,5 % Steuerregelung greift nur, wenn das Auto nach dem 1.1.19 zugelassen wurde, nur falls für dich relevant.

Bzgl. Wallbox, wir haben uns für die Tesla Box entschieden. Die Gründe waren neben dem Design, das die recht kompakt baut, 22KW kann und ein Stecker mit Knopf zum öffnen des Ladeports hat mit dem man auch das Laden stoppen kann. Da gibt es natürlich aber auch andere, die das erfüllen oder man nachrüsten kann. Da wir eine enge Garage haben, war es wichtig, dass die Box kompakt baut, der Stecker seitlich und nicht nach vorne weg gehe und man das Kabel um die Box wickeln kann. Wir haben die 7,5m Version, so dass man auch mal vor der Garage parken und laden kann. Die Box liegt bei 530 EUR, du brauchst aber zwingend noch einen FI Typ A EV oder Typ B. Die sind nicht günstig. Ich habe für den Elektriker inkl. Material noch rund 1300 EUR bezahlt, darin enthalten 25m Kabel und der FI, Sicherung und ein geeichter Zwischenzähler. Es waren auch rund 6 Stunden Arbeitszeit, es musste durch 3 Wände und auch aussen am Haus verlegt werden. In Summe also rund 1800 EUR. Die Verkabelung ist auf 22KW ausgelegt und auch die Box auf 22KW eingestellt, auch wenn das Model X aktuell nur 16,5KW laden kann, wer weiss was die Zukunft noch bringt und Haben ist besser wie brauchen :-) Alles über 11 KW ist bei uns genehmigungspflichtig, das war allerdings kein Problem und kann man online machen (Netze-BW). Die Box ist eine Standard Typ-2, also somit kann daran jedes (Typ-2) E-Auto laden.

Gruss Mayday
seit 09.19: Model X Performance, Pearl White Multi-Coat, innen auch weiß :-), 22" Onyx, FSD
 
Beiträge: 41
Registriert: 8. Jan 2019, 15:39
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste