Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

Infos zum elektrischen SUV...

Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von Gawan » 5. Okt 2019, 20:40

Hallo,
ich vermute mal euch geht es nicht anders: viele Leute aus dem Bekannten- / Verwandtenkreis stehen dem "neuen" eAuto mit vorsichtigem Interesse bzw. Skepsis gegenüber.

Die Hauptkritikpunkte:

- Millionen Liter vergeudetes Wasser in Chile
- kohlebefeuerte Montagehallen in China
- die ganzen seltenen Elemente für die Batterien
- kleinen Schwarzafrikaner in illegalen Minen
- und ausserdem brennen die ja dauernd ab

Da ich das Auto in erster Linie aus ökologischen Gründen gekauft habe (ich wollte unbedingt ein eAuto und es gab sonst keinen in Familiengröße) hab ich nach einiger Recherche meine eigene Argumentation gefunden.
Würde mich interessieren wie ihr das seht :)

1) Es sind bei weitem nicht mehr Millionen Liter, Chile (ich war vor kurzem dort) ist ökologisch und sicherheitstechnisch mit Mitteleuropa vergleichbar. Es wird intensiv versucht das Wasser wiederzuverwenden, etc.
Die Landschaft in der es Lithium gibt ist tot (Atacama-Wüste). Das sind extremst trockene Steinwüsten, dort wächst nichts - man fühlt sich wie auf dem Mars und das hunderte Kilometer weit.
ALLERDINGS: ist das der einzige Kritikpunkt am eAuto den ich wirklich zulasse - da muss was gemacht werden ... was auch passiert: es gibt erste wirtschaftlich sinnvolle Anwendungen um Lithium aus Meerwasser bzw. geologischen Tiefenbohrungen (sozusagen als Beiwerk) zu gewinnen.
Wenn ich mir die Ölschiefer-Gewinnung in weiten Teilen der Erde ansehe, ist derzeit für mich dann doch Lithium das geringere Übel

2) Tesla produziert in den Gigafactories mit PV-Strom und Akkus. Ob das zu 100% stimmt kann ich nicht sagen - ich gehe aber davon aus, dass das das Ziel ist. Unabhängig davon gilt das für alle anderen Auto-Produzenten auch.

3) in Akkus werden keine seltenen Metalle verbaut - speziell Kobalt und Lithium sind nicht selten und werden sonst nirgends in großem Stil benötigt

4) Tesla bezieht laut Spiegel-Interview mit Elon Musk das gesamte Kobalt aus kanadischen Minen

5) Die Abbrenn-Rate von Elektroautos liegt unter 10% derere von Verbrennern. Die Medien sind halt wieder mal schuld an der schiefen Optik

Der CO2-Abdruck den die reine Produktion eines Tesla X erzeugt ist vergleichbar mit einem Ford Focus (in erster Linie wegen der fehlenden Mechanik, Motoren, Getriebe, etc.) --> 15 Tonnen CO2
Sofern der Wagen danach nur noch mit grünem Strom gefahren wird bleibt es bei den 15 Tonnen. Ich baue im nächsten Frühjahr eine 20 kW PV-Anlage um zusätzlich noch den Zukauf von grünem Strom zu minimieren.
Ein durchschnittliches Fahrzeug der VW-Flotte liegt über die Lebensdauer gerechnet bei 45 Tonnen.
Die Riesen-SUVs von BMW, Audi, etc. - die man überhaupt 1:1 mit einem MX vergleichen kann - natürlich deutlich darüber.

Wie seht ihr das ?
Habe ich mein ökologisch gutes Gewissen zu Recht ? :)

(PS: natürlich wäre gar kein Auto zu haben und ÖPNV zu nutzen noch besser, aber das ist für mich keine Option)

lG
Gawan
 
Beiträge: 231
Registriert: 2. Mär 2019, 00:51
Wohnort: Steyr
Land: Oesterreich

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von Hendrik » 5. Okt 2019, 21:25

Hallo Gawan,

allgemein sehe ich ein Elektroauto auch umweltfreundlicher. Einige deiner Argumente sehe ich sehr ähnlich, andere sind aber angreifbar:

1) Sehe ich auch so, dass das überdramatisiert wird. Der Lithiumbedarf ist zwar ein Nachteil der Elektromobilität, andere Formen haben aber größere Nachteile. Außerdem können Akkus recycled werden.

2) Tesla produziert nur zu einem ganz kleinen Teil mit Solarstrom, die falschen Behauptungen von Elon Musk sind recht leicht zu widerlegen. Das Dach ist bei weitem nicht fertig (https://www.buildingtesla.com/compare/Gigafactory%201/), wird wohl auch nicht bis Ende des Jahres fertig und selbst wenn es fertig wäre, würde es unter 1% des Strombedarfs für die Batteriezellenproduktion decken. Der Großteil des Stroms in Nevada kommt aber immerhin aus (Fracking-)-Gas, was weniger CO2 verursacht als Kohle und zu 19% wird in Nevada auch Strom aus regenerativen Quellen genutzt. Norwegen, Schweden, Island etc. wäre besser für die Batteriezellenproduktion, China ist aber noch wesentlich problematischer.

3) Seltene Erden bezieht sich auf die Elektromotoren, nicht auf die Batterien: https://edison.handelsblatt.com/erklaer ... 35910.html. Das sehe ich weniger als Umweltthema, eher das Risiko strategische Abhängigkeit von China. Die alten Model S/X kommen afaik ohne seltene Erden aus, erst neuere Model S/X nutzen seltene Erden (die gar. Falls diese wirklich mal zu teuer werden sollten, kann man ggf. wieder auf alte Motorgenerationen zurück wechseln.

4) Laut offiziellem Impact-Bericht von Tesla kommt das Kobalt durchaus aus Kongo. Tesla prüft nach eigenen Angaben aber, dass keine Handarbeit in illegalen Minen genutzt wird. https://www.tesla.com/ns_videos/tesla-i ... t-2019.pdf

5) Ich habe dazu bis jetzt noch keine sinnvollen Berechnungen gesehen, die auch Alter und Typ der Fahrzeug berücksichtigen. Grundsätzlich sehe ich aber auch, dass das Thema aufgebauscht wird. Fairerweise muss man sagen, dass das Löschen aufwändiger ist, viele Feuerwehren aber schon dafür vorbereitet sind.

Der CO2-Abbruck bei der Produktion ist höher als bei einem vergleichbaren Verbrenner. Der Ford Focus dürfte eher bei 6 Tonnen CO2 liegen: https://edison.handelsblatt.com/erklaer ... 07894.html

Man darf sich aber auch nichts vormachen: Wenn man die ganze Zeit mit 180km/h an den Fords mit 120km/h vorbeizieht, dann verursacht man wohl mehr CO2. Wenn man unnütze Fahrten macht, verursacht man unnützes CO2. Und auch öffentliche Verkehrsmittel sind nicht optimal, so lange sie noch mit Diesel betrieben werden und Stromsversorgung in Deutschland noch so hohen Kohleanteil hat.

Perfekt geht es nicht, aber immerhin ist man mit Elektroautos meist etwas besser als mit anderen Autos unterwegs.
Model S P85 (2013), Renault Zoe 22 kWh
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1954
Registriert: 8. Apr 2012, 20:08
Land: Deutschland

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von Gawan » 5. Okt 2019, 22:47

 
Beiträge: 231
Registriert: 2. Mär 2019, 00:51
Wohnort: Steyr
Land: Oesterreich

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von Kumasasa » 6. Okt 2019, 02:23

Gawan hat geschrieben:https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-laut-elektroauto-oekobilanz-sauberer-als-ford-fiesta-a-1177177-2.html

Darum ist ein fetter Tesla sauberer als ein kleiner Ford

Was ist denn das für ein "toller" Vergleich? Hat soviel Aussagekraft wie
Darum ist ein vollbesetzter ICE in Doppeltraktion sauberer als 100 nicht-vegane Mofafahrer

Sinnvoller wäre Renault Zoe vs. Ford Fieste oder Tesla Model X vs. BMW X5
03/2019: Tesla Model 3 Tess AWD+ FSD HW:2.5 FW:2020.8.3 Nav:EU-2019.20
03/2015: Toyota Prius+ Bixi
1500 km freie Superchargernutzung für dich und mich bei Bestellung via https://ts.la/ivo64655
https://twitter.com/kumasasa_
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4806
Registriert: 26. Dez 2018, 13:11
Wohnort: Kürten
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von Mathie » 6. Okt 2019, 08:13

@Kumasasa wenn es um die Veränderung des eigenen Fußabdruck geht, kann es durchaus sinnvoll sein unterschiedliche Fahrzeugklassen zu vergleichen. Wir haben hier im Forum einige Leute, die von viel kleineren Fahrzeugen auf das Model S umgestiegen sind, weil es einfach keine anderen für ihr Profil passenden Wagen gab.

@Gawan, was hättest Du denn alternativ als Familienauto gekauft, wenn es kein BEV hätte sein sollen? Das ist der Benchmark, an dem Du die Veränderung deines persönlichen Fußabdruckes messen kannst. Wahrscheinlich ja keinen Focus, sonst wäre in M3 oder bevor es das gab das MS ja mutmaßlich auch ausreichend gewesen.

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9383
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von tesla3.de » 6. Okt 2019, 08:17

Also mal ehrlich, ich finde es immer wieder amüsant, wenn sich Autofahrer so sehr mit der Ökobilanz beschäftigen, als ob ihnen das Thema wirklich wichtig wäre. Wenn ich persönlich bereit wäre den Komfort für Ökologie zu opfern, dann würde ich möglichst viel mit dem Radl fahren oder zu Fuß laufen und den unvermeidbaren Rest mit Bus und Bahn. Und auch ich bin mit dem Auto drei Mal schneller im Büro, trotzdem halte ich das für keine valide Begründung, dass es nicht auch anders gehen würde.
Im Ernst, wenn deine Bekannten wegen angeblich ökologischer Bedenken einem Elektroauto skeptisch gegenüber stehen, dann ist das in 99 % der Fälle nur ein vorgeschobener Grund. Bei den meisten Leuten sind es immer noch der Preis, die (vermeintlich) zu geringe Reichweite, die mangelnde Auswahl und Lieferbarkeit sowie die Angst vor der Umgewöhnung, denn man muss sich mit Dingen beschäftigen, die einen bisher nicht tangiert haben (etwa Ladekarten und Wallboxen).

Als Öko kaufst du dir kein Auto, deshalb tut sich die grüne Partei auch so schwer damit plötzlich den Autoverkehr zu unterstützen, nur weil er jetzt elektrisch unterwegs ist.

Ich persönlich sehe ganz viele Gründe, warum man auf ein E-Auto umsteigen sollte, allen voran die Abgase, den Lärm und die beim Verbrenner fehlende Wertschöpfung der Energiegewinnung im eigenen Land. Den ökologischen Faktor eines Tesla bei der Herstellung und beim Betrieb, zumindest für den durchschnittlichen Deutschen mit seinen 40 km am Tag, das halte ich für eines der aktuell schwächsten Argumente der Verkehrswende hin zur Elektromobilität.
tesla3.de – Informationen, Blog und FAQ zum Tesla Model 3 und der Elektromobilität

Empfehlungslink für 1.500 km kostenloses Supercharging
 
Beiträge: 4496
Registriert: 28. Mär 2016, 22:52
Wohnort: München
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von jaundna » 6. Okt 2019, 08:43

Was interessant wäre, ein Gegenargument wie unsauber ein Verbrenner ist

    Wieviel Wasser durch Oelbohrungen verunreinigt werden
    Was so Tankschiffe in die Luft blasen
    Wieviel (evtl. unsauberen) Strom in Raffinerien verbraucht werden
    Die Ökobilanz der Tankwagen
    Der Stromverbrauch in den Autowerken
    Die verbauten „seltenen Erden“ in den Verbrennern
    usw
    etc.

Ich argumentiere bis jetzt mit dem Well to Wheel Vergleich
jedoch ist dies den meisten nicht bekannt oder verstehen diesen nicht

Wenn man jene Zahlen um die Ohren hauen könnte
wäre bald Schluss mit aussagen wie, Schweden Studie, etc.
*... mein Benzin Gen ist ziemlich gestört und mein 4 Takt Gefühl ist komplett aus dem Ruder, vielen Dank Tesla*

- 2013er - AP0 - KM132k - SW 2020.4.1. 4a4ad401858f -
- Kapa und Ladeleistungs „optimiert“ durch Tesla - 7.2.2020 Batterie ersetzt
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1795
Registriert: 14. Jan 2016, 19:00
Wohnort: Rheinfelden
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von geko » 6. Okt 2019, 08:47

Ich führe solche Diskussionen im Bekanntenkreis nie. Den meisten ist bewusst, dass ihr heutiger Verbrenner aus ökologischer Sicht unterlegen ist. Und den kleinen Teil derer, der die Frage nach der Ökobilanz stellt, bitte ich kurz die Ökobilanz ihres Wagens darzulegen, damit wir vergleichen können. Das Gespräch geht nicht oft weiter...
1.500 km Supercharger-Guthaben für Tesla-Käufer:
http://ts.la/georg416

Tesla Model X 100D Deep Blue, AP2.5 - seit 12/2017
BMW i3 (94 Ah) - 09/2016 bis 09/2019
 
Beiträge: 910
Registriert: 2. Jul 2017, 20:55
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von ChrEgger » 6. Okt 2019, 09:20

Ein Mal mehr konzentriert man sich viel zu stark auf das CO2 und nicht auf den Umweltschutz bzw. Schutz von Menschen.

Konstruktionsbedingt haben Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor folgende Probleme:
* Ausstoss von gesundheitsschädlichen Abgasen
* Ausstoss von Feinstaub
* Lärm

Gemäss der WHO belegt Westeuropa, und somit auch die Schweiz, im Alkoholkonsum einen Spitzenplatz. Trotz des grossen Alkoholkonsums ist der grösste Verursacher von Gesundheitskosten in der Schweiz die Luftverschmutzung und ich behaupte jetzt, dass wir hier in der Schweiz eine vergleichsweise sehr saubere Luft haben. Die Zahlen dürften vermutlich in Deutschland auch nicht anders aussehen und man kann sich mal ausmalen, wie es ist, an einem Ort mit schlechter Luft zu wohnen.

Zum Lärm: Lärm macht krank. Und Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor produzieren viel unnötigen Lärm. Das selbst im Stand, ohne dass sich das Fahrzeug einen Milimeter bewegt.

Allein durch das wegfallen von Abgasen, Feinstaub und Lärm dürfte es den Menschen in besiedelten Gebieten besser gehen. Auch das Elektroauto produziert Schadstoffe, aber es ist eben nicht dort wo Menschen leben. Bei der gesamten Diskussion darüber ob das Elektroauto nun sauber ist oder nicht, geht dieser, meines Erachtens elemantare Punkt, eben immer wieder vergessen.
Model X 100D 09/2018
Red Multi-Coat, Premium Upgrade, Enhanced Autopilot AP2.5, Full Self Driving


Hier klicken um 1500 km kostenloses Supercharging zu erhalten
Benutzeravatar
 
Beiträge: 781
Registriert: 13. Jul 2018, 18:10
Wohnort: Zug, Schweiz
Land: Schweiz

Re: Wie ökologisch ist mein Auto ? Versuch einer Bilanz

von hannesmodel-3 » 6. Okt 2019, 09:30

Exakt so ist es. ;)


Besonders krass ist der Vergleich Moped vs. E-Moped
 
Beiträge: 502
Registriert: 26. Feb 2019, 09:35
Land: Deutschland

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste