Kritische Bemerkungen zur Elektronik

Infos zum elektrischen SUV...

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von UTs » 3. Jul 2017, 18:13

segwayi2 hat geschrieben:und wieder war das Teslafanboy Argument der Anfang vom Abgang :D

Was hast du denn für ein Argument gebracht?
Empfehlungslink: http://ts.la/ulrich4718
 
Beiträge: 4687
Registriert: 4. Jan 2013, 06:23

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Quickrider » 3. Jul 2017, 18:52

Na ja, ich mag mein Model X ja auch ganz gerne, aber der Lack ist teilweise so dünn, dass man bei richtigem Licht darunter die Grundierung sehen kann. Das ist schon nicht so dolle...

Und um Jahre zurück sehe ich z.B. die Navigation; ich würde sogar Jahrzehnte daraus machen. Primär glänzt diese durch das große Display (Top!) und die Integration der SuC (Top!).
Die fehlenden Zwischenziele kann ich noch verschmerzen, aber am letzten Wochenende hing ich auf Grund des Starkregens und gesperrter Autobahntunnels in Berlin fest. Leider wusste die Navi davon gar nichts; und das Schlimmste daran: man konnte auch nicht einstellen, daß z.B. ab einer bestimmten Stelle gesperrt ist. Im Ergebnis wollte die Navi dann halt immer wieder auf die alte Strecke zurück. Als ortsunkundiger am Freitag nachmittag ohne Navi bei Starkregen durch die Berliner Vororte zu zuckeln ist dann doch mehr, als ein bißchen nervig... Die teilweise fehlende LTE-Verbindung (bei meinem Handy ging es die ganze Zeit) war da sicherlich auch nicht hilfreich. Von Musik ganz zu schweigen. Mein USB-Stick "lädt" sich nach wie vor zu Tode (dauert nach jedem Start ca. 1 Stunde) und so Sachen wie nen iPod kann man erst gar nicht anschließen. Musikunterstützung z.B. eines iPhones ist ohne Zugriff auf die Playlists auch nicht so lustig.
Ich kann den TE schon verstehen; ich hoffe ich habe konkretisieren können, was er vielleicht zu pauschal geschrieben hatte. ;-) Aber irgendwann kommt das bestimmt per Update noch nach. Es fragt sich nur, warum solche Basics (wie auch ne Wischautomatik) nicht von vorneherein dabei sind.

Ich fahre aber trotzdem zur Zeit viel mehr Tesla, als Porsche. Aber Tesla muss hier dringend nachlegen.

Grüße,

Quickrider.
Model X P100D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 271
Registriert: 5. Mär 2016, 20:41
Wohnort: Hamburg

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Casa » 4. Jul 2017, 00:33

Konkret zum Geschwindigkeitsassistenten:
In meinem Tesla Manual steht: „Wenn das Model X mit Autopilot ausgestattet
ist (siehe Zur Fahrerassistenz auf Seite 88),
werden Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder
von der nach vorn gerichteten Kamera
erkannt."
Stimmt nicht.

Zur Einstellung des Abstandsgeschwindigkeitsreglers. In meinem Tesla Manual steht: „Wenn Sie mit der gewünschten
Geschwindigkeit fahren, stellen Sie die
Reisegeschwindigkeit ein, indem Sie den
Geschwindigkeitsreglerhebel nach oben oder
unten bewegen (oder kurz zum Körper
ziehen) und anschließend loslassen.“
Also 3 Mal dasselbe. Aber auch wenn man ihn länger zu sich zieht, also die auf die Geschwindigkeitsbegrenzung stellen will, stellt er die aktuelle Geschwindigkeit ein. Gefühlt wenn man unter 40 Kmh fährt. Bei Tesla wurde mir gesagt, das sei, wenn man Gas gebe, man müsse zur Einstellung auf die Geschwindigkeitsbegrenzung von Gas gehen. Getestet, stimmt nicht. Wäre auch höchst unpraktisch. Ich bleibe dabei: stümperhaft.

Zu den Warnungen: Die akustische Warnung habe ich natürlich gesehen und eingestellt. Das ewige Gebimmel nervt aber gewaltig; hört aber nach 10 Sekunden auf: do. die graphische Warnung mit der vergrösserten Anzeige. Es wäre z.B. eine Idee, dass die graphische Warnung nicht grösser wird, aber z.B. einen gelben Rand erhalten würde solange ich zu schnell fahre, oder die Farbe ändert. Das könnte dann mehr als 10 Sekunden stehen bleiben. Übrigens sollte es möglich sein, die Warntoleranzgrenze unabhängig von der Überschreitungslimite einzustellen. Also z.B. 2 Kmh., Warnung erst bei 5 Kmh.

Der Regensensor funktioniert sehr unzuverlässig. Um ihn daran zu hindern, dass er trockene Schreiben wischt muss man ihn abstellen.

Ja, ich habe es mehrere Male auf einer perfekt markierten Überland-Strasse mit sehr wenig Verkehr probiert: Autonom gefahren; der Wagen hat selbstständig beschleunigt und die Geschwindigkeit reduziert nach Massgabe der Geschwindigkeitsbegrenzung (vom GPS her). Warum macht er dies nicht auch auf der Autobahn? Aber vor allem: Warum macht er dies nicht, wenn ich selber steuere? Derselbe Kommentar wie oben.

Ich bleibe dabei: Die Anzeige der Geschwindigkeitsbegrenzung sollte und könnte wesentlich grösser sein. Es hat genug Platz und es ist wichtig. Apropos Anzeigen. Die Uhr, die Aussentemperatur, die Reichweite sind hinter dem Lenkrad versteckt. Man muss sich nach vorne beugen um sie zu sehen. Die Warnung, dass er den Schlüssel nicht erkannt hat ist ebenfalls gut versteckt hinter dem Steuerrad. Ich bin heute ohne Schlüssel losgefahren und habe die Warnung nicht gesehen. Der Wagen fährt dann einfach weiter und erst wenn man am Zielort wieder einsteigen will, entdeckt man das Problem. Kommentar: she. oben.

Das Kurvenverhalten mit gesetztem Geschwindigkeitsassistenten ist völlig unberechenbar und offensichtlich zufällig. Meistens wird gar nicht abgebremst, manchmal vor der Kurve und dann viel zu stark, manchmal mitten in der Kurve.

Eine der 3 Positionen des Geschwindigkeitsreglerhebels könnte man verwenden um einen klassischen Tempomat Modus zu wählen: Der Wagen hält die eingestellte Geschwindigkeit. Punkt. Dann würde es nicht passieren, dass er stark abbremst wenn man einen Fahrradfahrer überholen will und nicht ganz auf die Gegenfahrbahn wechselt, was bei Gegenverkehr nicht möglich und auch sonst bei genügender Fahrbahnbreite nicht nötig ist. Man müsste dann Geschwindigkeitsassistenten vor dem Ueberholen nicht abschalten, so man nicht zittern will, ob er nun bremst oder nicht.

Dass er neuerdings parkieren kann ist toll; konnten allerdings andere Wagen schon vor 5 Jahren (ich habe einen). Gestern parkierte ich längs. Hätte aber eine Parkbusse gegeben, war deutlich zu weit weg vom Randstein und dadurch jenseits der Parkfeld-Begrenzungslinie.


Dies zum Thema Verallgemeinerungen rsp. Frust.
MX 100D seit 06/17 28'000 km
 
Beiträge: 19
Registriert: 26. Jun 2017, 09:54

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Healey » 4. Jul 2017, 01:22

Apropos Anzeigen. Die Uhr, die Aussentemperatur, die Reichweite sind hinter dem Lenkrad versteckt. Man muss sich nach vorne beugen um sie zu sehen.

Du kannst die Position des Lenkrads einstellen, danach hast Du freie Sicht.

Die Geschwindigkeitsanzeige wurde letztes Jahr vergrössert, mir gefiel das nicht, ich hätte Sie gerne kleiner. Bei einer Überschreitung wird Sie größer und wenn man will, piebst es auch. Der Tesla fährt max. 1 km/h langsamer als er anzeigt, Toleranzen einzustellen kann schnell sehr teuer werden.

Ohne Schlüssel kann man gar nicht wegfahren. Sollte der Schlüssel außerhalb des Wagens, in der Nähe gewesen sein, kann man evtl. wegfahren. Nach einem abstellen kann man den Wagen aber mit dem Handy aktivieren, allerdings immer nur für einmal. Ich finde das gut so. Zeigt das Display, Schlüssel nicht erkannt, dann ist die Batterie leer. Man kann damit aber immer noch fahren und auch das Fahrzeug öffnen...siehe Handbuch (Ich habe ein Model S)

Zum AP2 kann ich nichts sagen, nur soviel dass ich den AP1 auch vorab gezahlt habe und es dauerte 1 Jahr bis er freigeschaltet wurde. Auch da war das Fahrverhalten oft noch sehr stümperhaft. Seit fast einem Jahr funktioniert er großartig.

Ich weiß jetzt nicht ob Du Dich beschwert hast. Musik über IPhone, das liegt nicht an Tesla sondern an Apple, da hilft nur ein Android zu kaufen.
LGH
Model S85D seit 20.Mai 2015 und 112.000 km, ALLES original, 206 Wh/km über alles, PV Anlage mit 9 MWh/a, Model III ist reserviert
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 6553
Registriert: 9. Nov 2014, 12:15
Wohnort: Ragnitz

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von ulki13 » 4. Jul 2017, 06:27

@casa: Wenn du schon ahnst, dass er gleich bremst (dein bsp. Radfahrer) dann kañst du einfach vorab mit dem gas etwas übersteuern. Dieses Verhalten hat meiner Erfahrung nach jeder adaptive tempomat.
Grüsse
Uli
Tesla S85 seit November 2014, Nissan Leaf seit 2013
 
Beiträge: 261
Registriert: 9. Aug 2014, 14:31

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von teslacharger » 4. Jul 2017, 06:49

Casa hat geschrieben:Konkret zum Geschwindigkeitsassistenten:
In meinem Tesla Manual steht: „Wenn das Model X mit Autopilot ausgestattet
ist (siehe Zur Fahrerassistenz auf Seite 88), werden Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder von der nach vorn gerichteten Kamera erkannt."
Stimmt nicht.

Teslas mit AP1 lesen sehr wohl und gut die Schilder per Kamera (und interpretieren sogar richtig Zusatzschilder und Ortstafeln), Teslas mit AP2 (wie deiner) machen das softwarebedingt noch(!) nicht...das sollte demnächst per Update kommen (ich dachte mittlerweile das sei schon der Fall). Dass Fahrzeuge mit AP2 noch nicht ganz auf dem Stand von Fahrzeugen mit AP1 sind (auch der Regensensor wird noch werden...) wurde allerdings ziemlich offen von Tesla kommuniziert...das hätte man vor dem Kauf erfahren können. Dafür werden sie in näherer Zukunft durch die erweiterten Sensoren/Kameras bald deutlich mehr können als AP1-Fahrzeuge. So gesehen zahlt sich etwas Geduld in diesem Punkt aus, versprochen. ;)
Model S 90D (EZ 10/16): Obsidian Black Metallic | Panoramadach | NextGen Sitze | Abachi Matt | Luftfederung | AP 1.0 | Premium-Paket
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1300
Registriert: 5. Mär 2016, 20:11

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von KLE-BSB » 4. Jul 2017, 07:20

teslacharger hat geschrieben:.....und interpretieren sogar richtig Zusatzschilder ....................


dann fahre ich allerdings einen anderen Tesla mit AP1 als Du.
Viele Grüße vom Niederrhein,
Rainer


S85, grau (wenn er mal sauber ist),ca. 185.000 km seit 3/15 (Greyhound One - Er)
Fiat 500e California, ca. 60.000 km, EZ 5/15 bei uns seit 11/17 (Luigi - Sie)
Model 3 reserviert.........
Benutzeravatar
 
Beiträge: 521
Registriert: 28. Jun 2014, 20:33

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von vaunet » 4. Jul 2017, 07:34

Healey hat geschrieben:Du kannst die Position des Lenkrads einstellen, danach hast Du freie Sicht.


Ich bestätige, dies funktioniert!

Ich komme vom BMW M4 in das Tesla Model X. Den Unterschied in der Sitzposition kann sich wahrscheinlich jeder denken. Zuerst habe ich natürlich den Fehler gemacht, in dem Model X zu versuchen, die gleiche Sitzposition wie im M4 einzunehmen, doch weit gefehlt. So sitzt man natürlich nicht in einem SUV. Man sitzt höher, gerader, bequemer. Das Lenkrad stellt man sich dann einfach tatsächlich einfach so ein, dass es keine der Anzeigen mehr verdeckt.
Casa, den Schalter für die Lenkradposition findest du auch links unten vom Lenkrad.

Dies ist aber kein Tesla spezifisches Problem. Im BMW M4 war z.B. immer ein Teil der Anzeige verdeckt (bsp: gefahrene Gesamtkilometer), egal wie man sein Lenkrad verstellt hat. Wenn man es niedriger macht waren die Gesamtkilometer weg. Wenn man es höher machte, war die Spuranzeige weg :). Ich hatte mich dann damit angefreundet, die Gesamtkilometer nicht mehr sehen zu können. War ja nicht sooooo wichtig. Und tat mit jedem Kilometer mehr eh weh.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 271
Registriert: 30. Mai 2017, 07:23
Wohnort: Urtenen-Schönbühl (BE)

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von segwayi2 » 4. Jul 2017, 07:38

UTs hat geschrieben:
segwayi2 hat geschrieben:und wieder war das Teslafanboy Argument der Anfang vom Abgang :D

Was hast du denn für ein Argument gebracht?


Keines, wenn diese Argument kommt ist eine Diskussion sinnlos, dann will er garnicht diskutieren, hat man dann ja auch schön gesehen. Schwupps hat er sich nach seinem Rant verabschiedet
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7522
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Quickrider » 4. Jul 2017, 08:04

Healey hat geschrieben:Ich weiß jetzt nicht ob Du Dich beschwert hast. Musik über IPhone, das liegt nicht an Tesla sondern an Apple, da hilft nur ein Android zu kaufen.
LGH


Nee, das war ich. Ein paar Punkte meiner "Musik-Kritik" hast Du bei dem Kommentar aber schon unter den Tisch fallen lassen? ;-)

Wenn ich mir ein Android-Handy kaufe, läuft mein Spotify, TuneIn, USB-Stick etc. aber immer noch nicht (s. besagten Kommentar). Da kann Tesla ganz schön viel für. ;-) Nebenbei bemerkt funktioniert mein iPhone (und auch mein uralter iPod Classic) ganz hervorragend in allen anderen Fahrzeugen. Die Integration und Funktionalität z.B. bei Porsche ist mehr als vorbildlich. Klappt einfach. Selbst bei meinem alten Fiat 500 geht es besser. Im Tesla kann ich als Audioquelle zwar das Handy (in diesem Fall iPhone) auswählen, er spielt dann aber lediglich den Titel, der dort jeweils als letztes angewählt war. Man kann auch mit den Sprungtasten jeweils ein Lied vor und eines zurück! Bravo! ;-) Aber welches Lied, das weiß man vorher nicht. Interpreten oder Titel wählen geht ebenfalls nicht, von Playlists ganz zu schweigen.

A propos Handy -> hat es schon mal jemand über das fummelig kleine Alphabet bei der Kontakte-Auswahl hinbekommen den richtigen Buchstaben auf Anhieb zu treffen? Selbst wenn es klappt, muss ich z.B. bei jemandem, der mit "S" beginnt danach noch ewig in der Liste scrollen (bei der Fahrt nicht ganz ungefährlich). Warum kann man nicht irgendwo die ersten Buchstaben eingeben und er bietet dann automatisch die Treffer an? Kenne ich ebenfalls aus allen anderen Autos...

LG,

Quickrider.
Model X P100D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 271
Registriert: 5. Mär 2016, 20:41
Wohnort: Hamburg

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste