Kritische Bemerkungen zur Elektronik

Infos zum elektrischen SUV...

Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Casa » 2. Jul 2017, 15:22

Ich fahre einen X100D seit 3 Wochen (gut 2'000 Km). Wohnort: Schweiz. Mechanisch toll. Elektronik sehr enttäuschend, z.T. Jahre hinter "normalen Autos". Es gäbe noch einiges mehr zu sagen als das unten aufgeführte.

1. Setzen des Geschwindigleitsassistenten: Die Bedienung ist wohl etwas vom Dümmsten was ich je in einem Auto gesehen habe (und ich bin sicher schon 50 verschiedene gefahren): Wenn ich ohne den Assistenten fahre und diesen „setzen“ will, kann ich den Hebel nach oben, nach unten oder zu mir ziehen, er macht dasselbe, nämlich die aktuelle Geschwindigkeit speichern. Nur wenn ich ihn länger zu mir ziehe speichert er die aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung, aber auch nicht immer. Oft tut er nämlich dasselbe wie bei der Bewegung nach unten oder nach oben, er speichert die aktuelle Geschwindigkeit.
Es müsste anders, klar geregelt sein, z.B.
Nach oben: aktuelle Geschwindigkeit
Nach unten: letzte eingestellte Geschwindigkeit
Zu mir: aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung
Dass der Assistent keine Verkehrsschilder erkennt ist heutzutage lächerlich. Das kann man in den meisten Autos schon seit Jahren zukaufen, auch in Wagen der unteren Mittelklasse. Wie soll ein Geschwindigkeitsassistent funktionieren, wenn der Wagen nicht einmal Verkehrsschilder erkennt? Das Feature ist notabene in den Wagenspezifikationen und der Gebrauchsanleitung eindeutig als vorhanden aufgeführt.

2. Warnungen bei Geschwindigkeitsüberschreitung: Vorab: Die Anzeige der erlaubten Geschwindigkeit ist viel zu klein. Es ist eine äusserst wichtige Information, es hat genug Platz. Das Symbol bei Ueberschreitung etwas grösser zu machen bringt auch wenig bis nichts. Es müsste z.B. die Farbe wechseln oder z.B. einen gelben Ring erhalten bei Ueberschreitung.

3. Geschwindigkeitsregelung bei autonomem Fahren. Ich habe es ausserorts auf einer sehr schönen, perfekt markierten und verkehrsarmen Strasse probiert: im autonomen Modus reduziert und steigert er die Geschwindigkeit oft automatisch nach Massgabe der Beschränkung (fährt also wirklich autonom), manchmal aber nicht. Auf der Autobahn scheint dieses Feature aber nicht zu funktionieren, was ein gravierendes Manko ist.

4. Karte: Schön gross, aber zu wenig Kontrast und zeigt z.B. Fahrverbotsstrassen nicht an. Auch Klassifizierung der Strassen nicht (ausser Autobahn). Manchmal will ich nicht einer Route folgen, dann erlebe ich u.U. dumme Ueberraschungen.

Seh ich / Mach ich etwas falsch?
Eure Erfahrungen?
MX 100D seit 06/17 28'000 km
 
Beiträge: 22
Registriert: 26. Jun 2017, 09:54

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Mathie » 2. Jul 2017, 15:28

Zu Punkt 2 kann man zumindest bei unserem Model S mit der ersten Version des Autopilot eine akustische Warnung in den Einstellungen aktivieren.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6956
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von solaris007 » 2. Jul 2017, 15:59

zu 1) Einfach nochmals das Kapitel "Abstandsgeschwindigkeitsregler" im Handbuch durchlesen, dann wird's klar.
zu 2) Das Symbol verändert seine Grösse markant, ich sehe das gut.
zu 3) Hier hast Du wohl die automatische Geschwindigkeitsreduzierung ausserhalb von Autobahnen erlebt.
zu 4) Kontrast verstehe ich gar nicht. Ansonsten ist Verbesserungsbedarf seit Jahren gegeben.
S 90D seit 03/2016
Benutzeravatar
 
Beiträge: 98
Registriert: 12. Nov 2015, 17:48

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von marlan99 » 2. Jul 2017, 16:00

akustische Warnung geht auch beim AP2. Zumindest bei dem Fahrzeug womit ich die Probefahrt gemacht hatte.
Alles andere wurde hier im Forum schon mehrfach erwähnt und ist nichts neues.
Empfehlungslink: http://ts.la/marcel3261 - und damit Supercharger gratis erhalten
Model S90D Obsidian Black (29/09/2017), AP2 2018.24.1 inkl. neuem Navi
(Energiesparmodus An, Immer Verbunden An, Range Mode Aus)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1175
Registriert: 2. Jun 2017, 21:06
Wohnort: Zürich Oberland

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von snooper77 » 2. Jul 2017, 18:28

Alle Punkte haben nichts mit Elektronik zu tun, sondern mit Software. Elektronik wären Sensoren, Steuergeräte und dergleichen.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5778
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Taroo » 2. Jul 2017, 20:43

Zu 2 & 4)

Die Größe der zulässigen Geschwindigkeit ist mehr als ausreichend. In den Einstellungen lässt sich noch ein akustisches Signal einstellen. Ebenso gibt es eine automatische Helligkeitsanpassung für das Display. Möglich das dein Kontrast damit steigt.

Allerdings klingen beide "Probleme" eher nach einem Mangel der Sehschärfe. Regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt sind unerlässlich und sollten mit zunehmendem Alter in kürzeren Intervallen erfolgen. Oft merkt man selbst gar nicht das eine Anpassung erforderlich ist.
M X90D bestellt am 07.11.2016 erfolgreich nach Kärnten verkauft. Ende April '17 ausgeliefert
MX 100D bestellt am 23.01.2017 - Seit 21.06.2017 begeistert am fahren!
-= Free SuC bei Bestellung über http://ts.la/steven3458 =-
Benutzeravatar
 
Beiträge: 493
Registriert: 19. Aug 2015, 11:30

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von X911 » 3. Jul 2017, 13:31

Mit Kritik muß man hier sehr vorsichtig umgehen. Da kann es von Tesla-Jüngern schon mal grenzwertige Antworten geben... Tesla ist bis auf den Antrieb noch nicht mit Deutschen Automobilien der Oberklasse vergleichbar. Das gilt für den Lack (!), das verwendete Leder, die Inneneinrichtung (klappernde Sicherheitsgurte, Abdeckungen etc.) sowie grundlegende Elektronik-/Softwaremodule (Regensensor, Schilderkennung,..). Auch das nicht nachvollziehbare Updateverfahren ist enttäuschend. Da wird vollmundig ein Update angekündigt und nur eine handvoll Fahrer kann es laden. Bei Apple, Microsoft & Co wäre das undenkbar, bei Tesla normal. Wie gesagt, der Antrieb ist genial! Wenn die Deutschen Anbieter irgendwann vergleichbare Antriebe anbieten, wird es eng für Tesla. Bis dahin hat Tesla keine Konkurrenz zu fürchten und die Käufer müssen sich mit der nicht so ganz perfekten Qualität abfinden und hoffen, dass das Auto die versprochenen Features irgendwann einmal freigeschaltet bekommt.
 
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jan 2017, 10:30

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von snooper77 » 3. Jul 2017, 13:43

X911 hat geschrieben:Das gilt für den Lack (!)


Nein, der Lack ist absolut auf der gleichen Höhe wie alle anderen. Dass aktuelle Lacke eher weich sind hat schlicht damit zu tun, dass keine verdünnerbasierten Lacke mehr erlaubt sind (die waren wesentlich härter).

X911 hat geschrieben:das verwendete Leder


Inwiefern ist das Tesla-Leder minderwertiger als das von deutschen Premiumfahrzeugen?

X911 hat geschrieben:die Inneneinrichtung (klappernde Sicherheitsgurte, Abdeckungen etc.)


Das ist tatsächlich hier und da der Fall, aber das lässt sich in den allermeisten Fällen im Service Center richten.

X911 hat geschrieben:sowie grundlegende Elektronik-/Softwaremodule (Regensensor, Schilderkennung,..).


Richtig, aber das gilt nur für AP2-Fahrzeuge, deren Käufer informiert wurden, dass diese Features erst mit der Zeit freigeschalten werden würden.

X911 hat geschrieben:Auch das nicht nachvollziehbare Updateverfahren ist enttäuschend.


Im Vergleich zu den deutschen Autobauern schneidet hier Tesla aber hervorragend ab, denn OTA-Updates gibt es dort schlicht nicht.

X911 hat geschrieben:Da wird vollmundig ein Update angekündigt und nur eine handvoll Fahrer kann es laden.


Sorry, aber das ist falsch. Wenn eine bestimmte Updateversion für dein Auto relevant ist, dann wirst du es innert weniger Tage erhalten.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5778
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von X911 » 3. Jul 2017, 15:05

Hallo Snooper77,

vielen Dank für Deine Antwort. Gerne merke ich hierzu noch etwas an:

Lack:
Meine Neuwagen kommen zuerst immer zu einem "Lackveredler" und erhalten eine Keramikversiegelung. Dieser Lackiermeister zeigte mir dann gleich am ersten Tag einen Kratzer im Lack, den ich bei der äußerst zügigen Hoppla-Hopp-Übergabe übersah, mein Fehler. So weit so gut, er hat es mir dann als gutem Kunden kostenlos mit einer Mercedes-Farbe (für meinen Tesla-Lack gibt/gab es auch auf Nachfrage keinen Lackstift) ausgebessert. Er hat den Lack dann länger fachmännisch angeschaut und erklärt, dass für diesen Lack eine Keramikbeschichtung besonders sinnvoll sei, da der Lack nicht an die Qualität meiner anderen Neuwagen heranreicht. Er hätte das nicht sagen müssen, da er den Auftrag schon vorher hatte. Er hat es mir genauer erklärt, da ich jedoch kein Lackiermeister bin und wenig Erfahrung habe, verstand ich es nicht so genau, dennoch vertraue ich ihm einfach. Wie gesagt, er hatte den Auftrag schon und er ist seit Jahrzehnten in dieser Branche. Ich denke, er weiß wovon er spricht. Als ich den Wagen wieder abholte, sagte er mir zudem, dass unter UV-Licht (???) ein großer Kratzer über die Motorhaube verlief, der jedoch nachträglich korrigiert wurde, so dass der Käufer davon nichts sieht. Das soll auch bei anderen Marken vorkommen.

Leder:
Gehe einmal zu Porsche oder AMG und setzte Dich in ein Auto mit entsprechender Lederausstattung. Dann weißt Du wovon ich spreche. Ich bin nun ca. 2.000 km gefahren und das Leder auf der Seitenwange des Fahrersitzes hat schon einige "Falten". Das geht in der Preisklasse gar nicht. Mein AMG ist nun 4 Jahre alt und die Sitze sind wie neu, das Gleiche gilt für meinen Porsche.

Innenausstattung:
Schön, dass Du mir hier Recht gibst. Das ist ärgerlich. Wenn ich meinen Tesla in's SC bringen muß, ist für mich ein ganzer Tag weg. Deutsche Anbieter holen den Wagen ab und bringen ihn wieder. Bei berechtigen Reklamationen kostet das nichts.

AP2:
Dass die Features erst so viel später freigeschaltet werden wußte ich nicht. Dachte ich bekomme das, was ich u.a. auf der Homepage und der Werbung sah. Irgendwo stand bestimmt ganz klein "wird in Zukunft freigeschaltet". Habe ich dann irgendwie übersehen. Nächste Mal weiß ich Bescheid :-)

Updateverfahren:
Da gebe ich Dir 100%ig Recht. Das gibt es bei den Deutschen noch nicht. Es ist jedoch nicht richtig, dass ich automatisch die Updateversion erhalte. Vor meinem 17.17.17 las ich im Forum, dass einige Fahrer mit gleicher Ausstattung (AP2) und ähnlicher Fertigstellung ein Update hatten. Ich rief bei TESLA (nicht SC) an und erhielt die Auskunft, dass es das genannte Update überhaupt nicht gibt…. Um es kurz zu machen: Ich kontaktierte das SC und Ruck-Zuck war das noch überhaupt nicht verfügbare Update da. Als ich dies hier im Forum wiedergab (nicht als Kritik, sondern eher zur allgemeinen Belustigung, erhielt ich keine netten Antworten….). Auf Teslamag.de erschien am 12. Juni 2017: "Tesla-CEO Elon Musk gab auf Twitter bekannt, dass ein neues Autopilot-Update für alle Fahrzeuge mit der neuen Hardware zum Ende der Woche erscheinen soll." Wichtig: FÜR ALLE.
… Bei meinen Deutschen Wagen brauche ich keine Updates. Da funktioniert bereits alles (Regensensor, Distronic, Schilderkennung, Einparken,…..) wenn ich es kaufe. Habe da noch nie erlebt, dass es hieß: "soll irgendwann funktionieren".


Um es ganz klar zu sagen: Tesla baut einen hervorragenden Antrieb, da gibt es überhaupt nichts zu meckern. Der Rest ist noch in der Entwicklungsphase und wird bestimmt auch noch optimiert. Und ja, ich bin mit meinem Tesla zufrieden. Nur sollte hier auch Kritik zugelassen sein. Wenn alle nur "alles toll", "alles perfekt" usw. posten, würde sich vermutlich nichts ändern. Letztendlich profitiert Tesla, wie übrigens jede andere Firma auch, von den Kritikern und nicht von den Schönrednern.
 
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jan 2017, 10:30

Re: Kritische Bemerkungen zur Elektronik

von Eifel.stromer » 3. Jul 2017, 15:19

X911 hat geschrieben:Auch das nicht nachvollziehbare Updateverfahren ist enttäuschend.


Das mag für den Laien so scheinen - ist in der IT jedoch ein gängiges Konzept. Bei Microsoft kann man z.B. selber wählen, ob man in einen frühen Updatezyklus eingeplant werden möchte, oder ob man die Rückmeldung anderer Nutzer bezüglich des Updates abwarten möchte (Stichwort: Produktivsysteme).

Ich nehme an, dass Tesla an der Stelle die "Performance" der Fahrzeuge vergleichen möchte, indem z.B. zwei Autos mit unterschiedlicher Softwareversion die gleiche Strecke fahren.
 
Beiträge: 961
Registriert: 16. Apr 2016, 01:08
Wohnort: Eifel

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast