Computernostalgie

Sonstige Beiträge...

Re: Computernostalgie

von univ » 7. Aug 2019, 10:56

Kumasasa hat geschrieben:Zitiere mich aus hier, was ich damals in der Steinzeit der DFÜ so getrieben habe:
Kumasasa hat geschrieben:Mailbox-/BBS-Netzwerk mit Gateways ins Fido, Zerberus, Mausnet und Usenet. Anfangs mit zwei nicht FTZ-/Postzugelassenen 2400-Baud-Modems (Auf diesem Wege einen schönen Gruß an den Ex-Postminister BlackPenny), Endausbau mit 5 ISDN-Leitungen, 10 Einwählrechnern unter DOS, 2 Nachrichten-Verteilrechnern unter Unix System V, 1 Fileserver unter Novell-Netware. Strom- und Telefonkosten exorbitant.
Nachrichhtenaufkommen at max 3k ... 4k / Tag.

War damals ne wilde und geile Zeit. Alles ans Telefonnetz angeschlossen, was verboten war (ich glaube, das ist verjährt :lol: ) : Datatronics Discovery 2400, US Robotics Courier Dual Standard, Zyxel U-1496, ...

Das war wirklich eine aufregende Zeit. Ich erinnere mich, wie ich als 10-jähriger bei meiner Mutter in der Firma an den Computern rumgespielt habe, und dann das Modem entdeckt. 2400 bps. In dem Terminalprogramm (ich glaube es war "Telix" oder "Terminate" unter DOS) gab es ein paar Default-Mailboxen in Übersee. Die habe ich alle angewählt. Ging in den Telefonkosten der Firma zum Glück unter. Irgendwann habe ich dann entdeckt, dass man die SysOps auch anchatten kann. Und das war schon ein Hammer: Plötzlich tippt da jemand mit dir am Bildschirm, der in den USA sitzt. So ging es los mit DFÜ. Endausbau paar Jahre später war dann eine BBS mit 2x ISDN (Teles), 1x 33k6 (US Robotics), 1x 28k8 (Motorola) unter zuerst RoboBOARD/FX - wow, neben der ANSI-Version konntest du einen DOS-Client downloaden, und dann war das ganze grafisch, in HiRes, mit Boxen zum Anklicken und Maus und so - wow. Das war aber nach einer Weile "lame" und deswegen folgte erst ProBoard mit so einem Pseudo-Multitasking-Tool unter DOS (musste ja 4 Lines mit nur einem PC abfackeln), dessen Name mir grad nicht mehr einfällt (Nachtrag: DESQview!!!), und am Ende dann PCBoard 15.3 unter OS/2, endlich gescheites Multitasking. Meine Mutter hat wirklich gelitten unter den Telefonkosten. Arme Mutter, die sowas mitmacht nur weil das Kind DFÜ-süchtig ist. :)
Zuletzt geändert von univ am 7. Aug 2019, 11:08, insgesamt 1-mal geändert.
S 85D, Deep Blue, 19"/Pano/AP1/Prem/Air/UHF/Winter seit 08/2015: 418.000 km (univ)
S 85, Dark Blue, 19"/AP1/Tech (CPO EZ 12/2014 103k km) seit 07/2019: 21.000 km (univ's Familie)
smart ED 22kW (CPO EZ 12/2013 49k km) seit 01/2018 (univ's Frau)
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2211
Registriert: 19. Mai 2015, 21:00
Wohnort: im tiefsten Taunus
Land: Deutschland

Re: Computernostalgie

von Kumasasa » 7. Aug 2019, 11:01

em.zwei hat geschrieben:Das erinnert mich übrigens gerade an einen Satz, den ein Professor mal gesagt haben soll: "Noch schnellere Drucker wird es niemals geben, denn rein physikalisch können sich die Nadeln nicht noch schneller bewegen."

Ähnlich lustig wie die Aussage von (wahrscheinlich) Christian Schwarz-Schilling: Mehr als 2400 Baud können technisch nicht über eine Telefonleitung übertragen werden. Nie. Never ever.
Ich, während ich mein USR Courier Dual Standard ansehe: ¯\_(ツ)_/¯
Von dem Scanner habe ich damals leider nur geträumt, aber nie soetwas besessen.

Sowohl den Schwarz-/Weiß-Handyscanner als auch den Farb-Handyscanner besessen.
Fazit: 2 mal benutzt --> Unbrauchbar. Treiber waren kacke, Twain-Interface stürtzte dauernd ab. Die Scans verrutschten/verbogen/verzerrten immer, es war so gut wie nie möglich, die diversen Scans von einer A4-Seite zu einem Bild zusammenzufügen.
Toyota Prius+ "Bixi" : 03/2015 -
Tesla Model 3 "Tess" AWD FSD HW:2.5 FW:2019.36.2.1 Nav:EU-2019.20 03/2019 -
Erhalte 1500 km freie Superchargernutzung bei Bestellung via https://ts.la/ivo64655
https://twitter.com/kumasasa_
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2993
Registriert: 26. Dez 2018, 12:11
Wohnort: Kürten
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Computernostalgie

von Darkdiver » 7. Aug 2019, 11:11

Ja die BSS kann ich mir erinnern auch die MAUS :) Aber DatexP war der Hammer, aber der nächste Einwahlknoten war Fernzone :(
Aber Spass hatte es gemacht sich bei UNIS in fremden Städten einzuwählen, Security war damals ein Fremdwort :) Und ja nach meinem 300 Baud Akkustikkoppler kam direkt ein 1200er Modem, dann 24, dann ging es schnell weiter bis zum Zeitalter von ISDN mit 64K... Das war alles so WOW. Mit 300 BAUD lief immer noch mein Nadeldrucker und Endlospapier in Echtzeit mit :)

Viele Grüsse
Eric
The FLASH Model X 100D EAP, 2.5 HW mit FSD aus Zürich. FW:V10
Benutzeravatar
 
Beiträge: 463
Registriert: 7. Feb 2019, 16:13
Wohnort: Zürich
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Computernostalgie

von mcm23 » 7. Aug 2019, 22:17

Zerberus-Net auf der "Heather Heart Mailbox"... konnte 000h kaum abwarten... am Anfang mit Akustikkoppler... oh man...
Model 3 SR+, 18'' Aero, FSD, VIN 372XXX, FW2019.36.2.1 ea322ad
PVA mit 16,8 kWp, Robotik auf dem Rasen und im Haus, Fan von SmartHome-Anwendungen
Ladestation: go-eCharger
https://ts.la/wulf19378 für 1500km free charge
Benutzeravatar
 
Beiträge: 257
Registriert: 2. Jul 2019, 18:35
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Computernostalgie

von douglasflyer » 7. Aug 2019, 22:40

Für mich war der Zilog Z8 die echte Startphase - unglaublich der Aufwand, ein Segment der Flüssigkristallanzeige zu aktivieren...
TESLA MS 75D Midnight Silver VIN 234xxx 03/18 2019.36.2.1 AP2.5/NoA/FSD0.0 CCS 179 Wh/km
ZOE R90 Intense rot met. 41kWh seit 06/18
PV 9kWp seit 13.04.18 - 17.89MWh - 7.01T CO2 gespart
1'500km freies Supercharging? -> http://ts.la/urs123
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1525
Registriert: 6. Okt 2017, 12:52
Wohnort: Hinterthurgau CH
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Computernostalgie

von CK_Stuggi » 9. Aug 2019, 13:05

1986 Amiga 500. Der hielt in verschiedenen Ausbaustufen (Speichererweiterungen und 1992 dann sogar 20MB-HDD!) bis 1995. Ab dann PCs (der erste war ein 486er, was war Pentium für ein Leistungssprung!).
Zunächst nur Gaming, dann 3D-Grafik.
Modems bis V.90 in den späten 90ern, erstes DSL ca. 1999.
Zum Glück damals noch nicht genug verdient um viel Geld am neuen Markt zu verzocken.
MS 90D FL AP2 EAP/FSD 10.0 '2019.32.12.3'
davor: 06/15-03/17 MS 85D AP1, 33 tkm
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2060
Registriert: 6. Feb 2015, 14:05
Land: Deutschland

Re: Computernostalgie

von volker » 14. Aug 2019, 15:01

Programmieren gelernt auf IBM 5110 in BASIC. Man konnte aber auch auf APL umschalten per Wippschalter an der Gehäusefront.
Bild

Dann einen Apple][ clone Bausatz zusammen gelötet (6502, 64kB Speicher, Farbgrafikkarte, Dual 51/4 Floppylaufwerk) und in Basic oder Assembler programmiert. Hunderte Spiele auf Disketten gezockt. Und die Schulkameraden beneidet, die ähnliches auf Commodore C64 betrieben.

1982 kam der IBM PC raus und ließ den Apple ][ alt aussehen. Außer im Schach, da zog der Apple (Sargon II) den PC immer noch ab.

Studentenjob zum Beruf gemacht und über DOS, SunOS, Solaris, IRIX, IBM AIX, OS/2, Linux zu Windows gekommen. :?
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11022
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Computernostalgie

von Eristeo » 14. Aug 2019, 15:12

Tja, und wir haben damals, in der "Vorinternetzeit" schon über ein privates Netz komuniziert. War echt spannend, wenn man mal wieder ein Verbindung über mehrere Nodes aufgebaut hatte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Packet_Radio
 
Beiträge: 52
Registriert: 3. Jul 2019, 09:00
Land: Schweiz

Re: Computernostalgie

von Kellergeist2 » 15. Aug 2019, 11:35

Meine Computer-Geschichte beginnt mit einem Sinclair ZX Spectrum, den mein älterer Bruder auf der Hobbytronic in Dortmund gewonnen hatte.
Als Datenträger musste mein alter Kassetten-Rekorder herhalten.
Boar, was hatte ich meinen Bruder verflucht, der ständig meinen Kassetten-Rekorder in Beschlag genommen hatte, so dass ich nicht meine TKKG-Kassetten hören konnte.

Später bekam mein Bruder dann einen C64, der anfangs noch weiterhin meinen Kassetten-Rekorder als Bandlaufwerk misbrauchte.
Irgendwann hatten unsere Eltern ein Einsehen und kauften ihm die Datassette VC-1530, so dass ich endlich meinen Kassettenrekorder zurückbekam.
Der C64 wurde nochmals mit dem Diskettenlaufwerk VC1541 aufgerüstet.

Inzwischen hat auch unseren Vater die Begeisterung vom Computer gepackt, so dass er zum Early Adopter wurde, als er sich einen Intel 80286 gekauft hatte. Begeistert wie er war, wurde es natürlich die Luxus-Version mit 25 MHz.
Es folgten der 80386 mit 40 MHz sowie der 80486 mit 100 MHz bis hin zur Pentium-Serie.

Mein erster eigener PC war ein Pentium mit 100 MHz, den ich zu der Zeit über meinen Ausbildungsbetrieb (Systemhaus und Siemens-Nixdorf Vertriebspartner) zum Händlereinkaufspreis erstehen konnte.

In dem Ausbildungsbetrieb hatte ich dann auch Bekanntschaft mit der Nixdorf 8870 machen dürfen.
Als der letzte Kunde seine 8870 in Rente schickte und auf eine MX-400 umstellte, durfte ich die 8870 in seine Einzelteile zerlegen, um sie zum Recycling zu bringen.
In den ersten Bücherkarton packte ich alle Schnittstellen-Karten, in den zweiten die beiden Festplatten, in den dritten das Bandlaufwerk.
Als ich die Kartons rausbringen wollte, stellte ich ein Problem fest: Der Karton mit den zwei Festplatten lies sich selbst mit zwei Personen nicht bewegen, also eine Platte raus und mit Schnittstellen-Karten aus dem ersten Karton aufgefüllt.
Gruß, Kellergeist2
S 85, dunkelblau, DL, AP1, Kaltwetter
Bestätigt: 17.03.15 | FIN: FF0924xx 03.06.15 | Prod: 02.07.15 | Transp.: 22.07.15 | Lief: 28.09.15
1. Akku | 2. DU @ 44Tkm 04/17 | 2. 12V-Batt @ 93Tkm 04/19 | 2. MCU @ 101Tkm 09/19
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 3611
Registriert: 24. Aug 2014, 10:24
Wohnort: DE-49716 Meppen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: itsme1961 und 8 Gäste