Die Uhr tickt...

Sonstige Beiträge...

Re: Die Uhr tickt...

von Snuups » 7. Mai 2018, 10:09

Cupra hat geschrieben:@Snuups
Das darfst aber nicht öffentlich sagen. So nen anständiger Weltkrieg oder ne Seuche wie die Pest und die Pharma darf bzw. kann nix dagegen machen. Das wäre mal was.
Aber ich bin da zuversichtlich. Die Natur wird da nen Weg finden. Für uns wird's halt unbequem bzw. Teuer und das passt uns nicht. Die Kugel auf der wir leben wird's auch noch ohne uns geben...


Ich rede nicht von der Vernichtung vorhandener Personen. Ich rede von der Kontrolle der Neuerzeugung. Wir leben in einem Zeitalter in dem jeder überlebt. Die Folgen deuten sich ja bereits an.

Helmut1 hat geschrieben:
Adastramos hat geschrieben:Was sollen denn diese "Dezimierungs-Fragen"? Es sollte uns allen darum gehen konstruktiv auf das Thema einzuwirken und nicht dazu überzugehen, den besten Plan für eine Massenvernichtung auszudiskutieren.

Alles Gute und für ein friedliches Miteinander!

Es geht darum den Menschenhass den hier cupra und snoops zur Schau stellen zu verstehen. Die sind nämlich leider nicht allein. Solche Menscheitsdezimierungswünsche gerade in Verbindung mit ökologistischer Ideologie nehmen nach meiner Beobachtung zu.
Um so etwas zu verhindern ist es meines Erachtens wichtig zu verstehen was diese Leute bewegt. Deshalb denke ich ist es sinnvoll sie reden zu lassen.


Menschenhass? Du interpretierst mich genau so falsch wie du mich schreibst. Vermutlich liegt es daran das du meinen Beitrag entweder nicht nicht richtig gelesen oder verstanden hast.

volker hat geschrieben:So lange niemand ein politisches Amt bekleidet, eine Firma lenkt oder sich zum Diktator aufschwingt, kann er sich leider nur um seinen persönlichen Fußabdruck kümmern.

Forderungen, wie sich der Rest der Menschheit zu verhalten habe, sind in der Regel weder wirksam noch moralisch gerechtfertigt.

Gandhi hat es gut auf den Punkt gebracht: Be the change that you want to see in the world.


Mein persönlicher Fussabdruck passt. Das heisst aber auch im Gegenzug das ich das was ich vorlebe und für richtig halte von anderen fordern kann. Es ist ja zum Wohl ihrer Kinder, nicht meiner.
Liebe Grüsse
Snuups

35.000 km Tesla Model S P85 in weiss 12/13
58.000 km Batterie gewechselt
Mein referal Link: https://ts.la/yannick37808
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2813
Registriert: 17. Mär 2015, 22:55
Wohnort: CH Welschenrohr

Re: Die Uhr tickt...

von cer » 7. Mai 2018, 11:29

Der Vorwurf des Menschenhasses gegenüber Leuten, die vor den Konsequenzen eines "weiter so" warnen, ist mir hier im Forum überhaupt zum ersten Mal begegnet und er ist hier nun wieder da.

Vielleicht kommt dieses Missverständnis durch den sarkastischen Ton zustande, der bei einigen der Vorposts zu lesen war. Aber ein kurzes Nachdenken müsste eigentlich deutlich machen, dass niemand wirkliche Begeisterung für eine Dezimierung der Weltbevölkerung hat – vor allem nicht, wenn sie gewaltsam geschieht. Es geht darum, Leid zu vermindern, nicht darum, es zur Verwirklichung irgendwelcher ideologischen Ideen zu vergrößern. Es wäre ein sehr ernster Vorwurf, jemandem zuzuschreiben, dass er sowas vertrete.

Es muss aber klar sein, dass auf dem Weg, den die Menschheit gerade geht, ein Zuwachs an Leid unausweichlich ist, und zwar entweder durch menschgemachte Gewalt, oder durch Naturkatastrophen oder durch eine Kombination aus beidem. Für mich hat es nichts mit einer humanistischen Haltung zu tun, dieses Szenario zu verschweigen oder den Überbringer der Nachricht für ihren grausamen Inhalt verantwortlich zu machen.

Ich bin kein Freund des Gedankens, den Bevölkerungszuwachs aktiv zu regulieren. Aber das ist ein vollkommen anderes Thema, und auch dieses muss ernsthaft gedacht und erörtert werden dürfen. So lange Kinder in den armen Ländern der Erde noch die einzige Möglichkeit sind, das Überleben zu sichern, so lange verbietet sich allerdings jeder Gedanke an eine praktisch betriebene Regulierung.

Mein persönlicher Fussabdruck passt. Das heisst aber auch im Gegenzug das ich das was ich vorlebe und für richtig halte von anderen fordern kann. Es ist ja zum Wohl ihrer Kinder, nicht meiner.

Das ist dieses (besonders in den deutschsprachigen Ländern) häufig zu beobachtende Missverständnis des Kategorischen Imperativs, das aus der eigenen Handlungsweise ein Gesetz für andere ableiten will. Das meint Kant aber nicht. Er sagt nur: Handle so, dass dein Handeln für jedermann Gesetz sein könnte! Das ist ausschließlich eine moralische Richtschnur für eigenes Handeln, damit ist keinesfalls eine Etablierung von Vorschriften für andere gemeint, die durch die eigene Handlungsweise berechtigt wäre oder automatisch entstehe (das würde jeden Gedanken an individuelle Freiheit verhöhnen).

Und wenn wir als Bewohner einer reichen Industrienation der Nordhalbkugel diesen Kategorischen Imperativ schon anwenden wollen, dann müssen wir uns entscheiden, welchen Referenzmaßstab wir anwenden. Denn unser Leben eigenet sich niemals als Referenz für alle 7,X Milliarden Erdenbewohner! Wir haben immer noch deutlich mehr Ressourcen zur Verfügung als die Bewohner der Südhalbkugel, und zwar nur weil diese weniger haben als wir. Und diesem Sinne passt der persönliche Fussabdruck bei unsereinem nie! Wir sind verantwortlich für die Verschwendung, und zwar auch, wenn wir bewusst und sparsam sind.
(Und hier verweise ich noch mal auf das Video des Vortrages von Prof. Lessenich, das ich vorn gepostet habe.)
 
Beiträge: 1515
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

Re: Die Uhr tickt...

von prodatron » 7. Mai 2018, 23:36

cer hat geschrieben:So lange Kinder in den armen Ländern der Erde noch die einzige Möglichkeit sind, das Überleben zu sichern, so lange verbietet sich allerdings jeder Gedanke an eine praktisch betriebene Regulierung.

Ist das so? Warum hilft Deiner Meinung nach die Bevölkerungsexplosion in der 3.Welt, das Überleben dieser Menschen zu sichern?

(mittlerweile ist es glaube ich nicht mehr politisch korrekt von "Bevölkerungsexplosion" und "3.Welt" zu sprechen, aber wenn man deshalb solche Fragestellungen einfach abschmettert, hilft das wohl auch nicht weiter)
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D "Dragon 100" (11/2017) seit 04/2018; 2x Model 3 reserviert
9,8KWp PV Anlage mit Akkuspeicher seit 03/2013; Opel Ampera von 07/2013 - 05/2018
 
Beiträge: 805
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers

Re: Die Uhr tickt...

von cer » 8. Mai 2018, 00:01

Die hässliche Antwort: Weil es ca. 10 Jahre lang hervorragende Arbeitskräfte sind.

(Was ich also sagen wollte: erst muss die Ausbeutung des Südens/Ostens durch den Norden/Westen beendet werden, dann kann man anfangen Forderungen zu stellen oder an die Verantwortung gegenüber der globalen Gemeinschaft zu appellieren.)
 
Beiträge: 1515
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

Re: Die Uhr tickt...

von Leto » 8. Mai 2018, 05:20

Leute es gibt ja nun nicht zu wenige Menschen. Es gibt erheblich mehr als mit gutem Lebensstandard und ohne die Lebensgrundlagen selbst zu zerstören versorgt werden können. Grund dafür ist das weitestgehende Aussetzen der Mechanismen die sonst die Bevölkerungszahl begrenzt haben und keine ZUSÄTZLICHE Einführung von Mechanismen zum Schutz der Lebensgrundlagen. Daraus kann jeder seine Schlüsse ziehen. Die Weltgemeinschaft ist alles andere als eine Gemeinschaft dazu und teilt nicht die selben Grundwerte, nicht einmal innerhalb eines Landes wie Deutschland ist das der Fall.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7148
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: Die Uhr tickt...

von volker » 8. Mai 2018, 11:38

Deutschland hat im Jahr 2018 bereits nach 4 Monaten die nachhaltig nutzbaren Ressourcen eines ganzen Jahres verbraucht.

https://www.klimareporter.de/gesellscha ... pump-leben

Ist es nun ein "ihr seid zu viele" oder "wir sind zu viele?" - die Diskussion möchte ich nicht führen, da gelangt man geradewegs in braunes Fahrwasser.

Vielmehr sollte Deutschland seine Anstrengungen verstärken, seine Wirtschaft und unsere Lebensweise auf eine nachhaltige Basis zu stellen. Viele Länder in der Welt verfolgen die deutsche Energiewende, um zu sehen, wie das zusammen geht: Wirtschaftliche Entwicklung und erneuerbare Energieversorgung.

Was kann nun jeder einzelne tun?

Sein Geld anlegen, dass es nachhaltig wirkt: z.B. bei der GLS Gemeinschaftsbank, http://www.gls.de/

Die BioBoden Genossenschaft unterstützen, die der Agrarindustrie Böden abringt und einer nachhaltigen & ökologischen Landwirtschaft zur Verfügung stellt: https://bioboden.de/startseite/

Sich mit anderen vernetzen und politisch aktiv werden: Bundesverband E-Mobilität (https://www.bem-ev.de/), lokale Vereine und Interessengemeinschaften, Bürgerenergie-Genossenschaften etc.

Den eigenen Bundestagsabgeordneten kontaktieren (https://www.bundestag.de/abgeordnete/wahlkreise/) und beispielsweise mit den Forderungen zur Energiewende konfrontieren (Video mit Prof. Volker Quaschning, der die Situation um Eigenverbrauch und das EEG schonungslos analysiert. Sehenswert!)

Den eigenen CO2 Fußabdruck kompensieren, insbesondere den Rest an indirekten Emissionen oder aus Flugreisen:
https://www.atmosfair.de/de/
http://thecompensators.org/de (dahinter steht das Potsdamer Institut für Klimafolgen-Forschung, PIK)
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9663
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste