Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

Sonstige Beiträge...

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von UTs » 17. Aug 2017, 17:10

+1
Empfehlungslink: http://ts.la/ulrich4718
 
Beiträge: 4725
Registriert: 4. Jan 2013, 06:23

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von Mathie » 17. Aug 2017, 18:36

OS Electric Drive hat geschrieben:BTW ich wollte eich keinen Porsche haben... Aber es gibt eben viel viele die davon träumen!

20% träumen vom Porsche, 9% vom Tesla, das ist gerade mal Faktor 2! Finde ich dafür, wie lange Porsche schon schon als Traumauto vermarktet wird, gar nicht schlecht für Tesla!

Bild

Bild stammt übrigens aus dem FAZ-Artikel!

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6779
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von elrond » 17. Aug 2017, 19:05

Es wird einfach Zeit, dass auch von großen deutschen Herstellern gute Elektroautos auf den Markt kommen. Wenn es das von BMW, Mercedes und Porsche gibt, dann wird sich auch hier vieles drehen. Und dann können die Leute eben auch ihren BMW fahren - nur diesmal elektrisch.
Das wiederum wird andere mitziehen. Ich bin da zuversichtlich und hoffe auf einen breiten Durchbruch in den nächsten Jahren für alle Marken, die dort investieren.
Model S 85 D
 
Beiträge: 751
Registriert: 28. Feb 2015, 02:26
Wohnort: Timmendorfer Strand

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von OS Electric Drive » 17. Aug 2017, 20:33

KaJu74 hat geschrieben:@OSE
das Problem ist doch eher, dass die meisten Menschen sich durch die Medien beeinflussen lassen.
Dort wird aktuell immer von Horrorgeschichten berichtet.

Viele Leute, mit den man spricht, denken vielleicht auch, "Der muss sich seine Anschaffung schön reden".

Ich plane lange Touren nicht, weil der tägliche Verkehr die Route so extrem beeinflußt.
Ich überlege nur, wenn ich Mittags essen gehen will, welche Route macht mehr Sinn.
Aber ich verlasse mich doch sehr auf das Navi.


Das sehe ich nicht so sehr ala Problem sondern eben dass Energie bei den wenigsten eine Rolle spielt . Das sehe ich bei den Häusern und beim Auto. Da das EV bislang sehr viele Nachteile hat und wenige Vorteile (Nicht für alle) so ist es logisch dass da nichts geht. Erst mit 350-500kW Ladern und 100kWh in einem A4 bricht der Markt richtig los... beginnen wird der Markt mit 60 kWh und guter Infrastruktur.

Es sind klare Fakten die gegen EVs in der breiten Masse sprechen...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8543
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von Earlian » 17. Aug 2017, 20:44

Ist ja alles ganz spannend.

ABER: Deutschland ist schon lange nicht mehr wichtig als Absatzmarkt. Also ist es auch völlig Wurst, was unser Pressegebrainwashedes Völkchen so denkt. Nett zum diskutieren.

Die Elektromobilität wird zum Glück von anderen vorangetrieben. Dass wir dann hier die letzten sind und uns wundern, warum wir und unsere Hersteller davon so "plötzlich" überrascht wurden, liegt einzig und allein an den Scheuklappen, die man hier aufgesetzt hat.
Model S70D 07/15
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2418
Registriert: 19. Apr 2014, 15:42
Wohnort: Fritzlar

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von Cupra » 17. Aug 2017, 21:55

Earlian hat geschrieben:

ABER: Deutschland ist schon lange nicht mehr wichtig als Absatzmarkt. Also ist es auch völlig Wurst, was unser Pressegebrainwashedes Völkchen so denkt. Nett zum diskutieren.


Das haben aber viele noch nicht begriffen. Daher sind auch Sachen wie Höchsttempo etc. bald irrelevant. Auch die deutschen Hersteller verdienen in D so gut wie gar nichts mit Autos, das Geld wird anders wo gemacht. Und wenn D bei der E-Mobilität versagt, was solls. Global is das ein Tropfen.
Model S100D "Edelweiss" :D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2074
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von volker » 17. Aug 2017, 23:08

Die Ergebnisse der Allensbach-Umfrage betrachte ich als Aussagen von Leuten, die mehrheitlich E-Autos nicht kennen und damit keine Erfahrung haben. Das dürften an die 90% sein.

Die Antworten, die man bei so einer Umfrage gibt, sind das Ergebnis eines mehrstufigen Prozesses:
1. Jeder weiß, dass E-Autos im Prinzip gut für die Umwelt sind. Sollte ich auch vielleicht...?
2. Der Gedanke zu wechseln verunsichert. Unbekanntes muss gelernt werden, Fehler passieren. Frau/Mann/Kollegen lachen sich schlapp. Will ich mir das antun?
3. Also doch lieber nicht. Was spricht dagegen? Reichweite! Und überhaupt im Winter. Oder wenn man das Radio anmacht. Oder man findet keine Ladesäule. Wie sehen die überhaupt aus? Noch nie wahrgenommen so was.
Fazit daher: Für mich vorerst kein E-Auto. Puh. Viel Geld gespart.

Das ist die Denke heute, und sie schlägt sich in diesem Umfrageergebnis nieder. Aber ich bin 100% sicher: Wenn ein E-Auto auch im Massensegment preislich konkurrenzfähig wird, dann laufen die Kunden in Scharen über.
Reichweite? Wieso ich komm damit zurecht.
Ladesäulen? Gibt es mehr als ich früher dachte.
Preis? War überraschend günstig. Und die laufenden Kosten sind echt niedrig!
Fazit dann: Wer nicht zum E-Auto greift, ist schön blöd.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9337
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von smartgrid » 17. Aug 2017, 23:22

kangaroo hat geschrieben:Ich glaube, die Hemmschwelle zum Umstieg auf E-Mobilität ist nicht der Preis (das i-Phone war auch nie billig ...)...

Der Vergleich hinkt: das iPhone war das erste *echte* Smartphone und hat mobiles Internet für die breite Masse ermöglicht.

Die E-Mobilität bringt dem Autofahrer erstmal nur Nachteile: höhere Kosten & lange Ladezeiten & kurze Reichweiten.

Mittlerweile glaube ich nicht mehr an den flächendeckenden Einsatz der BEVs.
Über kurz oder lang werden sich PHEV, die mit synthetischem Kraftstoff (der aus 100% Solarstrom + CO2 + H2O erzeugt wurde) betankt werden können, durchsetzen. Für die Fahrt nach LondonCity oder Stuttgart-Kessel wird dann noch ein 10KW-Akküchen verbaut. Bis es soweit ist, fährt die Mehrheit eben weiter Diesel und Benziner. Leider.

Positiv: bei der bereits vorhandenen Ladeinfrastruktur kommt es für uns BEV-Fahrer nicht zu Engpässen und die sonstigen "Fördermaßnahmen" wie kostenloses bzw. prominentes (Lade-)Parken in der City kann man als BonBon auch noch mitnehmen.
Und meinen Enkeln kann ich dann in 30 Jahren erzählen, dass wir es zumindest versucht haben... :lol:
smartgrid

Model S75 aus 03/18 FW: 2018.24.1 / noch mit altem Navi
Bei Bestellung eines Model S/X über mein Referal gibt es kostenfreies Supercharging
Timeshare Model X90D aus 09/16 mit AP1
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2160
Registriert: 14. Jan 2014, 00:42

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von smartgrid » 17. Aug 2017, 23:25

Mathie hat geschrieben:Bild

Bild stammt übrigens aus dem FAZ-Artikel!

Da hat die FAZ aber schlecht recherchiert - die Position von BMW kann nicht stimmen - der Rest passt :lol:
Wobei...Volvo oder Jaguar sollen Traumautos sein... :roll:
smartgrid

Model S75 aus 03/18 FW: 2018.24.1 / noch mit altem Navi
Bei Bestellung eines Model S/X über mein Referal gibt es kostenfreies Supercharging
Timeshare Model X90D aus 09/16 mit AP1
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2160
Registriert: 14. Jan 2014, 00:42

Re: Große Umfrage der FAZ: Ein Land der Autofahrer

von OS Electric Drive » 18. Aug 2017, 04:33

volker hat geschrieben:Die Ergebnisse der Allensbach-Umfrage betrachte ich als Aussagen von Leuten, die mehrheitlich E-Autos nicht kennen und damit keine Erfahrung haben. Das dürften an die 90% sein.

Die Antworten, die man bei so einer Umfrage gibt, sind das Ergebnis eines mehrstufigen Prozesses:
1. Jeder weiß, dass E-Autos im Prinzip gut für die Umwelt sind. Sollte ich auch vielleicht...?
2. Der Gedanke zu wechseln verunsichert. Unbekanntes muss gelernt werden, Fehler passieren. Frau/Mann/Kollegen lachen sich schlapp. Will ich mir das antun?
3. Also doch lieber nicht. Was spricht dagegen? Reichweite! Und überhaupt im Winter. Oder wenn man das Radio anmacht. Oder man findet keine Ladesäule. Wie sehen die überhaupt aus? Noch nie wahrgenommen so was.
Fazit daher: Für mich vorerst kein E-Auto. Puh. Viel Geld gespart.

Das ist die Denke heute, und sie schlägt sich in diesem Umfrageergebnis nieder. Aber ich bin 100% sicher: Wenn ein E-Auto auch im Massensegment preislich konkurrenzfähig wird, dann laufen die Kunden in Scharen über.
Reichweite? Wieso ich komm damit zurecht.
Ladesäulen? Gibt es mehr als ich früher dachte.
Preis? War überraschend günstig. Und die laufenden Kosten sind echt niedrig!
Fazit dann: Wer nicht zum E-Auto greift, ist schön blöd.


@Volker...

ich darf auf die Premium Studie nochmals aufmerksam machen. Dort wurde die Abneigung zum E-Auto größer nachdem dem Benutzer mit dem E-Auto unterwegs waren. Bei der Befragung von NICHT E-Auto Fahrern und E-Auto Fahrern wurde das klar deutlich!

Sprich die Menschen konnten sich im Vorfeld mit den Angaben der Hersteller (knapp 200km Reichweite) abfinden weil sie damit dachten zumindest fast von Stuttgart nach München zu kommen. Nachdem sie aber dann Erfahrungen gesammelt haben sah die Welt gleich ganz anders aus... Da scheint im Winter ein Ziel mit 45km einfach plötzlich fast schon unerreichbar und dank des Upgrades auf 33kWh sind wir nun bei einer einfachen Entfernung im Winter von 65km...

"Wir" Tesla Fahrer Sonnen uns natürlich gerne im Glanz der Reichweite und der Einfachheit der Mobilität mit Strom, dank SUC Netzwerk ... Zumal "Wir" in der Regel auch zu denen gehören die mit kWh Wh Lageenergie, Rollwiderstand, Luftwiderstand und und und zurecht kommen. Am Anfang konnten auch nur Ingenieure Auto fahren...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8543
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste