Erneuerbare Energien allgemein

Sonstige Beiträge...

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von M3-75 » 3. Jan 2018, 12:33

Was ist mit den virtuellen Kraftwerken?

Strom der nicht gerade dann geliefert werden muss, wenn das Netz am Limit ist, spart auch Spitzenlast und erhöht die Netzstabilität und reduziert die Kosten für alle.

Lastmanagement (hausintern) wäre aber auch für PV-Selbstverbraucher ein Gewinn, weil Wechselrichter und Puffer nicht auf maximal Leistung dimensioniert werden müssten (und der Wirkungsgrad steigt).

Gibt's da schon bezahlbare plugNplay Lösungen oder muss man sowas selbst bauen?

Die Powerwall ist da schon Mal ein guter Ansatz, da auch sie lastspitzen reduziert, wenn auch noch nicht für den einzelnen ökonomisch (was wenn sich zwei Nachbarn zusammen tun könnten?)

Darüber hinaus sollten Waschmaschine, Spülmaschine, Eauto und Wärmepumpe (...) ihr Programm pausieren, wenn PV/Wechselrichter/Puffer am Limit sind.

Das ist sowohl netzdienlich als auch gut für den Geldbeutel (außer die Geräte werden von Beutelschneidern verkauft wie z.b. ein A++++ Kühlschrank für 1500€).

(Die billigste Version davon ist natürlich die Geräte gar nicht erst gleichzeitig einzuschalten, nur etwas unkomfortabel und mit geringem WAF.)
 
Beiträge: 798
Registriert: 20. Jun 2017, 20:34

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 3. Jan 2018, 12:41

Elektroniker hat geschrieben:

- Teile von Deinen und meinem Krams wegen Uebersuchtlichkeit geloescht da sonst Zitat zu lang -

Wozu sollen die EE-Betreiber schnelle Ausgleichskraftwerke bzw. Gaskraftwerke bauen, wenn diese schon vor der Energiewende vorhanden waren?

Und es sind nicht die unstetig einspeisenden EE, die den Gaskraftwerken und Pumpspeicherkraftwerken die wirtschaftliche Grundlage entziehen. Das ist völliger Blödsinn.
Es sind die längst überflüssigen Überkapazitäten an Braunkohle- und Atomkraftwerken, die ihren unnötigen Strom notfalls zu negativen Preisen ins Ausland drücken, und so das "Nachfahren" der Lastkurve weitgehend ohne die Gas- und Pumpspeicherkraftwerke ermöglichen - mit allen negativen Folgen. Die unsteten EE selbst würden derzeit und noch für viele Jahre für ein sehr gutes Auskommen von bereits vorhandenen Gas- und Pumpspeicherkraftwerken sorgen. Neue Gaskraftwerke müssten auch kaum gebaut werden.

Die Energiewende krankt derzeit vor allem daran, dass völlig vergessen wurde, dass der EE-Strom ja den dreckigen konv. Strom ERSETZEN sollte, und nicht nur einfach zusätzlich ganz Europa beglücken solllte.
Man hat schlicht vergessen, durch entsprechende wirtschaftliche Anreize oder andere regulatorische Eingriffe dafür zu sorgen, dass nicht mehr benötigte Überkapazitäten an dreckigen Stromerzeugern vom Markt genommen werden.



Da antworte ich ich einfach mal wieder mit Fakten statt Behauptungen:

Ein Blick in die Produktionsstatistiken zeigt, dass die Auslastung der drei E.ON Gaskraftwerke im Jahr 2011 teilweise drastisch gegenüber dem Vorjahr zurück gegangen ist. Während bei Photovoltaik-Anlagen eine Volllast-Stundenzahl zwischen 800 und 1.000 im Jahr erreicht wird, liegen die Produktionszeiten dieser Gaskraftwerke 2011 deutlich unter den PV-Werten. So hat das Gaskraftwerk Franken 1, Block 1, mit einer Netto-Leistung von 383 MW im gesamten Jahr 2011 gerade einmal an 260 Volllast-Stunden Strom produziert. Staudinger 4 mit einer Leistung von 622 MW erreicht nur 65 Stunden (2010: 501 Stunden) und die Stromerzeugung mit dem Gaskraftwerk Irsching 3 (415 MW) im ganzen Jahr 2011 erfolgte gerade einmal an 41 Volllast-Stunden.

Die stetig fallende Auslastung von Gaskraftwerken geht mit der zunehmenden Zahl der Photovoltaik-Anlagen in Deutschland einher.



Die Wirtschaftlihckeit von Gaskraftwerken entscheidet sich nunmal im hier und heute und da an den Mindestvollaststunden als Spitzenkraftwerk die gibt es wegen EE nicht mehr planbar.

Ein ausgedachtes Szenerio in dem EE Grundlast mit Gas uebernehmen koennte hilft den Gaskrafwerksbetreibern in der Realitaet heute nicht weiter die muesen ihre Wirtschaftlihckeit und Volllaststsunden in der Realitaet zusammenbekommen in der EE die Grundlastfaehigkeiet (=verlaessslicher stetiger Output) aktuell nicht mal ansatzweise leistet in der Realitaet muessen das thermische Kraftwerke leisten (MO) deren Lastfolgebetrieb insbesondere bei schnellen Aenderungen eingeschraenkt ist.
Zuletzt geändert von akoehler am 3. Jan 2018, 12:58, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 3. Jan 2018, 12:56

akoehler hat geschrieben:Die Wirtschaftlihckeit von Gaskraftwerken entscheidet sich nunmal im hier und heute und da an den Mindestvollaststunden als Spitzenkraftwerk die gibt es wegen EE nicht mehr planbar.

Falsch.
Hast Du nicht gelesen, was ich geschrieben habe?
Oder hast Du es nicht verstanden?

Was genau verstehst Du daran nicht:
Die EE speisen unstetig ein und sorgen so für ausreichend Spitzen in der Residuallast.
Gäbe es nicht den überflüssigen Braunkohle- und Atomstrom, der entweder diese Spitzen abdeckt oder ins Ausland exportiert wird, wenn die Residuallast niedrig ist, hätten die Gaskraftwerke genug zu tun. Und das auch in ausreichendem Maße planbar.

Ein ausgedachtes Szenerio in dem EE Grundlast mit Gas uebernehmen koennte hilft den Gaskrafwerksbetreibern in der Realitaet heute nicht weiter die muesen ihre Wirtschaftlihckeit und Volllaststsunden in der Realitaet zusammenbekommen ...

Ja klar hilft das "ausgedachte" Szenario nicht.
Es müsste halt umgesetzt werden.
Ein erster hilfreicher Schritt wäre die von vielen Fachleuten geforderte schnelle Stilllegung von 7-8 GW Braunkohlekraftwerken. Weitere ältere (und daher schon abgeschriebene) Braunkohlemeiler (und auch Steinkohlemeiler) könnten in einem weiteren Schritt auf z.B. 4000 Volllaststunden pro Jahr limitiert werden. Das Umweltbundesamt hat dazu einen sehr detailierten Vorschlag gemacht:
https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... _fin_0.pdf

Aber Du hast natürlich Recht, es gäbe noch eine andere Lösung, die den notleidenen Gaskraftwerken hilft:
Die "blödsinnige" Energiewende auf den Müllhaufen der Geschichte werfen und wieder alles auf Anfang: Wind- und PV-Stromerzeuger abschalten und wieder allen Strom mit den vorhandenen konv. Kraftwerken erzeugen. Es wären ja noch ausreichend Kraftwerke vorhanden.
Das würde ganz sicher auch funktionieren.
Willst Du uns DAS verkaufen?
Model ≡ 2019? Wohl eher nicht ... hab die Reservierung wieder storniert.
 
Beiträge: 1249
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 3. Jan 2018, 13:33

Die Idee hat fuer mich 2 grosse Probeme (aus der gleichen Kategorie) weshalb ich den nicht fuer realistisch halte und deshalb nicht wirklich beachte - a) es gibt diese Gaskraftwerke sicher nicht in ausreichender Zahl wer soll die bauen wenn man woanders in dem Sektor Susbventionen sicher recht problemlos eingenommen werden koennen und b) das wuerde die Situation fuer einkommenschwaechere Stromkunden "energy poor" noch deutlicher verschaerfen weil Gas in der MO ganz weit oben steht.

Natuerlich ist die Idee technisch moeglich wenn man sozial oekonomische Aspekte ausklammert.

Vielleicht bin ich einfach nur nicht ganz so asozial wie andere wiel ich nicht nur die Seite Subventionen kassieren beruecksichtige? Sondern auch die Belastungsfaehigkeit derjenigen die das ganze bezahlen sollen als Limitierung immer im Hinterkopf habe die in der Realitaet wesentlich definiert was realistisch ist und was nicht.

Ich fordere eigentlich nur etwas mehr Intelligenz bei der EE also nicht nur die technische Machbarkeit zu beruecksichtigen sondern alle real limitierenden Faktoren gleichzeitig miteinzubeziehen - Energiepreise fuer die Nicht Subventionsbezieher sind nunmal einer davon.
Zuletzt geändert von akoehler am 3. Jan 2018, 13:50, insgesamt 6-mal geändert.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von SLAM » 3. Jan 2018, 13:39

Info am Rande:

https://stromausfall.de/map/

....es sieht grade garnicht gut aus mit der Netzstabilität. Weswegen ich grad anderes zu tun habe.


Gruß SLAM
Benutzeravatar
 
Beiträge: 321
Registriert: 15. Dez 2017, 12:41

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 3. Jan 2018, 13:51

akoehler hat geschrieben:Die Idee hat fuer mich 2 grosse Probeme (aus der gleichen Kategorie) weshalb ich den nicht fuer realistisch halte und deshalb nicht wirklich beachte - a) es gibt diese Gaskraftwerke sicher nicht in ausreichender Zahl wer soll die bauen wenn man woanders Susbventionen sicher eingenommen werden koennen

Es ging Dir doch darum, die vorhandenen Gaskraftwerke wirtschaftlich auszulasten.
Wieso willst Du nun weitere Gaskraftwerke in großer Zahl bauen?
Das ist doch gar nicht nötig. Die vorhandenen Gaskraftwerke reichen für die Übergangsphase der Energiewende weitgehend aus. Man legt halt nur soviel Braiunkohlekraftwerke still, dass mit den vorhandenen Gaskraftwerken die Stromversorgung gesichert werden kann.
Niemand plant oder fordert, eine große Anzahl von neuen Gaskraftwerke zu bauen.
Woher hast Du diesen Unsinn?

- und b) das wuerde die Situation fuer einkommenschwaechere Stromkunden "energy poor" noch deutlicher verschaerfen weil Gas in der MO ganz weit oben steht.

Das ist schon wieder falsch.
Steigende Börsenstrompreise würden die EEG-Umlage sinken lassen, so dass sich das für den einkommensschwachen Stromkunden in etwa ausgleicht. Probleme hätten eher die Industriestromkunden, die keine Umlagen zahlen.

Vielleicht bin ich einfach nur nicht ganz so asozial wie andere wiel ich nicht nur die Seite Subventionen kassieren beruecksichtige? Sondern auch die Beastungsfaehigkeit derjenigen die das ganze bezahlen sollen als Limitierung immer im Hinterkopf habe.

Deine dämliche Polemik gegen "asoziale Subventionskassierer" könntest Du mal stecken lassen.
Das ist unsachlich und dumm.

Sicher sind beim EEG große Fehler gemacht worden - und werden auch noch weiterhin gemacht, die nun den Normalbürgern unnötig hohe Stromkosten aufbürden. Das ist ja weitgehend Konsens. Da könne die EE-Betreiber aber nix dafür. Asozial ist da also wohl die Politik, die das verbockt.

Aber warum forderst Du dann noch weitere unsinnige Kostentreiber, wie z.B. viele neue Gaskraftwerke, die mit einer neuen Umlage/Abgabe auf EE-Strom finanziert werden sollen?
Du denkst Deine Ansätze nicht zu Ende, und gehst auch von falschen Grundlagen aus.
Zuletzt geändert von Elektroniker am 3. Jan 2018, 14:09, insgesamt 4-mal geändert.
Model ≡ 2019? Wohl eher nicht ... hab die Reservierung wieder storniert.
 
Beiträge: 1249
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 3. Jan 2018, 13:55

Sind das nicht eher Sturmschaeden an einzelnen Gebaueden? In Deutschland sieht man doch schon auch oefter solche Oberleitungen zu Haeusern? Bei einem Netzproblem muesste doch das dann grossflaechiger ausfallen und nicht auf so geographisch doch recht isolierte Einzeleriegeinisse verteilt?

Zumindest waere das meine Erwartung? Ich hab mal ein paar angeklickt.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Healey » 3. Jan 2018, 13:58

SLAM hat geschrieben:Info am Rande:

https://stromausfall.de/map/

....es sieht grade garnicht gut aus mit der Netzstabilität. Weswegen ich grad anderes zu tun habe.


Gruß SLAM


Zuwenig kann es gerade nicht sein, Deutschland exportiert gerade wie verrückt. Du kannst die Kohlenschaufel ruhig zur Seite legen.
http://www.electricitymap.org/?page=cou ... olar=false

LGH
Model S85D seit 20.Mai 2015 und 112.000 km, ALLES original, 206 Wh/km über alles, PV Anlage mit 9 MWh/a, Model III ist reserviert
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 6706
Registriert: 9. Nov 2014, 12:15
Wohnort: Ragnitz

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von DerSchwabe » 3. Jan 2018, 14:15

Healey hat geschrieben:
SLAM hat geschrieben:Info am Rande:

https://stromausfall.de/map/

....es sieht grade garnicht gut aus mit der Netzstabilität. Weswegen ich grad anderes zu tun habe.


Gruß SLAM


Zuwenig kann es gerade nicht sein, Deutschland exportiert gerade wie verrückt. Du kannst die Kohlenschaufel ruhig zur Seite legen.
http://www.electricitymap.org/?page=cou ... olar=false

LGH


Ich kann die Ausfälle überall hier in der Region durch einige Beispiele bestätigen:
- Hier in der Ortschaft nördlich von Schwäbisch Gmünd: zwei Stromausfälle heute morgen
- in Ruppertshofen war 4 mal im laufe des Vormittags der Strom weg
- in Spraitbach, Vorderlintal, Hinterlintal, etc... ebenso

...und das waren nicht einzelne Häuser oder nur ne Straße oder so. (Habe eine Bekannte auf dem Rathaus und denen haben sie heute Morgen die Türen deswegen eingerannt... Land eben...)

Das sind nunmal Fakten. Liegt es an dem stürmischen Wind und den daraus resultierenden, benötigten Regeleingriffen?
Darüber kann ich nur spekulieren, habe zu wenig Einblick.

Interessant ist die Ausbreitung auf der Stromausfall Karte (link oben) dennoch: sie deckt sich schön mit der Unwetterkarte auf wetteronline.de
https://www.wetteronline.de/unwetter


das ist also der Ist Zustand.
In meinem Vorschlag (siehe oben, wird ja nicht darauf eingegangen und lieber über "virtuelle Kraftwerke" und bestimmt gutgemeinte zukünftige Szenarien diskutiert) würden sich jetzt lokale Batteriespeicher an den Windkraftanlagen füllen. Könnte genauso über EEG gefördert werden, den Investoren ist das komplett egal. Hier zählt die Rendite.
P85 seit 21.11.2014, rot, Luft, Winter, Tech mit allen Sensoren, Doppellader
 
Beiträge: 819
Registriert: 16. Dez 2014, 16:44

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von OS Electric Drive » 3. Jan 2018, 14:37

DerSchwabe hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben:Vor allem wollen sie sich nicht mit der Realität befassen. PV und Wind sind über die Vermarktung längst dazu verpflichtet verbindlich an nächsten Tag zu agieren.


Na dann schalte mal Wind und Sonne verbindlich und planbar ein. Morgen Mittag 13:45. :lol:

...sorry aber auf eine solch platte Aussage kann ich nur so antworten...

wir brauchen Speicher, wir brauchen (mehr) regenerative Regelenergie - dann klappt es auch mit den EE ohne Kohle und Gas.
Auch auf vielen vielen Seiten wird dieser Zusammenhang von einigen Schreiberlingen nicht erkannt, Fragen dazu nicht beantwortet. Wundert mich nicht, es scheint eben keine anderen, einfachen Antworten zu geben. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren und werde die nächsten Tage weiter hier interessiert mitlesen.
Kohle und Gas muss weg bei der Stromerzeugung. 100% EE. Doch auch durch ein Zusammenschalten einiger EE zu einem virtuellen Kraftwerk wird die Sonne und der Wind nicht voll planbar. Wettervorhersagen helfen natürlich. Ohne kleine, schnelle Speicher die Spitzen abfedern und Lücken schliessen können wird das aber nichts. Ich habe hier gelernt, dass Biogasanlagen einen kleinen Teil Regelenergie dazu beitragen könnten wenn sie nicht um Geld zu scheffeln nahezu immer auf 100% laufen würden. Speichern geht hier wohl nicht.


Nun Du trägst ja ganz schön dick auf für das, dass Du dich nur bedingt mit dem Strommarkt und seinem Design und den Kapazitäten auskennst. Du gehst bestimmt auch ins Krankenhaus und erzählst dem Onkel Dr. dass er doch lieber Globuli nehmen soll anstelle der nötigen Operation.

Wir sind aktuell von 100% regenerativen Energien Meilenweit entfernt. Es fahren 40 Mio Autos mit Verbrennungsmotor und in den meisten Häusern brennt ein Feuer zum heizen.

Im Bruttoendenergieverbrauch lagen wir 2016 gerade mal bei 14%.

Und natürlich ist Sonne und Wind planbar und genau darum geht es ja, dass es verbindliche Leistungen für den Folgetag aus allen neuen Anlagen gibt, und zwar verbindlich! Wenn Du das nicht verstehst so ist das doch nicht das Problem der EEs oder der anderen Teilnehmer hier.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8547
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Abenteuer Zukunft und 1 Gast