Erneuerbare Energien allgemein

Sonstige Beiträge...

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von einstern » 3. Jan 2018, 08:37

Heute beglückt uns die Windenergie mit bis zu 40 GW. Die restlichen 35 GW im Spitzenbedarf sind sehr einfach denkbar ohne Kohle.

Der Dezember war der EE Hammer. Der Januar beginnt mit Bestwerten.

Ist euch schon mal aufgefallen, dass die Zweifler, Nörgler und ewig Gestrigen immer dann aus der Höhle gekrochen kommen, wenn die EE besonders eindrucksvolle Beiträge leisten?
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : WB 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4222
Registriert: 16. Okt 2014, 17:54
Wohnort: Korbach

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von OS Electric Drive » 3. Jan 2018, 08:47

Vor allem wollen sie sich nicht mit der Realität befassen. PV und Wind sind über die Vermarktung längst dazu verpflichtet verbindlich an nächsten Tag zu agieren.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8035
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Elektroniker » 3. Jan 2018, 09:24

akoehler hat geschrieben:
Frank hat geschrieben:Wäre es nicht besser auf die Beiträge von akoehler and SL(R)AM nicht mehr zu antworten? Den beiden ist doch eh nicht (mehr) zu helfen.


Natuerlich kann mir ein Mod sagen ich soll aus dem oder dem Grund nicht mehr schreiben aber jemand der nicht akzeptieren kann das andere das Recht auf eine eigene Meinung haben und Beurteilung - der hat dazu - denke ich - kein Recht.

Ihr verhaltet Euch aber genau wie Trolle:
Ihr seid nicht an einer echten sachlichen Diskussion interessiert, sondern treibt den Thread von einer Baustelle zur nächsten, wenn man Euch zeigt, dass Ihr Unsinn erzählt habt.

Perfektes Beispiel:
Elektroniker hat geschrieben:
SLAM hat geschrieben:Das ist falsch: EE MÜSSEN eingespeist werden, haben Einspeisevorrang. Für diese gilt daher weder eine merrit order noch der Börsenpreis, solange sie nicht auf die EEG-Abgabe verzichten. Und das macht nur eine homöopathisch geringe Zahl der EE-Einspeiser

Man sieht, dass Du keine Ahnung vom Strommarkt hast. :lol:
Schon Ende 2016 wurde über 60% der EEG-Erzeugungskapazitäten direktvermarktet (über 90% bei der Onshore-Windkraft), also ohne feste Einspeisevergütung, sondern mittels Marktprämie gefördert.

Woraufhin er - als er erkannt hat, dass er sich aussichtslos als Dummschwätzer bloßgestellt hat - einfach ausweicht und das Thema in eine andere Richtung biegt, nur um nicht zugeben zu müssen, dass andere Recht haben:
SLAM hat geschrieben:
sondern mittels Marktprämie gefördert.

Die auch aus dem EEG Topf bezahlt wird, oder ? (seh dir die Berechnugsformel der "Marktprämie" an.... )

Mir ist es egal, ob die Subvention direkt über Einspeisevergütung oder Marktprämie erfolgt: ALLE Subventionen gehören gestrichen und ALLE Erzeuger sollten an der Börse zu gleichen Konditionen handeln müssen.

Das ist Trollen wie es im Buche steht.
Wäre ich Mod, würde ich Euch verbannen. Leute wie Ihr schaden einem Forum nur, weil sie jede Diskussion ad absurdum führen.
Und das hat gar nichts damit zu tun, dass Ihr Euch kritisch gegenüber erneuerbaren Energien geäußert habt. Es ist einfach das Troll-Schema, dass unerträglich ist.
Zuletzt geändert von Elektroniker am 3. Jan 2018, 09:37, insgesamt 1-mal geändert.
Model ≡ 2019? Wohl eher nicht ... hab die Reservierung wieder storniert.
 
Beiträge: 1039
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von J.R. » 3. Jan 2018, 09:30

akoehler, SRAM und Konsorten wäre sofort der Wind aus den Segeln genommen, wenn die fossilen und Atomstromerzeuger sämtliche von ihnen verursachten Kosten in den Erzeugerstrompreisen einkalkulieren müssten. Dann würden die Dinger sowieso sehr schnell abgeschaltet, weil im Vergleich zu EE völlig unwirtschaftlich. Und wenn die Preise für die Industrie nicht subventioniert würden, würde es auch dort erhebliche Einsparungserfolge geben, die ja heute überflüssig sind.

Und wenn die Exporte von Kohle-/Atomstrom mit Netzkosten belastet würden, hätte sich die Überproduktion in diesem Bereich auch erledigt. Es könnte alles so einfach sein. Aber die Politik will es kompliziert. Und akoehler, SRAM & Co. wollen uns auch noch weis machen, dass die EE daran schuld seien. Was für ein Unsinn.

Warum muss man das eigentlich ständig wiederholen? akoehler , SRAM & Co. sind doch längst von mehreren Seiten widerlegt.
Bis auf weiteres gibts bei mir kostenloses Supercharging: http://ts.la/juergen7345
Model S 75D VIN 2174xx 11/2017, Red Multi-Coat Paint, Leder crème, Pano, Komfort- und Premium Upgrade, AP2.5
 
Beiträge: 276
Registriert: 9. Aug 2017, 21:57
Wohnort: Köln

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von snooper77 » 3. Jan 2018, 10:23

Mod Note:
@akoehler und @SLAM: Bitte nehmt aktiv an den Diskussionen teil, d.h. antwortet auf Einwände auf eure Posts. Wer hier nur postet, ohne auf Repliken zu antworten bzw. unangenehmen Repliken ausweicht, hat in diesem Forum nichts verloren.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5650
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Oberfranke » 3. Jan 2018, 10:46

Ich finde die Diskussion in diesem Faden hochinteressant und sehr relevant. Elektromobilität ohne EE macht nur wenig Sinn, deshalb hängen die Themen eng miteinander zusammen.
Eine sachliche Diskussion zu diesem Thema finde ich im TFF Forum gut aufgehoben.
Auch kritische Beiträge von SLAM und akoehler schätze ich, auch wenn ich dedizierte anderer Meinung bin als die beiden. Deren Beiträge schützen uns nämlich vor einer „alles wird gut“ Mentalität und können im Ergebnis durchaus kreative Lösungsansätze zur Folge haben. Nachdem einige hier im Forum ja durchaus in politische und Normungs-Prozesse involviert sind schaffen es solche Gedanken dann vielleicht auch aus dem Forum heraus und in die Realpolitik. Das fände ich einen Erfolg der Diskussion.
Wer auf der einen Seite akoehler und SLAM Lobbyismus vorwirft und im gleichen Atemzug die Schuld nur bei den Kohlekraktwerken sucht springt zu kurz.
Die Energiewende ist eine hochkomplexe Herausforderung für die nächsten 3 Jahrzehnte und wird noch viel Stoff für kontroverse Diskussionen bieten. Wer heute behauptet er habe bereits die Antwort auf alle Fragen, der lügt, egal aus welcher Ecke er kommt.
Ich habe in den nächsten Tagen vielleicht Zeit mich an der Diskussion selber zu beteiligen und werde mich um sachliche Beiträge bemühen.
Oliver
--
Seit 26.11.15: Model S 85, Perlweiss, Pano, 2nd gen. Sitze in Schwarz, Autopilot, Premium-Interieur
 
Beiträge: 846
Registriert: 22. Okt 2015, 13:48

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Eberhard » 3. Jan 2018, 10:56

akoehler hat geschrieben:Wie ware es denn wenn die EE Betreiber selber mal fuer die Loesungen geradestehen die sie durch ihre unstete Einspeisung wie hier mitverursachen statt wie bisher diesen Bereich komplett auf die Stromkunden zu sozialisieren und dann zu sagen so beruecksichtigt man die sozialisierten Kosten nicht ist das ja ganz billig wie wir Strom erzeugen.

Also dann z.B. eigene schnelle Ausgleichskraftwerke bauen und betreiben um zmindest den erforderlichen rudimentaeren Lastfolgebetrieb zu gewaehrleisten also das zumindest ansatzweise ausgleichen was man woanders verursacht und was sonst alle andere machen muessen? Schliesslich profitiert man doch auch als EE-Einspeiser enorm von der Vorrangregelung die bisher problemlos wirtschaftlich arbeitende Gaskraftwerke in das wirtschaftliche Aus treibt.

Das koennte ueber eine Fonds der sich aus einem Teil der EE Verguetung speist geschehen oder ueber eine EE Einspeiseabgabe die sicher gar nicht mal so hoch sein muesste.


Wie wäre es, wenn die Betreiber der AKWs und Kohlekraftwerke selbst für die Folgenkosten ihrer Stromproduktion gerade stehen würden. Die Folgekosten werden aber sozialisiert?

Allein die deutschen AKWs eine Haftpflichtversicherung abschließen müssten, welche die tatsächlichen Risiken umschließt, wäre der Atomstrom eh unbezahlbar.

Zumindest sollte man fossile Energieträger gemäß ihrer CO2 Freisetzung besteuern. Dann wäre der Strompreis so hoch, das sich schnell reagierende Gaskraftwerke wieder lohnen würde.
Ansonsten gibt es auch in D EE Grundlastkraftwerke z.B. tiefe Geothermie (Unterhaching)
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5201
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 3. Jan 2018, 11:01

Auf sachliche Beitraege habe ich immer auch inhatlich sachlich geantwortwet

Ich habe nur dann wenn ich mit dem Motiv der Intoleranz angegangen wurde und das das einzige Thema eines Beitrags war - und die Moderation nicht reagiert hat - einfach darauf hingeissen dass jeder ein Recht auf eine eigene Meinung hat solange die sich im rechtlichen Rahmen bewegt.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Eberhard » 3. Jan 2018, 11:04

akoehler hat geschrieben:Auf sachliche Beitraege habe ich immer auch inhatlich sachlich geantwortwet

Ich habe nur dann wenn ich mit dem Motiv der Intoleranz angegangen wurde und das das einzige Thema eines Beitrags war - und die Moderation nicht reagiert hat - einfach darauf hingeissen dass jeder ein Recht auf eine eigene Meinung hat solange die sich im rechtlichen Rahmen bewegt.


Ich wüsste nicht, wo ich mit meinen Argumentationen nur einmal unsachlich auf deine Statements eingegangen wäre. Ansonsten empfehle ich mal die Webseite http://www.kombikraftwerk.de/index.php?id=95
Kombikraftwerke zu besuchen.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5201
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 3. Jan 2018, 11:12

Eberhard hat geschrieben:
akoehler hat geschrieben:Wie ware es denn wenn die EE Betreiber selber mal fuer die Loesungen geradestehen die sie durch ihre unstete Einspeisung wie hier mitverursachen statt wie bisher diesen Bereich komplett auf die Stromkunden zu sozialisieren und dann zu sagen so beruecksichtigt man die sozialisierten Kosten nicht ist das ja ganz billig wie wir Strom erzeugen.

Also dann z.B. eigene schnelle Ausgleichskraftwerke bauen und betreiben um zmindest den erforderlichen rudimentaeren Lastfolgebetrieb zu gewaehrleisten also das zumindest ansatzweise ausgleichen was man woanders verursacht und was sonst alle andere machen muessen? Schliesslich profitiert man doch auch als EE-Einspeiser enorm von der Vorrangregelung die bisher problemlos wirtschaftlich arbeitende Gaskraftwerke in das wirtschaftliche Aus treibt.

Das koennte ueber eine Fonds der sich aus einem Teil der EE Verguetung speist geschehen oder ueber eine EE Einspeiseabgabe die sicher gar nicht mal so hoch sein muesste.


Wie wäre es, wenn die Betreiber der AKWs und Kohlekraftwerke selbst für die Folgenkosten ihrer Stromproduktion gerade stehen würden. Die Folgekosten werden aber sozialisiert?

Allein die deutschen AKWs eine Haftpflichtversicherung abschließen müssten, welche die tatsächlichen Risiken umschließt, wäre der Atomstrom eh unbezahlbar.

Zumindest sollte man fossile Energieträger gemäß ihrer CO2 Freisetzung besteuern. Dann wäre der Strompreis so hoch, das sich schnell reagierende Gaskraftwerke wieder lohnen würde.
Ansonsten gibt es auch in D EE Grundlastkraftwerke z.B. tiefe Geothermie (Unterhaching)



Ja klar sollten die auch ihre eigenen Folgekosten - das ist doch selbstverstaendlich?

Der Strompreis muss halt auch auf soziale-oekonomische Apsekte Ruecksicht nehmen der ist eben nicht beleibig erhoehbar.

Es gibt doch schon genug in Deutschland die an einer Mindest-Einkommensgrenze leben und wenn man die Presse verfolgt wird doch dort die Altersarmut deutlich zunehmen, vor allem wenn die Boomphase vorbei ist - Energy Poor ist nunmal auch ein Aspekt der beruecksichtigt werden muss.

Ich sehe in der Summe bei den Strompreisen nicht mehr viel Spielraum ein wenig geht schon aber die Gefahr des Ueberdrehens ist sicher da.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste