Erneuerbare Energien allgemein

Sonstige Beiträge...

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von founder » 2. Dez 2017, 10:36

KaJu74 hat geschrieben:
akoehler hat geschrieben:Sicher waere es schoen man haette Gaskraftwerke aber es waere auch schoen man haette den Weltfrieden und sauberes Wasser fuer alle - das sind aber nur fiktionale Ziele und veraendern die Realitaet nicht - man hat weder den Weltfrieden noch die vielen Gaskraftwerke und beides sind auch aus unterschiedlichen Ursachen doch eher unrealistische Wuensche.

Das Problem ist , wir haben moderne Gaskraftwerke, die wieder abgeschaltet werden sollen, weil Kohle zu sehr subventioniert und somit billig ist, das moderne gut regelbare Gaskraftwerke da nicht mithalten können.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk_Irsching
Die drei jüngeren Blöcke Irsching 3 bis 5 sind zwar aus finanziellen Gründen für die Stilllegung vorgesehen, müssen aber wegen Systemrelevanz als Kaltreserve zur Gewährleistung der Netzstabilität betriebsbereit bleiben.
Am 26. Februar 2016 reichte der E.ON-Tochterkonzern Uniper, der zum 1. Januar 2016 das konventionelle Kraftwerksgeschäft übernommen hatte, Klage beim Landgericht Bayreuth gegen Tennet ein, mit der die Stilllegung von Irsching 4 und 5 durchgesetzt werden soll. Gleichzeitig reichte Uniper gegen Tennet eine Sammelklage beim Landgericht Düsseldorf ein, da die Vergütung der letzten Jahre für die Reservehaltung der Blöcke zu gering war.

Aufgrund der fehlenden wirtschaftlichen Marktperspektive für beide Blöcke haben die Eigentümer Ende März 2017 erneut die Stilllegung angezeigt.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 83187.html
Das Kraftwerk in Irsching steht still. Keine Sekunde hat es im vorigen Jahr Strom für den Markt produziert. Ausgerechnet dieses Wunderwerk der Technik hat das Nachsehen gegen den mit Abermilliarden subventionierten Öko-Strom und die Kohle-Dreckschleudern der Republik. Wirtschaftlich vernünftig ist das nicht, ökologisch auch nicht. Als „Irsching-Paradoxon“ geht das Irrsinn in die Geschichte ein, als Unterkapitel zum Wahnsinn der deutschen Energiewende.


Der Strommarkt in Deutschland zwingt neue gegen alte Energiewirtschaft zu einem tödlichen Duell, wo es keine Sieger, sondern nur Verlierer geben kann.
Die Lösung damit es wenigstens einen Sieger, die erneuerbare Energie, geben kann ist eine CO2 Steuer.

Mit 360 g CO2/kWh beim GuD gegen 1100 g CO2/kWh ist der teurere Brennstoff schnell kompensiert.
Noch besser, Sonne und Wind mit 0 g CO2/kWh.
Aber Deutschland entwickelt sich eben lieber zum Museum für veraltete Industrie.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Fjack » 2. Dez 2017, 10:51

Wir erzeugen 10% über Bedarf und haben an Grundlast fähigen Kraftwerken fast die doppelte Leistung bereitstehen die max. gebraucht wird.

Es können damit bequem 8-10GW an schmutzigen Kraftwerken abgeschaltet werden.
Wenn die Politik einfach die schmutzigsten Kraftwerke jedes Jahr stilllegt, gibt es einen Wettbewerb um saubere Kraftwerke.

Das tolle FDP Argument mit Kohlestrom aus Polen ist quatsch wenn man sich unseren Kraftwerkspark anschaut.
Unser großer Stromexport ist vielen Nachbarn ein Dorn im Auge, es werden sogar Stromsperren gebaut.
seit 26.05.15 S85D, Doppellader, Tech., Luft., Winter., grau
 
Beiträge: 2184
Registriert: 16. Nov 2013, 20:29

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 2. Dez 2017, 17:01

Der dt Kraftwerkspark laeuft durchaus zu manchen Zeiten am Limit, wenn die Nachbarlaender Strom brauchen.

Man kann hier doch nicht sagen wir kuemmern und nur um uns selber und liefern den anderen keinen Strom wenn die den brauchen - aber wenn wir von denen Strom brauchen dann haben die denen natuerlich zu liefern - das ist doch Kolonialdenken und funktioniert heute nicht mehr.

Wieviel Kraftwerkskapzitaet ein Land haben muss das haengt doch im gut vernetzten Europa laengst nicht mehr vom Nationalgebiet ab sondern ist immer auch eine Frage der Verzahnung. Der Strommarkt und damit auch die Kraftwerksauslegung ist nichts mehr fuer in Landesgrenzen denkende Nationalisten das ist ein Bereich in dem man tatsaechlich ohne Grenzen im Kopf agieren muss.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 2. Dez 2017, 17:57

KaJu74 hat geschrieben:...
Das Problem ist , wir haben moderne Gaskraftwerke, die wieder abgeschaltet werden sollen, weil Kohle zu sehr subventioniert und somit billig ist, das moderne gut regelbare Gaskraftwerke da nicht mithalten können.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk_Irsching
...



Da ist doch nicht zutreffend dass die wegen Kohlesubventionen abschalten - diese Kraftwerke wurden gebaut und betrieben als es die Kohlesubventionierung gab und in vielen Faellen war die Kohlesubventionen sogar viel hoeher und diese Kraftwerke trotzdem in den schwarzen Zahlen. Die Vorrangschaltung des EEs hat diesen Kraftwerken das finanzielle Genick gebrochen

Wenn Deutschland schnelle Gaskraftwerke als Ausgleich fuer erneuerbare Stromerzeugung will muss man die aus Steuergeldern finanzieren, denn niemand wird die bauen oder betreiben weil die sich nicht rechnen - denn die koennen maximal wegen der gesetzlich geregelten Vorrangschaltung fuer EE als von aussen bestimmte Lueckenbuesserkraftwerke betrieben werden.

Gaskraftwerke die sich wegen gesetzlicher Regelungen nicht finanziell rechnen bezeichne ich als Fiktion wenn man sagt die sollen das schon regeln und irgendjemand soll doch freiwillig Verluste machen - das wird nicht passieren - und die Wirklichkeit beweist das doch auch dass ich damit recht habe? Die Realitaet zeigt selbst bestehende Gaskraftwerke die problemlos in der Zeit ohne EE mit Kohlesubventionen funktioniert haben machen aus wirtschaftlichen Gruenden zu und neue baut niemand.

Wer viel EE Strom will - was ein gutes Ziel ist - der muss dann auch mit den Folgekosten leben - und kann nicht sagen die Loesung fuer die Stromversogung da soll doch irgendjemand dafuer freiwillig die Verluste tragen da ist einfach unrealistisch.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von Eberhard » 2. Dez 2017, 18:24

Das größte Problem was wir haben, ist die Belastung des Strompreises durch Steuern und Abgaben und ein teures Übertragungs- und Verteilnetz. Damit ist der Strompreis ein sehr politischer und hat für den Endverbraucher nichts mit den Gestehungskosten zu tun.
Damit der Strommarkt 2.0 mit der Sektorkopplung Wärme funktionieren kann, muss der Strompreis von nicht sachgerechten Abgaben entrümpelt und flexibilisiert werden. Auch der Bürgermeister wird sich von seinen Einnahmen aus den überzogenen (im Verhältnis z.B. zu Erdgas) Konzessionabgaben verabschieden müssen.
Energiesteuer in Form einer Stromsteuer auf einen sekundären Energieträger ist ein Witz, da gehören die Erzeugung bzw. primäre Energieträger versteuert, das gilt dann auch für Heizöl und Erdgas, aber auch für Braun- und Steinkohle.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5203
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von founder » 2. Dez 2017, 18:26

akoehler hat geschrieben:Wer viel EE Strom will - was ein gutes Ziel ist - der muss dann auch mit den Folgekosten leben - und kann nicht sagen die Loesung fuer die Stromversogung da soll doch irgendjemand dafuer freiwillig die Verluste tragen da ist einfach unrealistisch.


Nein, nur die Planwirtschaft mach alles so teuer.
Marktwirtschaftlich wird EE Strom sehr billig werden.

So ein typisches Projekt der Planwirtschaft ist das Seekabel nach Norewgen geplant ohne jegliche Berücksichtigung der Rentabilität.

Statt Planwirtschaft endlich das Problem lösen, indem eine CO2-Steuer die gesamte Kreativität der freien Marktwirtschaft auf diese Thema ansetzt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 2. Dez 2017, 18:47

Ohne Planwirtschaft wuerde heissen Stromerzeuger koennten das wichtigst Gut das die haben die Zuverlaeessigkeit vermarkten

Bei echter Marktwirtschaft wuerde es dann diese Vertraege ergeben

1) Wer Strom zuverlaessig egal wann haben will der muss einen Strom exklusiv in uns beziehen (Kohlekraftwerk)
und
2) EE Anbieter könnten nur Vetraege anbieten wer Stom von uns haben will bekommt den billig wen welcher da ist und ansonsten gibt es halt keinen Strom denn sie koennten nicht auf die anderen als Lueckenbuesser zurueckgreifen.


EE Strom (aus Wind und Solar) ohne planwirtschaftlische Elemente wie Vorrangseinspeiung ist eine Utopie solange es keine Langzeitstromspeicher die die EE Stromerzeuger selbst betreiben - denn dann wuerde wieder das wichtigste und teuerste der Stromversorung vermarktet werden - die Versorgungzuverlaessigkeit.


Sobald man aber Planwirtschaft einfuehrt wie die Vorrangseinspeisung muss man die im gesamten Systeme einfueheren - es gibt kein "ein bisschen Planwirtschaft" da ist so wie "ein bisschen schwanger".
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von stevelectric » 2. Dez 2017, 18:51

akoehler hat geschrieben:Wenn Deutschland schnelle Gaskraftwerke als Ausgleich fuer erneuerbare Stromerzeugung will muss man die aus Steuergeldern finanzieren, denn niemand wird die bauen oder betreiben weil die sich nicht rechnen - denn die koennen maximal wegen der gesetzlich geregelten Vorrangschaltung fuer EE als von aussen bestimmte Lueckenbuesserkraftwerke betrieben werden.
...
Wer viel EE Strom will - was ein gutes Ziel ist - der muss dann auch mit den Folgekosten leben - und kann nicht sagen die Loesung fuer die Stromversogung da soll doch irgendjemand dafuer freiwillig die Verluste tragen da ist einfach unrealistisch.


Bei Dir klingt das immer alles so negativ. Die Vorrangschaltung ist doch völlig richtig, so wird sicher gestellt dass aller verfügbarer EE Strom auch verwendet wird. Fossile Kraftwerke müssen runterfahren. Ich bin sicher dass „Lueckenbuesserkraftwerke“ ihren Strom in dunkelflauen Zeiten teuer am Markt verkaufen könnten wenn der Kohlenstrom erst mal weg wäre. Und über die Kosten diskutieren wir hier doch gar nicht (sonst müssten wir ja erstmal die ganzen Umweltschäden beziffern). Die Kosten für Strom werden von den Verbrauchern getragen (wobei ich hier bitte alle Verbraucher einschließen möchte).
Model S75D seit 14. März 2017, deep blue metallic, Pano, EAP, Premium Interior, Performance Upgrade
Benutzeravatar
 
Beiträge: 522
Registriert: 1. Nov 2016, 23:11
Wohnort: München

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von akoehler » 2. Dez 2017, 19:15

stevelectric hat geschrieben:
akoehler hat geschrieben:Wenn Deutschland schnelle Gaskraftwerke als Ausgleich fuer erneuerbare Stromerzeugung will muss man die aus Steuergeldern finanzieren, denn niemand wird die bauen oder betreiben weil die sich nicht rechnen - denn die koennen maximal wegen der gesetzlich geregelten Vorrangschaltung fuer EE als von aussen bestimmte Lueckenbuesserkraftwerke betrieben werden.
...
Wer viel EE Strom will - was ein gutes Ziel ist - der muss dann auch mit den Folgekosten leben - und kann nicht sagen die Loesung fuer die Stromversogung da soll doch irgendjemand dafuer freiwillig die Verluste tragen da ist einfach unrealistisch.


Bei Dir klingt das immer alles so negativ. Die Vorrangschaltung ist doch völlig richtig, so wird sicher gestellt dass aller verfügbarer EE Strom auch verwendet wird. Fossile Kraftwerke müssen runterfahren. Ich bin sicher dass „Lueckenbuesserkraftwerke“ ihren Strom in dunkelflauen Zeiten teuer am Markt verkaufen könnten wenn der Kohlenstrom erst mal weg wäre. Und über die Kosten diskutieren wir hier doch gar nicht (sonst müssten wir ja erstmal die ganzen Umweltschäden beziffern). Die Kosten für Strom werden von den Verbrauchern getragen (wobei ich hier bitte alle Verbraucher einschließen möchte).



Ich finde nicht die Wahrheit ist negativ - ich finde es eher negativ wenn man sich falsche Hoffnungen macht. Was soll denn daran negativ sein dass man sagt niemand wird mit eigenem Geld Lueckenbuesswerkraftwerke bauen die sich nicht rechnen - deshalb muss der Staat das halt dann machen wenn er ein bestimmtest Ziel erreichen will?

Natuerlich reden wir immer ueber die Kosten - wenn man nicht vom Staat finanzierte Gaskraftwerke haben will die EE Stromerzeugung ausgleichen dann wird es die nur geben wenn die den Betreibern keine Verluste bringen - das machen sie aber doch zwangslaeufig wegen der Vorrangschaltung deshalb bleibt nur die staatliche Kostenuebernahme dieser Verluste.

Wenn Kosten keine Rolle spielt haette man auch das Problem mit nicht sauberem Trinkwasser geloest - wer nicht vor Ort einkaufen kann. kann doch dann im Privatjet 1x die Woche nach Paris London oder New York fliegen Leergut abgeben neues Wasser dort einkaufen und zurueckfliegen - ohne Kostenbetrachtung lassen sich natuerlich fast alle Probleme loesen aber das sind doch dann im Normalfall keine realistischen Loesungen.
 
Beiträge: 167
Registriert: 29. Nov 2017, 00:40

Re: Erneuerbare Energien allgemein

von inspirED » 2. Dez 2017, 21:46

Die marktwirtschaftliche Regulierung durch eine CO2 Steuer hate ich auf jeden Fall für den richtigen und notwendigen Hebel.
Trotzdem muss Versorgungssicherheit durch Schattenkraftwerke sichergestellt sein. Diese müssen zwar zwangsläufig auch einer bedingungslosen CO2 Steuer unterliegen, dafür aber nach vorgehaltener Leistung und Abrufbarkeit bezahlt werden und zwar bis zu einem Ausbau von 100%
Aktuelles Beispiel:
Stromproduktion PV-Wind KW48-2017.JPG

Quelle: energy-charts.de
Seit Mittwoch morgen bis zur aktuellen Stunde liegt landesweit der Anteil an Wind und PV im Schnitt bei gerade mal 3GW während der mittlere Leistungsbedarf in dem Zeitraum bei 70GW lag.

Vielleicht sehe ich das etwas naiv, aber selbst bei einem fiktiven Ausbau von 3x mehr Wind im Vergleich zu heute und zusätzlich 4TWh Batteriespeicher (das entspräche 40Mio 100kWh Batterien) wären wir zur Stunde schon auf >50GW Leistung aus "Schattenkraftwerken" angewiesen.

Nicht dass das dramatisch oder unmöglich wäre, aber niemand baut so etwas für einige 100 Volllaststunden im Jahr, es sei denn, die Vorhaltung dieser Leistung wird entsprechend bezahlt.
smartED - einfach, wie für mich gemacht.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 67
Registriert: 16. Jan 2016, 21:15

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: SoFa und 3 Gäste