Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie

Sonstige Beiträge...

Re: Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie

von bennybit » 10. Jul 2017, 16:01

Mal sehen, ob ich das noch richtig auf die Reihe bekomme...

War es nicht so, dass in China künftig 10 % aller im Land verkauften Autos EVs sein müssen? Quote steigend.
VW hat gerade bei den dort verkauften Autos die große Marge und fährt dort die großen Anteile des jährlichen Gewinns ein.

Wenn von 1 Mio. verkauften Fahrzeugen 100.000 elektrisch sein müssen, dann wird's schon übel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dort E-Golfs zum hiesigen Preis in der Menge verkauft...

Das könnte dazu führen, dass in den nächsten Jahren die Gewinne bei VW empfindlich einbrechen.
Sollte dem so sein, und der VW-Konzern entsprechend mehrere Jahre keine Dividenden auszahlen können, dann werden die stimmlosen Aktien alternativ zu stimmberechtigten "umgewandelt". Und schon ist der Weg frei, um VW zu übernehmen...

Ich meine, in den letzten Wochen im Radio mitbekommen zu haben, dass deutsche Politiker eben wegen dieser Verkaufsquote in China waren und dort eine Ausnahmeregelung für deutsche Autohersteller vereinbart haben.

Ich denke schon, dass die Bundesregierung ganz genau weiß, was die Uhr geschlagen hat...
Tesla Model S P85+

Tesla Empfehlungsprogramm:
Jetzt 1000,- € Rabatt + kostenlose Supercharger-Nutzung sichern! Link: http://ts.la/patrick6536
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6
Registriert: 19. Feb 2017, 23:38
Wohnort: Weilerswist

Re: Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie

von trayloader » 10. Jul 2017, 22:20

KaJu74 hat geschrieben:
GalileoHH hat geschrieben:BMW hat 2016 mehr i3 in D verkauft als Tesla Model S.
Die DEUTSCHE Marke BMW hat also mehr (2.863 Einheiten) 35.000€ teure i3 verkauft als die AMERIKANISCHE Marke Tesla mit ihren 80.000€ Model S (1.474 Einheiten) und das Model X (430 Einheiten)?

WOW.
:roll:


Klar.
An Charge Now. Ringelpietz mit Anfassen :oops:
 
Beiträge: 785
Registriert: 1. Sep 2016, 22:05

Re: Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie

von einstern » 10. Jul 2017, 22:23

Die (meisten) Politiker verteilen lieber verbale Beruhigungspillen als die ungeschönte Wahrheit zu verkünden.
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : WB 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4220
Registriert: 16. Okt 2014, 17:54
Wohnort: Korbach

Re: Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie

von trayloader » 10. Jul 2017, 22:26

volker hat geschrieben:Ich will noch mal auf Merkels Aussage zurück kommen: Den etablierten Autoherstellern steht eine schmerzhafte Wende bevor, die innovativen Startups landen bei der Suche nach Kapital in chinesischen Händen.

Ich finde das entlarvend! Die Sorge um Arbeitsplätze, die sich durch alle Reden unserer Politiker zieht, ist damit demaskiert. Auch unter einem chinesischen Eigentümer gäbe es ja Arbeitsplätze.

Nein, es ist die Sorge um die etablierten Geldströme! Ohne deutsche Vorstände oder deutsche Gewerkschaftsbosse sieht Frau Merkel offensichtlich die steten Zuwendungen an die Politik in Gefahr. Auch die warmen Sessel für abgehalfterte Politiker, die nach kurzer Schamfrist in die Industrie oder einen Lobbyverband wechseln, werden weniger.

FAZIT: Gesellschaft, Gewerkschaften, Industrie, Lobby und Politik haben es sich bequem eingerichtet mit dem Autobau. Nun ist die Kontrolle darüber in Gefahr. Das ist der wahre Grund für die Alarmstimmung.


Ganz großartig zusammengefasst.
+1
Die IP wird aber durch den chinesischen Eigentümer "syphoniert". Kuka weiß sicherlich nun, was wann wie bei Tesla funktioniert.
Auch ohne Joint Venture. Sie können einfach alle nicht mehr zurück und stehen an der Klippe.
 
Beiträge: 785
Registriert: 1. Sep 2016, 22:05

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste