Kretschmann und die eMobilität

Sonstige Beiträge...

Re: Kretschmann und die eMobilität

von founder » 25. Jul 2017, 15:02

OS Electric Drive hat geschrieben:Was falsch? An welchem Tag gab es MEHR Produktion von EEs als nachgefragt wurde? Ich kenne die Preisbildung an der Börse keine Sorge... das ändert aber nichts an der Tatsache dass Du mir einen Tag nennen könntest der Deine Aussage unterstreicht!


Es geht hier nicht um Tage, sondern um Stunden. Am EEX wird Strom stundenweise versteigert.

Auf [http://https://www.eex-transparency.com/]EEX-Transparency[/url] kann man den aktuellen Energiemix nach sehen

Für 25. Juli 2017 um 12 bis 13 steht da
9,2 GW Solar
9,4 GW Onshore Wind
2,2 GW Offshore Wind
36,5 GW konventionell
__________________
57,3 GW Gesamt

Bei 42 GW PV können bis zu 30 GW anfallen.
Bei 50 GW Wind können es schnell mal 25 GW sein.
An einem Wochenende ist der Bedarf geringer.
So kann berets eine Situation eintreten,
wo ein paar Stunden Sonne und Wind mehr liefern, als verbraucht wird.

Und jetzt viel Vergnügen die trägen Grundlastkraftwerke an diese Kurve anzupassen.
Dazu kommt die Bereitstellung von kalorischen Kraftwerken zum Kompensieren von Vorhersagefehlern.
Etwas, was die Gegner erneuerbarer Energie immer als Vorwurf erheben.
Diese konventionellen Kraftwerke die in Bereitschaft sind, für den Fall, dass es ein paar GW
weniger Solar- und Windstrom gibt als prognostiziert.

Es gäbe heute schon einen beträchtlichen Bedarf nach Stromspeichern,
um die Einspeisung erneuerbarer Energie zu optimieren.

Solange es keine ausreichenden Stromspeicher gibt, wird es niemals einen Tag geben, wo in Deutschland an einem Tag mehr erneuerbare Energie erzeugt wird, als Strom verbraucht wird.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 25. Jul 2017, 15:08

founder hat geschrieben:
Es geht hier nicht um Tage, sondern um Stunden. Am EEX wird Strom stundenweise versteigert.


Ja.. alles bekannt.. .und jetzt?
Auf [http://https://www.eex-transparency.com/]EEX-Transparency[/url] kann man den aktuellen Energiemix nach sehen

Für 25. Juli 2017 um 12 bis 13 steht da
9,2 GW Solar
9,4 GW Onshore Wind
2,2 GW Offshore Wind
36,5 GW konventionell
__________________
57,3 GW Gesamt

Bei 42 GW PV können bis zu 30 GW anfallen.
Bei 50 GW Wind können es schnell mal 25 GW sein.
An einem Wochenende ist der Bedarf geringer.
So kann berets eine Situation eintreten,
wo ein paar Stunden Sonne und Wind mehr liefern, als verbraucht wird.

Und jetzt viel Vergnügen die trägen Grundlastkraftwerke an diese Kurve anzupassen.
Dazu kommt die Bereitstellung von kalorischen Kraftwerken zum Kompensieren von Vorhersagefehlern.
Etwas, was die Gegner erneuerbarer Energie immer als Vorwurf erheben.
Diese konventionellen Kraftwerke die in Bereitschaft sind, für den Fall, dass es ein paar GW
weniger Solar- und Windstrom gibt als prognostiziert.

Es gäbe heute schon einen beträchtlichen Bedarf nach Stromspeichern,
um die Einspeisung erneuerbarer Energie zu optimieren.

Solange es keine ausreichenden Stromspeicher gibt, wird es niemals einen Tag geben, wo in Deutschland an einem Tag mehr erneuerbare Energie erzeugt wird, als Strom verbraucht wird.



Leider verstehst Du das nicht... Es gibt ein GESETZT zum VORRANG der EE, kurz EEG. Wenn die trägen nicht regeln können müssen die halt schauen wo sie bleiben. Ich habe klar und deutlich gefragt an welchem Tag es mehr EE Angebot gab als Nachfrage... Nichtmal für einen einzigen Sonntag reicht das, geschweige denn für einen Pfingstmontag.

Was Du machen würdest wäre Kohlestrom speichern solange der Bedarf nichtmal durch EEs gedeckt werden kann. Die 24/7 müssen aus dem Netz und Platz machen für Gas und Steinkohle! Dein Ansatz steckt in der Denke von früher Fest, demnach braucht man aber gar keine EEs!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8396
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von founder » 25. Jul 2017, 15:22

OS Electric Drive hat geschrieben:
founder hat geschrieben:
Solange es keine ausreichenden Stromspeicher gibt, wird es niemals einen Tag geben, wo in Deutschland an einem Tag mehr erneuerbare Energie erzeugt wird, als Strom verbraucht wird.


Leider verstehst Du das nicht... Es gibt ein GESETZT zum VORRANG der EE, kurz EEG. Wenn die trägen nicht regeln können müssen die halt schauen wo sie bleiben. Ich habe klar und deutlich gefragt an welchem Tag es mehr EE Angebot gab als Nachfrage... Nichtmal für einen einzigen Sonntag reicht das, geschweige denn für einen Pfingstmontag.

Was Du machen würdest wäre Kohlestrom speichern solange der Bedarf nichtmal durch EEs gedeckt werden kann. Die 24/7 müssen aus dem Netz und Platz machen für Gas und Steinkohle! Dein Ansatz steckt in der Denke von früher Fest, demnach braucht man aber gar keine EEs!


Ohne Speichertechnik ist Solar- und Windstrom nicht Grundlastfähig.
Ohne Speichertechnik ist der weiterer Ausbau von Solar- und Wind sehr limitiert.

Diese "24/7" können nicht aus dem Netz, solange es keine ausreichende Speichertechnik gibt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 25. Jul 2017, 15:27

founder hat geschrieben:
Ohne Speichertechnik ist Solar- und Windstrom nicht Grundlastfähig.
Ohne Speichertechnik ist der weiterer Ausbau von Solar- und Wind sehr limitiert.

Diese "24/7" können nicht aus dem Netz, solange es keine ausreichende Speichertechnik gibt.


OMG... was erzählst Du da nur für einen groben Unsinn? Du willst Kohlestrom speichern? Nun erklär doch mal warum die 24/7 nicht aus dem Netz können?
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8396
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 25. Jul 2017, 15:30

Also falls es noch nicht jeder mitbekommen hat, Nachts scheint keine Sonne.. Das sind Neuigkeiten die wollte ich niemanden vorenthalten.
Ja es gibt s.g. Dunkelflauten mit wenigen GW Leistung.
Der Kraftwerkspark ist aber groß genug und flexibel genug um damit LOCKER umzugehen, das hat man eindrucksvoll an der Sonnenfinsternis gesehen.
Mit alten Gedanken kommt man da nicht weiter!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8396
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von founder » 25. Jul 2017, 15:47

OS Electric Drive hat geschrieben:
founder hat geschrieben:
Ohne Speichertechnik ist Solar- und Windstrom nicht Grundlastfähig.
Ohne Speichertechnik ist der weiterer Ausbau von Solar- und Wind sehr limitiert.

Diese "24/7" können nicht aus dem Netz, solange es keine ausreichende Speichertechnik gibt.


OMG... was erzählst Du da nur für einen groben Unsinn? Du willst Kohlestrom speichern? Nun erklär doch mal warum die 24/7 nicht aus dem Netz können?


Egal ob man mit Flachweltlern (es gibt solche wirklich), Klimawandelleugnern oder "Wir brauchen noch lange keine Speicher" Leute diskutiert,
es werden immer dieselben Diffamierungstechniken eingesetzt. "Du willst Kohlestrom speichern" wäre so eine typische Unterstellung.

Ich habe gehört, früher ist man in Deutschland sofort als Solarstromgegner beschimpft worden wenn man mit der Frage "Wie bekomme ich mit Solarstrom Licht in der Nacht" die Problematik der Speichertechnik auch nur erwähnt hat.

Ideologen und Dogmatiker haben der erneuerbaren Energie in Deutschland schon enormen Schaden zugefügt.
Dieses "Wir brauchen noch lange keine Speichertechnik" ist purer Dogmatismus und hat mit der Realität absolut nichts zu tun.
Das Vertreten solcher Dogmen ist schädlich für die erneuerbare Energie.
Das Dogma "Der Strombedarf wird sinken" hat immerhin schon die deutsche Solarindustrie vernichtet.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 25. Jul 2017, 16:14

Nun lieber Founder, umgekehrt wird ein Schuh draus. Du behauptest ja dass man OHNE Speicher nicht mehr weiter kommt, was letztendlich Wasser auf den Mühlen der Gegner ist, denn diese Speicher sind weder verfügbar noch schnell gebaut. Was so schlimm daran wäre für 50h im Jahr mal ein paar PV Anlagen abzuregeln verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht.
Ich bin seit 15 Jahren in der PV Branche tätig und zwar ausschließlich! Leute die von Speichern schwadronieren sind leider die Bremser schlecht hin. Und dann sagt noch ein VNB dass man bis 80% keine großen Speicher braucht und jetzt kommst Du ums eck und sagst, hey stimmt nicht wir brauchen Speicher sonst geht die Energiewende nicht!

Aber das ist halt manchen nicht klar wie das alles zusammenhängt, von daher...

Hier geht es um Kretschmann und ob er Recht hat oder nicht!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8396
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von founder » 25. Jul 2017, 17:22

OS Electric Drive hat geschrieben:Nun lieber Founder, umgekehrt wird ein Schuh draus. Du behauptest ja dass man OHNE Speicher nicht mehr weiter kommt,


Ohne Speicher kommt man bis 70 GW in Deutschland

OS Electric Drive hat geschrieben: was letztendlich Wasser auf den Mühlen der Gegner ist, denn diese Speicher sind weder verfügbar noch schnell gebaut.


Es ist ja erst seit 2008, dass ich Speicher für PV fordere. Meine erste Forderung nach 5 kWh pro kW Peak habe ich inzwischen auf 3 kWh reduziert.

Seit 2010 sehe ich auf der Intersolar regelmäßig auf chinesischen Messeständen Bilder von PV, Windkraft, großen Speichern und dahinter eine Stadt.

Und nach all diesen Jahren kommt jemand daher mit "diese Speicher sind weder verfügbar noch schnell gebaut".

OS Electric Drive hat geschrieben:Was so schlimm daran wäre für 50h im Jahr mal ein paar PV Anlagen abzuregeln verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht.


Und aus 50 Stunden können schnell 300 Stunden werden.
Und die EE hat dann bald mal das Image von "Bauern vernichten 3000 Tonnen Tomaten, um den Preisverfall zu stoppen".

OS Electric Drive hat geschrieben:Ich bin seit 15 Jahren in der PV Branche tätig und zwar ausschließlich!


Und ich bin seit 2005 jedes Jahr 3 Tage auf der Intersolar und bis jedes Jahr erneut schockiert über diese Branche.
Seit 2013 keinerlei Bereitschaft die schweren Lobbyfehler aufzuarbeiten, die zu 85% Umsatzeinbruch geführt haben.
"Ist halt so passiert, wir haben es überlebt, nur der Nachbar ist in Konkurs gegangen".

Frage an den Chefredakteur einer Solarzeitschrift "Wie sieht 100% erneuerbare Energie in Deutschland aus"
"Keine Ahnung, hab noch nie darüber nachgedacht".

Wie viel Jahresproduktion an Photovoltaik ist für unsere Zivilisation notwendig?
"Keine Ahnung, interessiert mich auch nicht"

Antworten dieser Art haben mich immer an geschützte Werkstätten erinnert,
aber nicht an die für Behinderte mit körperlichen Gebrechen.

Wie die jungen Hunde in den Tag hinein leben, keinerlei Vision für die Zukunft,
keinen Gedanken an die Zukunft.

Solange man sich was vorlügt,
solange man die katastrophalen Lobbyfehler nicht aufarbeitet,
solange man keine ernsthaften Visionen für 100% erneuerbare Energie der Bevölkerung glaubhaft vorträgt
(Kein Morgenthauplan 2.0!)
Solange hat diese Branche in Deutschland keine Chance.

OS Electric Drive hat geschrieben:Leute die von Speichern schwadronieren sind leider die Bremser schlecht hin. Und dann sagt noch ein VNB dass man bis 80% keine großen Speicher braucht und jetzt kommst Du ums eck und sagst, hey stimmt nicht wir brauchen Speicher sonst geht die Energiewende nicht!

Aber das ist halt manchen nicht klar wie das alles zusammenhängt, von daher...

Hier geht es um Kretschmann und ob er Recht hat oder nicht!


Wenn Du eine Feigenblatt PR-Aktion mit 70 GW PV-Ausbau zur Energiewende hochstilisieren möchtest, dann brauchen wir keine Speicher.
Für eine echte Energiewende sind diese aber unabdingbar notwendig.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Cupra » 25. Jul 2017, 18:46

Was hat das noch mit Kretschmann und Mobilität zu tun? Ausser dass Founder scheinbar genau weiss wie es (theoretsich... :roll: ) geht und das niemand weltweit bis jetzt kapiert zu haben scheint? :D
Model S100D "Edelweiss" :D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1983
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21

Re: Kretschmann und die eMobilität

von founder » 25. Jul 2017, 19:01

Cupra hat geschrieben:Was hat das noch mit Kretschmann und Mobilität zu tun?


Weil Politik hat damit zu tun, dass man rechtzetig für die Zukunft plant.
Bei elektrischer Mobilität, dass Energieerzeugung aus den richtigen Quellen und Infrastruktur bereit steht.

Sonst endet alles so wie bei einem Aufruf auf Facebook zu einer Party, die versehentlich statt privat öffentlich gepostet wurde.

Cupra hat geschrieben:Ausser dass Founder scheinbar genau weiss wie es (theoretsich... :roll: ) geht und das niemand weltweit bis jetzt kapiert zu haben scheint? :D


Die Chinesen haben es kapiert.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: amperafan, Google [Bot], Naheris und 5 Gäste
cron