Seite 32 von 52

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 20:45
von harlem24
@Spürmeise

Aber wie denn? So Winzakkus kauft doch kein Mensch, sieht man doch aktuell.
Glaub doch einfach dem OS, dass man unter Tesla-Sternenzerstörerklasse nicht glücklich wird...
Lieber noch eine Nummer größer der Akku, wir hams ja.

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 21:07
von Eberhard
Also ich denke intensiv darüber nach, mir einen gebrauchten smart ed mit 22kW Lader zu kaufen. Viele meiner täglichen Strecken und die meiner Frau sind kaum mehr 20km einfach, also ideal für den Smart. Auch gleich wieder aufgeladen, wenn man nochmal weg muss. Zudem steht das MS für längere Strecken zur Verfügung.

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 21:14
von harlem24
Eberhard hat geschrieben:Also ich denke intensiv darüber nach, mir einen gebrauchten smart ed mit 22kW Lader zu kaufen. Viele meiner täglichen Strecken und die meiner Frau sind kaum mehr 20km einfach, also ideal für den Smart. Auch gleich wieder aufgeladen, wenn man nochmal weg muss. Zudem steht das MS für längere Strecken zur Verfügung.


Genauso sieht's aus. Wenn die Leute davon weg kämen immer für alles nur ein einzelnes Fahrzeug nutzen zu wollen, wäre das Leben viel einfacher.
Bin mir aber ziemlich sicher, dass auch diese Mentalitätsänderung über kurz oder lang kommen wird und die Leute sich dann genau das Fahrzeug aussuchen, was sie für den aktuellen Zwecke benötigen.
Fängt in meiner Generation ja schon an, meine beiden Cousinen besitzen kein eigenes Auto mehr, sondern nutzen entweder das Fahrrad, die Öffis oder CarSharing. Wird sich, zumindest in den Städten noch deutlich weiter verbreiten, bin ich mir sicher.

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 21:28
von OS Electric Drive
Genau und daher sind Zweisitzer auch mit 50% Marktanteil im Zweitwagensegment vertreten weil man damit am Abend mal mit Freunden wegfahren kann mal jemand mit nach Hause fahren kann etc...
Das ist ja super für ein paar wohlhabende Leute die ein MS zuhause haben.

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 21:32
von harlem24
Ich seh schon, auch Du mußt "Umparken im Kopf", blöder Werbespruch einer nicht wirklich Elektro-affinen Autofirma, der aber hier sehr gut paßt.
Es wird in Zukunft nicht mehr darum gehen, wer das geilste Auto vor der Türe stehen hat, sondern wie man am intelligentesten von A nach B kommt.
Und ja, da kann auch ein Smart eine Rolle spielen, nur wahrscheinlich eher nicht als Zweitwagen...

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 21:32
von einstern
Oft wird etwas zu detailverliebt argumentiert, was in der Breite nur wie ein Rauschen wirkt. Um konturiert zu argumentieren, wäre eine markige, aber andere Überschrift besser geeignet:
"Die Grünen wollen die Deutsche Autoindustrie retten.
Die Grünen wollen den Vorsprung der Deutschen Autoindustrie nicht an die Chinesen abgeben.
Großes Programm zur Zukunftsertüchtigung geplant ...etc"

Wenn ich persönlich solches Marketinggeschwafel brechreitzmäßig finde, wird dies dennoch besser von den meisten Adressaten verstanden. Eine Aussage wie 2030 und Abschaffen ... das bekommen viele in den falschen Hals.

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 18. Jul 2017, 22:34
von OS Electric Drive
Ich denke dass ein massiver Umstieg bereits vorher passieren sollte. Es geht hier einzig um allein um die Kommunikation und die Wahrnehmung. Wenn man alles verbietet was ein paar kg CO2 in die Atmosphäre lässt würden nur noch wenige hier vor Begeisterung jubeln. Daher finde ich den Kommentar auch so genial. Es geht um den Klimaschutz und um Jobs. Die Grünen wollen aber wieder was verbieten... Müssen sich halt nicht wundern wenn die Party dann ohne die gefeiert wird.

Ich behaupte weiterhin steif und fest, dass man mit einem anderen Verhalten in vielen Bereichen min. so viel erreichen kann wie mit einem E Auto.
=> Passivhaus spart im Vergleich zu einem EEH 40 ca. 3000 kWh Strom im Jahr. Das entspricht W2W ca. 500l Kraftstoff
=> Vegetarisches Essen bestimmt nochmals mehr
=> Warum also soll nun ein Vegetarier (bin ich nicht!!) im Passivhaus aus Recyclingmaterial gebaut ein E Auto fahren müssen?

Ich bin da ganz bei den Ausführungen weiter oben...

Wir setzen uns dafür ein dass ab 2020 keine 5% Mehrverbrauch im REALEN Betrieb zu den Angaben entstehen dürfen!
Wir setzen uns dafür ein dass Ihr Auto keinen Wert verliert nur weil Dobrint das KBA leitete...
Wir setzen uns dafür ein dass die Jobs der Autoindustrie auch langfristig hier bleiben indem wir ein Förderprogramm E-Autos ausrollen

Mit dem Verbot von Fleisch, Autofahren und sonstigem Zeugs wird man halt nicht gewählt.. Dann kommt Sw Gb und Ende Gelände mit Energiewende und EV!

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 19. Jul 2017, 08:48
von Abgemeldet 06-2018
Bei den kommenden Fahrverboten für Diesel geht es aber im Stickstoffdioxid und nicht um CO2.
Auch beim Feinstaub (Stichwort Bremsbeläge) gibt es keine Alternative zum E-Auto bzw. Hybrid.
Beim infernalen Lärm in unseren Städten ist es ähnlich gelagert, keine Alternative zum E-Auto in Sicht.
Und sobald E-Autos günstiger zu produzieren sind, wird eh kein Hahn mehr nach etwas anderem krähen.

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 19. Jul 2017, 11:09
von OS Electric Drive
Ja... aber es geht hier eben nicht um lokale, zeitlich begrenzte und gerechtfertigte Fahrverbote von Diesel in Städten sondern um ein Verkaufsverbot einer gesamten Technik.

Re: Kretschmann und die eMobilität

BeitragVerfasst: 19. Jul 2017, 12:49
von harlem24
Aber erst in 13 bzw. 23 Jahren!
Ich würde verstehen, wenn sich die Leute beschweren würden, wenn bis 2020 über eine hohe Quote oder ein Komplettverbot diskutiert würde.
Aber 2030 oder 2040 sollte weder für die Industrie noch für die Gesellschaft ein Problem sein.
Wie schon früher mal geschrieben, die Industrieländer haben den FCKW-Ausstieg, der auch über ein Verbot lief, in unter 10 Jahren durchgezogen.
Da sollte doch mindestens fast die doppelte Zeit für einen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor kein Problem sein.
Es heißt ja nicht, dass ab dann keine ICE mehr bewegt werden dürfen, halt nur nicht mehr zugelassen.
Wahrscheinlich kommt der Ausstieg eh vor 2040, weil die Leute nicht mehr das Geld für den Sprit ausgeben wollen und nicht 20km zur nächsten Tankstelle fahren möchten, wo sie doch in der Garage oder vor der Türe laden können...;)