Kretschmann und die eMobilität

Sonstige Beiträge...

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 13. Jul 2017, 12:20

Bones hat geschrieben:Man könnte sich auf die Aussagen aus dem Pressemitteilung berufen und versuchen daran anzuknüpfen bzw. aus dem was nicht geschehen ist, anzusetzen.

Die Bundesregierung muss daher gemeinsam mit der Industrie ihre Anstrengungen verstärken, um bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos aus deutscher Produktion auf die Straße zu bringen.

Zur Sicherung des Automobilstandortes Deutschland sei es jetzt wichtig, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie - insbesondere gegenüber asiatischen Ländern – zu stärken. Deshalb müssten nun alle Ressourcen von Wirtschaft und Forschung in allen Bereichen und Branchen gebündelt werden, um zentrale Bestandteile der Wertschöpfungskette – wie zum Beispiel die Batterieproduktion - in Deutschland zu etablieren.


Und was ist daran konkret... Das sage ich seit sechs Jahren und? Daran ist NICHTS konkretes... kein Fahrplan sondern nur Geschwätz... Die Entscheidung sich für eine Partei zu interessieren liegt sicher nicht in den Details auf der letzen Seite einer Pressemitteilung
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9459
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 13. Jul 2017, 12:22

hiTCH-HiKER hat geschrieben:Die Grünen wären doch heilfroh, wenn sie bei der nächsten Bundestagswahl auf 8 % kommen.
Wenn Kretschmanns Problem nur wäre, dass er den Termin "2030" anzweifelt, aber mittlerweile hört er sich an wie der Pressesprecher von Daimler und da kommt mir dann ehrlich gesagt einfach nur das Kotzen.
Ich wüsste auch nicht, dass er dem Stickoxid-Massensterben in Stuttgart mit sinnvollen Maßnahmen ein Ende bereiten möchte oder ihm mehr am Leben der Mitmenschen liegt als an den Quartalszahlen der großen Konzerne.

Und dann muss ich ganz ehrlich sagen, lieber 8 % als seine Seele an den Teufel zu verkaufen und für den völlig vermeidbaren Tod tausender Mitbürger direkt mitverantwortlich zu sein.
Durch Konformität verändert man nicht die Welt, das hat schon der Konformitätsfaktor bewiesen.


Och das finde ich jetzt aber spannend. Du sagst also es ist Dir lieber wir haben keine Energiewende und EV Autowende nur weil man ein wenig Realismus an den Tag legen muss und sich wegen dem einen oder anderen Jahr nicht ins Hemd machen soll ... Wenn Sw Gb kommt dann sieht es ganz finster aus, das kannst Du aber glauben, dann wird ruck zuck das Thema PV auf dem Hausdach ein Ende finden und nur noch große Konzerne PV und Wind bauen dürfen! Dann wird wieder gekämpft in Brüssel für den "alten" Autostandort Deutschland... Und das wird funktionieren!

Die Tesla Fahrer machen es sich halt immer so leicht, die haben die Kohle und die Möglichkeiten mit den Autos zu fahren... Wer hat denn bitte VOR dem Tesla als EINZIGES Auto ein EV gehabt?

Mir geht das ganze auch nicht schnell genug aber wie schon gesagt, wer was bewegen will braucht Partner,... So ist das halt.. Wer nur motzen will und das den ganzen Tag der wird nichts bewegen!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9459
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Abgemeldet 06-2018 » 13. Jul 2017, 13:39

Ich muss ehrlich sagen, dass ich auch beim dritten Mal lesen noch nicht nachvollziehen kann was du da in meinen Beitrag rein interpretiert hast.

Kretschmann ist meiner Meinung nach niemand der tatsächlich etwas gegen Widerstände verändern möchte, sondern er ist vorwiegend auf Machterhalt und Networking aus und kippt dabei sehr viele Ideale der Grünen, aber auch gesellschaftlich notwendige Veränderungen, über Bord.
Er wird am Ende eine ähnliche Bilanz vorweisen können wie die Grünen in etlichen Jahren Münchner Stadtpolitik, eine Bilanz auf die man als Großstadtbürger, dem die Zukunft nicht völlig egal ist, nun wirklich nicht stolz sein kann.
Ich könnte noch nachvollziehen, wenn er nach außen hin gemäßigter auftreten würde, dann müsste er sich aber im Hintergrund mit Unternehmensvorständen zusammen setzen und diese auf eine zukunftsfähige Linie einschwören. Man sieht doch am aktuellen Daimler-Debakel und auch bei EnBW, dass nichts davon geschehen ist und alles viel zu lange so rückständig bleibt wie eh und je.
 
Beiträge: 2945
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München

Re: Kretschmann und die eMobilität

von founder » 13. Jul 2017, 15:46

OS Electric Drive hat geschrieben:
hiTCH-HiKER hat geschrieben:Die Tesla Fahrer machen es sich halt immer so leicht, die haben die Kohle und die Möglichkeiten mit den Autos zu fahren... Wer hat denn bitte VOR dem Tesla als EINZIGES Auto ein EV gehabt?


CityEl, Twike,Think. Das Konzept der rollenden Verzichtserklärungen, welches nicht aufgegangen ist.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Cupra » 13. Jul 2017, 17:07

Wundert dich das? Jedes Mal wenn ich nen Twike auf der AB zwischen den LKW fahren sehe hoffe ich dass nur sehr wenige Pioniere so nen Dachschaden haben und sich beim Kauf von dem Teil für das Endspiel des diesjährigen Darwin-Awards eingeschrieben haben....

Wenn ich mein Leben einem Auto anpassen muss wird es nicht gekauft. Wenn ich mir kein EV leisten kann wird es nicht gekauft. Nachfrage ist schon da, aber keine bezahlbaren Produkte die überzeugen.
Model S100D "Edelweiss" :D V8.1 2018.32.4 - AP2.5 FSD
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2375
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21
Wohnort: Schweiz

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Dornfelder10 » 13. Jul 2017, 18:50

OS Electric Drive hat geschrieben:....................Wenn wir bis 2025 20% der Autos als EVs haben werden wäre das ein MEGA ERFOLG... Ich denke aber dass das auch ein absolut unerreichbares Ziel ist. Hoch gesteckte Ziele führen häufig auch zu Enttäuschungen... .................


20% bei den Neuzulassungen oder 20% Bestand?

Die Neuzulassungen werden deutlich über 20% EV liegen. Der Bestand wird das nicht erreichen.

Gruß

Bernhard
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25. Aug 2014, 22:37

Re: Kretschmann und die eMobilität

von tripleP » 13. Jul 2017, 18:59

20% Neuzulassungen liegen nur drin, wenn weltweit die Akkuproduktion auf deutlich über 1TWh liegt.

Ob das in nur 8 Jahren gelingt? Wer weiss..
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, 12kWh Batterie (bald 18kWh), Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3797
Registriert: 9. Aug 2014, 16:03
Wohnort: Aargau

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Dornfelder10 » 13. Jul 2017, 19:32

tripleP hat geschrieben:20% Neuzulassungen liegen nur drin, wenn weltweit die Akkuproduktion auf deutlich über 1TWh liegt.

Ob das in nur 8 Jahren gelingt? Wer weiss..


1TWh in 2025? Easygoing! Das sind nur 10 Gigafactories - das schafft ja Tesla alleine.

Gruß

Bernhard
 
Beiträge: 1046
Registriert: 25. Aug 2014, 22:37

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Bones » 14. Jul 2017, 12:05

founder hat geschrieben:
Bones hat geschrieben:[.......]
300 km Mindestreichweite / Schnellladung in 30-60 Minuten / 150 km/h Spitze / maximal 25.000,00 € inklusive ein paar Extras.


Von diesem Produkt wäre die Nachfrage so groß, dass das Angebot an Akkus unzureichend wäre.

Da muss noch viel Akkuproduktionskapazität aufgebaut werden, bis man sowas anbieten kann.


VW I.D. Reichweite 400 - 600 km - Aufladen innerhalb von 15 Minuten
VW I.D. Preisregion ab 25.000 €

Ich glaube, damit könnte man genau den Nerv treffen - bislang sind es nur Ankündigungen - aber das sollten wir wohl eher im I.D. - Thread besprechen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2492
Registriert: 20. Apr 2017, 08:07

Re: Kretschmann und die eMobilität

von founder » 14. Jul 2017, 13:46

Cupra hat geschrieben:Wundert dich das? Jedes Mal wenn ich nen Twike auf der AB zwischen den LKW fahren sehe hoffe ich dass nur sehr wenige Pioniere so nen Dachschaden haben und sich beim Kauf von dem Teil für das Endspiel des diesjährigen Darwin-Awards eingeschrieben haben....

Wenn ich mein Leben einem Auto anpassen muss wird es nicht gekauft. Wenn ich mir kein EV leisten kann wird es nicht gekauft. Nachfrage ist schon da, aber keine bezahlbaren Produkte die überzeugen.


2005 sah ich mit die CityEl Foren an. Anhand der Erfahrungsberichte hatten die einen Verbrauch von 1 kg Bleiakku auf 100 km.
Anhand des damaligen Dieselpreis und der Kosten für die Bleiakkus, entsprach dies etwa 8 Liter / 100 km.
Es war die eindeutige Antwort auf "Who killed the electric car": der Bleiakku.

Bei Elektrorollern mußte ich im ersten Dauertest ähnliche Erfahrungen machen. Auf 17300 km 3 Akkupacks von 60 auf unter 20 km Reichweite geschrottet.
Auf 19.000 km mit Lithium-Mangan konnte hingegen kein Abfall festgestellt werden.

Die Händler erzählten damals das 20.000 km Haltbarkeit Märchen über die Bleiakkus, Die gaussche Normalverteilung hatte aber ihre Kurve bei 4000 bis 7000 km.

Sollte bei einem Tesla nach 300.000 km 600 kg Akkus gewechselt werden, wäre dies ein Verbrauch von nur 0,2 kg Lithiumakku/100 km.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste