Kretschmann und die eMobilität

Sonstige Beiträge...

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Kalocube » 12. Jul 2017, 14:35

Adastramos hat geschrieben:So gesehen haben wir am Stichtag 2021 immernoch neun Jahre Zeit. Das sind grob drei Fahrzeuggenerationen.


Zumindest bei den Deutschen Herstellern dauert eine Fahrzeuggeneration ca. 7 (!) Jahre, dazwischen gibt es 'nur' Modellpflegen... ;)
Tesla S 75D, Titanium, EZ 09/16, vorher 28 Jahre Mercedes Verbrenner! Bild
Teilnehmer bei ePowered Fleets Hamburg (gefördert vom BMUB)

Meine Frau - (ab Ende Mai) BMW i3, 94Ah, Protonic Blue, Suite, EZ 07/16
Benutzeravatar
 
Beiträge: 265
Registriert: 7. Mär 2016, 10:36
Wohnort: Hamburg

Re: Kretschmann und die eMobilität

von volker » 12. Jul 2017, 19:53

Die Zellhersteller entwickeln ihre Produkte beständig fort. Wer 7 Jahre braucht, um billigere gleich schwere Zellen mit mehr Kapa unter sein Auto zu schnallen, der scheidet zu Recht aus dem Markt.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9179
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Naheris » 12. Jul 2017, 20:08

Bisher waren die Akku-Upgrades der meisten Hersteller nach drei Jahren, und fiel ziemlich merklich aus. Nur Nissan hat da ein bisschen geschwächelt, legt aber demnächst nach. Nur wenige haben nichts gemacht.

Anfänglich dürften Akkupack-Upgrades also entweder kurzfristiger ausfallen, oder aber es gibt von Anfang an die Chance auf größere Packs - und die Technologie wird dann halt dazu genutzt die Packs günstiger, kleiner, effizienter, schnellladefähiger und/oder haltbarer zu machen.

OS Electric Drive hat geschrieben:Was soll denn nächstes Jahr kommen?

- Ziemlich sicher: Ampera-e (verfügbar), Leaf II 60kWh, Kona, I-Pace, BMW i3 120Ah (~270km real), Clarity BEV (die Frage ist hier nur die Reichweite...).
- Nicht unmöglich: Model 3, Ioniq Mk-2 (~300km real), e-Tron (ggf. nur bestellbar, aber das ist er heute auch schon wenn man will und das Autohaus Ahnung haben will...).

Dazu noch ziemlich viele PHEV. Alleine Hyundai/Kia wird 2018 drei weitere PHEV mit >50km NEFZ-Zyklus auf den Markt bringen.

OS Electric Drive hat geschrieben:Was soll denn 2019 kommen?

- Ziemlich sicher: Model 3, Ioniq Mk-3, e-Tron (ich finde den Namen immer noch dämlich. Ist aber egal: der muss spätestens 2020 in größeren Mengen auf dem Markt sein, sonst bricht VW eine Verpflichtung in der USA. Das werden sie halten!).
- Nicht unmöglich: e-Tron Coupe, I.D. (ggf. auch nur bestellbar), e-Golf Mk-3 (vermutlich nur eine Option, wenn sich der I.D. bis 2021 verzögert. VW muss in der USA nämlich mehr als nur ein BEV anbieten...), Mission-e/Pajun (siehe USA), EQC, X3e, ein Volvo.

Für 2019 sind die ersten PHEV mit >100km NEFZ E-Reichweite angekündigt - und zwar von einer ganzen Reihe von Herstellern, darunter auch solche, die bisher ihre Ankündigungen auch gehalten haben.

Ich bin mir sicher noch einige vergessen zu haben. Mein Punkt ist: das ist wie mit dem Popcorn bzw. der Ketchup-Flasche. Erst kommt da nichts. Dann immer noch nichts. Dann kommt die Vorhut. Und dann kommt plötzlich ganz viel. :mrgreen:

In meiner Firma habe ich jetzt alle Haltedauern so gelegt, dass sie Ende 2018 und Ende 2019 auslaufen. ;)
Ist: e-Golf. Bild. War: Passat GTE. Bild.
Firma: 75% PEV, Tendenz steigend.
I paced (#22).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3729
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 12. Jul 2017, 20:26

Der i3 kommt in welchen Stückzahlen? Gab es da einen massiven Ausbau der Kapazität? Der Ioniq kommt mit welchen Stückzahlen? Der Opel e Ampere kommt mit welchen Stückzahlen?
Sorry aber da läufst Du definitiv einem Marketing Gag auf! Diese Autos sind dazu da um den CO2 Wert der Flotte zu senken! Und die Stückzahlen sind genau so ausgelegt.
Ich sehe überhaupt keine Nachrichten über MASSIVEN Ausbau der Stückzahlen! >
Zudem, wer HEUTE schon ein Upgrade der Batterie ankündigt, das es irgendwann in einem Jahr geben soll verkauft wie viele Fahrzeuge?
BMW hat kaum mehr als 300 Stück in einem Monat verkauft und rund 2000 Stück in diesem Jahr.

Ich dachte auch mal so wie Du und als Lars noch seinen legendären Vortrag hielt war ich sehr begeistert... Aber mittlerweile bin ich weit davon entfernt auch nur noch an irgendetwas in Deutschland zu glauben.

Aber nach dem Diesel Skandal und auch nach dem ganz aktuellen Manöver bei der EU dieser Woche glaube ich gar nichts mehr... Und da wird sich auch nichts ändern... Tesla wird Autos verkaufen und sonst wird es noch ein paar Randnotizen geben.

Der Ioniq wurde keine 200 mal zugelassen und der Leaf 41 mal... Glaubst Du ernsthaft, dass den jemand kauft nur weil die Batterie größer wird?

Wo sollen denn die großen Mengen an Autos herkommen? Sorry, aber da scheint eher Wunsch Vater des Gedankens zu sein!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8035
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Naheris » 12. Jul 2017, 22:17

OS Electric Drive hat geschrieben:Der i3 kommt in welchen Stückzahlen?

BMW ist auch wegen des i3 zweitgrößter E-Hersteller. Letztes Jahr wurden 25.934 i3 verkauft, dieses Jahr (bis Mai) schon 12.175. Hochgerechnet sind das, ohne Jahresendrallyes, 30.660 Einheiten. Das reicht für Platz #8 der weltweit meist verkauften PEV (also inkl. PHEV)!

Und bisher liest man beim i3 nichts von Lieferverzögerungen. Die könnten vermutlich noch etwas mehr. Das sie den kleineren Akku rausschmeißen spricht auch nicht gerade von Lieferproblemen.

OS Electric Drive hat geschrieben:Der Ioniq kommt mit welchen Stückzahlen?

Zu wenige für die Nachfrage, weshalb Hyundai die Kapazität möglichst schnell (noch dieses Jahr) um ca. 25% erhöhen will. Danach soll noch mehr kommen, und der Kona kommt auch im Zeitplan. Hyundai/Kia haben ihre Ankündigungen bisher immer passend umgesetzt.

Hyundai/Kia wollte ja zuerst den PHEV raus bringen, hat sich dann aber anders entschieden. Von der Nachfrage wurden sie offensichtlich komplett überrascht. Anzunehmen, sie würden darauf nicht bauen wollen um ihre Kosten zu drücken ist seltsam. Die wollen liefern, ganz sicher! Sonst würden sie nicht so viele andere PEVs nachschieben.

OS Electric Drive hat geschrieben:Der Opel e Ampere kommt mit welchen Stückzahlen?

Dieses Jahr könnten es weltweit 25k werden, nächstes Jahr hat noch niemand etwas gesagt. Klar kommt er nach Deutschland nur in kleinen Mengen, was aber eher an Opel = Renault liegen dürfte als an GM = EV1. Norwegen kriegt ein recht gutes Kontingent.

OS Electric Drive hat geschrieben:Sorry aber da läufst Du definitiv einem Marketing Gag auf! Diese Autos sind dazu da um den CO2 Wert der Flotte zu senken! Und die Stückzahlen sind genau so ausgelegt.

Und was glaubst Du passiert, wenn 20 Marken alle versuchen nur ihre vielleicht 10k BEVs los zu werden? Woher willst Du denn wissen, dass die Nachfrage schneller steigt als das Angebot an BEVs? Audi will ja auch gleich mal min. 20k e-Trons loswerden - im Jahr.

OS Electric Drive hat geschrieben:Ich sehe überhaupt keine Nachrichten über MASSIVEN Ausbau der Stückzahlen!

Und weil das so ist, passiert es nicht. Klar. :lol: Vielleicht kriegst Du einfach nicht die Memos. Vielleicht schaust Du einfach bei den falschen Herstellern. Könnte doch sein, oder? ;)

OS Electric Drive hat geschrieben:Zudem, wer HEUTE schon ein Upgrade der Batterie ankündigt, das es irgendwann in einem Jahr geben soll verkauft wie viele Fahrzeuge?

Das stimmt, aber was hat das jetzt mit der Argumentation zu tun? Soll dieses richtige aber komplett am Thema vorbei gehende Argument jetzt implizieren, Du hättest auch mit Deinen anderen, rein subjektiven und nicht belegbaren Argumenten recht?

OS Electric Drive hat geschrieben:BMW hat kaum mehr als 300 Stück in einem Monat verkauft und rund 2000 Stück in diesem Jahr.

In Deutschland ja, aber weltweit? Hätten mehr Leute den i3 haben wollen, hätte BMW sie hier verkauft. Das Problem ist die Nachfrage, nicht das Angebot. Oder glaubst Du wirklich, die verknappen nur und ausschließlich hier in Deutschland das Angebot? Warum? Man kann den auch aus anderen EU-Ländern einfach importieren. Und da geht er doch auch.

OS Electric Drive hat geschrieben:Ich dachte auch mal so wie Du und als Lars noch seinen legendären Vortrag hielt war ich sehr begeistert... Aber mittlerweile bin ich weit davon entfernt auch nur noch an irgendetwas in Deutschland zu glauben.

Ganz ehrlich, dann wandere aus. Denn wenn Du die Vorteile nicht mehr sehen kannst, dann fallen sie Dir vielleicht auf, wenn Du mal aus Deiner mentalen Wagenburg raus kommst. Nur Maulen bringt halt leider nichts.

OS Electric Drive hat geschrieben:Aber nach dem Diesel Skandal und auch nach dem ganz aktuellen Manöver bei der EU dieser Woche glaube ich gar nichts mehr... Und da wird sich auch nichts ändern... Tesla wird Autos verkaufen und sonst wird es noch ein paar Randnotizen geben.

Du lässt Dich also von den recht schlecht informierten Medien lenken? :lol: :lol:

In den Medien steht genau das, was irgend ein Lobbyist gerade gerne als "so isses" sehen möchte. Dadurch, dass es so viele Lobbyisten gibt, wechseln sich die Themen dauernd ab und widersprechen sich. Sobald man die Medien ausblendet und nur die Ergebnisse ansieht wird es rasant besser. Also, wenn man mal aus seiner mentalen Wagenburg klettert, egal welcher.

OS Electric Drive hat geschrieben:Der Ioniq wurde keine 200 mal zugelassen und der Leaf 41 mal... Glaubst Du ernsthaft, dass den jemand kauft nur weil die Batterie größer wird?

Der Leaf wird auch deshalb kaum noch verkauft, weil jeder weiß, dass demnächst der 40er kommt. Mit ProPilot. Die Verkäufe brechen immer vor einem Modellwechsel ein. Bei BEVs noch viel mehr.

OS Electric Drive hat geschrieben:Wo sollen denn die großen Mengen an Autos herkommen? Sorry, aber da scheint eher Wunsch Vater des Gedankens zu sein!

Du erwartest es jetzt sofort. Ich erwarte sie erst in Zukunft. Bis dahin kann man die Zellfertigungen ausbauen, und bis dahin sind die vier in Bau befindlichen Zellwerke in der EU auch schon fertig.

Du hast einfach zu hohe Erwartungen in alles gehabt, und bist daher enttäuscht. Zuletzt auch lesbar über Tesla.

Aber es wird schon. Sobald die Nachfrage da ist, wird das Angebot kommen. Wäre die Nachfrage da, würden Teslas Absatzzahlen nicht stagnieren.

Letzte Woche war ich gleich zweimal an von E-Fahrzeugen zugeparkten Ladestationen, von denen zwei (von drei) Autos nicht mehr geladen haben. Kann man sich drüber aufregen. Aber ich bin halt einfach eine Station weiter gefahren und habe mir gedacht, dass es immer mehr werden. Das ist gut, weil dann vielleicht noch mehr Säulen gebaut werden. Zudem erhalten die meisten Säulen endlich sinnvolle Beschilderung.

Oder Ladekarten. Für unseren neuen Volvo brauche ich gerade mal zwei Ladekarten bestellen, damit der Nutzer praktisch überall in Deutschland laden kann. Das ist ein dramatischer Unterschied zu vor einem Jahr.

Wir haben auch einen Standard für's Schnellladen. Es mag nicht jeder gerne haben, aber Standards sind gut. Klar, ist für viele ein ganz böser Standard. Aber den gibt es seit letzter Woche schon mit 400 kW. Die Autos dazu kommen zwar erst noch, aber das nenne ich mal zukunftssicher! Gar nicht schlecht für einen "Verhinderungsversuch". Natürlich war das auch schon vor zwei Jahren abzusehen (habe dafür sehr viele Prügel bezogen). Aber es kommt. Langsam aber immerhin.

A propos Ladesäulen. Vor zwei Jahren hätte ich in meinem Stammhotel noch nicht laden können. Die haben jetzt eine Ladesäule. Und in Coburg, wo ich jetzt bin, gab es als ich meine Wohnung suchte ganze vier Ladepunkte., zwei davon nur Schuko. Jetzt habe ich meine Steckdose in der Garage, und es sind über ein Dutzend Ladestationen hier, inkl. Schnelllader. In einem Jahr.

Und dann ist da die Förderung. Klar, nicht der Bringer. Aber ich finde schon! Nur ist mir das mit den Autos recht egal. Aber die Ladesäulen-Förderung, die finde ich großartig. Seither geht wirklich was ab. Natürlich materialisieren die Säulen nicht von jetzt auf gleich. Aber wenn ich mir ansehe was mein lokaler Netzanbieter in den nächsten Monaten aufstellen will, dann Hut ab! Sogar mein Kaff kriegt eine (AC)-Station ab. Und bei T&R hat die Regierung in den letzten Monaten im Durchschnitt mehr als sechs Ladesäulen aufgestellt. Für sich nicht viel. In 15 Monaten aber immerhin 90 Säulen.

Ich finde, es läuft ganz gut.

Es könnte echt sehr viel schlimmer sein.

Gut Ding will halt nur Weile haben, und die fehlt Vielen heutzutage.
Ist: e-Golf. Bild. War: Passat GTE. Bild.
Firma: 75% PEV, Tendenz steigend.
I paced (#22).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3729
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 12. Jul 2017, 22:35

Ich meinte das mit Deutschland auf die EVs bezogen nicht auf den Standort an sich!
Wie kommst Du denn darauf dass BMW mit 25.000 Autos überhaupt auf einer Rangliste der BEV Hersteller auftaucht... Letztendlich gibst Du es ja selbst zu, in den nächsten zwei Jahren wird Tesla das Maß der Dinge bleiben Tendenz ständig wachsender Abstand! Das M3 ist nun in den USA da und die werden dieses Jahr so wie es aussieht locker mit dem M3 die Jahresproduktion des i3 toppen... Leider leider leider ist das sehr sehr schlecht wie sich das gerade entwickelt. Außer Tesla ist nicht viel los.. Der ZOE ist noch auf einem guten Weg...

Und ja Du sprichst es an, wenn selbst 10% Förderung, Akku kann bei der 1% Regel abgezogen werden, und auch nochmals KEINE kfz Steuer nicht reichen das Auto attraktiv zu machen dann sitzt das Problem sehr sehr tief!!!

Wenn ich so falsch liege kannst Du ja mal einen Tipp abgeben wie viele EVs 2018 auf den dt. Straßen unterwegs sein werden!!! Ich warte...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8035
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Naheris » 12. Jul 2017, 23:13

Ich hatte nichts von BEV-Herstellern geschrieben, sondern PEVs. Im Gegensatz zu ein paar Fanatikern auf irgendwelchen Elektronauten-Foren interessiert sich die Allgemeinheit nämlich für alle Plug-Ins. Auch die Gesetzgeber zählen PHEVs zu den EVs, wie auch alle gängigen Elektroauto-Statistikseiten. ;) Und die brauchen auch Zellen, und auch nicht mal zu knapp.

Übrigens wäre auch BMW nur mit BEVs auf dem Treppchen. Denn wer soll sie schlagen? Fiat/Chrysler vielleicht? :lol: Welcher Hersteller hat denn mehr als ein BEV im Angebot? Der BMW wäre unter den BEV auf Platz 7. Volkswagen ist mit 13.064 PEVs bereits auf Platz 10 der Hersteller-Liste - also 800 Einheiten mehr als der i3 sich verkauft! Wer bitte soll da nachrücken?
http://ev-sales.blogspot.de/2017/06/world-top-10-may.html

Und Deine Tesla-Fandom in Ehren: nicht einmal Tesla sieht dieses Jahr eine Model-3 Produktion über 20k Einheiten. Damit toppen sie den i3 nur dann, wenn BMW praktisch jetzt aufhört welche zu verkaufen. Denn alleine mit Norwegen und der USA sind sie im Juni schon über 14,5k Einheiten.

Deine Meinung hier scheint Dich leider blind für Fakten zu machen, und daher auch für die Verbesserungen der letzten Jahre. Überlege Dir nur mal kurz was das Forum hier mit mir machen würde, wenn ich Deine Meinung vertreten würde. Teeren und Federn und so. :mrgreen:

Ich vermisse Deine alten Beiträge, ganz ehrlich! :(

Ich denke, hier erwarten zu viele Leute zu schnelle Änderungen. Zukunftsforscher-Wochen sind das aber nur bei Handies und Kamears. Autos haben Produktzyklen in Jahren, und man braucht zehntausende Handyakkus um ein einziges Weitstrecken-BEV zu bauen. Und Steckdosen materialisieren nicht einfach auf Wunsch in der Eigentums-Tiefgarage.

Das alles dauert. Ich habe die eine Millionen nie für realistisch angesehen. Von daher brauche ich auch nicht viel E-Autos auf Deutschlands Straßen um einen Fortschritt zu sehen.

Aber je mehr Angebot da ist, egal wie wenige es davon gibt, desto schneller steigt die Nachfrage. Nachfrage bedeutet Geld. Und Geld macht Politik. Ist nicht schön, ist aber so.

Es mag an meinem Job liegen, aber mir reicht eine Steigerung von 50% jedes Jahr. Und bisher sieht das ganz gut und erreichbar aus. Ist natürlich ein langweiliger Wunsch. Aber er hat es in sich. 2025 sprechen wir dann nämlich wieder. :mrgreen:

Noch fünf Monate zu meinem Firmen-e-Golf, und noch elf zum I-Pace. Mein Leasing dauert länger.

Warten macht mitunter auch Spaß. :mrgreen:
Ist: e-Golf. Bild. War: Passat GTE. Bild.
Firma: 75% PEV, Tendenz steigend.
I paced (#22).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3729
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: Kretschmann und die eMobilität

von teslacharger » 13. Jul 2017, 05:13

Naheris hat geschrieben:Ich hatte nichts von BEV-Herstellern geschrieben, sondern PEVs. Im Gegensatz zu ein paar Fanatikern auf irgendwelchen Elektronauten-Foren interessiert sich die Allgemeinheit nämlich für alle Plug-Ins. Auch die Gesetzgeber zählen PHEVs zu den EVs, wie auch alle gängigen Elektroauto-Statistikseiten. ;)

Das ist ja eine tolle Diskussionskultur. Wenn man der Meinung ist, dass mit den Statistiken ganz schön getrickst wird, indem PlugIn-Hybride dort mitreingezählt werden ist man also in deinen Augen ein Fanatiker. Gut, dann bin ich das eben. ;) Ich finde es nämlich ziemlich dumm, dass PHEV und PEV in einen Topf geschmissen werden. Dann kommen solche Angaben wie "BMW zweitgrößer E-Auto-Hersteller" raus...grausig und für mich weckt das in der Öffentlichkeit einen falschen Eindruck.

Übrigens wäre auch BMW nur mit BEVs auf dem Treppchen.

Das stimmt, allerdings sehr dicht verfolgt vom Renault Zoe, von dem ich vermute, dass er dieses Jahr am i3 vorbeiziehen wird. Nach Modellen geordnet wäre letztes Jahr sogar das Model X fast vor dem i3 gelandet, was angesichts des Preisunterschieds äußerst beachtlich ist.
Quelle: http://www.hybridcars.com/tesla-model-s ... -in-a-row/

Zum Ioniq:
Das Hochschrauben um 50% bedeutet allerdings "nur" 1800 Autos im Monat, sprich 21.600 im Jahr. Das ist zwar nett, aber auch noch lange kein Massenprodukt. Bei Hyundai glaube ich aber schon, dass sie den Willen haben zu verkaufen und sich einen Teil vom Kuchen dauerhaft zu sichern.

Zum Ampera-e:
Da würde ich empfehlen überhaupt keine Prognosen zu machen...durch den Verkauf von Opel und nicht gerade große Anstalten von GM wirklich etwas zu bewegen (bei angeblich sooo variabel aufgebauter Fabrik), gehe ich weiterhin von nur tröpfelnder Produktion aus.

Das mal noch als meine Ergänzungen. Allerdings ist das Threadthema schon lange nicht mehr Teil der Diskussion...evtl. wurde dazu nun auch schon alles gesagt.
Model S 90D (EZ 10/16): Obsidian Black Metallic | Panoramadach | NextGen Sitze | Abachi Matt | Luftfederung | AP 1.0 | Premium-Paket
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1262
Registriert: 5. Mär 2016, 20:11

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 13. Jul 2017, 06:03

Jetzt finde ich es aber ein wenig spannend @naheris. Ich habe in diesem ganzen Thread immer die Ansicht vertreten dass viele hier im Form das schneller wollen als die Menschen und daher ein VERBOT bis 2030 für unangebracht halte. Ich habe das auch damit begründet dass die Menschen sehr an den Arbeitsplätzen hängen und daher eher GEGEN Grün wählen werden als FÜR GRÜN! Und dass mit solchen Manövern eher Schwarz Gelb kommen wird und damit dann der E-Mobilität mehr oder weniger das Ende eingeläutet wird.

Ich persönlich finde es sehr befremdlich dass man mit der Autolobby nicht etwas härter umgeht. Ich persönlich fahre ja nicht seit so langer Zeit E-Auto weil ich der Auffassung bin dass man das alles nur wegen der Beschleunigung macht.

Trotzdem bin ich mittlerweile sehr geerdet was hier passiert.... Ich war Euphorisch als Musk in München sagte er wolle alleine 1000 Autos im Monat in Deutschland absetzen und das wäre so ab 2015 der Fall gewesen... Ich war Euphorisch als die Förderung kam vor einem Jahr...
Leider ist es aber so, dass die Autos einfach fehlen und da beißt die Maus keinen Faden ab... Es gibt keine Autofertigung die daran bis 2020 irgend etwas ändern wird.

Und dass PEHV zu den BEV gezählt werden sollen ist nur eine Augenwischerei. Wie man sieht braucht Dein Passat 4,1l /100km. Und das könnte sogar nur die Anzeige im Bordcomputer sein. Das haut mich jetzt mal null vom Hocker!

Ich bin mir sicher, da wird es in den nächsten zwei bis drei Jahren nochmals MEGA Kämpfe geben um dem Verbrenner das Leben zu verlängern.

Ich sehe das wie teslacharger... 1800 Stück im Monat Ioniq bringt was? Richtig CO2 Minderung für die Flotte, die kann man dann so geschickt ausliefern wie man die Mengen braucht. Glaubt ernsthaft jemand daran dass dieses Auto mit keinen 30kWh in MEGA Stückzahlen bei uns ankommen würde?

Leider wird es so sein dass Tesla seinen Abstand weiter ausbaut und es in absehbarer Zeit kein weitere Hersteller geben wird der in diesen Stückzahlen auch nur ansatzweise mithalten kann....

Klar könnte man sagen dass Tesla mit dem Bau der Gigafactory recht zögerlich voran kommt und man diese auch hätte schneller bauen können. Wenn BASF und Co mal einsteigen geht das auch schneller aber ich sehe da leider nichts...

Ja stimmt, das heißt nicht dass es das nicht geben könnte, meine Erfahrung sagt mir aber, dass da längst eine große Meldung daraus gemacht worden wäre!
Zuletzt geändert von OS Electric Drive am 13. Jul 2017, 09:33, insgesamt 1-mal geändert.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8035
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Spürmeise » 13. Jul 2017, 08:00

Naheris hat geschrieben:Aber die Ladesäulen-Förderung, die finde ich großartig. Seither geht wirklich was ab. Natürlich materialisieren die Säulen nicht von jetzt auf gleich. Aber wenn ich mir ansehe was mein lokaler Netzanbieter in den nächsten Monaten aufstellen will

Großartig?? Bereits im März wurde der "erste Förderaufruf" abgebrochen, weil der mikrige Etat für die AC-"Normalladepunkte" bereits mehrfach überzeichnet war. Seitdem sind deutschlandweit gerade mal 1 + 39 + 26 Bewillungsbescheide herausgegangen - sehr schleppend, und jetzt ist "Sommerpause". 1000 andere Antragssteller haben keine Info erhalten, ob sie bei der Förderung noch berücksichtigt werden, dürfen aber nicht einmal das Material bestellen (um die potentielle Förderung nicht zu verlieren), von "aufstellen" ganz zu schweigen.

Absoluter Stillstand also "dank" dieser Bundesförderung a la Dobrindt - einem Verbrennerfahrer fällt das natürlich nicht auf!

Wann und ob es einen weiteren Förderaufruf (mit dem verbleibenden 96,5% des großmäulig verkündeten Gesamtetats von 300 Mio. Euro) geben wird, steht in den Sternen.
Verbrennerfrei seit 1992: Mini-El City mit 159Wp PV zur DC-Ladung; 1999: 2,5kWp PV; 12/2013: Smart fortwo ED3. M3 CRI: #591xxx
 
Beiträge: 923
Registriert: 21. Jul 2014, 10:19

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast