Kretschmann und die eMobilität

Sonstige Beiträge...

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Kalocube » 26. Jun 2017, 08:47

OS Electric Drive hat geschrieben:Hier muss klar an die 1% ran und an eine maximaler Ansatz der Kraftstoffkosten.


Meinst Du jetzt die 1% Abzug bei privater Nutzung des Dienstwagens??? Die zahlt aber der Fahrer des Fahrzeugs über die Lohnabrechnung, da hat die Firma nichts mit zu tun...

OS Electric Drive hat geschrieben:Z.B. darf man nur noch 3l / 100km zum Abzug bringen oder der Sprit kommt ganz raus.


Genau, man sollte aber das Äquivalent in Liter zum jeweiligen CO2 Ziel nehmen, aktuell also 120 Gramm (entspricht meines Wissens in etwas 5,1 Liter Super bzw. 4,6 Liter Diesel), demnächst dann die 95 Gramm. Da liegen die allermeisten Dienstwagen doch beim Realverbrauch klar drüber und wenn der zu hohe Verbrauch nicht mehr absetzbar sein sollte, sehen die TCO ganz schnell anders aus... ;)
Tesla S 75D, Titanium, 09/16 Bild
Meine Frau - BMW i3 (94Ah), Protonic Blue, Suite, 07/16 Bild
City - Smart ForTwo ED Coupé (451), 11/13 Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 281
Registriert: 7. Mär 2016, 09:36
Wohnort: Hamburg

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 26. Jun 2017, 09:06

Kalocube hat geschrieben:
Meinst Du jetzt die 1% Abzug bei privater Nutzung des Dienstwagens??? Die zahlt aber der Fahrer des Fahrzeugs über die Lohnabrechnung, da hat die Firma nichts mit zu tun...


Das weiß ich doch... aber es muss ja auch vom Nutzer ein Anreiz kommen ... dann klappt das
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9605
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Kalocube » 26. Jun 2017, 09:15

OS Electric Drive hat geschrieben:
Das weiß ich doch... aber es muss ja auch vom Nutzer ein Anreiz kommen ... dann klappt das


Wie oft habe ich hier schon gelesen, dass sich User beklagen, dass in Ihrer Firma grundsätzlich keine BEV oder PHEV in Betracht gezogen werden! Ich denke, dass es meist nicht am Nutzer liegt...

Der bisherige Anreiz bei der 1% Regelung ist für die Nutzer aber auch nicht gerade üppig! Für 2017 kannst Du für den Akku maximal € 8.000,- (€ 300,- pro kWh Kapazität des Akkus) vom Bruttoneupreis inkl. aller Extras abziehen, auch jenseits der Tesla liegt der Aufpreis eines BEV gegenüber einem Verbrenner aber in der Regel höher! Bis 2022 sinkt dieser Anreiz für den Nutzer dann jährlich um € 500,- (bzw. € 50,- pro kWh) und läuft ab 2023 ganz aus! :x
Tesla S 75D, Titanium, 09/16 Bild
Meine Frau - BMW i3 (94Ah), Protonic Blue, Suite, 07/16 Bild
City - Smart ForTwo ED Coupé (451), 11/13 Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 281
Registriert: 7. Mär 2016, 09:36
Wohnort: Hamburg

Re: Kretschmann und die eMobilität

von MissAutobahn » 26. Jun 2017, 11:54

Elon, please ramp up production in ludicrous mode!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 147
Registriert: 14. Mai 2016, 16:10
Wohnort: Rhein-Neckar-Region

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Yellow » 26. Jun 2017, 13:33

Eine schöne Antwort :-)
Tesla-Fahrer seit 03/2014
Bis 06/2015: P85 (34.000 km, 223 Wh/km)
Bis 12/2016: S85D (44.000 km, 222 Wh/km)
Seit 12/2016: X90D (50.000 km, 248 Wh/km), weiss, 20", 6-Sitzer, AP1, HEPA, AHK
Referral: http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9026
Registriert: 8. Jan 2013, 16:31
Wohnort: Hannover

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Sucseeker » 26. Jun 2017, 14:35

OS Electric Drive hat geschrieben:Sehe ich auch so... das ZIEL bis 2030 den Verkehr umweltfreundlich zu gestalten ist ja ein gutes Ziel und ein guter Gedanke. Aber die Verbotspartei wird es nie lernen wie Demokratie funktioniert.


D.h. es macht keinen Sinn....
- schwefelhaltiges Schweröl in deutschen Ostseehäfen zu verbieten
- Trichlorethen als Lösemittel in Deutschland zu verbieten
- verbleiten Kraftstoff in Deutschland zu verbieten
- Glyphosat in Deutschland zu verbieten
- Mit jeder Stufe seit Jahrzehnten jeweils KFZ mit der alten Euro 1,2,3,4 und 5 zu verbieten

Ohne Druck passiert in Deutschland nichts.

Sicherlich braucht die deutsche Autoindustrie solche klaren Vorgaben.
Sie haben 13 Jahre Zeit, eine Ewigkeit.
Der Zeitraum ist aber aus dem Grund nicht relevant, weil China mit viel kürzeren Vorlaufzeiten auf diesem Weg ist.
Siehe Quote für 2018 und folgende Jahre. Da ging den deutschen Autobossen so der Stift,
dass Mutti und Siggi alles in die Waagschale warfen was ging.
Möchte nicht wissen was uns das direkt und indirekt gekostet hat.

Grüße SuCseeker
SIE:12/14 S85 Midnight-21"-AP1
ER:09/17 XP100D Midnight-20"-6-Sitzer-AP2
EX:03/15-09/16: 62tkm SP85D, 09/16-11/17 27tkm X90D
FOR FUN:02/12 Tesla Roadster - BMW C evolution - Nissan e-NV200 Evalia - Smart ED
PV46kWp / Tesla-PV-Speicher 85kWh
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1870
Registriert: 27. Sep 2014, 20:46
Wohnort: Hessen

Re: Kretschmann und die eMobilität

von volker » 27. Jun 2017, 11:41

Sucseeker hat geschrieben:Der Zeitraum ist aber aus dem Grund nicht relevant, weil China mit viel kürzeren Vorlaufzeiten auf diesem Weg ist.
Siehe Quote für 2018 und folgende Jahre. Da ging den deutschen Autobossen so der Stift,
dass Mutti und Siggi alles in die Waagschale warfen was ging.
Möchte nicht wissen was uns das direkt und indirekt gekostet hat.


Da kann man bloß Vermutungen anstellen:

"Wenn ihr weiter Autos verkaufen wollt, dann hat jegliche Berichterstattung in der deutschen Presse über folgende Personen zu unterbleiben:
.
.
."
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9769
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Kretschmann und die eMobilität

von Toaster » 27. Jun 2017, 11:51

der kretschmann ist doch überhaupt kein grüner sondern lediglich parteimitglied bei denen! noch nicht geschnallt? ne grüne krawatte allein reicht halt nicht...
Kein Patient hat ein Recht auf Nebenwirkungen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1306
Registriert: 30. Sep 2014, 08:51
Wohnort: "Kaputte Straßen-Land" (NRW)

Re: Kretschmann und die eMobilität

von OS Electric Drive » 27. Jun 2017, 13:10

Wenn die Grünen alle Häuser außer Passivhäuser verbieten würden was wäre dann? Ich finde es schon bemerkenswert dass man sehr schnell mit VERBOTEN am Start ist! Es geht nicht um das ZIEL, es geht um das ERGEBNIS! Und das Ergebnis muss sein, dass wir 2025 bereits 50% der Neuzulassungen REIN elektrische Autos haben sollten. Dazu muss aber alles passen! Ein Verbot schafft keine Wählerstimmen!!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9605
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Kretschmann und die eMobilität

von cko » 27. Jun 2017, 13:58

Ich glaube auch, dass Kassieren der indirekten Kosten viel wirksamer ist, als Verbote.
Noch besser wäre es, die indirekten Kosten nicht nur zu kassieren, sondern auch noch zur Behebung der angerichteten Schäden 1:1 einzusetzen.
Bei 400 000 Toten pro Jahr durch Atemwegserkrankungen ist natürlich sowohl die Berechnung der Kosten als auch eine Behebung via CO2 Steuergeld nicht leicht.
Tesla fahren ist wie schweben auf einem Sonnenstrahl.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1712
Registriert: 10. Nov 2015, 15:34
Wohnort: zwischen HH und HB

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste