Daimler gibt auf

Sonstige Beiträge...

Re: Daimler gibt auf

von BananenBrot » 13. Feb 2017, 17:36

Nichts ist unendlich verfügbar - auch nicht Strom, die Erde oder das Universum. Selbst Öko-Norwegen lässt sein Öl doch nicht im Boden sondern fördert es damit es genutzt wird - daher ist es doch naiv zu glauben dass andere Länder ihr Öl freiwillig im Boden lassen werden und von der Angebotsseite in den nächsten 30-40 Jahren eine Knappheit entsteht - Öl das förderbar ist wird gefördert und es sind halt Unmengen davon vorhanden. Die Nutzung sollte deshalb so sauber passieren wie es nur geht.

Die sinnvolle Frage ist doch nicht ist Öl unendlich verfügbar sondern lohnt es sich noch in sauberere Nutzung zu investieren, weil man damit in der Zeit in der Öl noch genutzt wird diese Nutzung zumindest schadstoffärmer macht.

Synthetische Kraftstoffe wie CtoL kann man mit ~ 50% Wirkungsgrad herstellen und dann monatelang speichern und weltweit transportieren -da das zu hohen Ölpreiszeiten (ab 120 USD/brl) von verschiedenen Ländern USA, China, Südafrika etc in Angriff genommen wurde scheint es sich ab dann zu rechnen.

Wem es wirklich um die maximale Vermeidung von allen unnötigen Toten der kann doch auch nicht für Elektoautos als Individualverkehrsmittel sein - denn es ist doch klar dass Individualverkehr vermeidbare Tote mit sich bringt, die man bei einem Umstieg auf öffentliche nicht hätte - das wäre doch sonst Heuchelei?

Natürlich sollte jeder unnötigte Tote und Verletzte vermieden werden - genau deshalb finde ich es gut dass Mercedes auch in die Verbesserung der Motoren invesiert für die sich viele entscheiden bis eben Elektroautos vielleicht mal irgendwann eine nenenswerten Anteil haben.

Solange die Realität ist es kauft fast keiner Elektroautos und fast alle Verbrenner (und da sogar immer grössere siehe SUV Trend) bin ich halt dafür dass diese Verbrenner dann wenigstens so sauber wie nur irgendwie möglich sind.
 
Beiträge: 403
Registriert: 20. Sep 2016, 18:25
Land: Deutschland

Re: Daimler gibt auf

von StefanSarzio » 13. Feb 2017, 18:46

Dafür dass sich die Verbreiterung ändert tut man am besten etwas in dem man in dem Bereich forscht.

Und jetzt sich die Elektromobilität erst mal durch kann es schnell mit den Verbrennern am Ende sein und man hat seine Forschungsgelder für eine winzige Verbesserung der Verbrenner...verbrannt.
S75, Glasdach, AP2 (EAP+FSD), März 2017
 
Beiträge: 1282
Registriert: 8. Apr 2016, 06:32
Land: Deutschland

Re: Daimler gibt auf

von OS Electric Drive » 13. Feb 2017, 18:58

Ich verstehe noch immer nicht was daran aufgeben sein soll wenn man binnen 8 Jahre 25% der Produktion auf EV umstellen will. Ich finde das ehrgeizig bei den aktuellen Kunden. Man kann nicht einfach den Kunden außer acht lassen, es muss ja noch immer irgend jemand das Zeugs kaufen.

Bei der aktuellen Infrastruktur glaube ich sogar nicht, dass das überhaupt machbar ist.

Ich kenne kaum ein Parkhaus das ordentlich mit Lademöglichkeiten ausgestattet ist. Ich denke auch nicht dass DC so stark kommen wird dass man sich darauf verlassen kann. Von daher muss erstmal CCS >200kW extrem schnell ausgebaut werden.

Dann kann man Autos verkaufen.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 13966
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Photovoltaik KIC 8462852

von founder » 13. Feb 2017, 19:58

BananenBrot hat geschrieben:Nichts ist unendlich verfügbar - auch nicht Strom


Die Menschheit hat vor kurzen eine mutmaßliche Photovoltaikanlage entdeckt,
die so etwa den Strom von 500 Milliarden AKW liefert
.

Eine ähnlich große Anlage benötigt die Menschheit in 6 Milliarden Jahren, wenn die Sonne zum roten Riese wird und
wir die Erdumlaufbahn auf 7,2 Milliarden km erweitern müssen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 15:25
Wohnort: St. Leonhard
Land: Oesterreich

Re: Daimler gibt auf

von BananenBrot » 13. Feb 2017, 21:42

Wo nichts ist weder Zeit noch Materie noch Raum gibt es halt auch keinen Strom - und das ist nunmal irgendwann unweigerlich der Fall - Rohöl geht halt nur etwas früher aus.... aber endlich ist alles :D

Realität ist nunmal die Menschen wechseln in Massen auf SUVs - Gerade der massive SUV Trend lässt sich nunmal nur erklären, dass diese Käufer der Umwelt nicht eine so hohe Priorität einräumen.
/2016/04/21/are-ev-and-hybrid-buyers-loyal-to-the-powertrain-ihs-data-suggests-not/#55300f51655c
Und auch das ist ein Probem Loyalty Index in den USA <= 50 ist :O

Die Wahrscheinlichkeit dass E-Autos massiv durchstarten ist da aber doch eher gering, dass die in den nächsten 10-15 Jahren > 25% weltweit kommen.
 
Beiträge: 403
Registriert: 20. Sep 2016, 18:25
Land: Deutschland

Re: Daimler gibt auf

von volker » 13. Feb 2017, 23:17

Es hängt alles davon ab, wie schnell Batterien billiger und in Massen verfügbar werden. Wer sich keinen billigen Zugang organisiert, wird beim Wachstum abgehängt. in 15 Jahren wird niemand im Oberklasse- oder im Massensegment noch einen Verbrenner kaufen wollen.

Daimler muss jetzt ein marktreifes Produkt entwickeln und ab 2019 Erfahrung auf der Straße sammeln, sonst nutzen ihnen auch billige Batterien nichts mehr.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11168
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Daimler gibt auf

von OS Electric Drive » 14. Feb 2017, 06:34

Ich kann Euch beruhigen und ich würde mir eher Sorgen um Tesla machen als um Daimler was den Zugang zu Batterien angeht. Ich kenne das aus der PV Branche, da ist Q-Cells als DER Hersteller von Zellen in die Pleite gegangen und Solarworld auch einer der ersten musste auch mehrfach restrukturiert werden.

Beide hatten sich den Zugang nach knappen Gütern in der Vorkette gesichert und dann zu teuer eingekauft. Auch Bosch hat sich zu früh ins Solargeschäft eingekauft und einen recht überschaubaren Betrieb viel zu teuer übernommen.

Ich würde eher sagen, dass Tesla seine Hausaufgaben in den nächsten drei Jahren machen muss und das sind Autos die einen größeren Nutzen haben als nur GEIL zu fahren sind!
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 13966
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Daimler gibt auf

von BananenBrot » 14. Feb 2017, 09:05

Wie gross ist denn auch die Wahrscheinlichkeit dass wenn man sich an einen Hersteller fest bindet, dass der ewig Technologieführer bleibt? sicher nicht so riesig.

Bei den Akkus muss man flexibel sein, weil die aktuellen nur bedingt für Massenproduktion (brauchbare Autos bis 20.000 USD) geeignet sind - es gibt sehr viele mögliche Technologieführer von morgen - und auch in der Spezialchemie gibt es inzwischen in China genug Aufratgsfertiger in sehr hoher Qualiät.

Man kann - wenn man denn mag - sich recht problemlos Fertigungskapazität anmieten. Da China weder lange Genemigungsverfahren hat noch extrem komplexen Umweltschutz ist dort Fertigungskapzität mieten vergleichsweise einfach - auch der Ausbau - falls notwendig - erfolgt (vergleichsweise) zeitnah.
 
Beiträge: 403
Registriert: 20. Sep 2016, 18:25
Land: Deutschland

Re: Daimler gibt auf

von OS Electric Drive » 14. Feb 2017, 09:35

Daimler gibt mit dem Smart Benziner auf. Es sollen nur noch EVs zum Einsatz kommen.

http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 34468.html
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 13966
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Daimler gibt auf

von BananenBrot » 14. Feb 2017, 09:42

Das gilt aber nur für Nordamerika!
 
Beiträge: 403
Registriert: 20. Sep 2016, 18:25
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste