Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

Sonstige Beiträge...

Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von ChrisB III » 15. Mär 2019, 15:29

Autohersteller im Wandel – Porsche setzt auf Elektromobilität

faz.net hat geschrieben:Andere VW-Marken bauen Personal ab, Porsche hält dagegen. Die Elektromobilität sieht man in Stuttgart als Job-Motor. Doch ohne Reformen geht es nicht.

Porsche-Chef Blume hat geschrieben:Allein für den Taycan, mit dem Porsche Ende dieses Jahres auf den Markt kommt, entstünden allein am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen 1500 zusätzliche Arbeitsplätze. In welchem Umfang angesichts der hohen Nachfrage [...] die Kapazitäten ausgebaut werden, entscheide man, wenn der Taycan tatsächlich auf dem Markt sei. Eine Variante als Limousine ist schon geplant, auch der Geländewagen Macan soll als Elektroauto gebaut werden.
(Hervorh. jeweils d. mich)
 
Beiträge: 1623
Registriert: 9. Jul 2016, 13:44

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von Teatime » 15. Mär 2019, 22:17

Meiner Meinung nach möchten VAG und andere insbesondere Arbeitnehmer mit alten gutdotierten Kollektivverträgen und gut abgesicherten Arbeitsplätzen loswerden.
Der Eigenleistungsanteil im Rahmen der Herstellung eines Pkws liegt bei VAG bei etwa 25%, bei den anderen Deutschen geht es zur Zeit noch in Richtung 30%. Und es wird versucht diesen Anteil weiter zu reduzieren. Im Gegenzug haben Zulieferer teils am Werksgelände Produktionsstätten aufzubauen und um etliches billiger zu liefern als würde es selbst produziert. Der Konkurrenzdruck zwischen den Zulieferern tut sein übriges. Gut möglich dass in naher Zukunft Arbeiter dasselbe Teil zum halben Lohn ein paar hundert Meter von ihrem ehemaligen Arbeitsplatz entfernt fertigen werden.
Das sich bestimmte Berufssparten, z.b. im Bereich Diesel, umorientieren müssen das ist der Lauf der Zeit. Bosch trifft dies besonders.
Im Gegenzug ist einer der großen Mitbewerber von Bosch enorm am Wachsen und direkt am Puls der Zeit, nämlich Magna. Ipace, bei Polstar die Finger drinnen, bei einem anderen Chinesen das Werk aufgebaut, BMW samt Mini vertraut immer mehr auf Magna-knowhow, und nebenbei brummt das eigene Autowerk in Graz. Gute Leute diverser Fachrichtungen werden händeringend gesucht.
 
Beiträge: 428
Registriert: 25. Jul 2018, 16:01

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von Orakis » 15. Mär 2019, 22:45

ich sag mal so die E-Mobilität wird bestimmt Jobs kosten Motorenentwicklung etc. aber wenn man das nicht angeht und die Zukunft weiter verschläft. Siehe z.B. den neuen E-Tron der jetzt erst kommt und noch nicht mal besser ist als das Model X welches es schon 4 Jahre lang gebaut wird von einem deutschen Premiumhersteller.
Wird das noch mehr Jobs kosten als wenn man sich nun selber in den Arsch tritt und endlich die E-Mobilität mit allen Kräften angeht.

Ich hatte erwartet wenn unsere Premiummarken Mercedes, BMW, Audi einen Konkurrenten zu Tesla rausbringen, das dieser Wagen mindestens 1000km schafft. und nicht 400 km wie ein Model S das es schon seit 2012 gibt.

Armes Deutschland....
Beste Grüße
Orakis

Sonne und Wind sind mein Antrieb für die Zukunft unserer Kinder.

Ein silbernes Model S P85 ohne AP Namens Sausewind
Benutzeravatar
 
Beiträge: 142
Registriert: 12. Jan 2016, 13:14
Wohnort: Landkreis Celle

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von Need » 15. Mär 2019, 22:55

was wurde eigentlich aus den Kutschenbauern, Kameraherstellern, Analogtelefon/Tv-Geräteproduzenten oder Zigarrenherstellern in Deutschland? alles riesige Industriezweige - und trotzdem haben wir es irgendwie ausgleichen können, im Gegenteil: es herrscht heute flächendeckend Fachkräftemangel in Handwerk und IT!
Um die Autoindustrie mache ich mir größte Sorgen, die Arbeitsplätze wird es woanders wieder geben, Flexibilität vorrausgesetzt. Wird nicht einfach, aber es werden keine Elendviertel in den Standorten entstehen. Man kommt halt auch von einem sehr hohen Ross.
ModelS P85+und immer am GRINSEN
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1539
Registriert: 24. Sep 2017, 21:17

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von MartinBru » 16. Mär 2019, 11:22

Die Kutschenbauer hatten damals relativ lange Zeit und mussten auf Schlosser oder Lackierer umlernen. Das schaffte ein durchschnittlicher Kutschenbauer oder konnte sich mit etwas Glück in die Rente retten.

Heute müsste ein Auspuffbieger auf Mikroelektroniker oder Software Engineer umschulen. Oder auf Hartz IV. Das ist das Problem vor dem wir heute im Vergleich zu den letzten paar industriellen Revolutionen stehen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 369
Registriert: 16. Dez 2018, 16:15

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von grizzzly » 16. Mär 2019, 11:29

In D wird in jeder Branche händeringend nach Personal gesucht.
Ich sehe dieses „Problem“ nur als Rechtfertigung von Gewerkschaften Ihre Standesdünkel erhalten zu wollen.
Gewerkschaften sind ein Überbleibsel aus einer Zeit die wir heute nicht mehr haben. Die gehören nach meiner Meinung als aller erstes abgeschafft.

Und wer in D arbeit wirkljch haben will findet auch eine. 600.000 Arbeitsplätze sind für D eine Kleinigkeit in den 15-20 Jahren umgeschichtet zu werden.
Falls Du gar keine Ahnung hast welchen Referral Link Du verwenden sollst....
Ich auch nicht (mehr)
 
Beiträge: 1530
Registriert: 8. Aug 2016, 09:07
Wohnort: München

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von crow2077 » 16. Mär 2019, 12:50

Ich selber arbeite im zuliefer betrieb für unsere Auto Industrie ( druckguss ). Die wollen sich nur rechtfertigen damit sie Jobs Kündigungen können. Weil selber bei uns alles verpennt wurde. Es wurde letztes jahr erst eine neue Halle zum bearbeiten gebaut für den neuen Diesel Motor.
 
Beiträge: 110
Registriert: 12. Aug 2016, 13:50
Wohnort: Bockenem

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von Leto » 16. Mär 2019, 14:09

grizzzly hat geschrieben:In D wird in jeder Branche händeringend nach Personal gesucht.
Ich sehe dieses „Problem“ nur als Rechtfertigung von Gewerkschaften Ihre Standesdünkel erhalten zu wollen.
Gewerkschaften sind ein Überbleibsel aus einer Zeit die wir heute nicht mehr haben. Die gehören nach meiner Meinung als aller erstes abgeschafft.

Und wer in D arbeit wirkljch haben will findet auch eine. 600.000 Arbeitsplätze sind für D eine Kleinigkeit in den 15-20 Jahren umgeschichtet zu werden.


Das ist aber genau die Denkweise der VW Beschützer und Diesel Lobby. Es soll 20 Jahre dauern um umschichten zu können. Hätte man vor 15 Jahren machen müssen. Die wollen alle sicherstellen das der Wandel nicht zu schnell kommt. Und stellen das über die Überlegungen zum Umweltschutz, etc.

Keine Entscheidung dieser Welt ist ohne Konsequenzen. Schnell Verbrenner jetzt verbieten wo Deutschland so weit zurückgefallen ist, mindestens die 6 Jahre die ich MS fahre, eher sind es 10 selbst wenn zum Jahresende ein kaufbares Modell käme (nicht der eGolf)? Ja, aber das kostet tatsächlich Arbeitsplätze die keine Zeit zum Wandel haben. Autos kommen dann aus China. Dafür sind Klimaziele so keine Utopie.

Leider ist die Welt komplex und nicht schwarz oder weiß. Und Deutschland nicht mehr konkurrenzfähig in "the New" der Automobilindustrie.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7285
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von Hendrik » 16. Mär 2019, 15:01

Dass Porsche Mitarbeiter aufbaut mag auch daran liegen, dass sie z.B. mit e-tron GT auch Leistungen für Audi übernehmen. Audi baut im Rahmen des Sparprogramms zumindest mittleres Management und wohl auch normale Mitarbeiter ab. Insgesamt verteilt sich dann in der Gruppe etwas anders, zumindest kann der Wandel zur E-Mobilität zumindest bis 2025 ohne Kündigungen erledigt werden. Es ist ja auch nicht so, dass alle Jobs wegfallen: Außerhalb der Motorenfertigung bleiben ja auch viele Bereiche. Karosserie, Lackieren, Montage, Inneneinrichtung, Softwareentwicklung, Qualitätskontrolle bleibt ja bei Elektroautos genauso.

Kritischer sehe ich es für Zuliefererbetriebe, die sich auf verbrennerspezifische Bauteile fokussiert haben. Die müssen sich dann tlw. radikal neuerfinden. Oder wenn das nicht realistisch möglich ist, akzeptieren, dass das eigene Geschäft kleiner wird.
Model S P85 (2013), Renault Zoe 22 kWh
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1116
Registriert: 8. Apr 2012, 19:08

Re: Verlust von Arbeitsplätzen – Was ist dran?

von Ralf W » 16. Mär 2019, 15:05

Porsche karrt Leute aus Norddeutschland nach Stuttgart um ihnen die Stadt und die Gegend schmackhaft zu machen. Leiharbeiter die beim Daimler übrig sind werden gleich eingesammelt, alles für die Tayan Fertigung.
1990 - 2012 mini el Serie 1 / City el 85 Tkm | Citroen AX el | 2009 - 2015 Prius III 215Tkm | Tesla S85 schwarz seit 03/2015 195 Tkm | Vielfahrer und Geniesser
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1904
Registriert: 7. Nov 2014, 21:05
Wohnort: DE 70794 Filderstadt

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast