Die wahre Diesel-Lüge

Sonstige Beiträge...

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von bash_m » 6. Dez 2018, 20:44

Aus dem Artikel:
"Man weiß inzwischen, dass viele Messgeräte falsch aufgestellt oder zu leicht der Manipulation zugänglich sind."

Passend hierzu: Oliver Krischer zu Stickoxid-Grenzwerten und Messverfahren im Bundestag:
https://www.youtube.com/watch?v=_0P4SO5MA5c

Für mich ein gutes Beispiel, wie die Meinung der Leute durch falsche Berichterstattung fehlgeleitet wird.
 
Beiträge: 143
Registriert: 27. Jun 2014, 19:48

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von smartgrid » 6. Dez 2018, 20:51

KrassesPferd hat geschrieben:Das Problem ist in meinen Augen nicht das Geld, es ist die Unkenntnis. Es ist immer das gleiche Thema, die meisten schaffen es gedanklich nicht, sich von den eingetretenen Pfaden zu trennen.


Ähem. Ich empfehle Dir dringend mal die Scheuklappen abzulegen und Deine Blase zu verlassen.
Ein Besuch bei Aldi hilft ganz gut, die Perspektive wieder gerade zu Rücken.
Welcome to the real world.

Ich wohne in der Bronx von Stuttgart ;) und in meiner Strasse kostet jedes zweite Auto weniger als 4.000 EURO. Und die Autos stehen da tagsüber nicht, weil die Besitzer damit zur Arbeit fahren.

Mir fällt hier im Forum zu oft die Perspektive der "Gehobenen Mittelschicht" auf ;)
Das durschnittliche Nettoeinkommen aller Arbeitnehmer in D liegt bei etwa 1.800 EURO im Monat - da muss man gar nicht an den Erwerb eines EV denken.
smartgrid

S75 seit 03/18 FW: V9 2018.46.2
X90D seit 09/16 mit AP1 bei drivetesla 2.0
S60 seit 02/14 ohne AP bei drivetesla (verkauft)

Empfehlungslink
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2817
Registriert: 13. Jan 2014, 23:42

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von tesla3.de » 6. Dez 2018, 20:54

Ich finde die Diskussion zunehmend absurd und irgendwo auch Zeitverschwendung.
Es ist doch klar, dass die Abgase von Verbrennerfahrzeugen stark gesundheitsschädlich sind, sonst bräuchte eine Tiefgarage keine Entlüftung. Und die Diskussion, ob jetzt ein Benziner mit oder ohne Partikelfilter oder ein Diesel mit oder ohne Harnstoff-Einspritzung nun besser oder schlechter abschneidet, die ist doch nur ein Ablenkungsmanöver.
Entweder man reduziert die Nutzung des eigenen Automobils auf ein Minimum und versucht wo möglich auf ÖPNV, Fahrrad oder Pedelec umzusteigen oder man akzeptiert, dass man Teil des Übels ist.
Aus purer Verzweiflung mit dem Finger auf Organisationen zu zeigen, die geltendes Recht einklagen oder auf Politiker, die irgendwann das EU-Recht auch mal in Deutschland umsetzen müssen, das ist einfach lächerlich und verlogen.
tesla3.de – Informationen, Blog und FAQ zum Tesla Model 3 und der Elektromobilität
 
Beiträge: 197
Registriert: 28. Mär 2016, 21:52
Wohnort: München

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von stelen » 6. Dez 2018, 21:10

Bei denen, die in der entsprechenden Gehaltsliga spielen kommt fast immer sowas wie aktuell zum E-Tron: Völlig praxisuntauglich, wie jedes andere BEV, da ich nicht Fr. Nachmittag 500km Non-Stop zum Ski-Wochende prügeln kann. Dazu dann das Übliche mit dem ach so schlechten Deutschen Energiemix und das man mit den 95kwh besser ein paar Einfamilienhäuser mit Strom versorgen solle.

Ich bleibe dabei nicht die überteuerten Manager-Spielzeuge von Audi, Porsche, Tesla werden den Wandel zur E-Mobilität bringen, es wird nichts anderes übrig bleiben, als zu hoffen, das VW es nun wirklich ernst meint und der Neo bald kommt.
 
Beiträge: 406
Registriert: 2. Aug 2018, 10:18

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von mp37c4 » 6. Dez 2018, 21:33

Ich finde den Artikel richtig gut. Das kann auch daran liegen, dass ich nicht (mehr) die Welt retten will und deshalb erst gar nicht mehr die immer so als "Heilsbringerlösung" gepriesene Zukunft "Verzichten ... Auto böse, weg damit... nur noch ÖPNV und Fahrrad fahren" oder deren Verkünder ernst nehme. Das sind für mich alles grüne Spinner, die von einer romantischen Zukunft träumen, wo jeder nur zu Fuss geht oder die langen Strecken mit dem Fahrrad fährt. Und nein, ich leugne nicht, dass Autos umweltschädlich sind, genauso wie Schiffe, Flugzeuge, Sylvesterfeuerwerk, Kaminöfen, Osterfeuer... kurz, die Menschheit an sich. Und ja, auch ich leiste meinen Beitrag zum Klimawandel, allein dadurch, dass ich auf der Welt bin, so wie jedes neugeborene Kind auch. Aber mangels wirklicher Alternativen wird sich vorerst dadurch nichts ändern. Wie in dem Artikel richtig geschrieben, bringt hastiges Rumgezappel oft auf Dauer keine Besserung, sondern womöglich Verschlimmerung, für vieles, was der Mensch so an Terraforming in bester Absicht gemacht hat, gibt es oft ein böses Ende. Und zu der winzigen, winzigen E-Mobilitätsblase: ich kann heute nur den wenigsten ein E-Auto empfehlen, denn wenn ich nicht zu den Priviligierten gehörte, die Eigentum besitzen, sondern wie 90% der Städter das Auto auf der Strasse oder einer Sammelgarage parken müssen, ist das so oft gepriesene Laden nachts oder am Arbeitsplatz schlicht nicht möglich. Man kann nicht etwas verbieten, auch wenn es schädlich ist, ohne praktikable Alternativen anzubieten.
//*
//* seit 30.12.14: S85, grau, 19", Luft, Doppel, Tech, Winter, Kindersitze(ausgebaut) / P58xxx
//*
Benutzeravatar
 
Beiträge: 634
Registriert: 1. Feb 2015, 12:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von KrassesPferd » 6. Dez 2018, 21:33

smartgrid hat geschrieben:
Ähem. Ich empfehle Dir dringend mal die Scheuklappen abzulegen und Deine Blase zu verlassen.
Ein Besuch bei Aldi hilft ganz gut, die Perspektive wieder gerade zu Rücken.
Welcome to the real world.


Aha. Dass ist dann wohl Deine Blase. So haben wir jeder eine.

smartgrid hat geschrieben:Ich wohne in der Bronx von Stuttgart ;) und in meiner Strasse kostet jedes zweite Auto weniger als 4.000 EURO. Und die Autos stehen da tagsüber nicht, weil die Besitzer damit zur Arbeit fahren.


Das ist doch ok. Dass sind dann aber auch nicht die Leute, die im Pendelverkehr in Stuttgart die Luft verpesten oder ein Auto brauchen, dass 1000km in den Urlaub fährt. Streng genommen die perfekten Kandidaten für ein günstiges Elektroauto. Z. B. einen der Drillinge!

smartgrid hat geschrieben:Das durschnittliche Nettoeinkommen aller Arbeitnehmer in D liegt bei etwa 1.800 EURO im Monat - da muss man gar nicht an den Erwerb eines EV denken.


Das entspricht einem Bruttolohn von rund 3000 Euro. Ganz genau waren es 2018 in Deutschland 3771 Euro brutto pro Monat. Ich habe Mitarbeiter, die fahren mit knapp weniger ein Elektroauto (Nissan Leaf). Die wohnen aber auch nicht in der Bronx von Stuttgart, wo man sich einen Tesla leisten kann ;-)
Gruß Hendrik

Tesla Model S 75D (10/2016 - 12/2018)
Tesla Model 3 LR (2019 - ....)

Empfehlungslink: http://ts.la/hendrik2982
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1921
Registriert: 11. Okt 2016, 22:18
Wohnort: Hannover/Pattensen

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von OS Electric Drive » 6. Dez 2018, 22:24

Fleischhauer nimmt die Zahlen des KBA an die nach super genauen und absolut realitätsnahen Tests entstanden sind. Die werden sich noch die Augen reiben wenn die WLTP Werte aufschlagen. Ich kann überhaupt nicht erkennen dass Autos heute sparsamer sind als früher.

Mein aller erster BMW 316i ist mit 7-8l Benzin gefahren und das war ein E30. Klar, der hatte nur 100 irgendwas PS, war aber ein ganz feines Auto... :-)

Der Fleischhauer glaubt bestimmt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten und Projektleiter Projekte leiten.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 10017
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von dow696 » 6. Dez 2018, 22:43

Warum muss immer in extremen gedacht werden? Natürlich kann sich nicht jeder ein Elektroauto leisten, aber es gibt definitiv genug Menschen die es können. Wenn sich die Leute, die sich einen Cayenne, X5 oder ein anderes Riesen SUV kaufen nach einer umweltschonenderen Alternative umsehen würden, wäre schon einiges gewonnen. Tun sie aber nicht. Es ist ja viel bequemer zu behaupten (oder sich einzureden) das man eh nichts ändern kann. Die Leute die was anderes behaupten sind halt Links/Grün versiffte Spinner.
Model S 60 FL mit Premium-Upgrade und Smart Air

http://ts.la/sebastian1538
Benutzeravatar
 
Beiträge: 464
Registriert: 14. Nov 2016, 14:08
Wohnort: Hannover

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von stelen » 6. Dez 2018, 22:52

Die einzige Alternative zu Cayenne, X5 und Co wäre halt ein MX, das ist aber optisch nicht jedermanns Sache, immer noch recht teuer und bietet verschiedene in der Klasse übliche Komfortfeatures gar nicht an.
 
Beiträge: 406
Registriert: 2. Aug 2018, 10:18

Re: Die wahre Diesel-Lüge

von Mathie » 6. Dez 2018, 22:54

smartgrid hat geschrieben:Das durschnittliche Nettoeinkommen aller Arbeitnehmer in D liegt bei etwa 1.800 EURO im Monat.

Das würde mich überraschen, dann wäre bei einem Durchschnittsverdienst netto weniger als die Hälfte vom Bruttoverdienst.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten ... enste.html

Bei Steuerklasse 1 kommen da noch über 2200 € netto raus, wenn ich dem Rechner vom Handelsblatt glauben schenke.

Damit sollte man sich als Single durchaus eine Zoe oder auch einen Leaf oder Ioniq leisten können, falls einem E-Mobilität wichtig ist.

Ich will nicht darüber urteilen, ob einem E-Mobilität wichtig sein sollte, da gibt es in meinen Augen oft relevantere Nachhaltigkeitsthemen, wo die begrenzten Mittel reingesteckt werden könnten. Aber für durchschnittlich verdienende Arbeitnehmer ist ein BEV nicht prinzipiell unerreichbar.

Dass es viele Leute gibt, die unterdurchschnittlich verdienen und für die tatsächlich ein BEV derzeit nicht darstellbar ist, ist unbestritten, es gibt auch Leute, die sich gar kein Auto leisten können. Aber BEVs sind in Deutschland nicht nur ein Spielzeug für Besserverdienende. Dazu geht es dem Durchschnitt in Deutschland glücklicherweise zu gut.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 7418
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 4Runner, Elliot, elrond, inspirED und 2 Gäste