Jedlix - Geld sparen beim Laden ohne zusätzliche Hardware

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Jedlix - Geld sparen beim Laden ohne zusätzliche Hardwar

von stevelectric » 27. Nov 2019, 00:13

MartinBru hat geschrieben:Natürlich geht das nur zuhause. Man braucht ja auch den passenden Stromanbieter mit variablem Tarif. Sonst ist es egal zu welcher Zeit man lädt wenn der Strom 24x7 gleich viel kostet.

Kommt drauf an welches Optimierungsziel man verfolgt. Ich mach es nur um beim Fahren weniger CO2 zu produzieren. Das geht im Prinzip überall solange man den CO2 Anteil des Strommixes kennt.
Model S75D seit 14. März 2017, deep blue metallic, Pano, EAP, Premium Interior, Performance Upgrade
Benutzeravatar
 
Beiträge: 996
Registriert: 1. Nov 2016, 23:11
Wohnort: München
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Jedlix - Geld sparen beim Laden ohne zusätzliche Hardwar

von OS Electric Drive » 27. Nov 2019, 00:15

Ich bin kein Computer Nerd und kann mit diesen Begriffen leider nichts anfangen. Kannst Du mir mal erklären was ein Owner API ist? Mir hat der Kollege aus Stuttgart das so erklärt dass Tesla auf Anfrage Daten sendet und damit könnte man das Auto irgendwie am Schlafen hindern. Aber wie gesagt, so war das halt bei unserem Versuch. Es gibt natürlich mehrere Möglichkeiten zusätzlichen Ertrag zu generieren. Du selbst kannst das natürlich nur am Mehrtarif Zähler / PV Strom oder aber Dein Anbieter hat eine Lizenz an der Börse zu handeln.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14335
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Jedlix - Geld sparen beim Laden ohne zusätzliche Hardwar

von MartinBru » 27. Nov 2019, 00:32

Die Owner API ist die Schnittstelle auf Teslas Servern, mit der die iOS und Android App mit dem Auto kommunizieren. Nette Leute haben diese API erforscht und dokumentiert und damit kann man nun selbst Programme schreiben, die das Auto steuern.

Manche Befehle und Abfragen an diese Schnittstelle hindern das Auto tatsächlich am Einschlafen oder wecken es auf. Es gibt aber auch welche die das Auto ungehindert schlafen lassen.

Über die Schnittstelle kann man also feststellen wo das Auto steht, ob es eingesteckt ist und kann das Laden starten und beenden. Genau wie es die App am Smartphone machen würde, nur eben automatisch abhängig vom Strompreis, den man wiederum von einer anderen Schnittstelle beim Stromlieferanten abfragen kann.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1203
Registriert: 16. Dez 2018, 17:15
Land: Oesterreich

Re: Jedlix - Geld sparen beim Laden ohne zusätzliche Hardwar

von FloDUS » 27. Nov 2019, 10:24

Mein Verständnis ist auch, dass man der App, d.h. dem Server von Jedlix, die Steuerung der Ladungen überlässt. Der kennt den Spot-Preis, CO2 etc.

Der Clou ist wohl, dass man eben keinen extra Zähler etc. braucht, wenn man bei einem der (bisher wenigen) kooperierenden Netzbetreiber ist. Jedlix steuert die Ladung und nimmt vermutlich einfach die API-Daten zur (etwas ungenauen) Messung der geflossenen Energie. Dafür wird Jedlix von den Netzbetreibern entlohnt und gibt einen Teil davon an den Nutzer weiter.

Mir ist da einiges im Detail nicht klar, aber das könnte ein interessanter Ansatz sein.
Model 3 LR AWD, Midnight Silver, 19'', FSD | PV mit 9,4 kWp, E3/DC Hauskraftwerk inkl. Wallbox
Benutzeravatar
 
Beiträge: 426
Registriert: 28. Jan 2019, 10:50
Wohnort: Düsseldorf
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Jedlix - Geld sparen beim Laden ohne zusätzliche Hardwar

von pepe » 3. Dez 2019, 10:30

Hat schon jemand die App ausprobiert?
Ich wollte eigentlich selbst so etwas entwickeln, aber habe es bis jetzt nicht zu Ende gebracht.
Model 3 über API CO2-arm (oder günstig) laden

Ich habe einige Stunden in die Recherche gesteckt und auch eine IT-Architektur dafür konzipiert. Prinzipiell hatte ich auch eine ähnliche Idee. Man könnte damit ein virtuelle Kraftwerk für Regelenergie bereitstellen. Da kommt schon einiges zusammen, aber rein rechtlich muss man die Zählpunkte erfassen, die Teil des Netzwerks sind. Und so ein virtuelles Kraftwerk kann nicht unendlich groß sein. Die rechtlichen Bedingungen sind derzeit dafür nicht unbedingt ausgelegt. Finanziell ist für den einzelnen User auch nicht wirklich viel drin. Die Regelenergie, die man bereitstellen könnte liegt wohl so zwischen 50-100 EUR im Jahr. Aber interessant wäre es trotzdem. Das wäre eigentlich ein super Forschungsprojekt für eine Diplom oder Doktorarbeit... :-)
Model 3 (AWD LR) seit 06.03.2019. Empfehlungslink für 1.500km kostenloses Supercharging
Benutzeravatar
 
Beiträge: 681
Registriert: 28. Feb 2019, 10:40
Wohnort: Klosterneuburg
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Semrush [Bot] und 2 Gäste