These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Boden)

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von SebastianR » 20. Okt 2019, 22:05

OS Electric Drive hat geschrieben:Nicht schon wieder Norwegen. Das Land verkauft mit rund 5Mio Menschen entspannt 2% der weltweiten Rohölförderung. Was die da machen ist Greenwashing nicht mehr und nicht weniger. Es wäre in etwa so, als würden wir unsere Braunkohlekraftwerke voll aufdrehen und ein paar BEVs massiv fördern.


Das mag alles sein, wurde oft genug diskutiert, will ich hier nicht diskutieren. ABER: die sind nun mal der Markt, der am weitesten elektrifiziert ist. Daher finde ich es richtig, wichtig und sehr wohl angemessen zu schauen, wie sie das Thema Tankstellen, Ladeplaetze, Ladeanbieter etc. dort entwickelt. Gleichzeitig ist es ein Markt der genug Geld hat (Dein Argument), um sich die ein oder andere Investition leisten zu koennen (ohne das komplett wahnsinnig zu betreiben, denn die Norweger haben eine deutlich bessere Geldpolitik als andere Oelfoerdernden-Laender).

Ich glaube, man muss die Tankstellen in Norwegen sehr genau beobachten, die werden zu allererst in finanzielle Schwierigkeiten kommen. Und dann wird es bald interessant, wie man ein sehr duenn besiedeltes Land wie Norwegen noch effizient mit Benzin & Diesel versorgt, wenn der Markt in 10 Jahren tot sein wird. Zumindest in DE haben die AFA Tabellen so ca. 14 Jahre Abschreibungsdauern fuer Tankanlagen. D.h. Stand Heute wuerde ich (so ich ein Finanzer bei einer Norwegischen Tankstelle waere) keine neuen Zapfsaeulen finanziell freigeben: denn es ist absehbar, dass das stranded assets sein werden. D.h. ich wuerde da Schritt fuer Schritt reduzieren und vielleicht in Ladepunkte und Restaurants investieren. So eine Situation haben wir derzeit nur in Norwegen, ich finde das hochspannend!
Model 3, LR, RWD, AHK, AP, FSD
Referral code: https://ts.la/sebastian50121
 
Beiträge: 590
Registriert: 31. Mai 2014, 12:31

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von OS Electric Drive » 20. Okt 2019, 22:22

Da bin ich komplett anderer Meinung. Was Norwegen gemacht hat war elementar wichtig für die Entwicklung der BEVs. Ohne die massiven Vorteile für E-Autos in Norwegen und den USA glaube ich nicht, dass es Tesla in der heutigen Weise gäbe und auch viele Marktbegleiter nicht. Ich würde das aber gerne mit dem EEG aus den frühen Jahren in Deutschland vergleichen. Wir können hier auch sehr stolz darauf sein die Solarenergie weltweit damit angestoßen zu haben. Ich würde aber sehr davor warnen aus der Situation dieser alten PV Anlagen Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen. Das System Norwegen funktioniert für die dortigen Bedürfnisse mit den verfügbaren Autos mit massiver Förderung. Wie man in Deutschland sieht ist mit der drastischen Kürzung der Förderung für Wind und PV der Zubau deutlich zurückgegangen.

Ich finde Norwegen auch spannend aber eben nicht als Blaupause für Deutschland geeignet.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14329
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von Eberhard » 20. Okt 2019, 23:17

KevinW hat geschrieben:@Helmut1
Hängt zwar von der Gegend ab, aber um Verona kostet der Aufpreis von 16A auf 32A (einphasig...) einmalig 2500€.
Da wird Lastmanagement gleich wieder richtig interessant.

Eigentlich interessiert der monatliche Leistungspreis, der sich mit der verdoppelten Leistung auch verdoppelt haben dürfte.
Klar Lastmanagement mit PV+Speicher wird dann interessant.
seit 8/13 P85+ 444.600 km Range 360/441km
seit 12.2.19 smart ed3 cabrio mit 22kW Lader
seit 19.12.19 Model 3 LR rot ohne erkennbare Mängel
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5496
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24
Wohnort: Muennerstadt
Land: Deutschland

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von Helmut1 » 20. Okt 2019, 23:18

prodatron hat geschrieben:In den Niederlanden sind in Häusern 1phasig 25A Standard. Die machen halt alles energieintensive mit Gas.

Die auch! :shock:
Ich hoffe du willst und verarschen?
Ist womöglich Deutschland fast das einzige Land auf der Welt wo es nach früheren basisansprüchend genügend Hausanschlußkapazität gibt?
Ich habe mal irgendwann im Fernsehen gesehen, dass in Japan Waschmittel für kaltes Wasser ausgelegt ist, weil die Waschmaschinen eh mit Kaltwasser betrieben werden. Was nach meiner Vermutung auch bestimmt mit Steinzeitstromanschlüssen zusammenhängt.

Ich empfinde mich als Singel in einer Etagenwohnung schon mit 64A Drehstrom nur knapp bemessen. Zweiter Durchlauferhitzer für die Küche wäre bei mir auch nur mit Lastabwurf möglich. Aber selbst Klimaanlage die ich auf jeden Fall noch installieren werde ist schon eng bei mir.

Weiß jemand wie das früher in der DDR war? Habe eigentlich nie gehört, dass es stromtechnisch da schlecht war oder noch in Altbauten ist. :?:
M3 reserviert 31.3.16 (In Hamburg vor Ladenöffnung in der Schlange gestanden. Bestellung/Konfiguration 9.9.19 M3 AWD weiß ohne Extras; Rechnung 13.9.19; Übergabe ohne Mängel am 19.9.19
Mein Referallink (Weiterempfehlungslink): https://ts.la/helmut82876
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4164
Registriert: 4. Mär 2015, 03:24
Land: Deutschland

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von Hendrik » 20. Okt 2019, 23:49

In Norwegen konkurrieren verschiedene Anbieter bei >100kW Chargern.

Tesla, Automobilhersteller: 57 HPC-Stationen
Ionity, Automobilhersteller: 11 HPC-Stationen
Fortum, Energieversorger: 21 HPC-Stationen
Grønn Kontakt, Ladestationsbetreiber, der zwei Energieversorgern (Wasserkraft) gehört: 7 HPC-Stationen
Circle K, Convenience Store Betreiber: 11 HPC-Stationen

Insgesamt gibt es in Norwegen noch deutlich weniger High-Performance-Charger als in Deutschland.

Ich hoffe auch, dass sich der Markt nicht zu sehr fragmentiert und jede Autobahnraststätte ihr eigenes Bezahlsystem aufsetzt.
Model S P85 (2013), Renault Zoe 22 kWh
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1948
Registriert: 8. Apr 2012, 20:08
Land: Deutschland

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von KevinW » 21. Okt 2019, 07:51

Selbst in Deutschland wird fur Neubauten oft nur 3x35A vorgesehen.
Dreiphasig ist auch perse nicht standard.
Da geht es uns im Vergleich zu unseren Nachbarländern noch echt gut.
openWB - die modulare Wallbox
 
Beiträge: 324
Registriert: 24. Jul 2019, 15:40
Wohnort: Fulda
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von fabig » 21. Okt 2019, 20:17

Helmut1 hat geschrieben:Weiß jemand wie das früher in der DDR war? Habe eigentlich nie gehört, dass es stromtechnisch da schlecht war oder noch in Altbauten ist. :?:

Jo kann ich. Meine Vati musste mit einem Stelltrafo die Spannung in seiner Werkstatt regulieren weil da teilweise nur 180V rein kamen und die Netzteile damals noch mit Trafos aufgebaut waren und somit die Ausgangsspannung ebenfalls nicht reichte.
Gängig war im Altbestand eine Phase und und 3x 10A. Wohnung dann 16A oder 25A. Passringe wurde aus den E27 Sicherungen gern rausgeknackt und das größt möglichste verschraubt.

Natürlich wurde auch nach und nach aufgerüstet. Zur Zeit der Wende gab es alles. 63A und Kupfernetz bin hin zu grusliger Alu-Installation.
 
Beiträge: 31
Registriert: 20. Jun 2018, 20:19
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes E-Auto

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste