These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Boden)

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von prodatron » 20. Okt 2019, 16:33

Helmut1 hat geschrieben:Rechnung:
40.000:(70*1000)= 57 Cent pro kwh

Du rechnest jetzt mit der kompletten Akkukapazität.
Ich gehe für die mittelfristige bis langfristige Zukunft eher von 10% oder sogar nur 1% aus.
Siehe auch hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektroau ... mverbrauch
Wikipedia hat geschrieben:Um damit die gesamte Pufferkapazität aller deutschen Pumpspeicherkraftwerke (etwa 37,7 GWh) zu erreichen, müssten sich etwa 3,77 Mio. Elektrofahrzeuge gleichzeitig mit je 10 kWh ihrer Batteriekapazität beteiligen. Bei oben angegebenen 15 kWh pro 100 km entspricht das ca. 65 km Reichweite. Eine Umstellung des kompletten deutschen Pkw-Bestands von ca. 42 Mio. Autos auf Elektroautos würde diese Pufferkapazität schon ergeben, wenn im Schnitt jedes Fahrzeug nur 1 kWh (entsprechend 6,5 km Reichweite) als Puffer im Netz zur Verfügung stellt.

Das fällt bei den Zyklen kaum auf.
Ich gebe zu, aktuell ist das noch Zukunftsmusik. Aber auch ein Smartgrid, das nur den positiven Ladestrom steuert (Ladeleistung steuern und begrenzen, kein Entladen), würde schon enorm zur Entlastung und Stabilisierung der Netze beitragen, wenn möglichst viele BEVs über Stunden an AC angestöpselt sind.
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D seit 04/18 (AP2.5, MCU1, FSD)
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/20 (AP3, MCU2)
9,8kWp PV Anlage mit Akku seit 03/13; Opel Ampera 07/13 - 05/18
 
Beiträge: 2862
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von prodatron » 20. Okt 2019, 16:39

KevinW hat geschrieben:Du meinst nicht der Start wird die Verluste aus Benzin/Diesel ausgleichen wollen?
Ich wünsche mir das du recht hast.

Es ist schon richtig, daß die Mehreinnahmen über den Strom geringer sein werden, als die Verluste durch die Mindereinnahmen bei der Mineralölsteuer, allein deshalb, weil BEVs 2-3x sowenig Energiekosten haben.
Aber: Wenn dafür kaum noch Öl importiert werden muß, bleibt auf der anderen Seite Unmengen an Geld im Land, was aktuell ins Ausland abfließt. Das wird auch dem Staat als Ausgleich zugute kommen.
Wie das unter'm Strich sein wird, kann ich natürlich nicht sagen, aber auch der Staat wird indirekt nicht nur verlieren sondern auch gewinnen.
Ansonsten sehe ich es in etwa so wie Helmut (es wird wohl mehr Maut kommen etc.).
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D seit 04/18 (AP2.5, MCU1, FSD)
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/20 (AP3, MCU2)
9,8kWp PV Anlage mit Akku seit 03/13; Opel Ampera 07/13 - 05/18
 
Beiträge: 2862
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von KevinW » 20. Okt 2019, 17:54

Helmut1 hat geschrieben:
KevinW hat geschrieben:Du meinst nicht der Start wird die Verluste aus Benzin/Diesel ausgleichen wollen?
Ich wünsche mir das du recht hast.

Der Staat wird sicherlich auch zukünftig beim Auto ordentlich hinlangen wollen. Aber es wird dem Staat schwer fallen beim Strompreis zuzulangen da der eh schon gewaltig mit Staatsabgaben belastet ist und er schwierig differenzieren kann bei den Opfern.
Denn Strom verbraucht ja nicht nur der arbeitende Bürger sondern auch die Gruppen die der Staat gerne verhätschelt.
Alles spricht meines Erachtens für eine Maut womit der Staat nachhaltig den Würgegriff anlegen wird. Denn eine Maut in Verbindung mit moderner Technik ermöglicht ein Dorado an gut gemeinter Steuerung manche Fahrprofile, Gruppen, Zeiten, Orte höher oder niedriger zu besteuern.

Entgegen dem Maut Ansatz wäre eine Besteuerung für DC Ladestationen auch ein Punkt der recht einfach umzusetzen ist.
Klar das direkt beim Endverbraucher sich das schwieriger gestaltet.
Traue ich der Politik aufjedenfall zu.
EAuto fahren ist aktuell ja eh zu günstig...
openWB - die modulare Wallbox
 
Beiträge: 352
Registriert: 24. Jul 2019, 15:40
Wohnort: Fulda
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von SebastianR » 20. Okt 2019, 18:18

OS Electric Drive hat geschrieben:Wenn BEVs Masse über Luft transportieren können dann würde der Vergleich sinn machen mit Streamingdiensten und Video Verleih. Das Problem ist aber dass nur von VHS auf DVD gewechselt wird und somit die krasse Disruption weg fällt.

In erster Linie geht es um ein Geschäftsmodell das sich trägt wenn ich den TS verstanden habe


Ich stimme nicht zu, dass es "nur" von VHS auf DVD geht. E-Mobilitaet ist - nach meiner Erfahrung - prinzipiell anders, als Verbrennungsmotorenmobilitaet. Und das wird sich bei der Ladeinfrastruktur zeigen. Als E-Autofahrere habe ich deutlich weniger Toleranz fuer versiffte Tankstellen, weil ich deutlich mehr Zeit zum "tanken" brauche. Gleichzeitig lade ich nur im Ausnahmefall unterwegs. Das disrupted das Tankstellengeschaeft in meinen Augen fundamental.

Mit meinem Audi haette ich im Leben nicht daran gedacht, bei einem guten Restaurant zu tanken: das Tanken war zu schnell, die Transferkosten eine neue Tankstelle anzufahren waren fast nichts, gleichzeitig ist es weder legal, noch logistisch noch vom Image her denkbar fuer ein gutes Restaurant eine Tankstelle anzubieten. Schliesslich gibt es keinen Zeitvorteil: beim Tanken muss man dabei bleieben, bis alles erledigt ist und dann das Auto bewegen.

Das ist mit dem E-Auto fundamental anders. Und ja, die "physische Tanktransaktion" kann nun "ueber Luft" transportiert werden, weil das (sofern genug Zeit da ist) mit geringsten Kosten auf jedem Parkplatz passieren kann (3.7kW Ladepunkt kostet weniger, als einmal Parkplatz pflastern) und damit immer dort passieren kann, wo das Auto eh steht. D.h. es geht "old school/physisch": ich stehe neben dem Auto bis es geladen ist oder es geht "new way/ueber die Luft", wenn ich das Autoeinstoepsel, das tue, was ich eh machen will und wenn ich wiederkomme ist mein Auto voll (langfristig koennte das sogar voellig autonom passieren, ggf. muss ich nicht mal selbst einstoepseln).

Ergo: Die einzig logische Langszeitentwicklung ist, dass das Laden bei (notwendigen) Pausen nebenbei erledigt wird.

Hier sind meine Annahmen:
1) Die Mehrheit der Autofahrer wird irgendwann E-Autos fahren
2) So wie die Pfennigfuchser heute in die Nachbarstadt fahren um 1ct/Liter Sprit zu sparen, werden in Zukunft immer mehr E-Autofahrer dort handeln, parken, essen etc. wo sie (billigen) Strom bekommen
3) Diese beiden Punkte werden einen Druck erzeugen, eine der Verweildauer angemessene Ladeinfrastruktur zu schaffen - zumindest fuer jedes Geschaeft, was Autofahrer als Kunden hat.
4) Kein Mensch will an einer versifften Tankstelle mehr als absolut notwendig Zeit verbringen

Das wird in meinen Augen alles recht schnell gehen, sobald es genug E-Autos gibt.

Schaut mal nach Schweden, kennt ihr das hier?
https://www.youtube.com/watch?v=8QXo8TuvqQI

Das ist ganz klar ein Angriff von McD auf die existierenden Tankstellen.

Der "Gegenangriff" ist hier: https://www.youtube.com/watch?v=TVO6vqGOfGk

Ich koennte mir vorstellen, dass man fuer sehr schnelle CCS Ladungen (>50kW) dann ggf. noch was Zahlen muss (Big Mac Menu mit Sandwich, Coke, Fries and high speed charging) aber ich glaube nicht, dass das extrem teuer sein wird, weil eben die Markteintrittsbarriere so niedrig ist (es sei denn die LSV wird so lange so verkompliziert, dass man de-facto keine Lademoeglichkeiten fuer Kunden anbieten darf, dass koennte ich mir in DE gut vorstellen, so als letzten Schildbuergerstreich einer scheiternden Autoindustrie... :twisted: )

Langfristig glaube ich also nicht, dass es reine Ladenetzwerke (ausser B2B als z.B. Ausruester fuer McD, Starbucks, etc.) geben wird, die eigenstaendig versuchen mit Endkunden Geld zu verdienen.
Model 3, LR, RWD, AHK, AP, FSD
Referral code: https://ts.la/sebastian50121
 
Beiträge: 647
Registriert: 31. Mai 2014, 12:31

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von Helmut1 » 20. Okt 2019, 18:40

prodatron hat geschrieben: Aber auch ein Smartgrid, das nur den positiven Ladestrom steuert (Ladeleistung steuern und begrenzen, kein Entladen), würde schon enorm zur Entlastung und Stabilisierung der Netze beitragen, wenn möglichst viele BEVs über Stunden an AC angestöpselt sind.

Das halte ich schon für wesentlich interessanter. Zumal ja abzusehen ist, dass der jetzt schon vorhandene "Verbrauchsbuckel" am Abend durch mehr E-Autos noch zunehmen wird. Ich vermute auch unabhängig vom E-Auto dürften variable Strompreise für den Endverbraucher eine gute Idee sein.
Andererseits ist das Leben schon mehr als kompliziert genug. Warum also den Bürger mit so etwas belästigen nur weil es technisch ganz elegant wäre? Eine richtig coole Sache wäre dagegen statt lokal durchoptimiertes Kleinklein eine Hochspannungsgleichstromübertragung zwischen Europa, Russland, China. Oder möglicherweise gleich als Supraleitung.
Na, jetzt wird es aber off topic.
M3 reserviert 31.3.16 (In Hamburg vor Ladenöffnung in der Schlange gestanden. Bestellung/Konfiguration 9.9.19 M3 AWD weiß ohne Extras; Rechnung 13.9.19; Übergabe ohne Mängel am 19.9.19
Mein Referallink (Weiterempfehlungslink): https://ts.la/helmut82876
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4164
Registriert: 4. Mär 2015, 03:24
Land: Deutschland

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von OS-Electric-Drive » 20. Okt 2019, 18:50

Die Regelung von Last im Netz macht man ja heute schon bei WP und ist jetzt keine Raketen Wissenschaft. Die Frage wird nur sein ob der Kunde dazu bereit sein wird sich für solche Modelle auch zu begeistern. Und dass McDonalds oder Supermärkte zu den neuen Tankstellen werden habe ich schon vor langer Zeit in einem anderen Faden erwähnt. Ein großes Thema ist eben, dass viele Autos eben nicht zuhause laden können oder nur mit extremen Aufwand. Und viele Menschen haben keinen Bock ihr Auto stets einzustecken bei Wind und Wetter mit Kabeln rum zu fummeln.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14652
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von Helmut1 » 20. Okt 2019, 18:56

Hallo SebastianR
Sehr interessante Ausführungen bringst du ein.
Je mehr ich lese was du und andere schreiben desto komplexer erscheint mir die Entwicklung im Detail. Womöglich ist es so unmöglich es klar über größeren Zeitraum vorherzusehen wie beim Wetter oder der biologischen Evolution.
Gruß Helmut
M3 reserviert 31.3.16 (In Hamburg vor Ladenöffnung in der Schlange gestanden. Bestellung/Konfiguration 9.9.19 M3 AWD weiß ohne Extras; Rechnung 13.9.19; Übergabe ohne Mängel am 19.9.19
Mein Referallink (Weiterempfehlungslink): https://ts.la/helmut82876
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4164
Registriert: 4. Mär 2015, 03:24
Land: Deutschland

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von Helmut1 » 20. Okt 2019, 19:11

OS Electric Drive hat geschrieben:Und viele Menschen haben keinen Bock ihr Auto stets einzustecken bei Wind und Wetter mit Kabeln rum zu fummeln.

Ja absolut! Hier im Forum ist ja sogar zu lesen, dass einige zu Hause trotz ordentlicher Ladesituation nicht grundsätzlich anstöpseln.
M3 reserviert 31.3.16 (In Hamburg vor Ladenöffnung in der Schlange gestanden. Bestellung/Konfiguration 9.9.19 M3 AWD weiß ohne Extras; Rechnung 13.9.19; Übergabe ohne Mängel am 19.9.19
Mein Referallink (Weiterempfehlungslink): https://ts.la/helmut82876
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4164
Registriert: 4. Mär 2015, 03:24
Land: Deutschland

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von prodatron » 20. Okt 2019, 19:12

Helmut1 hat geschrieben:Andererseits ist das Leben schon mehr als kompliziert genug. Warum also den Bürger mit so etwas belästigen nur weil es technisch ganz elegant wäre?

Der Bürger kriegt das gar nicht mit. Er steckt sein Auto abends ein, und wie das dann wann wie stark zu welcher Zeit über die nächsten Stunden geladen wird, regelt das Smartgrid zusammen mit der Ladestation.

OS Electric Drive hat geschrieben:Die Regelung von Last im Netz macht man ja heute schon bei WP und ist jetzt keine Raketen Wissenschaft. Die Frage wird nur sein ob der Kunde dazu bereit sein wird sich für solche Modelle auch zu begeistern.

Es reicht ja schon ein minimaler finanzieller Anreiz, damit die Zusatzkosten, die so eine smarte Ladestation eventuell mehr kostet, wieder rein kommen + etwas on-top. Der Kunde schaltet nur noch um zwischen "so smart wie möglich" (z.B. Default-Einstellung für Nachts) und "so schnell wie möglich" (z.B. Default für tagsüber; nur eine Idee).

OS Electric Drive hat geschrieben:Und viele Menschen haben keinen Bock ihr Auto stets einzustecken bei Wind und Wetter mit Kabeln rum zu fummeln.

Es wird Zeit, daß auch AC-Ladesäulen ein angeschlagenes Kabel haben. Ich stimme Dir zu, Kabel aus dem Kofferraum kramen und hinterher wieder sauber einrollen, ist nervig. Daß viele AC-Ladepunkte (quasi alle außer den DeCs) traditionell kein eigenes Kabel haben, liegt neben der Kostenersparnis vielleicht auch daran, daß es früher noch BEVs mit Typ1 Ladebuchsen gab. Für meinen Ampera brauchte ich einen Adapter, der hatte auch nur Typ1.
Bei angeschlagenen Kabeln sehe ich in den zwei Sekunden, die man fürs Reinstecken benötigt, selbst bei Regen keinen Komfortverlust.
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D seit 04/18 (AP2.5, MCU1, FSD)
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/20 (AP3, MCU2)
9,8kWp PV Anlage mit Akku seit 03/13; Opel Ampera 07/13 - 05/18
 
Beiträge: 2862
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: These: Massen an DC-Schnelllader (wie Pilze aus dem Bode

von OS-Electric-Drive » 20. Okt 2019, 19:22

Bei den smarten Tarifen hat sich das aber kaum durchgesetzt. Es gab von der EnBW dazu ein Versuch und das spannende war dass am Ende kaum jemand seinen Verbrauch nach dem Preis gerichtet hat. Die Beträge sind dazu einfach zu nieder. Beim Auto geht es eben um was ganz anderes. Wenn ich heute Abend kein Netflix habe oder keine DVD dann ist mir das egal, wenn ich heute Abend ein leeres Handy habe oder kein 4G dann ist das auch nicht das Ende der Welt, wenn ich aber das Gefühl habe dass ich jetzt nicht los fahren kann wenn es sein muss eben ein anderes.

Das ganze Thema ist einfach viel zu theoretisch von daher glaube ich schon dass der TS den Nagel ziemlich auf den Kopf getroffen hat. Der massenhafte Umstieg auf BEVs braucht eine verlässliche einfache Mobilität ohne Gefummel und zig verschiedenen Ladeleistungen. Was für uns so einfach erscheint sind halt für die allermeisten Böhmische Dörfer.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14652
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste