Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von wp-qwertz » 1. Okt 2019, 09:40

Giftgruen hat geschrieben:...

Schnelltabelle

% 15 30 50 70 80

eTron 140 141 143 144 113 kW
ECQ 106 108 98 83 68 kW
IPACE 79 97 80 63 49 kW
MX 106 136 96 60 47 kW
...

klasse. danke dafür. die werte des eTron nehme ich auch gerne - wenn sie stimmen :D
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020
 
Beiträge: 2874
Registriert: 22. Aug 2016, 19:54
Wohnort: WupperTal
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von jonn68 » 1. Okt 2019, 10:23

Moddi hat geschrieben:Für mich zählt am Ende vor allem, ob man ohne nennenswerten Zeitverlust von A nach B kommt. Ob das nun durch hohe Ladeleistung auch bei hohem SoC erreicht wird oder durch hohe Effizienz ist mir da relativ egal. Die 1000 km Tests von Bjørn haben gezeigt, dass das weder mit Tesla noch mit Audi oder Mercedes ein Problem ist und zumindest die drei in etwa gleichauf liegen. Der Taycan kommt jetzt noch dazu und mit dem ID.3 demnächst auch ein Brot und Butter Auto. Ist doch schön, dass das Thema "werde ich ankommen?" immer weiter in den Hintergrund rückt und das was einem sonst am Auto wichtig ist nun auch bei EVs zunehmend die Hauptrolle spielen darf. Wenn ich die Unkenrufe von einigen hier lese fühle ich mich fatal an die FUD nicht-Argumente von eingefleischten Verbrenner-Vertretern erinnert. Das Ladenetz ist nicht ausreichend, die Reichweite ist zu gering, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit sind inakzeptabel, bla bla bla - alles Quatsch.

Volle Zustimmung, im Porsche Forum hat einer sehr korrekt geschrieben, daß es für die freie Emobilität eine Katastrophe ist wie sich Tesla/Audi/Porsche Anhänger wegen Kleinigkeiten bekriegen und verlieren leider das große Ganze aus dem Blickfeld.

Und vor allem merkte er sehr richtig an, daß diese Fahrzeuge eigentlich für viele "Aktivisten" viel zu groß und ganz schlimm sind, wenn ich nur an die SUV Debatte denke, da schenken sich all diese Fahrzeuge garnichts(>2.0t).
Model S 90D, schwarz, CT reserviert
 
Beiträge: 2115
Registriert: 29. Mai 2016, 08:24
Land: Deutschland

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von OS Electric Drive » 1. Okt 2019, 10:28

Ach jetzt plötzlich finden sich Porscheanhänger die sich für die schnelle Verbreitung der E-Mobilität einsetzen und interessieren? Der Wettkampf ist Förderlich für die E-Mobilität denn 2020 kann sich daran doch so oder so keiner mehr erinnern.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14335
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von smackopa » 1. Okt 2019, 10:43

Ist schon bemerkenswert das Reichweite, Ladegeschwindigkeit in km/h und ein ausreichend dichtes und zuverlässiges Schnellladenetzwerk bei einem BEV eher Kleinigkeiten sein sollen :D :D :D !
Und ich stell mir die Frage wie viele Jahre andere Hersteller brauchen um diesbezüglich auf das Niveau vom M3 zukommen, oder wird es ein Jahrzehnt dauern ?
Gruß,
Roman.

Model 3 LR AWD White 19 Zoll FSD, bestellt 04.01.19, geliefert 01.03.2019
PV 14 KWp, go-echarger, OpenWB/vzlogger
Rerferral Code: https://ts.la/roman63038
And Charge Einladung: https://and-charge.com/#/invite-friends?code=ARLGVX
 
Beiträge: 199
Registriert: 4. Jan 2019, 15:36
Land: Deutschland

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von BalticTesla » 1. Okt 2019, 10:53

Worauf doch zurecht hingewiesen wird, ist die Nachhaltigkeit.
Eine superschnelle Ladeleistung freut den Neuwagenfahrer, gut so.
Insgesamt benötigt die E-Mobilitätsgemeinde aber Ladeprozesse, die auch nach vielen Jahren noch akzeptabel für den normalen Fahrer sind. Da geht es nicht um 3 Minuten am SuC, sondern um eine akzeptable Ladezeit, mit der auch nach vielen Jahren noch kalkuliert werden kann. Da kommen die SUVs erst noch hin, mit dem M S (85er) werden da schon nicht immer schöne Erfahrungen gesammelt. Die Probleme dort in den Griff zu bekommen steht für viele an erster Stelle.
Viele Grüße von der Ostsee!

Model S 85 Blau/Beige 6/14
http://ts.la/henning85357
Benutzeravatar
 
Beiträge: 921
Registriert: 25. Apr 2019, 17:42
Wohnort: Fresendorf bei Rostock
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von jonn68 » 1. Okt 2019, 11:44

smackopa hat geschrieben:Ist schon bemerkenswert das Reichweite, Ladegeschwindigkeit in km/h und ein ausreichend dichtes und zuverlässiges Schnellladenetzwerk bei einem BEV eher Kleinigkeiten sein sollen :D :D :D !
Und ich stell mir die Frage wie viele Jahre andere Hersteller brauchen um diesbezüglich auf das Niveau vom M3 zukommen, oder wird es ein Jahrzehnt dauern ?

Das Ladenetz wird aufgebaut, wenn ich sehe wieviele Ionity Ladestationen es jetzt gibt, ist der Trend deutlich zu erkennen, daß es manchmal noch klemmt, ist verständlich, das wird in der Zukunft erledigt sein.
Also wenn man sich die Ausbaugeschwindigkeit bei CCS anschaut, dann wird es kontinuierlich besser, das ist heute doch schon fast alltagstauglich, vergleicht das einmal mit 2016 z.B. Tripple Lader bei den Autobahnrastätten, da wurde jeder einzelner abgefeiert :lol:
Model S 90D, schwarz, CT reserviert
 
Beiträge: 2115
Registriert: 29. Mai 2016, 08:24
Land: Deutschland

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von SebastianR » 6. Okt 2019, 08:22

jonn68 hat geschrieben:
smackopa hat geschrieben:Ist schon bemerkenswert das Reichweite, Ladegeschwindigkeit in km/h und ein ausreichend dichtes und zuverlässiges Schnellladenetzwerk bei einem BEV eher Kleinigkeiten sein sollen :D :D :D !
Und ich stell mir die Frage wie viele Jahre andere Hersteller brauchen um diesbezüglich auf das Niveau vom M3 zukommen, oder wird es ein Jahrzehnt dauern ?

Das Ladenetz wird aufgebaut, wenn ich sehe wieviele Ionity Ladestationen es jetzt gibt, ist der Trend deutlich zu erkennen, daß es manchmal noch klemmt, ist verständlich, das wird in der Zukunft erledigt sein.


Naja. Ich stimme ja zu, das es voran geht. Aber diesen Ausbau braucht es ja auch! Fernreisen durch Europa geht. Aber Reisen im 300km Umkreis ist noch immer nicht perfekt.

Beispiel: unser Sommerhaus liegt 230km weg von uns. Über Landstraße. Autobahn geht auch sind aber >50km Umweg.

Die Strecke einmal hin und zurück an einem Tag schafft das Model 3 im Sommer. Aber bei 1 Grad und dem Rennrad auf der AHK geht das nicht.

Und da wird meine Frau ungeduldig und meinte, dass das mit dem alten Audi kein Problem gewesen sei. War es ja auch nicht. Wir haben dann halt getankt.

Ionity baut zwar und Tesla auch aber oft an ähnlichen Stellen (Autobahn) - ist ja klar, Ionity muss im Prinzip immer da wo Tesla gebaut hat, auch eine Ladestation haben.

Was es darüberhinaus braucht ist die nächste Ebene - Landstrassen.

Auf unserer Strecke gibt es eine große Landstraßentankstelle an der viele halten, die einen Rastplatz haben und wo viele LKW stehen. Dort müssten ein zwei CCS (von mir aus nur mit 50kW) Ladestationen hin. Aber das wird noch dauern...

Und dass müsste dann für alle anderen Landstraßenstrecken auch passieren. Das sind ne Menge mehr Ladeplätze als die Autobahnladeplätze.
Model 3, LR, RWD, AHK, AP, FSD
Referral code: https://ts.la/sebastian50121
 
Beiträge: 592
Registriert: 31. Mai 2014, 12:31

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von BernhardLeopold » 6. Okt 2019, 08:45

SebastianR hat geschrieben:Beispiel: unser Sommerhaus liegt 230km weg von uns. Über Landstraße. Autobahn geht auch sind aber >50km Umweg.
Die Strecke einmal hin und zurück an einem Tag schafft das Model 3 im Sommer. Aber bei 1 Grad und dem Rennrad auf der AHK geht das nicht.

Und das Sommerhaus hat keinen Stromanschluss?
Tesla Model 3 LR AWD (VIN 5YJ3E7KF203xxx)
Mein Referral Link: https://ts.la/bernhard12455
Benutzeravatar
 
Beiträge: 499
Registriert: 21. Apr 2014, 16:39
Wohnort: Graz, Österreich
Land: Oesterreich

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von SebastianR » 6. Okt 2019, 10:04

BernhardLeopold hat geschrieben:
SebastianR hat geschrieben:Beispiel: unser Sommerhaus liegt 230km weg von uns. Über Landstraße. Autobahn geht auch sind aber >50km Umweg.
Die Strecke einmal hin und zurück an einem Tag schafft das Model 3 im Sommer. Aber bei 1 Grad und dem Rennrad auf der AHK geht das nicht.

Und das Sommerhaus hat keinen Stromanschluss?


Doch natuerlich. Und im "Normalbetrieb" ist das kein Problem. Aber die Situation ist doch die: Im Sommer komme ich einmal hin und zurueck genau mit 5% Restreichweite wieder zu Hause an. Gestern war der Verbrauch durch die Temperatur deutlich hoeher und das Rad auf der AHK tat sein Uebriges. Wir waren im Wesentlichen nur im Sommerhaus um das winterfest zu machen, d.h. ca. 3h Fahrt, 3.5h arbeiten/laden, 3h Rueckfahrt. Ich habe im Sommerhaus keine 11kW Lademoeglichkeit (noch nicht). D.h. das ging sich gestern nicht aus, weil ich auf einmal von ca. 35% auf >80% aufladen musste.

Hinzu kommt, dass ich allein (bzw. wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin) natuerlich jederzeit Essen + Laden kann. Wenn die Kinder im Auto sind versuchen wir so zu fahren, dass die halt die meiste Zeit schlafen - da kommt das naechste Problem: Klar kann ich ueber die Autobahn fahren und den >50km Umweg in Kaufnehmen und dann einen Supercharger anfahren, aber das kostet mich in Summe dann inkl. Ladepause ca. 1 Stunde 20 Minuten und ist grade soweit weg vom Sommerhaus, dass zu dem Zeitpunkt die Kinder schlafen wuerden - d.h. wir haetten entweder im Auto sitzen und warten muessen oder oder die Kinder allein im Auto lassen muessen etc. etc. (Wir haben dann gestern einen Lidl gefunden, der nen 50kW CCS Tripple Charger hatte, am Anfang der Rueckreisestrecke lag und einen Burger King in der Naehe hatte. Auch wenn es mich schmerzt zu Burger King zu gehen, so hatten wir dann doch alle satt, das Auto voll, die kleinen konnten Schlafen und wir hatten in Summe "nur" ca. 40km Umweg - auch wenn Lidl sonst viel Unsinn macht, ich LIEBE Lidl fuer ihre Ladestationen!)

Ich will gar nicht sagen, dass das alles Unmoeglich ist. Ich will mich auch nicht beschweren. Ich will nur sagen, dass ich hier - schweren Herzens - meiner Frau Recht geben muss: im Audi waere all das kein Ding gewesen - wir haetten auf direkter Strecke (kein Umweg) fuer 4 Minuten gehalten um das Auto zu tanken.

Und damit sind wir wieder beim Thema: die Ladegeschwindigkeit / Reichweite sind in der Praxis wirklich relevant. Was aber (fast) noch wichtiger ist, sind die Lademoeglichkeiten. Ich freue mich auf jeden Fall tierisch, dass ich Ionity, Fastned, Tesla und alle Tripple Charger nutzen kann. Denn auch wenn ich rein mit Ionity von Oslo nach Sizilien kommen kann, so ist das in der Praxis im Vergleich zu der Moeglichkeit Tesla + all die anderen nutzen zu koennen doch grosser Murks. Stand heute wuerde ich mich nicht trauen, meiner Familie einen eTron (oder iPace, I.D. was auch immer) zuzumuten: das wuerde in meiner Familie schlicht nicht als praktikabel akzeptiert.

Ich bin auch nicht sicher, dass ich derzeit z.B. in Polen oder in Estland mit meinem Model 3 gluecklich werden wuerde.
Model 3, LR, RWD, AHK, AP, FSD
Referral code: https://ts.la/sebastian50121
 
Beiträge: 592
Registriert: 31. Mai 2014, 12:31

Re: Vergleich Ladegeschwindigkeiten MX, E-Tron, EQC, I-Pace

von jonn68 » 6. Okt 2019, 11:34

@SebastianR
Nicht Ladegeschwindigkeit und Reichweite sind das essentielle Problem, sondern die Ladeinfrastruktur, ist diese gut, dran treten die anderen Dinge in den Hintergrund.
Das große Problem ist das Hinterland, wenn man Glück hat gibt es eine Typ2 Ladestation, aber CCS sieht man dort noch viel zu selten.
Model S 90D, schwarz, CT reserviert
 
Beiträge: 2115
Registriert: 29. Mai 2016, 08:24
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast