Bestes Preismodell für Ladesäulen

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Bestes Preismodell für Ladesäulen

von tesla-andi » 14. Jun 2019, 11:08

Sieht man mal die Differenz zwischen Strompreis an der Börse und Verkaufspreis, müssen dazwischen doch Einige ziemlich gut verdienen.


Laut Verivox besteht ca. 1/4 des Strompreises aus Beschaffung, Vertrieb und Marge.

https://www.verivox.de/strom/themen/strompreiszusammensetzung
Model S - P85+ - 6/2014 - weiß - 21" - Doppellader
Smart Electric Drive 5/2013 - Sion reserviert - Smart forfour EQ mit 22 kW Bordlader 12/2018
PV Anlagen insg. 140 kWp - Powerwall 2 seit 08/2018
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1398
Registriert: 17. Mär 2017, 10:02
Land: Deutschland

Re: Bestes Preismodell für Ladesäulen

von pepe » 15. Jun 2019, 19:35

Warum nicht längst alle Ladesäulen per Karte (oder am besten mit NFC) zu bezahlen sind, finde ich auch ärgerlich. Aber das Problem ist ja bekannt, dass hier viele Betreiber gar kein echtes Interesse an funktionierenden Ladesäulen haben.

Ich fände es aber eigentlich schon gut, wenn sich der Preis an den Börsenpreisen orientieren würde. Nur so kann es auf lange Sicht eine faire und umweltfreundliche Steuerung geben. Und eigentlich sind wir das ja von fossilen Kraftstoffen auch gewöhnt, die Preise unterscheiden sich je nach aktuellem Ölkurs. Der Vorteil bei einer Kopplung an den Preis an der Strombörse ist ja, dass man einen Tag im Vorhinein das Preisniveau einschätzen kann. Solange mein Programm nicht fertig ist, prüfe ich vor dem Anstecken des Autos zuhause den Börsen-Preis und lege die Uhrzeit entsprechend fest. Aber meistens ist sowieso 2:00 nachts die beste Zeit zu laden.

Über kurz oder lang ergibt eine Kopplung am Börsepreis wohl für die Anbieter sowieso am meisten Sinn. Wenn der freie Markt funktioniert, dann muss eigentlich der Börsepreis die Basis sein. Und auch nur so können wir in Zukunft die Belastung des Netzes verhindern und möglichst viel erneuerbare Energie nutzen.
Model 3 (AWD LR) seit 06.03.2019. Empfehlungslink für 1.500km kostenloses Supercharging
Benutzeravatar
 
Beiträge: 412
Registriert: 28. Feb 2019, 09:40
Wohnort: Klosterneuburg
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Bestes Preismodell für Ladesäulen

von bash_m » 15. Jun 2019, 22:26

Es wäre ein erster guter Schritt, wenn man den Preis angezeigt bekommt, der dann wirklich verrechnet wird wenn man die Roaming Karte ran hält und dann erst bestätigt, dass man zu diesem Preis den Ladevorgang starten möchte.
Tesla Model 3 powered by 20kWp Photovoltaic charged with openWB
 
Beiträge: 366
Registriert: 27. Jun 2014, 19:48
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Bestes Preismodell für Ladesäulen

von pepe » 16. Jun 2019, 08:32

bash_m hat geschrieben:Es wäre ein erster guter Schritt, wenn man den Preis angezeigt bekommt, der dann wirklich verrechnet wird wenn man die Roaming Karte ran hält und dann erst bestätigt, dass man zu diesem Preis den Ladevorgang starten möchte.


Absolut, kaum vorstellbar, dass die aktuelle Intransparenz konsumentenrechtlich überhaupt okay ist...
Model 3 (AWD LR) seit 06.03.2019. Empfehlungslink für 1.500km kostenloses Supercharging
Benutzeravatar
 
Beiträge: 412
Registriert: 28. Feb 2019, 09:40
Wohnort: Klosterneuburg
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Bestes Preismodell für Ladesäulen

von Deemer » 16. Jun 2019, 11:04

pepe hat geschrieben:Derzeit geht der Trend ja von Minutenpreisen eher in Richtung kWh-Preisen.

Aber wäre es nicht am sinnvollsten die Day-ahead-Börsenpreise als Basis zu nehmen und in den Preis an der Ladesäule einfließen zu lassen?


Grundsätzlich unterliegt in der Marktwirtschaft die Preisgestaltung dem Anbieter. Aktuell sorgt das Eichrecht dafür, dass die Preise vergleichbar nach kWH abgerechnet werden.

Der Staat kann aus meiner Sicht zwei Sinnvolle Änderungen einführen:

- Ladesäulenstrom der 100% regenerativ und emissionsfrei gewonnen ist von der EEG Umlage befreien
- Ein vollständiges Verzeichnis aller Ladepunkte mit aktuellen Preisen und akzeptierter Bezahlsysteme einführen. Bei den Tankstellen klappt das, bei den Ladesäulen trotz rechtlicher Vorgaben ein reines Versagen.

Man darf nicht Unterschätzen wie wichtig die öffentlichen Preistafeln für das Tankstellennetz und die Verbraucher sind. In den 80ern hat man mit Einführung der Bleifreikraftstoffe sogar die Beschilderung an den Straßen angepasst. Das möchte man bei der Elektrifizierung alles nicht tun, man möchte dem Wachstum nicht im Wege stehen. Kann man akzeptieren, es geht dann zwar der Marketingeffekt flöten, aber dann sollte doch zumindest ein vernünftig gepflegtes Verzeichnis her.
 
Beiträge: 459
Registriert: 29. Dez 2018, 23:34
Land: Deutschland

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: DidiLu, DriveByWire, fbnch, tesla3.de und 8 Gäste