Schweden-Studie selbst gemacht

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von kurthuwig » 19. Apr 2019, 05:57

Hendrik hat geschrieben:Die Schwedenstudie wurde nicht zurückgezogen.


Danke für den Hinweis - ich habe das entsprechend angepasst.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 25
Registriert: 16. Apr 2019, 08:19
Land: Deutschland

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von kurthuwig » 19. Apr 2019, 06:00

FFF hat geschrieben:Vielleicht sollte Kurt noch über den "Schlußsatz" nachdenken. Etwas die Standardvorgabe M3/BMW3/Deutscher Mix liefert das M3 schon rd. ein drittel weniger Co2. Es steht aber dabei "2,5 Jahre für den Abbau des CO2-Rucksackes." - beim BMW steht nix.
Ein unbedarfter Leser liest daraus, das es 2.5 Jahre dauert, bis der Tesla mit dem BMW auf gleich kommt - das ist mMn kontraproduktiv ;)


Hmm, es geht ja primär um den CO2-Rucksack der Batterie. Ich hab das "der Batterie" mal noch ergänzt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 25
Registriert: 16. Apr 2019, 08:19
Land: Deutschland

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von Bubblegun » 22. Apr 2019, 17:27

Jossele hat geschrieben:Die Frage is, wie kriegen wir noch die restlichen Verbrennungskraftwerke weg? Windräder statt Gipfelkreuze?? :P

+1
Die meisten Gipfelkreuze könnte man wirklich besser gegen Windräder austauschen. Wäre sicher optisch eine Aufwertung. Die alten (schönen) sind eh schon fast alle umgefallen!
Nur noch stromern!
Daheim mit einem E-UP! wenn es weiter geht mit dem Tesla Model X
Benutzeravatar
 
Beiträge: 252
Registriert: 25. Aug 2017, 20:14
Wohnort: In den Alpen, noch in D, aber Nähe Salzburg
Land: Deutschland

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von Q-Beatz » 23. Apr 2019, 10:03

Super Idee.

Habe den Generator einem Kollegen weitergeleitet, welcher solche Dinge immer sehr skeptisch betrachtet.
Seine Aussage war, die 5t Co2 pro 100kwh seien bestimmt zu tief.

Nun meine Frage, wie kommst du auf diesen Wert? gibt es zuverlässige Quellen?

Ich glaube durchaus, dass dies möglich ist, möchte aber meinen ewigen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen, das geht leider nur mit einer zuverlässigen Quelle.
Seit 06. Juni 2018 100% elektrisch unterwegs. Arbeitsweg: Thömus Stromer P48.
Freizeit: Model S 100D RED.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 100
Registriert: 17. Apr 2018, 10:11
Wohnort: Zürcher Unterland
Land: Schweiz

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von M3-75 » 23. Apr 2019, 11:14

Die untere Grenze kann man aus dem Materialmix errechnen und hier nachschlagen:
https://journals.plos.org/plosone/artic ... ne.0101298

Wenn es NMC 8:1:1 Zellen sind und 12kg Lithium drin sind, sind es ca. 100kg nickel und nochmal 12kg Mangan. Dazu dass Akku Gehäuse aus Alu (120kg?). ca. 2t für Material (mining und Transport).

Dazu käme der anteilige Strom in der GF1 je nach Strommix, der leider noch nicht veröffentlicht wurde.
99% zufrieden mit dem Model 3.
 
Beiträge: 2321
Registriert: 20. Jun 2017, 19:34
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von kurthuwig » 24. Apr 2019, 10:23

M3-75 hat geschrieben:Dazu käme der anteilige Strom in der GF1 je nach Strommix, der leider noch nicht veröffentlicht wurde.


Nach etwas Recherche und Rechnerei hab ich für Nevada einen Wert von 181g CO2 / kWh für 2016 gefunden:

https://www.eia.gov/environment/emissio ... alysis.pdf

Die Kosten für Tesla der Batterie ist $110 / kWh und der Strompreis in Nevada für Industrie in etwa 5¢. Wären die $110 nur Strom und man bekäme die Maschinen, Rohstoffe und Arbeitskräfte umsonst, so landet man bei 29,9t CO2 für 75kWh, was natürlich Unsinn ist.

Die Frage ist also: wie viel % der Batteriekosten entfallen auf Energie? Und genauer: wie viel davon werden mit normalem Nevada-Strom und nicht Photovoltaik oder Windstrom gespeist?

Ansonsten noch diese etwas ältere Studie:

https://www.ifeu.de/wp-content/uploads/ ... pr2014.pdf

die auf 125kg / kWh kam, allerdings mit dem deutschen Strommix. Nimmt man den deutschen Strommix von 2013 (573g/kWh) und setzt ihn ins Verhältnis zum Nevada-Strom (181g/kWh), so landet man bei rund 40kg / kWh Batterie. Das wären dann sogar nur 3t beim M3.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 25
Registriert: 16. Apr 2019, 08:19
Land: Deutschland

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von tesla3.de » 24. Apr 2019, 10:30

Das ist was ich an den ganzen Schwachsinnsstudien nie verstanden habe, wer lädt denn bitte sein Auto NICHT mit Ökostrom? Gibt es überhaupt öffentliche Ladesäulen, die etwas anderes als Ökostrom bereitstellen?
tesla3.de – Informationen, Blog und FAQ zum Tesla Model 3 und der Elektromobilität

Empfehlungslink für 1.500 km kostenloses Supercharging
 
Beiträge: 3809
Registriert: 28. Mär 2016, 21:52
Wohnort: München
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von harlem24 » 24. Apr 2019, 11:44

Zumindest wenn sie gefördert werden, müssen sie Ökostrom abgeben...
Zwar nur bilanziert, aber immerhin.
Gruß

CHris

e-flat.com ZOE ZE40
 
Beiträge: 1660
Registriert: 20. Sep 2016, 21:50
Land: Deutschland

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von kurthuwig » 24. Apr 2019, 11:51

harlem24 hat geschrieben:Zumindest wenn sie gefördert werden, müssen sie Ökostrom abgeben...
Zwar nur bilanziert, aber immerhin.


Was meinst du mit "nur bilanziert"? Das Stromnetz ist wie dein Bankkonto: Wenn ich dir 10€ überweise und du dir morgen für 10€ ein paar Bier kaufst, hab ich die dann bezahlt, dein Arbeitgeber oder sonstwer?

Wenn ich also 20 kWh lade und mein Anbieter sagt, dass er 20 kWh Ökostrom dafür erzeugt oder eingekauft hat, dann hab ich 20 kWh Ökostrom geladen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 25
Registriert: 16. Apr 2019, 08:19
Land: Deutschland

Re: Schweden-Studie selbst gemacht

von harlem24 » 24. Apr 2019, 11:58

Ja, aber nur bei einem echten Ökostromanbieter, der die zeitgleiche Erzeugung garantiert.
Ansonsten kann es sein, dass Dein Anbieter den Strom erst Monate später einkauft.
Deswegen bilanziert.
Gruß

CHris

e-flat.com ZOE ZE40
 
Beiträge: 1660
Registriert: 20. Sep 2016, 21:50
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: douglasflyer und 5 Gäste