SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von briboe » 29. Dez 2013, 11:28

Musste mich gerade wieder furchtbar über die Süddeutsche Zeitung aufregen. Joachim Becker schreibt dort unter: "Stotternd in die Zukunft" einen unendlichen Käse :evil: .
Hier der Link zur Online-Seite.
http://www.sueddeutsche.de/auto/elektro ... -1.1851842

Die Feuer müssen wieder völlig unreflektiert als Manko der Tesla Batterien herhalten, die Batterien des Models S sind angeblich Nickel-Kobalt-Aluminium mit Grafit Gegenelektrode wie in normalen Haushaltsbatterien. Vergleiche der Ladeleistung zwischen Superchargern und Benzinzapfsäulen gehen an jeglicher Realität vorbei (oder wer braucht schon 120 000 km Reichweite am Tag?) und der Audi A3 E-tron wird als die neue Möglichkeit von Plug-in-Hybriden gepriesen, als ob es nicht schon lange Opel Ampera gäbe.

Leider ist diese Erfahrung mit der Zeitung immer dann wiederkehrend, wenn man ein Thema kennt. Ich frage mich wirklich, warum ich das Blatt noch lese :cry:
Ich hoffe, der Adrenalinstoss läßt sich heute wenigstens noch produktiv umsetzen.
Model S 85 11/2013 bis 11/2016;
Model S 75D seit 11/2016
 
Beiträge: 83
Registriert: 15. Okt 2013, 18:03
Wohnort: Oberhaching
Land: Deutschland

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von KaJu74 » 29. Dez 2013, 12:25

1. Frage zu minhalt des Artikels:
Weil Elektroautos vieles können - nur nicht die Passagiere unterwegs mollig wärmen.

Friert man im Winter im Model S?

2. Frage:
"Momentan sagen uns die Zulieferer, dass die Lithium-Ionen-Batterie ihre Energiedichte in fünf Jahren verdoppeln wird.

Das wären 1000 km mit dem Model S!!!

Das wäre doch der Wahnsinn.

Auf den Rest gehe ich jetzt mal nicht ein. :lol:
Tesla Model S85 vom 2014 bis 2016
Tesla Model S75D vom 2016 bis 2018
Tesla Model 3 Performance seit dem 18.02.2019

S85:Bild
75D:Bild
M3P:Bild Aktiv!
Liste der Europa Bestellungen: http://bit.ly/M3Orders
1500km gratis Supercharging http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5789
Registriert: 1. Jul 2013, 14:26
Wohnort: Emsland
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von Beatbuzzer » 29. Dez 2013, 13:04

KaJu74 hat geschrieben:1. Frage zu minhalt des Artikels:
Weil Elektroautos vieles können - nur nicht die Passagiere unterwegs mollig wärmen.

Friert man im Winter im Model S?

Siehe dazu auch die Videos von Björn Nyland aus Norwegen. T-Shirt und 28°C, all-in :D Wer da noch friert, dem kann keiner mehr helfen.
Mir selbst ist schon bei 18°C warm, aber das liegt dann auch an mir und ist nicht auf die Allgemeinheit übertragbar.
...electric - what else ?
Freute sich bis Ende Mai 2017 dreieinhalb Jahre über sein auf 19" rollendes, schwarzes 85kWh Model S...
Freut sich seit Ende Mai 2017 über sein obsidian black Signature X auf 22" schwarz...
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4458
Registriert: 7. Mai 2013, 11:33
Wohnort: Alfeld (Leine)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von KaJu74 » 29. Dez 2013, 13:10

Grundsetzlich friere ich auch nicht so schnell.

Sollte also kein Problem weden. :twisted:
Tesla Model S85 vom 2014 bis 2016
Tesla Model S75D vom 2016 bis 2018
Tesla Model 3 Performance seit dem 18.02.2019

S85:Bild
75D:Bild
M3P:Bild Aktiv!
Liste der Europa Bestellungen: http://bit.ly/M3Orders
1500km gratis Supercharging http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5789
Registriert: 1. Jul 2013, 14:26
Wohnort: Emsland
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von stealth_mode » 29. Dez 2013, 13:15

Klima auf Automatik 19°C alles gut!
P85, 21" gray, pearl, gray leather, All IN , NO rear facing seats
Unbegrenzte Supercharger Nutzung bei Bestellung eines neuen Tesla z.B. über diesen Link:http://ts.la/thilo1743
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1931
Registriert: 25. Sep 2013, 11:10
Wohnort: Bern
Land: Schweiz

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von Eberhard » 29. Dez 2013, 13:19

es gibt manche, die brauchen im Model S einen Block Trockeneis im Fußraum, fürs echte Roadsterfeeling.

lg

Eberhard
seit 8/13 P85+ 442.000 km Range 360/441km
seit 12.2.19 smart ed3 cabrio mit 22kW Lader
seit 10/19 M3D bestellt
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5403
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24
Wohnort: Muennerstadt
Land: Deutschland

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von briboe » 29. Dez 2013, 14:54

Ich sehe schon, Ihr nehmt das deutlich lockerer als ich ;) .
Da muss ich mir wohl noch ein dickeres Fell zulegen, das Ihr schon durch die anderen Blogs, in denen Ihr mitdiskutiert, habt. Ich hätte mir halt gewünscht, dass eine seriöse Zeitung im Vergleich zu den teils unbedarften und teils unqualifizierten Beiträgen in Blogs besser recherchiert. Schon naiv von mir :lol:

Lg
Brigitte
Model S 85 11/2013 bis 11/2016;
Model S 75D seit 11/2016
 
Beiträge: 83
Registriert: 15. Okt 2013, 18:03
Wohnort: Oberhaching
Land: Deutschland

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von Talkredius » 29. Dez 2013, 16:44

briboe hat geschrieben:Musste mich gerade wieder furchtbar über die Süddeutsche Zeitung aufregen. Joachim Becker schreibt dort unter: "Stotternd in die Zukunft" einen unendlichen Käse :evil: . ....


Meine Erfahrung mit (aktuellen) Journalisten ist die, dass die kaum noch in der Lage oder willens sind, einfachste technische Zusammenhängen zu erfassen und dann auch korrekt wiederzugeben. Bei Veranstaltungen ist es daher wichtig Presseerklärungen zu verfassen, die in einfachen Worten die entsprechende Thematik beschreiben, am Besten noch als Worddatei für c&p. Und zu lang sollten die auch nicht sein. ;)

Mancher Blogger oder Webartikel ist besser recherchiert als ein Artikel in der Tageszeitung.
Ich habe meine Tageszeitung vor 3 Jahren abbestellt und zu meinem Erschrecken seit dem nicht vermisst,

Bei Autojournalisten darf man davon ausgehen, dass die zu entsprechenden Hersteller Events exklusiv eingeladen werden und dem zufolge entsprechend berichten werden, es schadet ja nicht, wenn man von jedem Auto begeistert ist ;)

Für Herrn Dr. Joachim Becker sind Elektroautos auf eine Reichweite von 150 km begrenzt, die Reichweite eines Model S kann er sich offensichtlich nicht vorstellen, bzw. zu unsicher bzw. eine zu geringe Lebensdauer. Dass er dann ausgerechnet den angeblichen "Experten" Sven Bauer zitiert sagt mehr über seine journalistischen Qualitäten als über die Sache an sich aus. Was übrigens alle diese Experten auszeichnet ist, dass sie noch nie in ihrem Alltag ein Elektroauto über einen längeren Zeitraum gefahren haben.

Mein Tesla Roadster hat nach 182.000 km noch eine Reichweite von 240 km im Standardmodus ( = 20 % Reichweitenverlust) mit einer Batterietechnologie von 2008. Und diesbezüglich bin ich keine Ausnahmen, gemäß einer entsprechenden Studie von Plug in America.

Spannenden und zukunftsorientiert wären für mich z.B. folgende Fragestellungen :

Kann das Konzept SC mit "free for ever" überhaupt aufgehen ?

40 SCs in Deutschland mit 500 kW Leistung
Annahme 10 % Nutzungsgrad

=> 40 x 500KW x 8000 h (Stunden die ein Jahr hat abzüglich Wartungszeit) x 0,1 x 0,25 EUR/kWh (Strompreis) = 4 Mio EUR Stromkosten pro Jahr
Kann das finanziert werden durch z.B. Einspeisung von Solarenergie oder durch Bau von entsprechenden Batteriespeichern und Ausnutzung von negativen Strompreisen ? (man bekommt Geld wenn man Strom abnimmt )

Wie sieht ein Mobiltätskonzept denn für die Zukunft aus, welche Rolle hat darin ein privates Auto überhaupt noch ?

Wie kann eine vernünftige Kombination Bahn/EAuto aussehen, Autoreisezug vs Eauto-Poolflotte ?

Aber solche Fragestellungen überfordert unsere Journalisten.
Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3778
Registriert: 27. Apr 2011, 21:06
Wohnort: Hückelhoven
Land: Deutschland

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von briboe » 29. Dez 2013, 19:23

Talkredius hat geschrieben: Bei Veranstaltungen ist es daher wichtig Presseerklärungen zu verfassen, die in einfachen Worten die entsprechende Thematik beschreiben, am Besten noch als Worddatei für c&p. Und zu lang sollten die auch nicht sein.

Da habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht. Eine Antwort auf eine dringende telefonische Anfrage eines Journalisten vor ein paar Jahren habe ich auch ziemlich verdreht in der Zeitung wiedergefunden. Das mache ich nicht wieder. Schriftlich oder gar nicht.

Talkredius hat geschrieben:Kann das Konzept SC mit "free for ever" überhaupt aufgehen ?

Das kann ich mir auf Dauer nicht vorstellen. Ich denke, dies ist ein Kaufanreiz zum jetzigen Zeitpunkt, zu dem man ja doch auf einige Annehmlichkeiten, die man mit einem Verbrenner hat (also 240 000 km Reichweite tanken z.B. :D ) verzichten muss. Sobald die Elektromobilität (hoffentlich) zulegt, wird ein anderes Konzept gefunden werden müssen.
Ich kann mir zwar momentan nicht so recht vorstellen, dass eine 10 %ige Auslastung der SC (einschließlich Nachtstunden) bald erwartet werden kann. Aber egal, auch wenn nur ein Viertel davon realistisch wäre, wären es ja immer noch 1 Mio. €/Jahr. Ist auf jeden Fall eine Menge ;).

Ich bin sehr gespannt, wie sich Batterietechnologien entwickeln werden , sowohl als EV Fahrzeugbatterien, als auch als Speicher um z.B. nächtliche Überschüsse verwerten zu können. Da wird es auch Rohstoffprobleme zu bewältigen gelten. Ich bin aber sehr optimistisch, was Weiterentwicklungen betrifft. Die kommen schneller als man denkt, siehe Internet etc......
Gespannt bin ich auch auf andere Ladetechnologien. Werden wir ev. später auf der Autobahn auf der Ladespur fahren können, auf der die EVs induktiv Strom aufnehmen, sodass wir gar nicht mehr anhalten müssen zum laden? Wäre doch ganz toll. Oder gäbe es da dann ev. doch Probleme mit elektromagnetischen Feldern und "Elektrosmog"???
Model S 85 11/2013 bis 11/2016;
Model S 75D seit 11/2016
 
Beiträge: 83
Registriert: 15. Okt 2013, 18:03
Wohnort: Oberhaching
Land: Deutschland

Re: SZ vom 28./29. Dezember über Elektro-Zeitwende

von Talkredius » 29. Dez 2013, 21:14

briboe hat geschrieben:Gespannt bin ich auch auf andere Ladetechnologien. Werden wir ev. später auf der Autobahn auf der Ladespur fahren können, auf der die EVs induktiv Strom aufnehmen, sodass wir gar nicht mehr anhalten müssen zum laden? Wäre dochre ganz toll. Oder gäbe es da dann ev. doch Probleme mit elektromagnetischen Feldern und "Elektrosmog"???


Auf induktives Laden auf der Autobahn werden wir verzichten müssen. Technisch funktioniert das sehr gut, ich projektiere und verkaufe u.a. solche System für industrielle Anwendungen. Zum sinnvollen Laden auf der Autobahn müsste man aber mindestens 50 km mit einer Ladeleistung von > 40 kW pro Auto installieren also eher unrealistisch.

Als Lösung für öffentliche Parkplätze sicherlich denkbar, da sehr bequem und komfortabel, wird aber von der Weiterentwicklung der Batterietechnologie zu mindestens für Teslafahrer überholt werden. Bei einer 200 kWh Batterie braucht niemand mehr eine öffentliche Lademöglichkeit, ab der 400 kWh Batterie auch die Speedjunkies nicht mehr bei Langstreckenfahrten
Mit dem Model S sind Fahrten in die Stadt schon heute ohne öffentliche Ladesäulen möglich.

Daher beteilige ich mich auch nicht mehr an dem Ladesäulen-Caching (welche Ladesäule funktioniert und wenn ja wie ? ) :D
Das ist sicherlich ein absoluter Luxus den derzeit nur Teslafahrer genießen können, aber genau deswegen habe ich auch soviel Geld in ein E-Auto mit großer Batterie investiert. Wenn es heute schon ginge würde ich auch noch einmal 20.000 ... 30.000 EUR in eine Zusatzbatterie investieren, natürlich nicht aus Reichweitenangst sondern um mehr Freiheitsgrade zu haben und eventuelle auch auf (überfüllte) SCs verzichten zu können.

Das Konzept mit öffentlichen Ladesäulen wird kaum aufgehen :

Derzeit kostet eine Typ 2 Säule 22 kW mit 2 Ladepunkten ca. 4000 EUR.
Nehmen wir mal an :
Skaleneffekte drücken den Preis auf 2000 EUR
Der Staat fördert die Säulen, Aufstellung, Installation und Bereitstellung des Parkraumes sei kostenlos.
Stromverkaufspreis 0,25 EUR/kWh mit 0,02 EUR Reingewinnanteil am Strom
Ausnutzungsgrad 10 %
=> 44 kW x 0.02 EUR x 0,10 x 8000 = 704 EUR
Von den 704 EUR müssten alle Betriebskosten, Abrechnungssystem etc. gedeckt werden
Nach 10 Jahren könnte man vielleicht in die Gewinnzone kommen, aber dann hat sich die Technik so weiterentwickelt, dass das jetzige System überholt ist.
Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3778
Registriert: 27. Apr 2011, 21:06
Wohnort: Hückelhoven
Land: Deutschland

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Bones, Schoessow und 8 Gäste