Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von einstern » 5. Jan 2018, 10:11

Ein Problem der verpeilten Planer ist, dass ihre utopischen Phantasien oft die Lösung für den nächsten, naheliegenden Schritt blockieren.
Zuletzt geändert von einstern am 5. Jan 2018, 10:12, insgesamt 1-mal geändert.
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : WB 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4271
Registriert: 16. Okt 2014, 17:54
Wohnort: Korbach

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von Spürmeise » 5. Jan 2018, 10:12

JeanSho hat geschrieben:Multipliziert mit der sehr geringen Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden ergibt das ein mikroskopisch kleines Strafgeld. Das ist was ich mit 'Träumerei" bei den Planern meine.

Knie hat doch von Experimentierräumen, also bestimmten Viertel in Großstädten gesprochen, in denen Leute ohne eigenes Auto, dafür mit reichlich E-Carsharing, besonders gut leben wollen und können und bei dem für Anlieferung etc ausschließlich Emobilität zugelassen wäre.

In diesen Vierteln müssten dann freilich auch andere Regeln gelten! In der heutigen Verkehrspolitik & Gesetzgebung ist Alles und Jedes dem Auto untergeordnet, unverändert seit der NS-Zeit! In den Experimentierräumen könnte man das erstmals aufbrechen.
Verbrennerfrei seit 1992: Mini-El City mit 159Wp PV zur DC-Ladung; 1999: 2,5kWp PV; 12/2013: Smart fortwo ED3. M3 CRI: #591xxx
 
Beiträge: 923
Registriert: 21. Jul 2014, 10:19

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von JeanSho » 5. Jan 2018, 10:38

In Berlin gibt es sofort eine Neiddebatte (denke ich), wenn eine hohe Einfuhrmaut erhoben wird. Vermutlich: "Nur reiche Ärzte und Anwälte fahren dann in die Stadt und sind privilegiert". Deswegen werden die mit Blockaden des Verkehrs weiter arbeiten, weil das alle trifft (reich und weniger reich). Und ich glaube, dass das sogar besser und irgendwie gerechter ist.
JeanSho
____________________________
"Tiger hol' ihn Dir!"
- Tesla Roadster (12.2011)
- BMW C Evolution (09.2014)
- Model S 85D (08.2015)
- Model 3 reserviert (31.03.2016)
- 2 Pedelecs (06.2016)
- Kumpan "1950" E-Roller (06.2017)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3280
Registriert: 10. Jan 2012, 00:07
Wohnort: 14959 Trebbin (ca. 30 km südlich von Berlin)

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von George » 5. Jan 2018, 12:25

Spürmeise hat geschrieben:
George hat geschrieben:ein Auto bei einigen Menschen nicht mehr ganz den überhöhten Stellenwert genießt, den es eventuell mal hatte, liegt meiner Meinung nach eher in den einerseits hohen Kosten .

Also von 'hohen Kosten' kann man bei Autos nun wirklich nicht sprechen. Sprit ist billig, gebrauchte Verbrenner bekommt man hinterhergeschmissen.
Zeitkarten für ÖPNV und Bahn sind hier, nicht zuletzt dank der verbrennerfördernden Steuergesetzgebung, wesentlich teurer, von der Unterschicht kaum zu bezahlen: die müssen Auto fahren.


Spricht hier jemand, der sich einen Tesla leisten kann und daher in die "dann sollen sie eben Kuchen essen" Falle tappt? ;)

Ich habe lange Jahre im ÖD gearbeitet und hatte dort Arbeitskollegen, die - wiewohl sie ein für den ÖD "normales" Gehalt eines FH-Ingenieurs bekamen, von ihrem 08/15-Autos finanziell fast aufgefressen wurden. :( Da mir das als Anfänger im ÖD auch beinahe passierte, habe ich ganz konkret und dringend eine frisch angestellte Kollegin vor der Anschaffung eines neuen Hyundai Atos für damals ca. 8000 Euro gewarnt. Einen Teil hat sie finanziert, ihr schien das alles finanziell überschaubar. War eine Milchmädchenrechnung, in die man nur allzu leicht hineintappt, besonders wenn man in München zur Miete wohnt.

8000 Euro klingt für uns Bonzen im Jahr 2018 nicht viel, stimmt’s? Aber die monatlichen Raten (keine Niedrigzinsphase!), die Steuer und Versicherung sowie – ja –das Benzin haben ihr gesamtes verfügbares freies Einkommen jeden Monat weggefressen. Und wehe es war mal was am Auto, sie wollte mal Winterreifen kaufen etc blabla. Das Ende vom Lied war, dass ich halb aus Mitleid mit ihr eine Fahrgemeinschaft bildete, und ihr so de facto den Sprit jeden Monat bezahlte. Übrigens hatte ich zu dem Zeitpunkt kein Auto, ich wohnte nahe dem Oktoberfest :D in München direkt an der U-Bahn. Mit dem Auto bin ich dennoch gerne mit ins Büro in einen Münchner Vorort gefahren, weil ich nach 1 Jahr ÖPNV am Ende war, u.a. durch ständige Verspätungen und Ausfälle, tw. schlechte Anbindung, was zum Beispiel häufig zu längeren Fußmärschen bei Wind und Wetter führte, alles wesentlich schlimmer als mit dem Auto stadtauswärts auf den Büroparkplatz zu fahren. Seit damals hat sich die ÖPNV-Situation noch deutlich verschlechtert, was ich vor mittlerweile 25 Jahren nicht für möglich gehalten hätte.

Auch ach so billige gebrauchte Verbrenner retten dich finanziell nicht, sondern werden für den Laien ein schwer kalkulierbares finanzielles Risiko. Wieder habe ich ein bestes Beispiel direkt vor mir sitzen, wo eine MA glaubt, trotz recht ordentlichen Gehalts, sich immer alte Kisten kaufen zu müssen, weil die billig hergehen, und sie das so seit Studienzeiten gewohnt ist. Think small, sozusagen. Das Ende vom Lied ist nach einiger Zeit jedes Mal irgend ein kapitaler Schaden (Motor, Getriebe, Unfall natürlich ohne Vollkasko, daher Totalverlust, diverse Pumpen, wasweissich), deren Reparatur wirtschaftlich grenzwertig oder unsinnig ist. Entweder wird also ordentlich Kohle ins Auto gesteckt oder gejammert, dass es futsch ist und man kein Geld für eine anderes hat, weil das alte so viel Geld weggefressen hat. Ein Teufelskreis (aus dem ich ihr schon mehrfach Auswege aufgezeigt habe, aber das ist eine ganz andere Geschichte).

Ja, der ÖPNV ist teuer und die Kosten fallen meist sofort und unmittelbar an und tun daher sofort weh, aber für fast alle Anwendungen der meisten Menschen in Großstädten, ist er über das Jahr gerechnet billiger und finanziell deutlich risikoärmer als ein eigenes Auto.

Die Unterschicht müsse Auto fahren weil es billiger ist als ÖPNV ist eine steile These :shock: , die ich nur für Leute unterschreiben würde, die selbst KfZ-kundig sind, oder gute Freunde mit entsprechenden Kenntnissen haben.

EDIT: Wer sich mal früher den Schuldenberater Peter Zwegat auf RTL(?) angesehen hat, wird feststellen, dass er bei allen überschuldeten Personen sofort (aber meist erfolglos) darauf drängte, ein vorhandenes Auto abzustossen. Warum nur? :o
-----------------------------------------------------------
Ihr wisst schon: http://ts.la/george404
-----------------------------------------------------------
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1106
Registriert: 19. Jan 2017, 13:24
Wohnort: München

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von George » 5. Jan 2018, 12:45

cer hat geschrieben:
George hat geschrieben:Wieso habe ich als Autobesitzer wenig echte Flexibilität, wenn ich in der Stadt wohne und ein Privatauto besitze? Bitte nicht darauf antworten, dass man damit zu den meisten Uhrzeiten nicht in der Innenstadt herumfahren und/oder parken kann, das hatten wir schon abgehakt.

Das kann man nicht abhaken, das Problem ist einfach da.


cer, du bist doch sonst ein sehr heller Kopf (ernst gemeint), wie kommt es, dass Du mich hier nicht verstehst? Ich versuche es nochmal klarer zu formulieren: "abgehakt" deswegen, weil das nicht der Sinn und Zweck eines Autos ist, das jemand privat besitzt, der zufällig in der Stadt wohnt. So ein Auto ist nicht dazu da, um zu Stoßzeiten in der Innenstadt herumzugurken, da sind wir uns doch alle einig, nehme ich an?

So ein Auto ist dazu da, um mal ganz beispielsweise:
    Einen Verwandten, sagen wir mal die eigene Tochter, nachts von einer Feier abzuholen
    in den Urlaub nach Italien, Frankreich, Spanien, Dänemark, Österreich, Norwegen etc. zu fahren
    Was von Ikea oder sonst einem Laden auf der grünen Wiese zu besorgen
    Von der eigenen Garage zu einen öffentlichen Parkhaus in der Stadt zu einer Veranstaltung zu fahren, weil (wieder z.B.) die Ehefrau einen gebrochene Fuß hat - Taxi wäre hier manchmal auch eine Option, aber Mann und Auto sind ja schon da
    Einen Ausflug ins Grüne zu machen
    Zu einer Beerdigung ausserhalb der Stadt zu fahren
    Die Kinder zum Sport, Tanzen etc. zu bringen und wieder abzuholen.
    Freunde im Umland besuchen, wo nachts keine Busse oder Bahnen (die es dort sowieso nicht wirklich gibt) fahren
    Zum Skifahren mit der Familie zu fahren
    Geschäftspartner vom Flughafen abzuholen
    Die Oma im Vorort besuchen
    usw usf

Sicherlich drängt sich Dir bereits der Verdacht auf, dass ich hier mal meine Fahrten der letzten Wochen und Monate beschrieben habe, stimmt's? ;)
Zuletzt geändert von George am 11. Jan 2018, 16:05, insgesamt 2-mal geändert.
-----------------------------------------------------------
Ihr wisst schon: http://ts.la/george404
-----------------------------------------------------------
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1106
Registriert: 19. Jan 2017, 13:24
Wohnort: München

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von George » 5. Jan 2018, 12:59

cer hat geschrieben:
George hat geschrieben:Wer holt zusätzlichen Individualverkehr in Innenstädte, und falls das nicht so ist, warum wäre ein unveränderter Zustand irgendwann nicht mehr leistbar? Was ändert sich? Innenstädte haben eher nicht die Tendez noch in irgendeiner Form zu wachsen.

Nein, aber sie verdichten sich. Nicht in Deutschland, das verwandelt sich gerade in ein großes Seniorenheim, in dem die Insassen aus Langeweile auf die Putzfrauen und Pfleger schimpfen. Aber in allen Groß- und Megacities dieses Planeten.
Nimm Hongkong, das permanent vor dem Verkehrskollaps steht und ein wesentlich attraktiverer Ort wäre, würden dort nicht überall diese Minivans rumstehen (fahren tun sie ja seltenst). Der Escalator ist, soweit ich weiß, weltweit einmalig und auch der Topografie geschuldet, aber er weist schon in die Richtung, in die sich das alles einmal entwickeln wird. Im Grunde fahren die Leute dort nur deswegen Auto, weil sie Privatsphäre wollen, während sie die Stadt durchqueren, um sie zu verlassen. Aber das kann man auch anders lösen…


Da stimme ich dir zu, habe aber deinen Trick natürlich durchschaut: Du hast eben die Diskussion von "Herr Knie will in deutschen Städten den Privatbesitz* von Autos verbieten (würde er und seine Genossen dann bei Städten haltmachen? Ich glaube nicht!)", zu "Megastädte wie Hong Kong brauchen andere Konzepte als bisher" verbogen. Du Schelm.

(*) Ja, er schreibt ausdrücklich "Besitz". Es geht ihm nicht darum, das sinnlose und verstopfende Herumfahren in engen deutschen Innenstädten zu untersagen (das wäre nämlich sehr einfach), welches selbst abgaslos eine enorme Belästigung darstellt; nein, es geht ihm im Kern um das Verbieten bestimmten Privatbesitzes aus ideologischen Gründen, und gegen diese totalitäre :| und kollektivistische :| (auch wenn du das lustig findest - ich lache darüber schon lang nicht mehr) Denke wehre ich mich. Unglücklicherweise Seite an Seite mit SRAM äh SLAM. :?
Zuletzt geändert von George am 5. Jan 2018, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.
-----------------------------------------------------------
Ihr wisst schon: http://ts.la/george404
-----------------------------------------------------------
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1106
Registriert: 19. Jan 2017, 13:24
Wohnort: München

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von George » 5. Jan 2018, 13:11

sexus hat geschrieben:
RustyFlash hat geschrieben:Brauch ich ein Auto, das nur exklusiv von "mir" benutzt werden kann? Nein!
Sollten die Dinger trotzdem im Besitz von Privatleuten bleiben? JA!!!!!

Ich verleihe mein Auto sicher nicht, auch nicht autonom fahrend. Weist du wie Mietwagen nach nur wenigen Tagen aussehen können?
Weist du wie öffentliche Verkehrsmittel verschmutzt werden? Auf den Ärger kann ich gerne verzichten. Haus und Auto sind privater Raum in den ich niemand eindringen lassen möchte.

So ist es. Kollektivisten lernen nicht wirklich aus der Vergangenheit, weil "Ideal vs. böse Realität" schnell zu kognitiver Dissonanz führen kann - und die ist zu schmerzhaft. Was allen gehört gehört niemanden und ist nichts wert und wird entweder bis zum Zerfall vernachlässigt (siehe Häuser in der DDR) oder aktiv kaputt gemacht (siehe Vandalismus an öffentlicher Infrastruktur). Fertig. Ob einem dieses menschliche Wesenszug gefällt oder nicht. Die "Lösung" ist dann immer "wir müssen einfach nur die Menschen ändern". Und das landet langfristig, wenn nicht eingebremst, immer (immer!) bei Lagern. Bei diesem Bogen von Herrn Knie zu Lagern fallen hier sicherlich einige in Ohnmacht :lol: Ich sage nur, der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. :twisted:

EDIT: Es ist mir ein Anliegen, zu betonen, dass ich den gegenwärtigen verkehrstechnischen Status Quo nicht für den besten aller möglichen Zustände halte. Ganz und gar nicht. Das vermaledeite Verbot von Privatbesitz an einem höchst nützlichen, schönen und komfortablen Ding wie ein E-Auto ist aber nicht der richtige Weg.
-----------------------------------------------------------
Ihr wisst schon: http://ts.la/george404
-----------------------------------------------------------
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1106
Registriert: 19. Jan 2017, 13:24
Wohnort: München

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von harlem24 » 5. Jan 2018, 13:19

Ich sag mal so, hab da letztens noch mit meiner 25 jährigen Nichte drüber gesprochen.
Die wohnt aktuell in Erlangen und macht alles mit dem Fahrrad.
Und oh Wunder, es geht.
Ja, sie würde sich nicht gegen ein Auto wehren, aber auch nur, um komfortabel längere Strecken zu fahren, für die sie aktuell die Bahn nimmt.
Ihr ist es tootal egal, was es für ein Auto ist, solange es nur Klimaanlage und Sitzheizung hat...;)
Und irgendwas machen Deine Arbeitskollegen falsch, George.
Ich habe aktuell einen alten, kleinen Verbrenner und zahle all inkl. rund 135€ im Monat Unterhalt für die Karre. Zugegeben, nur Haftpflicht versichert, aber was anderes lohnt sich nicht. 100€ Sprit, 30€ Versicherung und 5€ Steuern im Monat sollte eigentlich jeder Arbeitnehmer, der nicht gerade Mindestlohn bekommt, aufbringen können.
Eigentlich würde ich auch lieber mehr Fahrrad fahren oder den Bus nehmen, aber dadurch, dass ich im Ruhrgebiet von einer Stadt in die Andere muss, dauert es mit den Öffis doppelt so lang und kostet nicht wirklich weniger als der Autounterhalt. Außerdem ist es schön, direkt aus der Garage ins Büro zu kommen und nicht erst noch 10min durch den Regen laufen zu müssen...;)
Nur eins ist sicher, wenn wir Ende Q1 umziehen und ich nur noch 30min mit dem Fahrrad brauche, werde ich das Auto deutlich seltener nutzen als heute.
 
Beiträge: 653
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von Wim » 5. Jan 2018, 13:30

auf die weitere entwicklung der carsharing-systeme bin ich auch gespannt. MEIN(e) auto(s) bekommen die jedenfalls nicht!

als meine zukünftigen erben im fahrschulalter waren, war eine meiner warnungen (an sie): wenn du ein fahrzeug von "robben & wintjes" siehst, halte größtmöglichen abstand. die wollen oder können nicht schadensfrei fahren.

(zur erläuterung: "robben & wintjes" ist ein berliner kleintransporterverleiher. die haben studentenumzugstaugliche stundentarife. die gebuchten zeiten scheinen immer zu knapp zu sein, so wie die fahren. die fahrerhäuser sind eher verdreckt.)

gleiches kann ich seit einiger zeit über die carsharingflotten von bmw & co sagen. im morgentlichen großstadtverkehr wird man gern mal von einem bmw-mini überholt, dessen fahrer in der einen hand das smartphone hat ("... ich bin schon auf dem weg ...") und in der anderen den "kaffee aus togo"... der spitzenwert für mich war bisher: bmw-mini-caprio (offen) als transporter für ikea-großpakete. fahrer und beifahrer waren offenbar zwillinge aus der kategorie "schwarzbehüteter langbärtiger gartenzwerg mit dunkelrandiger brille".
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 973
Registriert: 14. Mär 2017, 17:10

Re: Andreas Knie: „Die wollen keinen Neustart“ (brand eins)

von cer » 5. Jan 2018, 13:32

George hat geschrieben:Da stimme ich dir zu, habe aber deinen Trick natürlich durchschaut: Du hast eben die Diskussion von "Herr Knie will in deutschen Städten den Privatbesitz von Autos verbieten", zu "Megastädte wie Hong Kong brauchen andere Konzepte als bisher" verbogen. Du Schelm.


Weißt auch du warum? Weil ich denke, dass die Diskussion für die Großdörfer, die wir in Deutschland haben, nicht relevant ist. Das funktioniert schon irgendwie, und wirklich ändern will ja eh keiner was.

Und weil ich finde, dass ein Grundlagenforscher wie Knie auch mal laut darüber nachdenken darf, was man eigentlich verbieten müsste, wenn man einen theoretischen Idealzustand erreichen wöllte. Ich hab ihn nicht als Ideologen wahrgenommen, der morgen den Privatbesitz abschaffen will. Würde er so denken, wäre ja der Rest seiner Äußerungen überflüssig.
 
Beiträge: 1515
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste