Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilhersteller

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von Peter_67 » 1. Mai 2017, 16:09

Adastramos hat geschrieben:...
Als Beispiel Porsche hat einen durchschnittlichen Flottenverbrauch von ca 8-9l/100km und liegt damit bei 200g/km CO2. Würde die Regelung nicht 2021 sondern heute in Kraft tregen, läge die Strafzahlung bei 9.975 Eur pro ausgelieferten Fahrzeug. Hinzu kommt, dass die derzeitgen Verbräuche nach NEFZ definiert sind, und nicht nach dem WLTP (mit bislang verwaschenen RDE), der 30% höher ausfällt, womit wir bei 12.967 Eur wären.
...


Auch mit diesen Strafzahlungen würden aber noch Porsche verkauft. Beispielsweise müssen die Chinesen heute hohe Zölle auf alle Autos zahlen, die nicht im eigenen Land bzw. unter Beteiligung chinesischer Unternehmen produziert wurden. Dies gilt z.B. für Porsche, deren Autos sich dort trotzdem gut verkaufen. Dem Endverbraucher ist es doch letztlich egal, ob der von ihm zu zahlende Preis aus Zöllen oder Strafen für Schadstoffemissionen resultiert.
Fazit: solange es Kunden gibt, bei denen "geiles Auto" an erster Stelle der Entscheidungskriterien steht und die über eine entsprechende Zahlungsbereitschaft verfügen, werden ICE verkauft. Solange kann die konventionelle Autoindustrie diese Fahrzeuge auch noch absetzen.
S85D | schwarz | seit April 2015
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2331
Registriert: 8. Sep 2014, 20:23
Wohnort: Rhein-Kreis Neuss

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von einstern » 1. Mai 2017, 16:24

Mathie hat geschrieben:Der i3 ist im ersten Quartal 17 immerhin die Nummer 5 im Ranking der globalen BEV-Zulassungen:
Code: Alles auswählen
Nissan Leaf       14.438
Tesla Model S     13.450
Tesla Model X     11.550   
Renault Zoe        9.286
BMW i3             7.369

http://ev-sales.blogspot.de/2017/04/wor ... -2017.html

Bei den BEV-Herstellern ist BMW damit (mit einigem Abstand) nach Tesla und Nissan/Renault die globale Nummer 3 in Q1/2017.

An die beiden größten BEV-Hersteller kommt BMW damit nicht ran, aber in dem immer noch kleinen Markt ist BMW schon relativ groß.

Gruß Mathie

Wo sind in dem link byd und baic?
In 2016 war dieses Bild bekannt
2016-global-plug-in-sales_3.jpg
EV PHEV 2016
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : WB 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4924
Registriert: 16. Okt 2014, 17:54
Wohnort: Korbach

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von Adastramos » 1. Mai 2017, 16:27

@Peter: Ich weiss nicht, in welcher Branche du tätig bist und mag dir da auch nicht zu nahe treten, jedoch -und ja kann ich aus meiner noch jungen Berufs- und Branchenerfahrung sagen- sind die Autohersteller dermaßen kostensensitiv und gerade die VW Group, dass die Strafzahlungen extrem schmerzhaft wären.

Ich arbeite bei einem Konstruktionsdienstleister und hier geht z.T. der Hintern, in Anbetracht dieser Situation 2021, schon ein Stück auf Grundeis, da wir fürchten, dass an unsereins als allererstes mit dickem Rotstift eingespart wird. Denn die Kosten für ein Fahrzeug, z.B. einem Golf, der auf einen Schlag 5.000 Eur mehr kostet, ist mehr als nur "Der Kunde kauft es sowieso". Vergleiche es mal mit Model 3, BMW 3er, Audi A4, Mercedes C-Klasse, ... dann wird klar, wie es mit der Preisparität bestellt ist und wer hierbei im Vorteil ist.
Auch sehr schön an Norwegen erkennbar, wo man eben weit mehr für einen Verbrenner-Golf zahlt und das Model S dagegen beinahe gleichauf liegt oder nicht mehr weit von weg ist.

Vier Jahre bis dahin, ist eine Fahrzeug- oder Motorengeneration, bis zum September, also bis zum WLTP sind es noch vier Monate und wie setzen sich die SUVs im Vergleich zu Kleinwagen hier bei uns ab? Der Trend steigt zu Lasten des Flottenverbrauchs.

Alles Gute!
The only thing worse than being blind is having sight but no vision. *Helen Keller
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1040
Registriert: 19. Okt 2015, 23:46

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von Mathie » 1. Mai 2017, 16:30

Peter_67 hat geschrieben:Fazit: solange es Kunden gibt, bei denen "geiles Auto" an erster Stelle der Entscheidungskriterien steht und die über eine entsprechende Zahlungsbereitschaft verfügen, werden ICE verkauft.

Wieso "geiles Auto" == ICE?

Für Dragfetischisten dürfte der P100D schon ziemlich "geil" sein. Hässlich verspoilern kann man ein MS oder MX auch, wenn man darauf steht.

Die Autobahn, wo Vollgasfestigkeit und Dauerleistung ein Thema sind, ist doch ein spezifisch deutsches Ding.

Außerhalb von deutscher Autobahn und der Rennstrecke sehe ich schon heute kaum Argumente, weshalb ein ICE "geiler" sein sollte als ein BEV.

Ich denke momentan sichern die immer noch fehlende Ladeinfrastruktur für Laternenparker und die Trägheit der Konsumenten dem ICE noch eine Zeit lang ein Überleben. Für Leute die auf Autos stehen, kann ein BEV heute schon geil sein.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 8124
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von Adastramos » 1. Mai 2017, 17:56

Naja, tendenziell dürfen wir auch nicht jedes Fahrzeug mit einem Model S oder X vergleichen. Bislang ist im Grunde kein eAuto im mittleren oder niedrigen Preissegment so langstreckentauglich, wie ein vergleichbarer Verbrenner - diese unangenehme Wahrheit müssen wir so auch hinnehmen. In der Oberklasse würde ich auch lieber ein Model S nehmen, als ein 5er, 7er usw.
Wenn wir den Ioniq nun mal anschauen, schaffen wir bei 130km/h etwa die gleiche Strecke oder eine Stunde Fahrzeit, mit anschließenden 25min. Ladezeit (bei 50kW).
Bei einer Strecke von Stuttgart-München, mit 230km hätten wir anstatt der 2:30h Fahrzeit gerade noch 2:50h, was durchaus oke ist, bei Stuttgart-Hamburg, mit 660km sieht es dagegen schon wieder anders aus. Bei normaler Autobahnfahrt, mit durchschnittlichen 100km/h, wären wir knapp 6:30h unterwegs, mit dem schnellladenden Ioniq bräuchten wir dagegen etwa 2h zum Laden extra.

Wir haben außerhalb der Tesla-Welt noch zu große Diskrepanzen zwischen Ladezeit/-leistung, Tarifverbünde und Fahrzeugkosten. Die Tendenz ist klar und ich freue mich drauf, wenn ich keinen Unterschied mehr zwischen BEV und ICE mehr sehe aber bislang muss ich auch wieder auf einen gebrauchten Saugbenziner-Kleinwagen zurückgreifen, wenngleich es mir keine Freude ist. Einfach aufgrund der 5- bis 6-mal höheren Anschaffungskosten, im Vergleich zum Ioniq. Die Zoe ist da auch nicht weit von entfernt und läd nochmal langsamer.

Es ist nicht einfach die Tesla-Idee auf den Markt der eMobile zu übertragen, aber wie gesagt, die Tendenz ist zum Glück ersichtlich.

Alles Gute!
The only thing worse than being blind is having sight but no vision. *Helen Keller
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1040
Registriert: 19. Okt 2015, 23:46

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von Naheris » 1. Mai 2017, 18:22

BYD hatte einen massiven Modellwechsel und war deswegen die ersten zwei Monate 2017 aus der Liste der Top-10 der Marken gefallen. Jetzt sind sie mit einem Sprung auf #8. BAIC ist derzeit #4 (2017 Q3). Jetzt ist also BYD zurück, dafür ist VW ist aus der Liste der Top-10 gefallen - auch wegen einem Modellwechsel (e-Golf reduziert verfügbar).

Was uns das sagt: E-Mobilität ist noch kein Massenmarkt. Die Umsätze werden z.T. mit ein oder zwei Modellen gemacht - ist ja derzeit bei Tesla auch noch nicht anders. Wenn dieses Modell mal kurz nicht da ist, fliegt man vom Treppchen. Im echten Massenmarkt sind die Positionen ziemlich fest zementiert. Da springt keine Marke zwischen zwei Monaten mal einfach so drei oder vier Positionen nach oben oder unten.
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4025
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von einstern » 1. Mai 2017, 18:36

Naheris hat geschrieben:..., dafür ist VW ist aus der Liste der Top-10 gefallen - auch wegen einem Modellwechsel (e-Golf reduziert verfügbar).

Modellwechsel? Okay, das erklärt einiges, Danke.
Anmerkung: Die vorrangige TV Werbung, die mir z.Z. von VW auffällt, ist zu dem eGolf. Gefällt mir natürlich gut, aber ich hoffe, die können den dann auch liefern.
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : WB 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4924
Registriert: 16. Okt 2014, 17:54
Wohnort: Korbach

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von Naheris » 1. Mai 2017, 18:47

Modellwechsel waren ja auch für den Nissan ein Durchhänger, als sich der 30er Leaf Anfang 2016 verschob. Am Jahresende war er dann doch wieder ganz oben. Die Monatsbetrachtung der Hersteller ist aufgrund des geringen Angebots daher wenig aussagekräftig für langfristige Prognosen. Nimm einer beliebigen Marke ein BEV-Modell weg, und sie fällt aus dem Ranking. Gib ihr eins, und sie springt weit nach oben.

Der e-Golf wird inzwischen ausgeliefert. Dresden soll 50 am Tag produzieren, der Rest geht dann in Wolfsburg vom Band. Ich glaube mich zu erinnern, dass Dresden 6 Schichten in der Woche fährt, was grob 300 e-Golf/Woche und 1200 e-Golf/Monat entspräche. Wenn sie das auch absetzen, dann wäre das schon wieder ausreichend für einen Platz unter den untersten Top-10 der BEV.

Was uns auch wieder etwas über den Markt der BEV an sich sagt. Er ist halt einfach noch winzig.
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4025
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von George » 1. Mai 2017, 19:23

Wie lange denkst Du wird Tesla brauchen, um von ihren weniger als 0.1% des Weltmarktanteils auf 100% zu kommen, damit sie alle etablierten Autohersteller töten?

Siehst, darum eskalieren Diskussionen mit dir so schnell, weil du Objektivität vortäuscht, dann aber immer wieder mit Sachen wie Interpretationen von genauen Zeiträumen und mit Strohmannargumenten kommst, die du deinen Diskussionspartnern unterstellst und dann selbst abschießt. Das ist unredlich.

Ist die deutsche Uhrenindustrie kaputt gegangen, weil ein einziger japanischer Hersteller 100 % Marktanteil erreicht hat, ist Nokia kaputt, weil Apple 100 % Marktanteil hat, dito die deutsche Kamaraindustrie, die nur noch ein Nischendasein fristet? Hat ein einzigen japanischer Hersteller 100 % Marktanteil erreicht? Also bitte den Unsinn mit Tesla muss 100 % erreichen damit andere kaputt gehen, nicht bringen.

Denn BMW ist heute schon die Nr. 3 bei BEVs, VAG nicht ganz so weit dahinter. Und sie haben BEVs, was man von vielen anderen Herstellern nicht behaupten kann. Somit müssten die anderen ja eigentlich vorher dran glauben, nicht? ;)

BMW hat zur Zeit genau ein BEV das oft auch noch mit ICE Zusatz verkauft wird und ein Quatschdesign hat.

VAG hat heute genau NULL als BEV entwickelte Fahrzeuge am Start.

Ob die Deutschen abkacken, weiß ich nicht, und das weißt du auch, wenn du lesen und darauf eingehen würdest, was ich geschrieben habe.

Was die anderen Hersteller machen werden, interessiert mich eher nicht - bei ihnen scheinen zumindest Ignoranz und Arroganz nicht ganz so eingebrannt zu sein wie bei den Deutschen. Das kann ihnen helfen und den Deutschen wieder mal das Genick brechen.

DAS EINZiGE valide Argument, das zugunsten der deutschen Autoindustrie spricht, ist ihre schiere Größe und Wichtigkeit für die Wirtschaft (ach ja, und ihre im Vergleich gute Qualitätskompetenz).

Es ist durchaus möglich, vmtl sogar wahrscheinlich, dass ihnen das den Arsch rettet ("too big to fail"), aber garantiert ist hier nix.

Deine ganze restliche Argumentation läuft daher immer wieder auf "Wir sind so groß und toll, uns kann keiner was. Und zwar nie" hinaus. Genau so denken die Vorstände der deutschen Hersteller.

Nochmal: das kann reichen, aber es garantiert - wie die Geschichte lehrt - gar nichts.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1988
Registriert: 19. Jan 2017, 13:24
Wohnort: München

Re: Es ist erschütternd : Prognose deutsche Automobilherstel

von OS Electric Drive » 1. Mai 2017, 19:55

Was manche nicht verstehen ist, dass man mit relativ kleinen Mengen großes bewirken kann. Nehmen wir mal den Solarstrom... Der Erzeugt derzeit kleiner 10% des dt. Stromverbrauchs hat aber mit weniger als 5% Erzeugungsunternehmen nahe dem Ruin getrieben... Nun wie kann das sein?

Das liegt daran dass von den 24h leider nur in der Zeit Geld verdient werden konnte in der die PV Anlage dummerweise auch Strom erzeugt. Nun hat man die Goldesel mit den 5-10% komplett verdrängt und die ganzen alten Kraftwerke haben keine Möglichkeit mehr Geld zu verdienen obwohl sie noch immer rund 70% des Stromes liefern.

So ist das auch beim Auto, bei VW machen Audi und Porsche mit 20% der Autos 80% des Gewinns. Wenn in diesem Segment ein Preiskampf oder ein Absturz entstünde kann es schnell bitter werden...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE - Tesla M3 1/3 Feb 2019 2/3 Mrz 2019 3/3 Mrz 2019
Benutzeravatar
 
Beiträge: 11184
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste