Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von kassiopeia » 3. Mär 2017, 08:15

grizzzly hat geschrieben:DC Lader sind in keinster Weise nur simple Gleichrichter.
Das sind durchaus aufwändig zu bauende DC-DC Wandler.

Ich bin kein Elektrotechniker, habe aber immer gedacht dass es viel einfacher ist Wechselstrom zu wandeln (Trafo). Hieße also AC->AC Wandler + Gleichrichter statt Gleichrichter + DC->DC

grizzzly hat geschrieben:In Prinzip sind die DC Ladegeräte technisch ähnlich der Solarwechselrichter.

Die kriegt man für vergleichsweise kleines Geld, 20 kW um die 2000 €
Zuletzt geändert von kassiopeia am 3. Mär 2017, 08:19, insgesamt 1-mal geändert.
Ioniq electric seit Mai 2017 - Model AWD LR AP abgeholt am 11.3.2019
Benutzeravatar
 
Beiträge: 792
Registriert: 18. Jan 2014, 01:20
Land: Deutschland

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von BurgerMario » 3. Mär 2017, 08:19

jonn68 hat geschrieben:Für zuhause reichen diese Lader mit 3,7 und 6,7/7,7kw sehr gut aus.

Das Problem ist doch eher, daß die meisten Typ2 Ladestationen 22kw haben, die wenigsten mit mehr als 11kw laden können, aber den gleichen Preis bezahlen müssen, wie einer der mit 22kw lädt.
Ich hätte öfters auch gerne noch den 22kw Lader......


Richtig, aber halt nur bei den Akkus, die auch über Nacht vollwerden.
Bei meinem S60 würde das schon nicht mehr gehen :(
Zuhause brauchts da auch immer 11kW.

Ich habe 22Kw und bin froh drüber :)
Damit wird ein EV erst richtig rund !

6,6kW sind halt doof, da die Infrastukturseite trotzdem für 22kW ausgelegt werden muss.
Erschwerend dann wohl bald auch die Schieflast..

Grüße
Mario
EZ 6/2014 MS 60 Base, ohne Tech, DL, SuC free, Navi nachinstalliert
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4409
Registriert: 16. Aug 2013, 21:24
Wohnort: Seggebruch
Land: Deutschland

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von pollux » 3. Mär 2017, 12:17

Deswegen ist im Tesla ja auch mindestens ein 11 KW Lader Verbaut.
Wenn die Batterie kleine ist, dann reicht meist auch ein einphasiger Lader.
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3031
Registriert: 9. Nov 2014, 12:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von harlem24 » 3. Mär 2017, 13:08

Außerdem gibt es bei 1-Phasenladern das viel diskutierte Problem mit der Schieflast.
Es ist bei vielen VNB schlicht nicht erlaubt mehr als 20A Schieflast zu haben, heißt dass die Ladeleistung offiziell nur 4,6kW sein darf.
Nicht umsonst gehen zumindest die Europäer mittlerweile auf mehrphasiges Laden, sei es BMW mit dem 11kW drei-phasigem Lader oder VW mit zumindest 2x 16A.
Ich denke auch, dass es über Kurz oder lang auf interne 3-Phasen 11kW hinaus laufen wird und für Überland dann CCS mit mehr aqls 50kW.
An reines DC-Laden kann ich in absehbarer Zukunft nicht glauben.
Gruß

CHris

e-flat.com ZOE ZE40
 
Beiträge: 1755
Registriert: 20. Sep 2016, 21:50
Land: Deutschland

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von sita » 3. Mär 2017, 18:49

NortonF1 hat geschrieben:Der Hyundai Ioniq wird forenübergreifend dafür gerügt dass er nur einphasig mit 6,6KW laden kann. Ich sehe darin überhaupt keinen Nachteil denn zu Hause langt das für meine Bedürfnisse immer (in knapp 6 Stunden wieder voll), unterwegs lädt man DC mit 70KW und das bis 80(!)% SOC - das ist fast so schnell wie Tesla (im Schnitt) lädt.


Das Problem ist eher das DestinationCharging. Ich habe insbesondere eine Strecke, welche ich mehrmals im Jahr fahre, bei der es sehr praktisch ist, dass ich in wenigen Stunden am Ziel einiges nachladen kann. Da würden mir 3,7 kW nicht reichen.

Beim aktuellen Ausbau der Ladeinfrastruktur kommt noch hinzu, dass ich evtl. auch mal während der Fahrt auf eine AC-Ladung angewiesen bin, weil ich keinen (funktionierenden) DC-Lader finde. Das Problem wird sich hoffentlich in wenigen Jahren verflüchtigen, aber man weiß es nicht.
 
Beiträge: 806
Registriert: 22. Sep 2015, 15:05
Land: Deutschland

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von egn » 3. Mär 2017, 19:08

Der in den Fahrzeugen eingebaute AC Lader ist doch auch nichts anderes wie der DC Lader, nur dass man ihn an der AC Seite vom Auto trennt anstatt an der DC Seite. Mit Ausnahme des Laderprotokolls sind in beiden Ladern die gleichen Komponennten verbaut. Das ist ja gerade bei Tesla so wo die sogar die kompletten Einheiten praktisch identisch sind und für eine höhere Leistung einfach parallel geschaltet werden.

Der Wunsch nach einem mobilen AC Lader lässt sich allenfalls für den Schukoanschluss verwirklichen. Für mehr Leistung wäre es einfach zu unhandlich. Da ist der einfache Typ2 Stecker doch viel praktischer.

Hätte man das AC Ladegerät von Anfang an aus dem Fahrzeug in die Ladestation gepackt dann wären nie so viele Typ2 Ladestationen entstanden. Diese würden dann diese statt knapp 1000 Euro dann 3-5000 Euro kosten.

Insgesamt erscheinen mir die Kosten für die DC Ladestationen viel zu hoch. Ich vermute dass hier einfach Fördergelder abgezockt werden. Es gibt hier keinen richtigen Wettbewerb. Dies führt dazu dass viel zu wenige DC Ladestationen aufgestellt werden, meist nur eine pro Standort. Das muss sich ändern sonst werden Langstreckenfahrten zum Frust.
Tesla Model X100D, Midnight Silver, Analog-Leder schwarz, 20" Sonic Carbon, Free SuC
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, ca. 118 TKm, Allianz Garantie, steht zum Verkauf
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4041
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von just_cruise » 3. Mär 2017, 20:11

egn hat geschrieben:Hätte man das AC Ladegerät von Anfang an aus dem Fahrzeug in die Ladestation gepackt dann wären nie so viele Typ2 Ladestationen entstanden. Diese würden dann diese statt knapp 1000 Euro dann 3-5000 Euro kosten

So ist es, wobei man für einen Systemvergleich natürlich die Kosten der Ladestation PLUS die Kosten des Laders im EV mit den Kosten des DC-Laders vergleichen muss.

Bei einer neuen technischen Entwicklung müssen die Anbieter ihre Produkte nun einmal der vorhandenen Infrastruktur anpassen.

Ist ja beim Stromnetz genauso. Man hat mit AC - wg. der Transformierbarkeit und damit geringen Leitungsverlusten über große Strecken - angefangen.

Gäbe es heute einen Neuanfang sowohl in der Stromerzeugung (nur mit Erneuerbaren) als auch bei allen Verbrauchern (den Geräten) würde man angesichts von meist geringen Entfernungen - bei viel PV + Akkus als DC-Komponenten sowie Biogas, Wasserkraft und WEA als AC-Erzeuger - wohl auch überlegen, ob nicht DC- statt AC-Verteilung (+ DC-Verbraucher statt AC-Verbraucher) sinnvoller wäre.

Aber das ist natürlich reine Fiktion.

Zurück zum Thema: DC-Lader sind eben auch wegen der bisher geringen Stückzahlen recht teuer, ändert sich offenbar langsam. Hier auf FB werden CCS-Lader für < 5.000 € angeboten: https://www.facebook.com/CCSCHAdeMO/. Keine Ahnung ob die was taugen. Aus China gibt es wohl ähnliche Angebote.
Mein Tesla: S 75, seit Dez. 2017
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1041
Registriert: 27. Apr 2014, 21:00
Wohnort: Region Rhein-Neckar
Land: Deutschland

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von egn » 3. Mär 2017, 21:23

Wenn ich mich richtig erinnere hat jemand vor einigen Monaten eine Sammelbestellung für diese Lader organisieren wollen. Die Teile sind für all jene Fahrzeuge interessant die nur geringe AC Ladeleistung haben, aber sehr viele km pro Tag fahren, insbesondere gewerblich genutzte.
Tesla Model X100D, Midnight Silver, Analog-Leder schwarz, 20" Sonic Carbon, Free SuC
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, ca. 118 TKm, Allianz Garantie, steht zum Verkauf
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4041
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Warum sind AC Ladegeräte eigentlich im Auto?

von weg » 11. Mär 2017, 17:57

Auch mit einer Sammelbestellung wirst du nie den Preis so drücken können, wie die Autohersteller inklusive Marge und Händlerspannen.

Off Topic:
Übrigens, die ersten Strom-Netze wurden mit Gleichspannung betrieben (von Edison). Die benötigten allerdings alle km eine Generatorstation, da DC damals nicht transformierbar war. Es später baute Westinghouse (mit Tesla) Wechselstrom-Netze auf. Darauf folgte der Stromkrieg:
Edison vs. Tesla, das nenne ich Brutalität.
Was blieb: die AC-Netze und der von Edison entwickelte elektrische Stuhl mit dem er die Gefährlichkeit von AC demonstrieren wollte.
 
Beiträge: 188
Registriert: 7. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Wien-Umgebung
Land: Oesterreich

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste