Vergleichsstudie BEV und FCEV

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von M3-75 » 23. Mär 2018, 09:08

Auch die Spitzen Belastung ist bei Wasserstoff nicht besser, wir wurde gesagt, eine h2 Tanke hat eine elektrische Anschlussleistung von 350kw, der Kompressor muss den Wasserstoff für den nächsten tankvorgang möglichst schnell auf 700bar komprimieren, was schon mal eine halbe Stunde dauern kann.

Übrigens: Rechnet man den druckenergie Inhalt von 5kg Wasserstoff bei 700bar aus (damit kommt ein deutlich kleinerer Mirai so weit wie ein Modell s) ist das ziemlich genau die Energie die ein Tesla für die gleiche Strecke braucht - und da ist die Wasserstoffherstellung noch nicht mal dabei. (Demnächst bekommt bestimmt das Druckluft Auto eine Renaissance ;-)

Bereits für H2-Transport+Betankung benötigt eine bsz Auto mehr Energie als ein bev auf jeden Fall deutlich mehr als bei Benzin.

Die Lebensdauer ist auch noch kritisch zu hinterfragen (Tanksicherheit, gestresster Pufferakku und BSZ Stack thermozyklen.).
99% zufrieden mit dem Model 3.
 
Beiträge: 2789
Registriert: 20. Jun 2017, 20:34
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von snooper77 » 23. Mär 2018, 10:23

M3-75 hat geschrieben:Übrigens: Rechnet man den druckenergie Inhalt von 5kg Wasserstoff bei 700bar aus (damit kommt ein deutlich kleinerer Mirai so weit wie ein Modell s) ist das ziemlich genau die Energie die ein Tesla für die gleiche Strecke braucht


Kannst du das vorrechnen?
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6062
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich
Land: Schweiz

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von Healey » 23. Mär 2018, 10:38

Hier wurde seinerzeit viel gerechnet:
viewtopic.php?f=10&t=16752&hilit=Mirai&start=30
Und hier sind bereits 80 Seiten über den Mirai diskutiert worden:
viewtopic.php?f=22&t=5099&hilit=Mirai#p76507
Und hier ein alter aber sehr guter Artikel zur Effizienz:
http://app.handelsblatt.com/auto/test-t ... 80036.html

Es gab hier auch einmal eine Vergleichsfahrt mit 2 Teslas gegen einen Mirai. Es waren 2 User von hier und eine der größeren Zeitungen (Handelsblatt?) Die Teslas haben gewonnen...ich finde den Thread aber leider nicht. Das nachzulesen ist aber lohnenswert und sollte den letzten Wasserstofffan verstummen lassen.
LGH
Model S85D seit 20.05.2015 und 156.000 km, 200 Wh/km über alles
Model 3 AWD, seit 22.03.2019 und 27.000 km, 160 Wh/km über alles
Cybertruck vorbestellt am 22.11.2019
http://ts.la/hermann8125
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 10810
Registriert: 9. Nov 2014, 12:15
Wohnort: Ragnitz
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von bash_m » 23. Mär 2018, 12:26

Hier die Vergleichsfahrt, Toyota Mirai vs Model S
http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 77-11.html

Man muss von "hinten (Seite 11 unten) nach oben" lesen.
Tesla Model 3 powered by 20kWp Photovoltaic charged with openWB
 
Beiträge: 424
Registriert: 27. Jun 2014, 20:48
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von Mathie » 23. Mär 2018, 12:36

Healey hat geschrieben:Es gab hier auch einmal eine Vergleichsfahrt mit 2 Teslas gegen einen Mirai. Es waren 2 User von hier und eine der größeren Zeitungen (Handelsblatt?) Die Teslas haben gewonnen...ich finde den Thread aber leider nicht.

Du meinst wahrscheinlich diesen Thread: viewtopic.php?f=4&t=9135

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9456
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von just_cruise » 23. Mär 2018, 12:37

Dass FCEV / H2-Wirtschaft ggü. reinen BEV keine Chance hat, sieht man z.B. an folgenden Zahlen:
* wenn alle Pkw in D rein batterieelektrisch fahren, muss etwa 20 bis 25% mehr Strom als heute erzeugt werden.
* wenn alle Pkw und alle Lkw in D rein batterieelektrisch fahren, muss etwa 30 bis 35% mehr Strom als heute erzeugt werden
(gleiche Fahrleistung wie heute vorausgesetzt).

Bei Brennstoffzellen lägen die Prozentsätze - bei H2-Erzeugung durch Elektrolyse - ca. doppelt so hoch, also bei ca. 40 bis 50% mehr Strom als heute (alle Pkw) bzw. 60 bis 70% mehr Strom als heute (alle Pkw und alle Lkw). Unter anderem aus diesem Grund hat das Konzept FCEV / H2-Wirtschaft (in großem Stil) keine Chance.

Der auf Dauer einzige Vorteil von FCEV - schnelleres Auffüllen des Speichers - kann diesen systembedingten Nachteil nicht ausgleichen.
Und mit 350 kW CCS hat sich auch dieser Nachteil von BEV weitgehend erledigt.

Zumal man ja auch die nicht für persönliche Zwecke nutzbare Zeit zum Auffüllen des jeweiligen Speichers bei einem Vergleich heranziehen könnte. Da sieht es heute schon relativ gut für BEV aus.
Mein Tesla: S 75, seit Dez. 2017
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1092
Registriert: 27. Apr 2014, 22:00
Wohnort: Region Rhein-Neckar
Land: Deutschland

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von Healey » 23. Mär 2018, 12:40

Mathie hat geschrieben:
Healey hat geschrieben:Es gab hier auch einmal eine Vergleichsfahrt mit 2 Teslas gegen einen Mirai. Es waren 2 User von hier und eine der größeren Zeitungen (Handelsblatt?) Die Teslas haben gewonnen...ich finde den Thread aber leider nicht.

Du meinst wahrscheinlich diesen Thread: http://tff-forum.de/viewtopic.php?f=4&t=9135

Gruß Mathie


Danke, ja
LGH
Model S85D seit 20.05.2015 und 156.000 km, 200 Wh/km über alles
Model 3 AWD, seit 22.03.2019 und 27.000 km, 160 Wh/km über alles
Cybertruck vorbestellt am 22.11.2019
http://ts.la/hermann8125
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 10810
Registriert: 9. Nov 2014, 12:15
Wohnort: Ragnitz
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von Blackbird » 23. Mär 2018, 12:48

Und schon darin wurde auf eine große Gefahr hingewiesen:

Pro Kilogramm verbrauchten Wasserstoff erzeugt der Wagen seinen Worten zufolge sieben bis acht Liter Wasser. Es entweicht als Dampf - und auch flüssig, weil die Temperatur einfach nicht so hoch ist wie im Verbrennungsmotor, wo auch viel Wasser als Dampf entweicht. Und ja, es könne theoretisch Eis auf der Fahrbahn entstehen. Man müsse aber mal kalkulieren, wieviel Wasser zusammenkomme. Ob eine echte Eisbahn entstehe, sei keineswegs klar. Gerade bei trockener Luft im kalten Winter werde das meiste Wasser verdampfen. (-> http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/toyota-mirai-wasserstoffauto-im-live-fahrtest-a-1060277-5.html


Und wenn man sich dann hochrechnet, dass in einer Stadt jedes Auto Wasser auf die Straße pieselt, sich dann dazu noch ein paar Minusgrade denkt (Gerade um den Gefrierpunkt ist die Luft eben nicht so trocken wie man vllt. glaubt) .... dann sollte man sich Schlittschuhe, Kufen oder Spikes anschaffen.

Brennstoffzelle: Nette Technik, gibt mit Sicherheit prima Anwendungsgebiete (U-Boote sind damit schön leise!), aber im Straßenverkehr nicht praktikabel.
Model S P90D seit 2.10.2015 - FW 2019.36.2.1
 
Beiträge: 583
Registriert: 28. Jun 2015, 17:03
Land: Deutschland

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von tornado7 » 23. Mär 2018, 13:17

Blackbird hat geschrieben:Und wenn man sich dann hochrechnet, dass in einer Stadt jedes Auto Wasser auf die Straße pieselt, sich dann dazu noch ein paar Minusgrade denkt (Gerade um den Gefrierpunkt ist die Luft eben nicht so trocken wie man vllt. glaubt) .... dann sollte man sich Schlittschuhe, Kufen oder Spikes anschaffen.

Ich war erstaunt und zuerst stutzig, als mir ein Mitarbeiter von Coop (grosse CH Detailhandelskette mit einer Flotte von 10 Hyundai ix35 FuelCell) darüber berichtet hat. Er meinte, gerade auf dem Parkplatz müsse man jetzt im Winter aufpassen, wenn man hinten bei den Fahrzeugen durchlaufe, um nicht auf einer Eisplatte auszurutschen. Die Fahrzeuge geben das Wasser offenbar schwallweise ab, gerne auch im Stand, also sehe ich durchaus Eisplatten an Rotlichtern als zusätzliche Hürde für diese im Strassenverkehr ohnehin wie bereits dargelegt nicht wirklich effiziente Technologie.
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: www.mythbuster.ch
CO2-Emissionen mal ganz ehrlich: www.mythbuster.ch (runterscrollen ;-) )
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 3668
Registriert: 25. Dez 2015, 12:57
Wohnort: Winterthur
Land: Schweiz

Re: Vergleichsstudie BEV und FCEV

von pollux » 23. Mär 2018, 13:56

Das Wasser kann sicherlich ein Problemsein, aber es ist ein leicht lösbares. Man könnte es sammeln und gezielt, zum Beispiel beim Tanken ablassen.

Die wahnsinnige Energievergeudung, sowie die Abhängigkeit von einer hochkomplexen Infrastruktur gepaart mit erheblichem Komfortverlust (man muss wieder an die Tankstelle fahren) sind für mich die schlagkräftigsten Gegenargumente.
Außerdem möchte ich so ein vollgebautes Auto, mit Hochdrucktanks in denen der flüchtigste Stoff überhaupt befindet nicht haben.
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3072
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste