Förderung DUH sinnvoll?

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Naheris » 22. Nov 2016, 20:50

Ich denke, der Betrug in der USA war ein "Beifang" aus dem Betrug in der EU. Weil es halt hier klappte und man die Software zur Erfüllung der US-Grenzwerte hatte, wurde dort halt auch betrogen. Ohne die "EU-Technik" hätte man wohl die USA einfach weiter außen vor gelassen.

Im Weiteren sind wir uns dann wohl komplett einig. :)
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4025
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von GalileoHH » 22. Nov 2016, 21:35

Boris hat geschrieben:Aber das Problem ist ohnehin schlussendlich die Kausalität. Wir haben viele Täter. Man bräuchte also wohl sowas wie Abgas-DNA um den verantwortlichen Hersteller zu ermitteln und der Nachweis, dass genau dessen Abgase zum Tode geführt haben, dürfte gegenwärtig nicht möglich sein (noch nicht).


Wahre Worte, Boris. Aber es ist nicht nur die Kausalitat, die die Antwort schwierig macht.

Selbst, wenn alle Dieselfahrzeuge nachgerüstet oder abgemeldet sind und alle KfZ die Grenzwerte zu jeder Zeit einhalten, wird es immer noch genug Emissionen durch Straßenverkehr geben, so dass Menschen gesundheitlich zu Schaden oder Tode kommen.

Da dann aber gegen keine Gesetze mehr verstoßen wird, kann es auch keinen Mord geben. Nun wäre es aber absurd, wenn der 1. Tote nach Überschreiten der Grenzwerte als Mord gewertet wird, die 999 zuvor aber nicht. Wenn ich einer der 999 wäre, hätte ich mit der Auslegung zumindest so meine Probleme.

Wenn die Sache rechtsdogmatisch einfach zu lösen wäre, würden mit Sicherheit schon einige im Knast sitzen. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass es noch keine diesbezüglichen Strafanzeigen gegeben hat.
P90DL 04/16 in Midnight Silver
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1325
Registriert: 23. Apr 2014, 18:54
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von past_petrol » 22. Nov 2016, 22:34

Hi !

In HH z.B. käme min. auch der Schiffsverkehr hinzu - das ist keinesfalls zu vernachlässigen...

:(
X100D, ab 03/2019
S85D, 03/2015 - 03/2019
ZOE intens Z.E. 40, seit 03/2017
PV 10,494 kWp
KEBA P30-Cluster, Lokales Lastmanagement
digitalStrom
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4584
Registriert: 11. Nov 2014, 11:17
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von BerlinTesla » 22. Nov 2016, 22:49

Frage für mein Verständnis. Ist der neue Senat damit eigentlich auch ein Massenmörder. Man könnte mit politischem Neustart doch sofort der BVG verbieten weitere Dieselbusse auf die Bevölkerung loszulassen.
http://www.rbb-online.de/wirtschaft/bei ... -jahr.html
http://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/ ... fft-sie-ab
Die öffentliche Hand ist doch Eigentümer und muss doch die Bevölkerung vor Gefahren schützen.
Sind diejenigen, die die "Waffe" herstellen die Mörder oder die, die die Waffe nutzen - also hier der Senat mit den Verkehrsbetrieben?
Neuer Tesla mit SuC Free gewünscht? - http://ts.la/sylvia7861 p.s. so ganz Free ist es nicht mehr :)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 238
Registriert: 26. Apr 2015, 17:26
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von elrond » 22. Nov 2016, 23:01

Nun hört doch bitte mal auf mit "Mörder" und ähnlichen Formulierungen. Das bringt uns in der Sache einfach nicht weiter. Im Gegenteil - solche Formulierungen sorgen nur dafür, dass man nicht ernst genommen wird.

Inhaltlich mag ich mich weiter schon gar nicht mehr äußern - erst recht nicht zu den juristischen Details.

Ciao,
Gerhard
Model S 85 D
 
Beiträge: 823
Registriert: 28. Feb 2015, 02:26
Wohnort: Timmendorfer Strand
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Niubie » 22. Nov 2016, 23:20

irgendwie hat das morden auch nichts mehr mit dem Thread zu tun :D Naja, finde die Diskussion ohnehin nicht zielführend. Es gibt keine makellose Organisation, ebensowenig wie es makellose Privatpersonen nicht gibt. Fakt ist, dass sie im Schnitt sehr viel mehr Gutes tun als Schlechtes. Und Firmen, die Vorschriften nicht einhalten, gehören erst darauf hingewiesen und dann abgemahnt.
 
Beiträge: 385
Registriert: 7. Mai 2014, 18:41
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Abgemeldet 06-2018 » 23. Nov 2016, 00:23

Was lief heute bei euch im CD-Player?
 
Beiträge: 2945
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Measureman » 23. Nov 2016, 07:09

Niubie hat geschrieben: Und Firmen, die Vorschriften nicht einhalten, gehören erst darauf hingewiesen und dann abgemahnt.

Die Abmahnung ist das "darauf hinweisen", dass du dir wünscht. Die Alternative ist die direkte Klage, die auch immer möglich ist.

Wer jemand auf Verstöße "hinweisen" will, muss das rechtlich zuvor prüfen (lassen), sonst hat er schnell selbst Ärger am Hals. Dabei entsteht Arbeit und Kosten. Die werden dem Verursacher nach allgemein anerkannten Pauschalsätzen in Rechnung gestellt. Das ist eigentlich nur fair.

Die Kosten eines solchen rechtlich fundierten Hinweises sind für den Betroffenen im Gegesstz zu einer sofortigen Klage sehr überschaubar. Die damit einhergehende strafbewehrte Unterlassungserklärung verhindert einen neuerlichen Rechtsbruch meist zuverlässig. Sonst wirds richtig teuer.

Eigentlich ein kostengünstiges und effektives System. Vorher selbst rechtlich informieren ist nicht immer billiger. Sich an das Gedetz halten auch nicht (z.B. kosten unliebsame Pflichtangaben teuren Anzeigeplatz und versauen vielleicht die tolllen Marketing-Texte)

Das ist definitiv nichts schlechtes und vom Gesetzgeber auch ausdrücklich so gewollt, weil er selbst sonst viel mehr Personal bräuchte, um solche Rechtsverstöße zu ermitteln und zu ahnden und die Kosten dafür (die natürlich auch entstehen) zahlt dann die Allgemeinheit und nicht derjenige, der sich nicht an geltendes Recht hält.

Edit: Rechtschreibung korrigiert und Textredundanzen gelöscht.
Zuletzt geändert von Measureman am 23. Nov 2016, 07:27, insgesamt 5-mal geändert.
85D seit 28.03.15 und immer noch begeistert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3425
Registriert: 3. Nov 2014, 10:37
Wohnort: Aschheim-Dornach bei München
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von FrankfurterBub » 23. Nov 2016, 07:13

Measureman hat geschrieben:Das ist definitiv nichts schlechtes und vom Gesetzgeber auch ausdrücklich so gewollt, weil er selbst sonst viel mehr Personal bräuchte, um solche Rechtsverstöße zu ermitteln und zu ahnden und die Kosten dafür (die natürlich auch entstehen) zahlt dann die Allgemeinheit und nicht derjenige, der sich nicht an geltendes Recht hält.


Measureman: Ich bin bei dir, dass Abmahnungen ein sinnvolles und im Grundsatz großartiges Rechtsinstrument sind. Was der Gesetzgeber aber eindeutig NICHT wollte, ist das gewerbsmäßige Abmahnen - d.h. die Nutzung dieses Instruments als Einnahmequelle (was nicht gleichbedeutend mit "Gewinn" sein muss).
Shut up and drive!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1250
Registriert: 2. Apr 2016, 07:31
Wohnort: Frankfurt
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Measureman » 23. Nov 2016, 07:26

Und wenn du es 100 mal wiederholst, bleibt deine Unterstellung der Abmahnung als Einnahmequelle im Zusammenhang mit der DUH eine nicht nur unbewiesen sondern von der DUH auch widerlegte (die Prüfung des Justizministeriums bei der DUH hat eben kein solches Verhalten belegt) Behauptung.

Juergen_Resch_DUH hat geschrieben:Also ich muss dann wohl doch nochmals zu den Anmerkungen von 'FrankfurterBub" klarstellen:

1. Dank der fortgesetzten Anträge der Autoindustrie auf Aberkennung der Klagebefugnis hatten wir zwischenzeitig (zuletzt Anfang 2016) mehrere intensive Prüfungen des Bundesamtes für Justiz nicht nur bestanden - uns wurde kein einziger Fehler vorgeworfen.

....


4. Nochmals: Die DUH verfolgt kein 'Geschäftsmodell Abmahnungen' zur Finanzierung seiner Arbeit. Unser Gesamtetat liegt derzeit bei ca 9 Mio €, Gewinne machen wir nicht. Verbraucherschutzaktivitäten und Marktüberwachung liegen bei etwas über 2 Mio € - bei Einnahmen wie Ausgaben. Wenn wir bei unseren Marktkontrollen ca 30 Rechtsgebiete untersuchen und insgesamt 1.500 fast in jedem Einzelfall unterschiedliche Verstöße verfolgen sollte es sich erschliessen, dass wir für den Bürger kämpfen, (erfolgreich) saubere Luft und effiziente Produkte erstreiten. Ich empfehle die Lektüre unsere diesbezüglichen mehr als 100 PMs zu von uns erstrittenen Gerichtsentscheidungen und Grundsatzurteilen bis hoch zum BGH in umweltbezogenen Verbraucherschutzfragen unter http://www.duh.de.

85D seit 28.03.15 und immer noch begeistert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3425
Registriert: 3. Nov 2014, 10:37
Wohnort: Aschheim-Dornach bei München
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast