Förderung DUH sinnvoll?

Allgemeine Informationen zur mobilen Zukunft...

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Volker.Berlin » 21. Nov 2016, 08:58

GalileoHH hat geschrieben:Die Mobilitätswende wird nun aber nicht deshalb vom Himmel fallen, weil eine 80 Mann Bude mehrere Huntertausend Pendler zu Fußgängern macht.

Ach so, daher weht der Wind! Wenn das der Kern Deiner Argumentation ist, dann brauchen wir uns ja nicht zu wundern, dass wir nicht voran kommen, indem wir uns über das Abmahngeschäft die Köpfe heißreden.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15561
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Fjack » 21. Nov 2016, 09:01

Unsere Politik macht bisher nichts.
Ich hätte mir gewünscht das die Politik z.B. den Autoherstellern mit einem Vorlauf von 6 Monaten den Verkauf von Autos mit Abschalteinrichtungen zu verbieten.
Eine Ankündigung von Fahrverboten dreckiger Autos bei Smog lagen in 12 oder auch 24 Monaten hätte bei Neu- und Gebrauchtwagenkäufern entsprechende Verhaltensänderungen gebracht.
Die Politik muss auch dafür sorgen das die Täter (Autoindustrie) und nicht die Opfer (Autofahrer) zur Kasse gebeten werden.
Die Politik versagt hier komplett!!!
seit 26.05.15 S85D, Doppellader, Tech., Luft., Winter., midnightsilver
seit 26.03.19 M3LR AWD 19", EAP, midnightsilver
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2499
Registriert: 16. Nov 2013, 20:29
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von GalileoHH » 21. Nov 2016, 09:07

Volker.Berlin hat geschrieben:Ach so, daher weht der Wind! Wenn das der Kern Deiner Argumentation ist, dann brauchen wir uns ja nicht zu wundern, dass wir nicht voran kommen, indem wir uns über das Abmahngeschäft die Köpfe heißreden.


Kannst Du das nochmal in Langtext übersetzen?
P90DL 04/16 in Midnight Silver
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1325
Registriert: 23. Apr 2014, 18:54
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Volker.Berlin » 21. Nov 2016, 09:20

Für Langtext fehlt mir gerade die Muße, aber wenn Deine Vehemenz in Sachen Abmahnungen in Wirklichkeit darauf beruht, dass Du das Vorgehen der DUH in der Abgasaffäre kritisierst, dann haben wir hier seitenlang ein Phantom gejagt. Wir sollten versuchen, den Kern Deiner Kritik auch ins Zentrum der Diskussion zu rücken und uns nicht auf Nebenschauplätzen aufzurauchen.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15561
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Volker.Berlin » 21. Nov 2016, 09:36

Und inhaltlich: Wie ver-rückt die Maßstäbe inzwischen sind, kann man daran ablesen, dass das Schicksal von "mehreren Hunderttausend Pendlern" jetzt der DUH angekreidet wird, und nicht etwa Politik oder Industrie, die beide krachend versagt haben. Shoot the messenger!
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15561
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Mathie » 21. Nov 2016, 09:37

Volker.Berlin hat geschrieben:
GalileoHH hat geschrieben:Die Mobilitätswende wird nun aber nicht deshalb vom Himmel fallen, weil eine 80 Mann Bude mehrere Huntertausend Pendler zu Fußgängern macht.

Ach so, daher weht der Wind! Wenn das der Kern Deiner Argumentation ist, dann brauchen wir uns ja nicht zu wundern, dass wir nicht voran kommen, indem wir uns über das Abmahngeschäft die Köpfe heißreden.

So wie es unterschiedliche Motivationen gibt, die DUH zu unterstützen, gibt es unterschiedliche Motivationen dies nicht zu tun. FrankfurterBub, der das Thema hier eröffnet hat, sagt eindeutig, dass es ihm um die Abmahnungen geht und und für mich ist nach Herrn Reschs Antwort zur Zukunft des Abmahnbusiness auch klar, dass ich die DUH, solange sich an ihrer Haltung zu kostenpflichtigen Serienabmahnungen nichts ändert, nicht unterstützen werde.

Allerdings brauchen wir uns über die Abmahnungen hier nicht weiter die Köpfe heiß zu reden. Für mich sind kostenpflichtige Serienabmahnungen inakzeptabel, für andere mögen sie als Mittel zum Zweck akzeptabel sein, wieder andere mögen das Instrument der kostenpflichtigen Serienabmahnung sogar gut finden.

Die Tatsache, dass die DUH sich zu einem erheblichen Teil aus Abmahnungen finanziert und das auch weiterhin tun wird, auch wenn die Spenden stark steigen ist jetzt zumindest - auch Dank des Beitrags von Herrn Resch - geklärt.

Ich finde es gut, dass solche Diskussionen hier stattfinden und dass sie weitgehend sachlich verlaufen. Echokammern, in denen sich Gleichgesinnte ihrer selbst vergewissern, gibt es im Netz schon genug,

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9392
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von GalileoHH » 21. Nov 2016, 09:46

Volker.Berlin hat geschrieben:Für Langtext fehlt mir gerade die Muße, aber wenn Deine Vehemenz in Sachen Abmahnungen in Wirklichkeit darauf beruht, dass Du das Vorgehen der DUH in der Abgasaffäre kritisierst, dann haben wir hier seitenlang ein Phantom gejagt. Wir sollten versuchen, den Kern Deiner Kritik auch ins Zentrum der Diskussion zu rücken und uns nicht auf Nebenschauplätzen aufzurauchen.


Da hast Du mich in der Tat nicht ganz richtig verstanden. Ich hatte das weiter oben ausführlich geschrieben.

Und nein, der Themenkomplex DUH lässt sich nicht auf ein einfaches schwarz/weiß reduzieren.
P90DL 04/16 in Midnight Silver
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1325
Registriert: 23. Apr 2014, 18:54
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Thorsten » 21. Nov 2016, 10:01

Mir geht es bei der Förderung der DUH im Kern darum, dass Automobilkonzerne, Behörden und Politik in die Pflicht genommen werden, den Scherbenhaufen nach dem Dieselskandal abzuarbeiten.

Dazu gehört aus meiner Sicht:

  • Umrüstung aller betroffenen PKWs bis zu einer definierten Frist (bspw. 31.12.2017). Ist eine Umrüstung nicht möglich, muss der PKW getauscht werden.
  • Kontrolle der Einhaltung der Grenzwerte nach der Umrüstung durch eine unabhängige (!) Instanz.
  • Verpflichtung der PKW-Besitzer zur Umrüstung. Es darf hier kein Wahlrecht geben, mit dem "Stinker" noch 10 Jahre weiterzufahren. Wer nicht umrüstet, dessen PKW verliert bspw. am 31.12.2017 die Betriebserlaubnis.
  • Einfahrverbot für Diesel-PKWs (und in einer späteren Ausbaustufe auch für Benziner) in besonders belastete Innenstadtbereichen. Diese sollten frühzeitig angekündigt und nach und nach ausgeweitet werden. So kann sich jeder PKW-Besitzer rechtzeitig darauf einstellen.

Es kann aus meiner Sicht nicht sein, dass Politik und Wirtschaft sich auf Grenzwerte einigen, diese dann aber einfach ignoriert oder mit Tricks ausgehebelt werden. Wenn unsere Behörden und Politiker die Themen aus eigenem Antrieb nicht angehen oder die Bearbeitung der Punkte sogar aktiv verhindern, muss diesen jemand in den A... treten!

Zudem glaube ich, dass die Maßnahmen zum Schutz der deutsche Automobilindustrie eine große Gefahr darstellen. Die ganze Lobbyarbeit und der Protektionismus wirken nur in Deutschland. Hinter der Grenze müssen sich die Hersteller dem Markt und der internationalen Sicht der Dinge stellen. Wenn wir eine Blase um die Konzerne aufbauen, indem wir Sonderregeln und Ausnahmen einführen, machen wir uns international lächerlich und verpassen wichtige technische Entwicklungen. Dann dauert es nicht mehr lange und unsere Produkte sind im Ausland nicht mehr konkurrenzfähig.

Ich hätte lieber in Deutschland die schärfsten Regeln weltweit und damit einen Anreiz für die Konzerne, die passenden Produkte zu entwickeln. Das würde die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Hersteller und die Arbeitsplätze langfristig sichern.
Gutschrift für 1.500 km kostenlose Supercharger-Nutzung bei Bestellung Deines Tesla Model S/X/3 mit einem Referral-Link des TFF Forums.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4128
Registriert: 22. Apr 2011, 19:45
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von Oberfranke » 21. Nov 2016, 10:13

GalileoHH hat geschrieben:Freunde des Dampfhammers :mrgreen:

Die Mobilitätswende wird nun aber nicht deshalb vom Himmel fallen, weil eine 80 Mann Bude mehrere Huntertausend Pendler zu Fußgängern macht. Denen fehlen nämlich genau die 20.000 Euro auf dem Konto, die man für den Erwerb eines emissionsfreien Gefährts benötigt. Oder 75.000 für einen Tesla.

Ich finde diese Polemik der hier stattfindenden Diskussion nicht angemessen. Das sind genau die Sprüche mit denen die Automobillobby versucht die DUH zu diskreditieren. Solche postfaktischen Exkurse sollten wir uns hier nicht zu eigen machen.
Der Themenkomplex auf den du anspielst ist die Verabschiedung und Durchsetzung von Luftreinhalteplänen in Großstädten. Polemisch ist deine Aussage aus mehreren Gründen: zum einen ist nicht klar ob Dieselfahrzeuge zum Zweck der Einhaltung der Grenzwerte überhaupt komplett aus Innenstädten verbannt werden müssten, wenn sie denn so "sauber" wären wie vom Gesetzgeber gefordert. Zum zweiten gibt es eine Reihe von Alternativen zum eigenen PKW für das Pendeln in die Innenstadt. Und zum dritten ist uns doch allen (Und sicherlich auch Herrn Resch) klar, dass die Aussagen der DUH Maximalforderungen sind und sich im Zuge des politischen (und juristischen) Diskurses daraufhin ein gesellschaftlich akzeptabler Kompromiss entwickeln wird.
Hier mit dem Schicksal des kleinen Mannes zu argumentieren, der sich ja kein Elektroauto leisten könne, ist reine Stimmungsmache.
Die DUH legt den Finger in die Wunde, die OP führt am Ende aber die Politik durch. Hier wird schlicht Druck ausgeübt, damit die Politik ihrem Handlungsauftrag auch nachkommt.
--
Seit 26.11.15: Model S 85, Perlweiss, Pano, 2nd gen. Sitze in Schwarz, Autopilot, Premium-Interieur
https://www.e-mops.de/ - Ladestationen mit Wau-Effekt!
 
Beiträge: 1233
Registriert: 22. Okt 2015, 13:48
Land: Deutschland

Re: Förderung DUH sinnvoll?

von FrankfurterBub » 21. Nov 2016, 10:14

Als derjenige, der das Thema zumindest mit angestoßen hat, freue ich mich sehr, dass wir auf einer Ebene diskutieren, die nicht selbstverständlich ist. Bis auf ein paar vereinzelte Ausfällte, die hier aber niemand krummnehmen wird, ist das ein Niveau, das Spaß macht – herzlichen Dank dafür.

Auch Herrn Resch persönlich noch einmal vielen Dank für die weitere Rückmeldung, die mich allerdings immer noch nicht in jedem Punkt überzeugt. Das muss er allerdings auch nicht, und ich finde es bemerkenswert, dass er die Zeit gefunden hat, hier bestimmte Punkte klarzustellen. Für mich ist die Sache damit auch erledigt, denn wie Mathie so treffend schrieb, kann man zu der Art und Weise der Finanzierung einfach sehr unterschiedliche Ansichten vertreten, ohne den Grundgedanken hinter der DUH selbst in Frage stellen zu müssen. Ich lasse es damit dann auch bewenden und werde jetzt nicht einzelne Punkte „zerpflücken“, denn eines möchte ich auf keinen Fall: Der DUH schaden, dafür ist die Institution (leider, sorry) zu wichtig, um auf Missstände hinzuweisen
.
Ich denke, das Ziel, nämlich ein möglichst klares Bild der DUH zu erhalten, ist damit auch erreicht. Die Konsequenz, die jeder für sich selbst daraus zieht, ist eine persönliche Entscheidung, die nun allerdings auf einer besseren, informierteren Grundlage vollzogen werden kann.

Was ich aus der ganzen Diskussion mitnehme, ist, dass ich im nächsten Jahr tatsächlich mal bei den entsprechenden Behörden anfragen werde, was man gegen die Luftbelastungen zu tun gedenkt. Ich bin allerdings kein Verwaltungs- bzw. Umweltrechtler, Klagen etc. werde ich sicher nicht anstrengen. Aber ich kann gerne hier berichten, sobald ich in der Sache ein wenig weiterkomme (was allerdings dauern kann).
Viele Grüße und einen schönen Wochenstart!
Shut up and drive!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1250
Registriert: 2. Apr 2016, 07:31
Wohnort: Frankfurt
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: helo, Sunrider und 2 Gäste