Seite 218 von 266

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 21. Mai 2019, 12:49
von principia
21.05.19, 13:14 | Von Dow Jones News
Eon kann mit 2,5 Mrd Euro Netze für Elektro-Mobilität aufrüsten

FRANKFURT (Dow Jones) - Der Energiekonzern Eon hält es für möglich, in seinen Netzgebieten auch dann ausreichend Strom zur Verfügung zu stellen, wenn alle Autos elektrisch fahren und entsprechend geladen werden müssen. Die Düsseldorfer gehen dabei davon aus, dass aktuell 6,5 Millionen konventionelle Fahrzeugen in den Netzgebieten gemeldet sind und hat in einer Studie verschiedene Szenarien bis hin zu 100 Prozent Marktanteil von Elektro-Pkw errechnet. Für die nächsten 25 Jahre errechnet die Studie einen Investitionsbedarf bei Eon von insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 21. Mai 2019, 15:20
von J.R.
principia hat geschrieben:21.05.19, 13:14 | Von Dow Jones News
Eon kann mit 2,5 Mrd Euro Netze für Elektro-Mobilität aufrüsten

FRANKFURT (Dow Jones) - Der Energiekonzern Eon hält es für möglich, in seinen Netzgebieten auch dann ausreichend Strom zur Verfügung zu stellen, wenn alle Autos elektrisch fahren und entsprechend geladen werden müssen. Die Düsseldorfer gehen dabei davon aus, dass aktuell 6,5 Millionen konventionelle Fahrzeugen in den Netzgebieten gemeldet sind und hat in einer Studie verschiedene Szenarien bis hin zu 100 Prozent Marktanteil von Elektro-Pkw errechnet. Für die nächsten 25 Jahre errechnet die Studie einen Investitionsbedarf bei Eon von insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com


Das sind dann ca. 100 Mio. p.a. an zusätzlichen Netzinvestitionen für ca. 1/7 der in D zugelassenen PKWs. Rein recherisch hochgerechnet würde da also ein zusätzlicher Investitionsbedarf von 700 Mio. p.a. rauskommen, wenn sämtliche PKWs in D auf Elektro umgestellt würden. Das ist nicht viel bzw. genau genommen ein Klacks. Wieviele Wasserstoffladestationen kann man dafür bauen? Das Stück kostet glaube ich um die 2 Mio., also 350. Das würde nicht annähernd ausreichen, von dem übrigen Investitionsbedarf mal ganz abgesehen.

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 22. Mai 2019, 15:16
von Hein Mück
J.R. hat geschrieben:Das ist nicht viel bzw. genau genommen ein Klacks.

Das ist noch freundlich formuliert. Das ist ein dermaßen bescheidener Betrag, ich kann kaum glauben, das die Zahlen im Artikel so stimmen ...

Bye Thomas

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 22. Mai 2019, 15:27
von J.R.
Hein Mück hat geschrieben:
J.R. hat geschrieben:Das ist nicht viel bzw. genau genommen ein Klacks.

Das ist noch freundlich formuliert. Das ist ein dermaßen bescheidener Betrag, ich kann kaum glauben, das die Zahlen im Artikel so stimmen ...

Bye Thomas



Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es da "nur" um den Netztaufrüstungsbedarf, also nicht um Ladestationen und/oder Stromproduktion. Dennoch ist das sehr wenig, quasi vernachlässigbar, lt. Artikel ca. €400 pro Fahrzeug. Und das muss man ja auch nicht ständig erneuern, d.h. ist auch langfristig nutzbar.

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 23. Mai 2019, 08:34
von Jan
Es spricht sich herum, wohin die Reise geht. :)

https://www.youtube.com/watch?v=ZniUl2Wf4kA

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 25. Mai 2019, 20:27
von just_cruise
Bis zu einem Kaufpreis von 30.000 Euro will Diess - äah, Scheuer - den Steuerzahler-Anteil des Umweltbonus von 2k auf 4k € verdoppeln:

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) möchte den Absatz von Elektroautos mit deutlich höheren staatlichen Prämien ankurbeln. Im Klimakabinett wird er deshalb eine Regelung vorstellen, die den sogenannten Umweltbonus für rein strombetriebene Autos ab 2020 von derzeit 2000 auf 4000 Euro verdoppeln soll. Dies gelte für Kleinwagen mit Batterie oder Brennstoffzelle bis zu einem Kaufpreis von 30.000 Euro. Sie werden bislang noch am wenigsten nachgefragt. Scheuer wolle den "gewünschten Elektro-Käfer-Effekt" erreichen, heißt es aus seinem Ministerium.

Also das mit dem "Elektro-Käfer" hätte der ja nun nicht unbedingt von VW übernehmen müssen.

Ab wann die Regelung kommen soll, ist übrigens noch unklar - offenbar weiß man noch nicht genau, ab wann die ersten "Volks-Neo" für unter 30k € zu haben sein werden.
https://www.spiegel.de/auto/aktuell/and ... 69102.html

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 25. Mai 2019, 21:07
von tesla-andi
Nun, das würde gerade günstige Fahrzeuge (Sion, Smart, e-go, ZOE etc.) noch günstiger machen und das Argument, E-Mobilität sei zu teuer, entkräften.
Das würde hauptsächlich unseren Städten zugute kommen und das kann man ja nur begrüssen.

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 26. Mai 2019, 12:29
von Mattes
Das letzte was ich gelesen habe, war dass die noch vor der parlamentarischen Sommerpause die Verlängerung durch haben wollen.

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 26. Mai 2019, 22:14
von Schoessow
Ich denke die Ergebnisse der Europa Wahlen sind positiv für den Ausbau der Elektromobilität.

Re: Elektromobilität in Presse und Internet (nicht Tesla)

BeitragVerfasst: 27. Mai 2019, 08:27
von Bones
FAZ.net: Viele Deutsche zweifeln am Elektroauto

Relativ viele Bundesbürger zweifeln offensichtlich ebenfalls daran, dass die Elektromobilität der Umwelt nützt. Dies jedenfalls ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Vergleichsportals Verivox unter Deutschen. Demnach gibt zwar fast die Hälfte der Befragten an, dass die Elektromobilität dazu beitragen wird, den CO2-Ausstoß Deutschlands zu verringern.


Gleichzeitig stimmen im Durchschnitt vier von zehn Bundesbürgern der Aussage zu, dass die Elektromobilität nur eine Mogelpackung ist. Denn unter dem Strich sei der Kohlendioxid-Fußabdruck genauso groß wie bei Motoren, die von fossilen Brennstoffen angetrieben würden, heißt es in der Befragung weite. Für die Umfrage von Verivox hat das Meinungsforschungsinstitut Innofact im April dieses Jahres 1082 Bundesbürger im Alter zwischen 16 und 69 Jahren befragt.


Die negativen Nachrichten und Fake News und Fehlstudien (Schweden, Ifo...., etc.....) haben Ihr Ziel nicht verfehlt.