Gräben ziehen statt Brücken bauen?

Allgemeine Informationen zur automobilen Zukunft...

Re: Gräben ziehen statt Brücken bauen?

von Nobody4711 » 8. Nov 2018, 07:32

Viele von uns regen sich doch auch auf, wenn wir 1 Euro die KW zum Aufladen Zahlen sollen, andere finden das OK da die Infrastruktur mit gezahlt werden soll.

Also dürfen jetzt nur noch Leute eAutos kaufen die eine Ladestation haben mit Parkplatz haben, und wir brauchen keine Stromsäulen an der Strasse, da ja sowieso nur der der einen Parkplatz mit Ladesäule hat ein Auto kaufen darf?

Da werden nun viele schreien das das nicht geht, da Sie öffentliche günstige Ladesäulen brauchen. Dürfen diese jetzt nicht mehr Fahren?

Ich bin mir sicher es wird sich von alleine regeln, es wird noch was dauern, aber es wird sich ändern, hier ist die Politik oder die Entscheider dahinter gefordert.

Wieso, ganz einfach, Junge Leute haben nicht mehr das denken, Mein Auto, Mein Haus! Ich brauche eine Auto, also miete ich mir eines. Ich brauche einen Roller schnell, also miete ich den. Ich will nicht mehr im norden wohnen der Stadt, also ziehe ich in den Süden.

Und was hat das mit Autos zu tun, viel, das Auto steht die meiste Zeit, wenn die Autos aber Autonom Fahren dürfen, rufe ich mir meinen Wagen, den ich will oder brauche fahre dahin wo ich hin muss und geben den Wagen frei. Und er steht dem nächsten zu verfügung. Und ja, es sind immer mehr die so denken, in Großstädten ist der Trend da, es werden weniger Garagenplätze zu Wohnungen mit angemietet, woran liegt das, nicht weil platz vorm Haus ist, sondern weil die Leute keine Autos sich mehr kaufen. Man kann es aktuell gut an den Mietrollern und Fahrrädern sehen.

Und bevor jemand sagt es geht nicht, in China gibt es eine Stadt in der Autonomes Fahren schon gelebt wird. In China gibt es auch über 1Milionen Elektroautos, wenn man will geht es, und man muss nicht so weit schauen, Norwegen.

Es ist nicht gewollt, Die 2 Tausen Euro Umweltbonus sind ein Witz, wer sich jetzt einen Verbrenner Kauft bekommt bis zum 5 Fachen, 10.000 Euro, dafür macht sich Politik stark, die Anreize für eMobilität sind aktuell nicht gewollt.

Wers nicht glaubt, gestern ein Schreiben vom Kraftfahrzeugbundesamt bekommen, ich fahre einen dreckigen Diesel, ich soll mir ein neues Auto kaufen bei meinem Händler bekommen ich günstige Umtauschaktionen. Kein einziges Wort von eMobilität.

Ist aber auch ganz klar, würden wir eAutos kaufen die es Aktuell gibt würden die Deutsche Wirtschaft ganz böse getroffen, Deutsche Hersteller können kaum liefern, Deutsche Zulieferer gibt es kauf für eMobilität, viele nachgelagerte Firmen würden nicht mehr Geld verdienen, Werkstädten müssten schliessen ---- Massenarbeitslosigkeit ---- Sinkende Kaufkraft ---- und dann trifft es noch viele mehr.

Wie könnte ein Plan aussehen, das man alternativen sucht wie Wasserstoff zur Verbrennung zu nehmen, weiter Verbrennungstechnik im Aufwendiger anfälliger Wartungstechnik, nur die ist Aktuell nich nicht wirklich verfügbar, währe aber den Autokonzernen bestimmt das liebste, und da wundert es mich nicht wenn die Grossen Energieversorger und einige Autohersteller ein Unternehmen Gründen um die Wasserstofftankstellen auszubauen und zu fördern, und dieses Unternehmen wird mit soviel Geld ausgestattet das man staunt wieso dieses Geld nicht in eLade Infrastruktur gesteckt wird. Es scheint ja da zu sein.
Ganz Ehrlich, die kleine Firma Tesla, Elon Musk, ja mit Geldgebern, aber immernoch überschaubar hat ein Ladenetz in Amerika und Europa geschaffen was Deutsche Autokonzerne nicht können, am Geld liegt es bestimmt nicht, Was Tesla bisher an Geld gebraucht hat zahlen die aus der Portokasse, schaut mal was die an Summen in einen Prototypen stecken, da kann mir keiner Sagen das es nicht geht, es ist aus meiner sicht nicht gewollt. Und das ist es was oben steht, wir werden geteilt und bekämpfen uns gegenseitig, sehen aber nicht was vor unseren Augen passiert, erst war es vor Jahren Benzin gegen Diesel, Jetzt sucht man Verbrenner gegen Elektro, das können, und was kommt als nächtes.

Das ist meine Meinung zu dem Thema was ich schon lange beobachte. Ich sage nicht das jeder dem zustimmen muss, aber bitte geht einen Schritt zurück und schaut euch das ganze mal genau an und urteilt selber.
 
Beiträge: 214
Registriert: 20. Aug 2018, 06:37

Re: Gräben ziehen statt Brücken bauen?

von volker » 8. Nov 2018, 13:01

Ganz im Sinne dieses Threads: Statt Gegeneinander - ein gemeinsamer Wechsel in eine besser Verkehrswelt
https://www.tagesschau.de/inland/verkehrswende-101.html
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9769
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], pollux und 6 Gäste