feuchte räder/bremsen und so manche kleinteile-probleme

Allgemeine Informationen zum Roadster...

feuchte räder/bremsen und so manche kleinteile-probleme

von teslafahren.at » 12. Dez 2011, 20:40

hallo zusammen,

nach einer regenfahrt hab ich immer das problem, daß die räder etwas mehr "kraft" benötigen, um in gang zu kommen und die bremsen quietschen wie hölle (kommt bei den nachbarn um 6:30 früh nicht gut an :roll: ).
kennt ihr das? normal?

zweite frage: wenn kleinteile neben oder unter den sitz fallen/rollen - da brichst dir die finger bzw. hab ich's aufgegeben. tips zum ausbauen des beifahrer-sitzes? oder soll ich auf den nächsten service-termin warten. wenn es nicht grad eine photo-batterie wäre, wär's mir eh (fast) wurscht.

elektrische grüße
manfred
Benutzeravatar
 
Beiträge: 664
Registriert: 8. Dez 2011, 13:10
Wohnort: Ösiland

Re: feuchte räder/bremsen und so manche kleinteile-probleme

von Talkredius » 12. Dez 2011, 21:08

teslafahren.at hat geschrieben:hallo zusammen,

nach einer regenfahrt hab ich immer das problem, daß die räder etwas mehr "kraft" benötigen, um in gang zu kommen und die bremsen quietschen wie hölle (kommt bei den nachbarn um 6:30 früh nicht gut an :roll: ).
kennt ihr das? normal?


ja, iss normal, insbesondere wenn der Wagen nach der Regenfahrt über Nacht gestanden hat. Etwas Linderung kann starkes Bremses kurz bevor Du den Wagen abstellst geben. Je nachdem wie das Verhältnis zum Nachbarn ist kannst Du ihm auch erzählen, dass sei der neue Geräuschgenerator zum Schutz der Fussgänger / Hunde / Katzen / Enten ..... :D
Btw : Die EU will das jetzt nur als freiwillige Maßnahme einführen, ich kann also meinen Seitenschneider wieder einpacken. :D

teslafahren.at hat geschrieben:zweite frage: wenn kleinteile neben oder unter den sitz fallen/rollen - da brichst dir die finger bzw. hab ich's aufgegeben. tips zum ausbauen des beifahrer-sitzes? oder soll ich auf den nächsten service-termin warten. wenn es nicht grad eine photo-batterie wäre, wär's mir eh (fast) wurscht.



Also ich würde bis zum Servicetermin warten, dann ist die Überraschung und die Vorfreude auf das, was dort zum Vorschein kommt größer, Ostern wäre z.B. ein guter Termin :lol:
Und der Service kann Dir natürlich zeigen, wie der Sitz am besten ein- und ausgebaut wird.

Grüße vom Talkredius ( der gerade Musik vom Buena Vista Social Club hört .... 8-) )
stellv. Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3607
Registriert: 27. Apr 2011, 22:06
Wohnort: Hückelhoven

Re: feuchte räder/bremsen und so manche kleinteile-probleme

von Dragon » 13. Dez 2011, 10:23

Das mit den Bremsen ist normal. Hatte erst jetzt mal das Auto 3 Tage lang stehen und als ich es wieder in Betrieb nehmen wollte, rollte es nicht mal von alleine los. Musste aufs Pedal gehen um mit einem erschreckenden Knarzen los zu kommen. Danach hörte ich für die ganze Fahrt beim Bremsen das typische Geräusch wenn die Scheibe verrostet ist. Hat lange gedauert das wieder ganz weg zu bekommen.

Was den Sitz betrifft habe ich auch ein Geschichtchen zu erzählen. Ein Erstes-Mal-Mit-Tesla-Beifahrer hat sein Handy auf den Türschweller gelegt. Dass das im Tesla unklug ist, wusste er erst nachdem ich das erste Mal beschleunigt hatte. Haben beinahe 10 Minuten gebraucht sein Handy wieder unterm Sitz hervor zu fummeln, nur dank meiner langen schlanken Finger. War aber witzig. "Wie verstellt man die Rückenlehne?" "Geht nicht." "Und den Sitz nach vorne schieben?" "Geht nicht."
Die Batterie ist ja nichts so schweres, probier sie mit einem gebogenen Draht dorthin zu schieben wo du ran kommst. Den Sitz extra ausbauen würde ich nicht.
 
Beiträge: 105
Registriert: 9. Nov 2011, 09:49

Re: feuchte räder/bremsen und so manche kleinteile-probleme

von Talkredius » 5. Jan 2012, 01:45

bezüglich dem Quietschen muss ich meine ursprüngliche Aussage relativieren. Heute ist swwmo damit gefahren. Kurz nach dem Anfahren war das Quietschen weg, dafür lag dann ein Stück abgerissener Bremsbelag in der Garage. :o

Beim Bremsbelag ist mir aufgefallen, dass es aussieht, als wenn er von Haus aus metallische, hauchdünne Einschlüsse hatte. Diese haben (Flug-)rost angesetzt. Möglicherweise führt das verstärkt zum Festbacken der Bremsbeläge. Das erforderlich Losreiß-Moment beim Anfahren könnte dann zum Abreißen geführt haben.

Bin morgen bei Jan, mal schauen was Tesla sagt...
stellv. Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3607
Registriert: 27. Apr 2011, 22:06
Wohnort: Hückelhoven

Re: feuchte räder/bremsen und so manche kleinteile-probleme

von Eberhard » 5. Jan 2012, 17:00

Das ist wirklich ein Problem mit dem Flugrost. Wenn ich im Regen gefahren bin und mein Fahrzeug abstellen möchte, bremse ich vorher 2-3 mal kräftig um per Wärmeentwicklung die Bremsscheiben trocken zu bekommen. Ansonsten immer vorwärts die Bremsen losbrechen, sonst können sich die Bremsbelege zerlegen. Im Teslamotorsclub sind andere Bremsbelege im Gespräche u.a. welche mit Carbon, die auch angeblich ein besseres Verhalten mit kalter Bremse haben. Ob die bei uns zugelassen sind?

lg

Eberhard
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5232
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast