Überspannungsschutz

Technische Fragen und Probleme...

Re: Überspannungsschutz

von grizzzly » 22. Mai 2017, 17:09

Da gebe ich yellow sehr Recht.

Im Prinzip bringt nur ein mehrstufiges Blitzschutz Konzept wirklich Sicherheit, und auch dann nicht zu 100%, denn die Induktion in das angesteckte Ladekabel kann niemand wirklich abfiltern. und PS da hilft auch ein abgeschaltetes Netz nix.
Wer exponiert wohnt sollte deshalb mEn das Ladekabel vor Gewitter abziehen.
Oder wir diskutieren mal wieviel Blitzschutz Tesla in die Ladegeräte implementiert hat. ;-)
MS P100DL seit heute 25.6.2019 http://ts.la/martin15513
MS P90D seit 08/2016 http://ts.la/christian6184
PV 7kWp seit 2009
PV 3,5kWp ab 07/2019 (in Planung 2xPW2)
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1839
Registriert: 8. Aug 2016, 10:07
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Überspannungsschutz

von Toaster » 22. Mai 2017, 20:26

nochmal zum mitschreiben: die häufigkeit von einschlägen in oder in der nähe von überlandleitungen ist wahrsch. viele 1000x höher als ein brachialer einschlag an/in meinem haus. diese einschläge oder induktion in freileitungen passieren ständig und sorgen dann für überspannungen im netz und DAS ist die gefahr für empfindliche elektronik. (mir ist nicht nur ein rooter bislang deshalb abgeraucht...). genau vor diesem nicht seltenen dreck auf den leitungen in der siedlung nach einschlägen in entfernten freileitungen habe ich meine schutzsteckdosen und leistungsschalter installiert. und DAFÜR sind sie brauchbar und wirksam.

dass ich einen direkten einschlag in/vor meinem haus erleben werde, bezweifel ich stark - ist in jahrzehnten nicht passiert - bzw. ich riskere dieses absurd geringe restrisiko!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1385
Registriert: 30. Sep 2014, 09:51
Wohnort: "Kaputte Straßen-Land" (NRW)
Land: Deutschland

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste