Überspannungsschutz

Technische Fragen und Probleme...

Überspannungsschutz

von Thorsten » 18. Aug 2011, 19:02

Da es derzeit bei uns gewittert, habe ich mich gefragt, ob der Roadster oder der UMC einen wirkungsvollen Überspannungsschutz hat.

Oder zieht Ihr bei Gewitter immer den Stecker raus?

Grüße
Thorsten
100 € Gutschrift für Supercharger-Nutzung bei Bestellung eines Model S oder X mit dem Empfehlungslink des TFF Forums.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3397
Registriert: 22. Apr 2011, 18:45
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr

Re: Überspannungsschutz

von UdoW » 18. Aug 2011, 21:10

Das ist eine gute Frage, habe just in den letzten Tagen auch mal darüber nachgedacht. Bisher habe ich da voll auf das Auto vertraut und den Stecker drin gelassen (wie auch jetzt, in Bielefeld geht gerade richtig was runter und es kracht gewaltig)
Will die Frage die Tage mal an die Tesla Technik geben.
24h = 1.016 km - ein Tesla Roadster kann das ;-)
 
Beiträge: 398
Registriert: 6. Jul 2011, 23:50
Wohnort: Osnabrück / Bielefeld

Re: Überspannungsschutz

von gridparity » 28. Aug 2011, 10:37

Mich würde auch sehr interessieren, ob man im Tesla von einem Faradayschen Käfig umgeben ist.
Bin nämlich dieses Jahr schon häufiger durch ein Gewitter gefahren :shock:
 
Beiträge: 392
Registriert: 23. Mai 2011, 20:40

Re: Überspannungsschutz

von Thorsten » 9. Sep 2011, 12:52

Ich habe bzgl. Überspannungsschutz bei Tesla nachgefragt. Der Tesla Roadster ist demnach 3-fach abgesichert:

1. Sicherungskasten des Hausanschlusses
2. Sicherung im UMC
3. Sicherung im PEM

Die Sicherung im PEM kann nur der Tesla Ranger austauschen. D.h. im schlimmsten Fall müsste dieser rauskommen.

Grüße
Thorsten
100 € Gutschrift für Supercharger-Nutzung bei Bestellung eines Model S oder X mit dem Empfehlungslink des TFF Forums.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3397
Registriert: 22. Apr 2011, 18:45
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr

Re: Überspannungsschutz

von Mischa » 10. Sep 2011, 01:28

gridparity hat geschrieben:Mich würde auch sehr interessieren, ob man im Tesla von einem Faradayschen Käfig umgeben ist.


Ich hab in den letzten Tagen einen Test im TV gesehen bei dem künstlich ein Blitzeinschlag in ein Cabriodach erzeugt wurde. Der Fahrer unter dem Stoffdach hätte überlebt, weil der Blitz durch das im Stoffdach liegende DRAHTgestell und dann über eine Felge in den Boden abgeflossen ist. Ohne Metall im Dach wäre der Blitz zum "Wassersack" auf dem Fahrersitz übergesprungen.

Bei den beiden Karbonstreben fühle ich mich nun nicht mehr so sicher. Einzige Chance...gaaanz nah hinter nem Blech-LKW herfahren (oder besser noch bei fehlendem Auflieger-Seitenschutz unter dem Auflieger verstecken :D )
TESLA Roadster - Meine bislang beste Automobilentscheidung
Bester Wert: 119Wh/km / Derzeit 165Wh/km
Benutzeravatar
 
Beiträge: 723
Registriert: 3. Jul 2011, 18:17
Wohnort: Alpen, Niederrhein

Re: Überspannungsschutz

von Talkredius » 10. Sep 2011, 16:59

Mischa hat geschrieben: (oder besser noch bei fehlendem Auflieger-Seitenschutz unter dem Auflieger verstecken :D )


vor allen Dingen kann man dann auch das Dach offen lassen... :lol:
stellv. Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3622
Registriert: 27. Apr 2011, 21:06
Wohnort: Hückelhoven

Re: Überspannungsschutz

von ManuaX » 14. Jan 2012, 15:11

war das alles jetzt spaß oder gibt es jetzt doch noch bedenken beim Teslafahren im Gewitter?
Hard Top ist ja auch aus Karbon und somit nichtleitend.

gruß Manu
Benutzeravatar
 
Beiträge: 964
Registriert: 21. Dez 2011, 23:56
Wohnort: Ludwigshafen 67063, Freimersheim 67482, Kapellen-Drusweiler 76889

Re: Überspannungsschutz

von Talkredius » 14. Jan 2012, 23:09

ich habe zwar Energietechnik studiert, ich glaube aber nicht, dass Dir jemand eine definitive Antwort geben kann, Klarheit kann nur ein Versuch ergeben.

Bei einem Carbondach würde ich vermuten, dass der Blitz über die Feuchtigkeit auf dem Carbondach in den Halter für den Windschutzscheibe (Metall) und von dort aus über das Fahrgestell in die Reifen und dann in den Boden einschlägt. Das Dach würde sehr heiß werden, schmelzen ? aber den Blitz nicht direkt durchlassen.

Beim Stoffdach wird es dann spannend, ob sich das Loch schnell genug durchbrennt. Es könnte sein, dass die zwei Seile, die zum straffen des Daches da sind den Strom ableiten, aber endgültige Klarheit gibt es nur durch einen Versuch.

Bsp.: durch ein trockenes Carbondach könnte der Blitz durchschlagen, Luft ist ja auch in Isolator, ein Blitz ionisiert die Luft, macht sie dadurch leitend, diese elektrischen Felder können auch durch das Carbon hindurch wirken, ob das ausreicht um einen Durchschlag zu erreichen, könnte aber nur durch einen Versuch geklärt werden.

Auf jeden Fall wird es zu einem Reifenplatzer kommen, der kann sich auch ziemlich über auswirken
stellv. Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3622
Registriert: 27. Apr 2011, 21:06
Wohnort: Hückelhoven

Re: Überspannungsschutz

von Dragon » 15. Jan 2012, 17:27

Ich habe immer gedacht dass dann die Batterie aufgeladen wird.
 
Beiträge: 105
Registriert: 9. Nov 2011, 08:49

Re: Überspannungsschutz

von Talkredius » 15. Jan 2012, 23:39

nein, nicht ganz richtig, das führt unter Umständen zu einem spontanem Zeitsprung ( ich glaube die Älteren erinnern sich noch an den Film, in dem das dargestellt wurde :D " Straßen, was für Straßen ..." wroooom... )
stellv. Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3622
Registriert: 27. Apr 2011, 21:06
Wohnort: Hückelhoven

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast