Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

Elektroautos anderer Marken und Konzeptfahrzeuge...

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von Checkcaptain » 21. Feb 2020, 19:19

Da ich das Fahrzeug nicht kannte und der Tesla mich einmal mit 2km Rest TR im Stich gelassen hat, habe ich mich entschlossen den Versuch abzubrechen, auch wenn das Abschleppen wegen "Trockenfahren" bei Porsche included ist. Hätte aber wohl etwas mehr Zeit gekostet. Also kurz an einem 11kW Lader 3,3kW nachgeladen und von 18 auf 24km Reichweite erhöht. Zuhause angekommen hat er mir dann wieder 6km Restreichweite angezeigt. Es hätte also wahrscheinlich saugend gepasst. So sah das ganze dann zu Hause aus:
Dateianhänge
IMG_5362.PNG
IMG_5361.PNG
 
Beiträge: 432
Registriert: 16. Dez 2014, 14:20
Land: Deutschland

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von Checkcaptain » 21. Feb 2020, 19:32

Interessant finde ich, dass ich dem Akku auf 237,6km 86,25kWh entnehmen konnte. Wenn ich jetzt davon 3kWh Nachladung (abzüglich Ladeverlust) abziehe sind es noch immer 83,25kWh. Allerdings dürften aber auch noch die nachgeladenen 3kWh in etwa im Akku sein. Also existiert hier entweder kein Peuckert - Effekt wegen der niedrigeren Ströme, oder er existiert und man kann dem Akku entsprechend viel entnehmen?! Was mich auch verwundert hat sind die nachgeladenen 99,5kWh. Entweder zeigt das Porsche Ladegerät nicht korrekt an, oder es arbeitet mit recht hohen Verlusten, oder aber der Akku hat 94kWh netto! Leider habe ich meinen Zwischenzähler nicht vorher und nachher fotografiert, da ich dachte wegen der Anzeige auf dem Ladegerät passt das schon.
Dateianhänge
IMG_5364.jpg
IMG_5363.jpg
 
Beiträge: 432
Registriert: 16. Dez 2014, 14:20
Land: Deutschland

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von Checkcaptain » 22. Feb 2020, 13:40

Ich hatte heute morgen Frühschicht und daher freie Bahn. Leider ließ sich der Tesla nicht motivieren bei einer TR von 436km noch auf die 100%, sprich 458km TR aufzuladen. So bin ich also mit 436km los gefahren. Der Vorteil im Vergleich zur Fahrt mit dem Taycan war eine wirklich freie Straße und die Tatsache das die Ampeln auf der Landstraße noch nicht in Betrieb waren. Ich habe die Geschwindigkeit auf der BAB dann so angepasst dass das Navi mir eine Ankunftszeit anzeigte die der Fahrzeit mit dem Taycan entsprach. In Summe also ein höherer Schnitt als gewöhnlich zur Arbeit. Der Tesla zeigte mir mit 118,9km 1,3km mehr an als der Taycan, bei allerdings absolut identischer Strecke. Von der Fahrzeit eine Punktlandung :D Das Ergebnis ist denkbar knapp:
Dateianhänge
AC3159C9-B8B7-435C-83F0-F88730AFC7D7.jpeg
DD98693B-A288-463C-92C3-1DB1ABC02181.jpeg
Zuletzt geändert von Checkcaptain am 22. Feb 2020, 16:45, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 432
Registriert: 16. Dez 2014, 14:20
Land: Deutschland

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von DriveByWire » 22. Feb 2020, 14:33

Checkcaptain hat geschrieben:Das Ergebnis ist denkbar knapp:

Danke für diese aussagekräftige Fahrt! Heißt also, selbst bei Deinem extremen Nutzungsprofil erschöpft es sich jetzt auf Geschmacksfragen bzw. besseres Fahrwerk / leiser / angenehmeres Handling etc (plus eventuell keinen vorhandenen Motorcounter) gegen SC Netzwerk und alle anderen Tesla Features.
Aber Effizienz ist nach Deiner Fahrt kein Entscheidungskriterium mehr, oder?
The Future is already here, it´s just not widely distributed yet. (William Gibson)

his: BMW i3 94Ah - Model 3P ab 07/2020
hers: Tesla Model X Performance
reserviert: Fiat 500 Cabrio "la Prima"
Benutzeravatar
 
Beiträge: 64
Registriert: 22. Jan 2018, 12:27
Wohnort: Pulheim
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von Europhil » 22. Feb 2020, 15:40

Hi,

zuerst herzlichen Dank daß Du wieder schreibst!!

Generell mache ich mir aber Gedanken wenn ich solche Pendlerprofile sehe, sei es via Benzin, Diesel oder Elektro.

Solche Exzessen sollten eigentlich nicht notwendig sein..... 2 Stunden/Tag im Fast-Rennmodus, dein Arzt wird dich nicht das als Therapie empfehlen.

Aber, es ist, ich gestehe es, OT.
 
Beiträge: 148
Registriert: 31. Jan 2020, 08:33
Land: anderes Land
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von FFF » 22. Feb 2020, 17:27

DriveByWire hat geschrieben:
Checkcaptain hat geschrieben:Das Ergebnis ist denkbar knapp:

Danke für diese aussagekräftige Fahrt! ...
Aber Effizienz ist nach Deiner Fahrt kein Entscheidungskriterium mehr, oder?

Aussagekräftig? Nach seiner Aussage hatte er freie AB. Dann fährt er 120km mit einem Schnitt von 130km/h. Wie zum Teufel kommt man mit einem S dann auf einen Verbrauch über 35kWh/100km??? Sturm Sabine frontal von vorne? Oder aus Jux Vollstoff/Vollbremsung im Wechsel?
LG
Karl
(75D seit 26.3.18 77600km, @2020.8.2, 215 Wh/km
 
Beiträge: 2078
Registriert: 7. Mär 2018, 16:13
Land: Deutschland

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von Mathie » 22. Feb 2020, 18:12

FFF hat geschrieben:Nach seiner Aussage hatte er freie AB. Dann fährt er 120km mit einem Schnitt von 130km/h. Wie zum Teufel kommt man mit einem S dann auf einen Verbrauch über 35kWh/100km??? Sturm Sabine frontal von vorne? Oder aus Jux Vollstoff/Vollbremsung im Wechsel?

Auf der Strecke ist ein ganzes Stück Landstraße samt Ortsdurchfahrten mit Tempo 30 und auf der Autobahn gibt es Baustellen. Wird alles weiter vorne im Thread erwähnt.

Der Schnitt deutet für mich darauf hin, dass da auch Abschnitte mit jenseits 200 km/h dabei gewesen sein dürften.

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9390
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von Checkcaptain » 22. Feb 2020, 18:49

Nach dem kurzen Zwischenbericht von heute Morgen, der Taycan und Model S Verbrauch bei höheren Geschwindigkeiten vergleicht, hier noch mein Eindruck vom 2. Tag.

Morgens bin ich zuerst mal wieder ein paar kurvige Landstrassen - Abschnitte gefahren, die die Eindrücke vom ersten Tag mehr als bestätigt haben.

Dann bin ich zur BAB und habe am Ionity Lader nochmal schnell auf 90% nachgeladen. Danach dann ab Ionity A45 Raststätte Katzenfurt bis Abfahrt Erlensee. Ebenfalls bis Gambach mit Baustellen bzw. 120km/h Tempolimits. Danach ging es mir einfach nur darum auszuprobieren ob er irgendwann Leistung raus nimmt.
Dementsprechend bin ich auch bewußt mit stärkerem Abbremsen bei Verkehr und Volllast bei freier Bahn gefahren. Der Taycan läuft ungebremst in das 260er Limit, was er somit dann bis ca. 268km/h überschießt. Ich bin weite Strecken deutlich über 220km/h gefahren. Dazwischen immer wieder abbremsen und beschleunigen.
Zu keinem Zeitpunkt gab es eine Leistungsreduktion. Der Antritt über 100km/h ist enorm, wie es für einen Sportwagen gehört. Das Foto von den Werten der Strecke wurde an der Ampel Abfahrt Erlensee gemacht. Wie gesagt - hier kam es nicht auf sparsames Fahren an ;)
Eine leichte Leistungsreduktion bei voller Beschleunigung habe ich erst auf dem Rückweg bei einer Restreichweite von 50km bemerkt.
Einen Lüfter zur Kühlung habe ich zu keiner Zeit gehört.
Dateianhänge
IMG_5377.jpg
 
Beiträge: 432
Registriert: 16. Dez 2014, 14:20
Land: Deutschland

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von jekruege » 22. Feb 2020, 19:09

Habt ihr mal das Innodrive ausprobiert. Kann es sein, dass man keine Differenz zum Verkehrsschild einstellen kann? Das wäre ja ziemlich unpraktikabel? Kein Mensch fährt exakt 50?
S85 2015 - 2019
i3
M3P Base B)
Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1489
Registriert: 2. Dez 2014, 16:08
Land: Deutschland

Re: Porsche Taycan: mein persönlicher Erfahrungsbericht

von Dirk. » 23. Feb 2020, 00:04

48.9x0.775 = 37.9 kWh. Der Akku ist geschätzt bei 50%, ergibt knapp 76kWh gesamt. Das kann dann ja nur der Standardakku sein.
Model S 85D, super geil.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 159
Registriert: 14. Apr 2015, 20:34
Wohnort: Heide
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast