Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

Elektroautos anderer Marken und Konzeptfahrzeuge...

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von douglasflyer » 26. Jul 2019, 10:15

Horch hat geschrieben:Ad hoc bedeutet ohne Anmeldung oder Vertrag. Bei Tesla ist aber zwingend ein Tesla Account notwendig.


Bei den Tesla Superchargern ist es noch viel schlimmer - da ist nicht nur zwingend ein Tesla Account notwendig, sondern setzt zwingend den Kauf eines ganzen Tesla-Fahrzeuges voraus... :roll:
TESLA MS 75D Midnight 03/18 2020.16.2.1 AP3.0/NoA/FSD0.0 CCS 179 Wh/km
ZOE R90 Intense rot met. 41kWh seit 06/18
PV 9kWp seit 13.04.18 - 22.1MWh - 8.66T CO2 gespart + 3.4kWp geplant
1'500km freies Supercharging? -> http://ts.la/urs123
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1729
Registriert: 6. Okt 2017, 13:52
Wohnort: Hinterthurgau CH
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von OS-Electric-Drive » 26. Jul 2019, 14:52

Ich wollte heute gleich mal meinen neuen CCS Adapter testen, also App der EnBW und Maingau geöffnte und eine Lader in Ludwigsburg gefunden der von beiden Anbietern unterstützt wird. Leider hat es weder mit der App (EnBW und Maingau, noch mit den Karten EnBW und Maingau funktioniert.

Leute Leute, wenn mir das als Audi Fahrer mit einem Audi für 100k€ passieren würde und ich auf solch eine miserable Infrastruktur angewiesen wäre dann gute Nacht um 6...

Da weiß man dann wieder was man am Tesla hat.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14673
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von Bones » 26. Jul 2019, 15:16

Ich bin ehrlich gesagt zwiegespalten über diese Geschichte(n).

Vieles was die Leute an Erfahrungen mit den Autos, den Ladern, den Standorten, Karten und Abrechnungen machen, ist vollkommen kontraproduktiv für die Elektromobilität allgemein und verhindert ein großes vorankommen.

Auf der anderen Seite zeigt eben das ganze daneben gegangene den Leuten ebenfalls auf, lieber zu Tesla zu gehen- denn da funktionierts.
Also die Missgeschicke der anderen könnten die Kunden also zu Tesla "treiben".

:/
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5047
Registriert: 20. Apr 2017, 08:07
Land: Deutschland

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von OS-Electric-Drive » 26. Jul 2019, 15:32

Ja das stimmt @Bones... Ich bin da voll bei Dir. Es zeigt eindrucksvoll wie weit Tesla vorne dran ist und die Probleme des Alltags kennt.... Mit einem Tesla ist man mit wenigen Ausnahmen absolut vollwertig unterwegs.

Und jetzt kommt aber der Bogen zur E-Mobilität. Ein Tesla ist ein E-Auto aber E-Mobilität ist nicht Tesla. Wenn ich auf die Ladung angewiesen wäre dann würde ich komplett ausflippen. Und das ist mir mit dem Roadster schon mehrfach passiert. Mit MS, MX und M3 Gott sei Dank immer in der Wohlfühlzone, kann Laden, muss aber nicht.

Wie sollte ich da mit solche einem e-tron aber entspannt auf eine Reise gehen wenn mir das schon so oft passiert ist?

Ich bin mir auch sicher, dass das Problem an der Verbindung ins Internet lag oder der Anschluss an das Backend. Ein Reset des Routers oder der Säule hätte da bestimmt schon gereicht. Haben wir bei unseren PV Kraftwerken auch immer wieder. AEG...
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14673
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von TeslaChris » 26. Jul 2019, 15:42

Bones hat geschrieben:Ich bin ehrlich gesagt zwiegespalten über diese Geschichte(n).

Vieles was die Leute an Erfahrungen mit den Autos, den Ladern, den Standorten, Karten und Abrechnungen machen, ist vollkommen kontraproduktiv für die Elektromobilität allgemein und verhindert ein großes vorankommen.

Auf der anderen Seite zeigt eben das ganze daneben gegangene den Leuten ebenfalls auf, lieber zu Tesla zu gehen- denn da funktionierts.
Also die Missgeschicke der anderen könnten die Kunden also zu Tesla "treiben".

:/


Die (zugegebenermaßen saudämliche) Reaktion aus meinem beruflichen Umfeld ist leider: wenn das schon die tollen deutschen Premiumhersteller nicht hinbekommen, dann bekommen die Amis das ja schon dreimal nicht hin...

Damit greift das Argument in deinem letzten Absatz leider nicht. Und in der Presse liest man ja auch nur über die Probleme und dass "die Dinger" (= TESLA) eh dauernd abbrennen bzw Unfälle bauen... :(
 
Beiträge: 918
Registriert: 19. Feb 2019, 13:04
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von BalticTesla » 26. Jul 2019, 20:16

TeslaChris hat geschrieben:
Bones hat geschrieben:Ich bin ehrlich gesagt zwiegespalten über diese Geschichte(n).

Vieles was die Leute an Erfahrungen mit den Autos, den Ladern, den Standorten, Karten und Abrechnungen machen, ist vollkommen kontraproduktiv für die Elektromobilität allgemein und verhindert ein großes vorankommen.

Auf der anderen Seite zeigt eben das ganze daneben gegangene den Leuten ebenfalls auf, lieber zu Tesla zu gehen- denn da funktionierts.
Also die Missgeschicke der anderen könnten die Kunden also zu Tesla "treiben".

:/


Die (zugegebenermaßen saudämliche) Reaktion aus meinem beruflichen Umfeld ist leider: wenn das schon die tollen deutschen Premiumhersteller nicht hinbekommen, dann bekommen die Amis das ja schon dreimal nicht hin...

Damit greift das Argument in deinem letzten Absatz leider nicht. Und in der Presse liest man ja auch nur über die Probleme und dass "die Dinger" (= TESLA) eh dauernd abbrennen bzw Unfälle bauen... :(


Hochmut kommt vor dem Fall, gilt für Konzerne und Schlaumeier. Was mir die etablierten deutschen Autobauer mit Ausnahme von BMW, wo nur die Werkstatt nicht ging, für einen Technoschrott in den letzten 25 Jahren verkauft haben, spottet jeder Beschreibung. Wäre bei Verbrennern wohl auf einen Landcruiser umgestiegen.
Die Amis produzieren doch tolle Sachen, nicht nur Teslas. Die Geschichte, es würde dort nur noch verwaltet und in China produziert, ist auch so eine Geschichte. Wer denkt sich all den Quatsch aus?
Vielleicht ist der E-Baukasten der Audi-Mutter dann ja entwicklungsfähig. Wenn VW als Massenhersteller dann auch noch für alle Konzernmarken eine eigene Ladeinfrastruktur aufbauen würde, könnte trotz des Etron doch noch eine Erfolgsgeschichte beginnen. Den Vorssprung von Tesla wird aber wohl bleiben und Tesla bleibt wohl klar der Leuchtturm.
Viele Grüße von der Ostsee!

Model S 85 Blau/Beige 6/14
http://ts.la/henning85357
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1163
Registriert: 25. Apr 2019, 17:42
Wohnort: Fresendorf bei Rostock
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von kai » 26. Jul 2019, 21:14

Wieder zu unserem Norwegen Trip.
Mit e-Tron und Familie im Nacken aktuell nicht möglich.

Am besten sind die vielen e-Golfs, e-UPS und i3 die die wenigen CCS Lader belegen.
Da heißt es: Schlangestehen und nicht aufregen das diese Fahrer an den wenigen 150/350kw Stationen eigentlich eher blockieren als DC Schnarchlader.

Vorteil Tesla: Da können alle 100kw+
M3 LR AWD+ in Midnight Silver Metallic, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit EV und 9,43 kWp.
PW2.0 mit Backup GW2.0 und Notstrom-Inselfunktion. Referal Link: https://ts.la/kai75442
Benutzeravatar
 
Beiträge: 272
Registriert: 16. Aug 2013, 23:27
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von T-Fan » 26. Jul 2019, 22:58

Ich hatte vor einer Weile mal die Frage gestellt, ob Audi und IOnITY das nicht absichtlich alles so grottenschlecht konstruiert haben um zu beweisen, dass E-Autos nichts taugen.

Damals bin ich - etwas übertrieben gesagt - fast gelyncht worden für meine These.

Sind heute alle noch so sicher, dass DAS wirklich alles BS ist, was ich damals gefragt habe?
Model 3 seit 05/2019
Model S seit 2015
 
Beiträge: 2299
Registriert: 20. Jun 2015, 08:06
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von MartinBru » 27. Jul 2019, 00:33

T-Fan hat geschrieben:Sind heute alle noch so sicher, dass DAS wirklich alles BS ist, was ich damals gefragt habe?
Ein bisschen paranoid ist es schon. ;)

Man bedenke, dass Audi & Co vermutlich wirklich bis vor kurzem dachten mit dem "Clean Diesel" Betrug durchzukommen und noch ewig so weitermachen zu können. Jetzt sind halt die ersten Autos da und Ionity hat auch ewig ungenutzt Zeit verstreichen lassen.

Die sind heute fast noch auf dem Stand von Tesla der pre-SuC-Ära. Damals konnte man auch mit den Autos fahren, nur Langstrecke war mit 22kW Ladeleistung eben etwas gemütlicher als heute wo man am 200kW SuC nichtmal den Kaffee in Ruhe austrinken kann. ;)

Wenn sie endlich mal ordentlich HPC ausbauen und vor allem das Ladekarten/App/Paypal Chaos mit Plug&Charge lösen, wird das schon noch was. Alleine die monatlich um tausende Model 3 Fahrer wachsende Zielgruppe müsste Ionity motivieren ein ordentliches Ladenetz auf die Beine zu stellen. Dann klappt's auch mit dem e-tron auf der Langstrecke.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1281
Registriert: 16. Dez 2018, 17:15
Land: Oesterreich

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von T-Fan » 27. Jul 2019, 06:57

Warum funktionieren dann so viele IONITY Stationen nicht?

Ausbau ist das Eine. Aber diese häufigen Berichte von nicht funktionierenden Ladesäulen das andere.
So viele Ausfälle gibt es bei den SuC nicht.
Model 3 seit 05/2019
Model S seit 2015
 
Beiträge: 2299
Registriert: 20. Jun 2015, 08:06
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: mz3c, tschaeff und 6 Gäste