Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

Elektroautos anderer Marken und Konzeptfahrzeuge...

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von uwet2277 » 19. Apr 2019, 18:01

Es scheint wohl zu stimmen... Audi scheint massive Probleme zu haben genug Batterien zu bekommen und man muss wohl 19% weniger Autos in diesem Jahr bauen... https://www.elektroauto-news.net/2019/a ... egert-sich

weil die Frage kurz aufkam die 950 verkauften E-Tron in Schweden halte ich abzüglich der 150 vorherigen Zulassungen für absolut real ;)
https://elbilstatistikk.no/?sort=2 damit liegt er zumindest jetzt vor dem X, und der S ist ja eh komplett eingebrochen dort. Also macht das 800 für Norwegen :lol:

Ich schwanke zwischen Häme das man sich da nicht eher "gekümmert" hat bei so einem wichtigen Projekt, und wo es bei Audi sowieso nicht so rosig aussieht, und auf der anderen Seite sieht man einfach wie abhängig sie jetzt alle sind, bisher konnten die Großen mit ihrer Marktmacht eben alles bestimmen und jeden "erpressen" aber nun liegt es an nichts weiter als einer Batterie.. schon verrückt :?

Das war schon ein genialer Schachzug von Tesla, dass selbst in die Hand zu nehmen.
 
Beiträge: 318
Registriert: 16. Jan 2019, 19:36
Land: Deutschland

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von OS Electric Drive » 19. Apr 2019, 18:19

Boris hat geschrieben:
Die E-Mobilität scheint in Deutschland noch nicht angekommen zu sein. Gestern Abend wieder Diskussionen mit einem Porsche-Fahrer: BEV seien wegen des Akkus schlimmere CO2-Schleudern als Verbrenner. Und ein 4L-Diesel würde ja weniger verbraucnen als ein BEV. Ja ja alles klar ...


Sag mal waren wir gestern am gleichen Ort? :).bei mir genau das gleiche mit einem Porsche Fahrer.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 13979
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von DerSchwabe » 19. Apr 2019, 21:11

uwet2277 hat geschrieben:Es scheint wohl zu stimmen... Audi scheint massive Probleme zu haben genug Batterien zu bekommen und man muss wohl 19% weniger Autos in diesem Jahr bauen... https://www.elektroauto-news.net/2019/a ... egert-sich


Um eine Diskussion von vor ein paar Seiten hier nochmals aufzugreifen:
Sollte an diesem Teil etwas wahres dran sein (wovon ich mal ganz stark ausgehe) dann zeigt es doch ganz deutlich wer nun am längeren Hebel sitzt.

Zitat aus dem verlinkten Artikel:
Der Wolfsburger Autokonzern wolle gemeinsam mit dem koreanischen Zellspezialisten SK Innovation mehrere Milliarden Euro in den Bau von bis zu drei Gigafabriken in Werksnähe von VW investieren, berichtet das manager magazin. Doch damit zeigt sich LG Chem nicht einverstanden.

Die Koreaner drohten damit, unter Umständen nicht mehr zu liefern, wenn VW mit SK Innovation in die Produktion einsteige. Und das möglicherweise ab sofort. Dies haben Manager berichtet, die mit den Verhandlungen vertraut sind.
P85 seit 21.11.2014, rot, Luft, Winter, Tech mit allen Sensoren, Doppellader
 
Beiträge: 1265
Registriert: 16. Dez 2014, 15:44
Land: Deutschland

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von Teatime » 19. Apr 2019, 23:10

"Man darf nicht zu viel in E-Mobilität hineininterpretieren", so der Produktionsexperte. Vieles sei am E-Auto gleich - außer eben dem Antrieb. "Das stellt uns nicht vor ungewohnte Herausforderungen".

Audi, März 2018



https://www.automobilwoche.de/article/2 ... e-tron-vor

Die e-tron-Fertigung in Brüssel soll als Blaupause für das gesamte Audi-Produktionsnetzwerk gelten. Personalvorstand Wendelin Göbel sagt: "Die ganze Welt kuckt jetzt nach Brüssel."

Wenn dem so ist steht Audi eine sehr holprige Zeit bevor.
YCT
 
Beiträge: 1064
Registriert: 25. Jul 2018, 16:01
Land: Oesterreich

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von shunty » 20. Apr 2019, 08:30

DerSchwabe hat geschrieben:
uwet2277 hat geschrieben:Es scheint wohl zu stimmen... Audi scheint massive Probleme zu haben genug Batterien zu bekommen und man muss wohl 19% weniger Autos in diesem Jahr bauen... https://www.elektroauto-news.net/2019/a ... egert-sich


Um eine Diskussion von vor ein paar Seiten hier nochmals aufzugreifen:
Sollte an diesem Teil etwas wahres dran sein (wovon ich mal ganz stark ausgehe) dann zeigt es doch ganz deutlich wer nun am längeren Hebel sitzt.

Zitat aus dem verlinkten Artikel:
Der Wolfsburger Autokonzern wolle gemeinsam mit dem koreanischen Zellspezialisten SK Innovation mehrere Milliarden Euro in den Bau von bis zu drei Gigafabriken in Werksnähe von VW investieren, berichtet das manager magazin. Doch damit zeigt sich LG Chem nicht einverstanden.

Die Koreaner drohten damit, unter Umständen nicht mehr zu liefern, wenn VW mit SK Innovation in die Produktion einsteige. Und das möglicherweise ab sofort. Dies haben Manager berichtet, die mit den Verhandlungen vertraut sind.


Alles richtig.

Und doch möchte ich einwerfen, dass das leider kein Problem ist, was nur Audi betrifft, guckst Du:

https://teslamag.de/news/tesla-panasoni ... lich-24005

Auch Tesla hat massive Probleme. Derzeit können von der Giga Factory nur ca. 2/3 genutzt werden, obwohl die Produktionskapazität prinzipiell für 35 GWh ausreichen würde.
Grund ist der Lieferengpass bei Panasonic.... . Man denkt offenbar auch über andere Lieferanten nach, das wird aber wahrscheinlich nichts nützen, denn die können ja auch nicht liefern, wie hier, teilweise hämisch, schon seitenweise diskutiert wurde.

Und ja: natürlich ist das eine andere Dimension, und Tesla kann besser liefern. Aber auch die Elon Musk bestätigt auf Twitter ganz klar, dass er deswegen nicht mehr Model 3 ausliefern könne, weil er die Akkuzellen nicht bekommt.

Wahrscheinlich steht Tesla insgesamt besser da als die anderen, hat ja auch früher die Zeichen der Zeit erkannt; aber grundsätzlich anders ist es leider auch bei Tesla nicht!

EDIt: Was passiert, wenn andere, zum Beispiel chinesische, Hersteller mit ihren schon recht guten Autos (Nio z.B.) auf den Markt drängen und Milliarden Cash im Rücken haben, weil das ganze dort massiv staatlich subventioniert und gefördert wird, muss man mal abwarten. Am Ende könnte es sich dann erweisen, dass derjenige die Zellen bekommt, der die meiste wirtschaftliche Power hat.
Und das ist nun mal, leider, nicht Tesla...
 
Beiträge: 928
Registriert: 7. Mär 2014, 17:19
Land: Deutschland

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von Dringi » 20. Apr 2019, 10:56

shunty hat geschrieben:Alles richtig.

Und doch möchte ich einwerfen, dass das leider kein Problem ist, was nur Audi betrifft, guckst Du:

https://teslamag.de/news/tesla-panasoni ... lich-24005

Auch Tesla hat massive Probleme. Derzeit können von der Giga Factory nur ca. 2/3 genutzt werden, obwohl die Produktionskapazität prinzipiell für 35 GWh ausreichen würde.


Ja, aber Tesla ist nur so ein kleiner "Amateur-Krauter", der Null Ahnung vom Fahrzeugbau hat.
Die deutschen Hersteller hingegen mit ihren teilweise 125+ Jahren an Fahrzeugbau, für die müsste es ja wohl aufgrund des hohen ingenieurtechn. Wissens ein leichtes sein...
(Brauche ich hier einen Sarkasmus-Tag?)

Fakt ist doch, dass Audi als erster deutscher Hersteller der in eine Serienproduktion geht bzw. gehen wollte und nach gerade 3 Monaten eine Bruchlandung hingelegt hat. Soviel zu dem Pleite-Argument "...aber wenn die deutschen Hersteller aber mal ernsthaft in die Produktion einsteigen, dann..."
Model 3 AWD EAP schwarz/schwarz, 19" Felgen
Auslieferung am 01.04.2019. Ein "April-Scherz" der Dauer-Grinsen macht.

Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3526
Registriert: 2. Mär 2016, 20:51
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von Frischling » 20. Apr 2019, 11:29

Von außen betrachtet sieht es für mich so aus: Tesla hat die überlegene Antriebs- und sehr gute Akkutechnik, dazu eine gesicherte Zellenversorgung durch die Zusammenarbeit mit Panasonic.

Audi (und andere etablierte Fabrikate) haben die besseren Fertigungsmethoden, sie wissen aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Grundsatz besser, wie man ein gutes - Verbrenner - Auto baut. Solide Finanzreserven.

Dafür hinken sie in Punkto E-Antrieb, bei der Versorgungssicherheit der Zellen und teilweise auch bei der Akkutechnik hinterher, sie brauchen z.B. mehr Kobalt.

Ich vermag nicht zu beurteilen, wer welchen Rückstand schneller aufholen kann.

Wie gut der e Tron tatsächlich im Markt ankommt wird man erst in einigen Monaten sehen - prinzipiell ist das eher ein Versuchsträger, bis die reinen E-Plattformautos von VW und Co kommen, die müssen dann hohe Stückzahlen liefern.
 
Beiträge: 526
Registriert: 20. Dez 2018, 17:12
Land: Deutschland

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von pollux » 20. Apr 2019, 11:40

Frischling hat geschrieben:Audi (und andere etablierte Fabrikate) haben die besseren Fertigungsmethoden, sie wissen aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Grundsatz besser, wie man ein gutes - Verbrenner - Auto baut. Solide Finanzreserven.

Daran zweifle ich sehr. Die haben Sklavendientleister die das für sie machen. Sie sind Meister im auspressen, aber nicht im Erschaffen.
Einer dieser Dienstleister hatte das Glück von Tesla aufgekauft zu werden. Sehr zum Ärger der deutschen Automobilhersteller.
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3030
Registriert: 9. Nov 2014, 12:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von Hendrik » 20. Apr 2019, 12:52

Dringi hat geschrieben:
shunty hat geschrieben:Alles richtig.

Und doch möchte ich einwerfen, dass das leider kein Problem ist, was nur Audi betrifft, guckst Du:

https://teslamag.de/news/tesla-panasoni ... lich-24005

Auch Tesla hat massive Probleme. Derzeit können von der Giga Factory nur ca. 2/3 genutzt werden, obwohl die Produktionskapazität prinzipiell für 35 GWh ausreichen würde.


Ja, aber Tesla ist nur so ein kleiner "Amateur-Krauter", der Null Ahnung vom Fahrzeugbau hat.
Die deutschen Hersteller hingegen mit ihren teilweise 125+ Jahren an Fahrzeugbau, für die müsste es ja wohl aufgrund des hohen ingenieurtechn. Wissens ein leichtes sein...
(Brauche ich hier einen Sarkasmus-Tag?)

Fakt ist doch, dass Audi als erster deutscher Hersteller der in eine Serienproduktion geht bzw. gehen wollte und nach gerade 3 Monaten eine Bruchlandung hingelegt hat. Soviel zu dem Pleite-Argument "...aber wenn die deutschen Hersteller aber mal ernsthaft in die Produktion einsteigen, dann..."


Nach deinen Maßstäben hat Tesla auch viermal (Roadster, Model S, Model X und Model 3) eine Bruchlandung hingelgt. Keins der Modelle konnte den geplanten Rampup erreichen. Beim Model 3 z.B. eine Abweichung von 5000 pro Woche vs geplanten 10000 pro Woche. Auch die anderen Modelle dürften größere Abweichungen gehabt haben, als Audi jetzt hat.
Ich bin mir recht sicher, dass auch Hyundai und Kia Verzögerungen haben (deswegen die langen Lieferzeiten) und somiteine Bruchlandung hingelegt hatten. Zoe wurde auch mal weniger produziert als Nachfrage war, also auch Bruchlandung. I-PACE hat anfangs auch etwas länger gedauert, also auch Bruchlandung
Im ersten Jahr hatte Audi ursprünglich 55k geplant, jetzt planen sie 45k, das ist immer noch eine ordentliche Leistung für ein Elektroauto in der Preisliga. Jaguar dürfte dahinter sein, Tesla dürfte mit S und X dieses Jahr laut Elon Musks "geheimen Phonecall" knapp dadrunter sein, auf jeden Fall aber in ähnlicher Größenordnung, Nio z.B. deutlich dahinter.

Ich stimmte dir zu, dass das Scheinargument "die anderen haben einen fertigen Plan in der Schublade und müssen nur loslegen" totaler Quatsch ist. Neue Fahrzeuge zu bauen ist für jeden eine Herausforderung, egal ob etabliert, Startup oder irgendwo dazwischen.

Audi und Tesla sind wohl die einzigen, bei denen die Produktion ein deratiges Interesse erziehlt. Ich könnte noch nichtmal sagen, wieviele Zoe oder I-PACE z.B. pro Woche produziert werden. Bei Tesla und jetzt auch bei Audi gibt es regelmäßig Artikel dazu.
Model S P85 (2013), Renault Zoe 22 kWh
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1832
Registriert: 8. Apr 2012, 19:08
Land: Deutschland

Re: Audi e-tron quattro (BEV) (früher: Q6)

von Dringi » 20. Apr 2019, 13:25

Hendrik hat geschrieben:Audi und Tesla sind wohl die einzigen, bei denen die Produktion ein deratiges Interesse erziehlt. Ich könnte noch nichtmal sagen, wieviele Zoe oder I-PACE z.B. pro Woche produziert werden. Bei Tesla und jetzt auch bei Audi gibt es regelmäßig Artikel dazu.


Audi hat halt genau das gemacht was Tesla auch getan hat: Sich mitten in die Öfentlichkeit gestellt. Das hat sein Positives aber halt auch sein Negatives.
Und als nächstes ist halt Porsche mit dem Taycan dran.
Model 3 AWD EAP schwarz/schwarz, 19" Felgen
Auslieferung am 01.04.2019. Ein "April-Scherz" der Dauer-Grinsen macht.

Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3526
Registriert: 2. Mär 2016, 20:51
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: FastTom, gitterkind, MitchMitchel23, mz3c und 10 Gäste