Jaguar I-PACE

Elektroautos anderer Marken und Konzeptfahrzeuge...

Re: Jaguar I-PACE

von Bones » 6. Nov 2018, 20:49

Genau das ist das aktuelle Problem.
Irgendwie interessiert der Benzinverbrauch niemanden mehr so wirklich.
Aber Stromverbrauch und Reichweite bei den E-Fahrzeugen stehen gaaaanz weit oben.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5038
Registriert: 20. Apr 2017, 08:07
Land: Deutschland

Re: Jaguar I-PACE

von teslacharger » 6. Nov 2018, 21:25

Leto hat geschrieben:
KrassesPferd hat geschrieben:Übertragen auf Autos mit Verbrennungsmotor heisst das also, dass es dem Käufer egal ist ob er für 400PS Motorleistung nun 10 oder 15 Liter Verbauch auf 100km hat?


Du hast es erfasst. Wer einen Luxus Sportwagen o.ä. neu kauft in der 400PS+ Kategorie dem könnte das nicht noch gleichgültiger sein. I.d.R brauchen bei artgerechter Haltung angebliche 12 L Fahrzeuge ohnehin 16 und da kräht kein Hahn danach.

Das Problem ist nur, dass die Werte beim i-Pace ja schon in den genormten Verbrauchszyklen bei vergleichsweise niedrigen Geschwindigkeiten schlecht sind. Was passiert denn, wenn man den mal "sportlich" fährt? Sprich 150-200 km/h auf der Autobahn statt 120-150 km/h. (Ja, ist mir bewusst, dass das ein rein deutsches Problem ist).
Model S LR Raven (EZ 09/19) Solid Black | 19 Zoll | FSD | Schwarz/Weiß Interieur
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2012
Registriert: 5. Mär 2016, 20:11
Land: Deutschland

Re: Jaguar I-PACE

von Leto » 6. Nov 2018, 23:21

teslacharger hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:
KrassesPferd hat geschrieben:Übertragen auf Autos mit Verbrennungsmotor heisst das also, dass es dem Käufer egal ist ob er für 400PS Motorleistung nun 10 oder 15 Liter Verbauch auf 100km hat?


Du hast es erfasst. Wer einen Luxus Sportwagen o.ä. neu kauft in der 400PS+ Kategorie dem könnte das nicht noch gleichgültiger sein. I.d.R brauchen bei artgerechter Haltung angebliche 12 L Fahrzeuge ohnehin 16 und da kräht kein Hahn danach.

Das Problem ist nur, dass die Werte beim i-Pace ja schon in den genormten Verbrauchszyklen bei vergleichsweise niedrigen Geschwindigkeiten schlecht sind. Was passiert denn, wenn man den mal "sportlich" fährt? Sprich 150-200 km/h auf der Autobahn statt 120-150 km/h. (Ja, ist mir bewusst, dass das ein rein deutsches Problem ist).


Durch generelles Tempolimit bei 130 schnell zu lösen. Das MS schafft auch kaum 200km bei 200, mit EVs so zu rasen ist eben noch mehr absurd als mit dem ICE.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7299
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30
Land: Deutschland

Re: Jaguar I-PACE

von prodatron » 7. Nov 2018, 00:35

teslacharger hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:
KrassesPferd hat geschrieben:Übertragen auf Autos mit Verbrennungsmotor heisst das also, dass es dem Käufer egal ist ob er für 400PS Motorleistung nun 10 oder 15 Liter Verbauch auf 100km hat?


Du hast es erfasst. Wer einen Luxus Sportwagen o.ä. neu kauft in der 400PS+ Kategorie dem könnte das nicht noch gleichgültiger sein. I.d.R brauchen bei artgerechter Haltung angebliche 12 L Fahrzeuge ohnehin 16 und da kräht kein Hahn danach.

Das Problem ist nur, dass die Werte beim i-Pace ja schon in den genormten Verbrauchszyklen bei vergleichsweise niedrigen Geschwindigkeiten schlecht sind. Was passiert denn, wenn man den mal "sportlich" fährt? Sprich 150-200 km/h auf der Autobahn statt 120-150 km/h. (Ja, ist mir bewusst, dass das ein rein deutsches Problem ist).


Ein BMW X6 hat mit vollem Tank bei Vollgasfahrt eine Reichweite von gut 150km. Zumindest meine Praxis-Erfahrung von vor ein paar Jahren. Als uns dann nachts eine Scheibe eingeschlagen wurde und wir von Amsterdam nach Hause gefahren sind mit 90km/h hat er plötzlich fast gar nichts mehr verbraucht. Die Verbrauchsunterschiede sind auch beim Verbrenner heftig.
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D seit 04/18 (AP2.5, MCU1, FSD)
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/20 (AP3, MCU2)
9,8kWp PV Anlage mit Akku seit 03/13; Opel Ampera 07/13 - 05/18
 
Beiträge: 2862
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Jaguar I-PACE

von e.racer » 7. Nov 2018, 01:57

100 kWh = Vom Energieinhalt ca. 10l Benzin

200 km Reichweite bei Vollgas bedeuten daher einen geringen Verbrauch von 5l / 100 km. ;)

https://www.goingelectric.de/forum/rena ... 14906.html

So schlecht der Jaguar im Vergleich zu anderen BEVs sein mag - jedes BEV ist viel effizienter als ein vergleichbarer ICE.
Tesla S 100 D
 
Beiträge: 116
Registriert: 21. Sep 2018, 19:30
Land: Deutschland

Re: Jaguar I-PACE

von teslacharger » 7. Nov 2018, 04:00

Leto hat geschrieben:
teslacharger hat geschrieben:Das Problem ist nur, dass die Werte beim i-Pace ja schon in den genormten Verbrauchszyklen bei vergleichsweise niedrigen Geschwindigkeiten schlecht sind. Was passiert denn, wenn man den mal "sportlich" fährt? Sprich 150-200 km/h auf der Autobahn statt 120-150 km/h. (Ja, ist mir bewusst, dass das ein rein deutsches Problem ist).

Durch generelles Tempolimit bei 130 schnell zu lösen. Das MS schafft auch kaum 200km bei 200, mit EVs so zu rasen ist eben noch mehr absurd als mit dem ICE.

Du antwortest genau das, was ich in meinem Text in der Klammer quasi schon erwähnt hatte. ;) Natürlich verbraucht auch ein Tesla bei 200 viel, aber eben höchstwahrscheinlich weniger als ein i-Pace. Und auch bei einem Elektroauto muss man nicht die Energie "zum Fenster rauswerfen", egal wie schnell man fährt. Und wenn man dann eben schon relativ große und schwere E-Autos fährt bzw. fahren möchte, dann schaue ich auch dort nach der Effizienz und erwarte - wenn ich schon viel Geld ausgebe - dass das Produkt da vorne mitspielt.

Abgesehen davon geht's gar nicht nur um's "Rasen" auf der Autobahn. Sportlich fahren kann auch stetiges Beschleunigen und Bremsen auf der Landstraße bei kurvenreicher Strecke sein...oder bei Passfahrten. Auch da wird der i-Pace bzgl. Verbrauch ins Hintertreffen geraten. In Summe finde ich das schlechte Abschneiden dieses brandneuen Fahrzeugs beim Verbrauchskapitel einfach nicht angemessen für den ausgerufenen Preis.
Model S LR Raven (EZ 09/19) Solid Black | 19 Zoll | FSD | Schwarz/Weiß Interieur
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2012
Registriert: 5. Mär 2016, 20:11
Land: Deutschland

Re: Jaguar I-PACE

von olbea » 7. Nov 2018, 07:05

Ich mag mich wiederholen, keine Ahnung ob ich das schon gepostet habe oder nur schon mehrfach Posten wollte.
Bisher war die kurze Reichweite bei Elektroautos immer ein Thema. Aber beim Jaguar ist das jetzt scheinbar egal. Was ist aus den 1000 km am Stück geworden? :mrgreen:
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1152
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Jaguar I-PACE

von Eckhard » 9. Nov 2018, 10:13

Ich habe mir mal einige Gedanken zur EPA-Einstufung des I-Pace und den Aussagen von Jaguar und den Forschern der Carnegie-Mellon-Universität gemacht, die ich gerne mit euch diskutieren und reflektieren möchte.

Die EPA-Werte sind ja offizielle Angaben, die in dem entsprechenden Prüfzyklus ermittelt worden sind. Hier gibt es somit keinen Spielraum für irgend welche Interpretationen.

Dabei sind 44 kWh / 100 mi für den I-Pace und 36 - 39 kWh für das Model X ermittelt worden. (siehe: https://electrek.co/2018/11/05/jaguar-i ... fficiency/)

Jaguar gibt keinen offiziellen Wert für den nutzbaren Bereich des Akkus an. Auf Nachfrage hat mir ein Jaguar-Mitarbeiter gesagt, dass dies ein Betriebsgeheimnis sei.

Die aktuell im Internet kursierenden Werte von 80 - 85 kWh nutzbare Energie basieren "nur" auf Ladetests in der Praxis und daraus resultierenden Hochrechnungen. Grundlage hierfür sind die Angaben, die an den Ladesäulen zu sehen sind bezüglich des gelieferten Stroms.

Die Forscher können sich den vergleichsmäßig hohen Verbrauch und die nicht schlüssigen Ergebnisse ihrer Untersuchung nur mit 3 Gründen erklären (siehe Artikel https://ecomento.de/2018/11/06/experten ... effizient/ ):

Schlechte Aerodynamik,
schlechter Antrieb oder
die Kapazitätsdrosselung der Batterie auf 73 - 75 kWh durch das BMS.

Jaguar sagt, dass die Aerodynamik gut, der Antrieb effizient ist und schweigt über die nutzbare Energie sowie über Gründe für den hohen Verbrauch.

Nach meiner persönlichen Interpretation lässt diese Antwort nur eine Schlussfolgerung zu, dass - aus welchen Gründen auch immer - die nutzbare Energie des Akkus nicht die hochgerechneten 80 - 85 kWh beträgt, sondern eher 73 - 75 kWh.

Deswegen muss das BMS um die verfügbare Energiemenge zu "erklären" diese verteilen und auf den tatsächlichen Verbrauch, der durch die Verbraucher im Auto wie Elektromotor, usw. entsteht, draufschlagen.

Vermutlich entstehen bei der Beladung des Akkus und bei der Entnahme der Energie aus dem Akku so hohe Verluste, dass man zwar 85 kWh in den Akku laut Säule laden kann aber nur 75 kWh der Energie genutzt werden können, um das Auto voranzubewegen.

Ist das für dich eine mögliche Erklärung?
Was ist eure Interpretation der Ergebnisse des EPA-Test und der Untersuchung der Forscher?

Viele Grüße

Dirk vom E-Auto-Vlog
Tesla Model S75, Schiebedach, Premium Ledersitze, SW 2020.16.2.1 BJ 06/17
Smart ED 451 22kW Lader BJ 04/16 seit 01/20 -
BMW i3 94Ah 04/17-04/19
 
Beiträge: 699
Registriert: 29. Jan 2017, 10:42
Land: Deutschland

Re: Jaguar I-PACE

von volker » 9. Nov 2018, 10:36

Die Batterie wird entweder ineffizient geladen (=schlechter Antrieb in deiner Liste) ODER sie ist tatsächlich kleiner.

Gehen wir mal von Letzterem aus. Ein BMS könnte eine niedrigere Kapazität ein Stück weit verschleiern. Aber die geladenen kWh an einer Säule bzw. an einem externen Zähler sind "unbestechlich" wenn vielleicht auch nicht immer geeicht. Man sollte den iPace wiederholt an AC laden von 5-95% oder so, die Zählerwerte notieren und einen Wert "geladene kWh an AC pro % SoC bei Ladeleistung x kW" ermitteln. Da noch 10% für Effizienz des AC-Laders abziehen und man hat einen Schätzwert für die Netto-Batteriekapazität.

Das wäre eine Untermauerung für die These "Batterie kleiner als angegeben."

Die großen Verbrauchsunterschiede bei den EPA-Werten für City/Highway sprechen aber Bände, dass der Jaguar bei höheren Geschwindigkeiten viel verbraucht. Zwei Gründe sind möglich:
1) schlechte Aerodynamik -> ab in den Windkanal, unabhängige Messung durchführen
2) Motoren werden bei hoher Drehzahl ineffizient, so wie der Conti-Motor in der Zoe über 100km/h zu saufen beginnt. Das wäre wieder Thema ineffizienter Antriebsstrang

Beim Model S haben Hacker das BMS gehackt und die Kapazitäten ausgelesen. Andere haben ihr Model S in einen Windkanal gestellt (das von Leilani Münter). Horst Lüning hat die Effizienz seines Model S beim Laden mit verschiedenen Stromstärken an AC untersucht. Daher wissen wir über den Stand bei Tesla so genau Bescheid. Beim Jaguar iPace müssen wir von einem Mix dieser Ursachen ausgehen und können noch eine Weile diskutieren. Das ist aber irgendwie im luftleeren Raum. Messwerte müssen her!
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11398
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Jaguar I-PACE

von pollux » 9. Nov 2018, 10:37

Selbst wenn der Akku nur 40kWh hätte würde sich der Verbrauch dadurch nicht ändern (abgesehen vom Gewichtsvorteil).
Wenn ich eine echte Verbrauchsmessung mache, dann muss ich mit einer spezifizierten Lademethode voll laden, den Zyklus fahren und wieder voll laden. Dann kenne ich den Bruttoverbrauch inclusive Ladeverlusten. Will man den mit Nettoverbräuchen andere Hersteller vergleichen wird es schwierig weil man kaum messen kann.

Will man die Reichweite bestimmen, dann lädt man voll und fährt unter definierten Bedingungen leer. Fertig. Rechnen halte ich hier für falsch. Es gibt zu viele Annahmen.

Übrigens halte ich Deine Aussagen im letzten Video zur Ladeleistung für sehr optimistisch. Dein Glaube, dass das alles per Softwareupdate zu lösen sein wird kann ich nicht so ohne weiteres teilen.
Ist der Ladeanschluss im iPace auch aktiv gekühlt? Oder braucht er das nicht? Wieviel A kann der ab? Wieviel A verträgt die Batterie ohne Schaden zu nehmen?

Ich hoffe mal dass Du wenigstens mit Deiner Hoffnung, dass sich die Effizienz des Antriebsstranges per Softwareupdate noch verbessern lässt recht behältst.

Ich finde es gut, dass es den iPace gibt. Ein tolles Auto für eine bestimmte Klientel. Aber wir müssen ihn doch hier nicht schönreden.
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3072
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Europhil, Hein_Mück, principia, tripleP und 10 Gäste