Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

Elektroautos anderer Marken und Konzeptfahrzeuge...

Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von probefahrer » 19. Mai 2016, 10:56

http://ecomento.tv/2016/05/19/mercedes- ... arke-nach/

Das halte ich für eine gute Idee. Denn das Risiko des Untergangs der Hauptmarke besteht... So könnten sie dieses Risiko auslagern und die Hauptmarke wenn nötig Pleite gehen lassen, wenn die Submarke dann so richtig durchstartet.

Ich halte das für den richtigen Ansatz für die behäbigen Autogrosskonzerne. Sie müssen kleine, bewegliche Submarken gründen, denen mehr Tempo in der Entwicklung und Umsetzung zugestanden wird.
So könnte die Kannibalisierung quasi "in-house" bleiben und der wirtschaftliche Schaden durch enorme bevorstehenden Transformation der Autoindustrie durch diese Selbstkannibalisierung etwas abgefedert werden.
Na, dann macht mal, Mercedes! Aber besser heute als morgen... :mrgreen:
"Ere many generations pass, our machinery will be driven by a power obtainable at any point of the universe." - Nikola Tesla
 
Beiträge: 2054
Registriert: 11. Apr 2015, 09:03
Land: Schweiz

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von CLG » 19. Mai 2016, 11:49

Ich halte das für Schwachsinn oder Selbstmord. Im Übergang zur Elektromobilität wird der Markenwert der Hauptmarke vernichtet.
S85D seit 08/15, 160.000 km
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1021
Registriert: 10. Mär 2015, 11:10
Wohnort: Landau in der Pfalz
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von Elektroniker » 19. Mai 2016, 11:52

Außerdem:

Welch wahnsinniges "Tempo in der Entwicklung und Umsetzung" einer "kleinen, bewegliche Submarke" zugestanden wird, hat man ja beim BMWi gesehen ... eine dolle show das! :P
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von Boris » 20. Mai 2016, 19:43

CLG hat geschrieben:Ich halte das für Schwachsinn oder Selbstmord. Im Übergang zur Elektromobilität wird der Markenwert der Hauptmarke vernichtet.

Wenn die Submarke sich allerdings bereits einem guten Namen erarbeitet haben sollte (so wie Tesla), dann spielt es keine Rolle wenn die veraltete Marke untergeht. Es sind in der Vergangenheit schon viele legendäre Marken untergegangen.
Model S: P90+, Multicoat Rot, ausgeliefert 06.03.2014 (09/2019 90er Akku erhalten)
Model 3: LR DualDrive, AP, Midnight, ausgeliefert 15.02.2019
1x Model 3 Reservierung vom 02.04.2016 in Reserve
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4082
Registriert: 5. Jul 2013, 14:37
Wohnort: Hamburg
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von jaundna » 21. Mai 2016, 07:20

Wenn ich den Satz lese, glaube ich nicht das es in Richtung elektrisch gehen wird :roll:
"Im nächsten Jahr werde dann ein Wasserstoffauto „der nächsten Generation“ auf Basis des Mercedes-SUV GLC das Angebot an rein elektrischen Pkw erweitern.
*... mein Benzin Gen ist ziemlich gestört und mein 4 Takt Gefühl ist komplett aus dem Ruder, vielen Dank Tesla*
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1578
Registriert: 14. Jan 2016, 18:00
Wohnort: Rheinfelden
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von redvienna » 21. Mai 2016, 13:25

Vermutlich wird es BEV und FCEV nebeneinander geben.

Auch wenn es aus meiner Sicht unsinnig ist. (Beim FCEV ist der Energieaufwand bis zu 3x so hoch)

Viele haben sich schon an die Tanke gewöhnt. ;)
Tesla S70D blue metallic 3/2016 - 7/2018 + Tesla S 100 D 7/18 + 2x Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6012
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna
Land: Oesterreich

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von reniswiss » 21. Mai 2016, 13:48

FCEV werden es im PKW-Segment sicher nicht aus der Nische schaffen.
Am Ende kauft der Kunde und dieser informiert sich vorher über Vor- und Nachteile.
Cash is King
 
Beiträge: 2562
Registriert: 29. Sep 2015, 02:29
Wohnort: Region Winterthur
Land: Schweiz

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von redvienna » 21. Mai 2016, 14:11

Schauen wir mal.

Vielleicht ja nur 10% zu 90%.

Die Frage wird aber auch bald sein woher die vielen Batterien herkommen sollen..
Tesla S70D blue metallic 3/2016 - 7/2018 + Tesla S 100 D 7/18 + 2x Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6012
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna
Land: Oesterreich

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von Adastramos » 22. Mai 2016, 10:07

Ich frage mich, warum manche Autohersteller (speziell die Japaner) so versessen auf die Brennstoffzellentechnologie sind? Einen Akku brauchen beide Fahrzeuge und die Ladezeiten dieser werden in Zukunft kürzer werden, zyklenfester, energiedichter (evtl. auch Leistungszunahme) und günstiger - also alles in allem auch von der Kostenseite und Langlebigkeit kein Argument. Der gavierende Unterschied liegt ja in der Effizienz und bei einer bislang noch kürzeren Tankdauer für H2.
Meine Vermutung liegt darin, dass versucht wird, zum Einen Forschungsgelder abzugreifen und zum Anderen, dass man den Kunden sagen kann "Ahh, jaa, wir kennen die Probleme von Akkus und versuchen das Beste rauszuholen, aber mit der Brennstoffzelle, die wir entwickeln, wird in 20 Jahren alles besser werden! Kaufen Sie doch am besten eines unserer umweltfreundlichen Verbrenner/Hybriden solange!".

Alles Gute!
Zuletzt geändert von Adastramos am 22. Mai 2016, 11:44, insgesamt 1-mal geändert.
Auf die bestmögliche Zukunft!

The only thing worse than being blind is having sight but no vision. *Helen Keller
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1135
Registriert: 19. Okt 2015, 22:46
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: Mercedes-Benz denkt über eigene „grüne“ Submarke nach

von reniswiss » 22. Mai 2016, 11:22

Natürlich sind Brennstoffzellenfahrzeuge eine Verzögerungstechnik, da hast du garantiert Recht.
Es fehlt an Wasserstoffinfrastruktur und an brauchbaren Fahrzeugen, aber ich kenne diverse Leute, die trotzdem von der Brennstoffzelle überzeugt sind und deshalb mit dem Umstieg warten. Währenddessen kaufen die natürlich alle möglichen Verbrennerkisten.

Ein weiteres Problem könnte bei Toyota die japanische Herkunft sein. Denn dort gibt man grundsätzlich keine Fehler zu, weil man dadurch das Gesicht verlieren würde. Die Angst davor ist in der japanischen Kultur fest verankert.
Cash is King
 
Beiträge: 2562
Registriert: 29. Sep 2015, 02:29
Wohnort: Region Winterthur
Land: Schweiz

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: stelen und 4 Gäste