Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Zulassungen KBA Dezember 2016

In der Schweiz haben die reinen BEV 2016 einen Marktanteil von 1.5% erreicht; gegenüber den 1.1% von 2015. Finde ich nicht schlecht. Insbesondere weil auch keine Fördermassnahmen vorhanden sind.

Das ist aber kein deutsches Phänomen auch in Japan hat sicher Anteil an den Neuwagen halbiert - der war mal bei 1% und ist nun bei < 0,5. Deutschland hat ist recht nahe am E-Auto Anteil von Japan und in den USA haben reine Elektroautos auch nur ~ 0,45% Marktanteil in 2016.

E-Autos lassen sich aktuell (bis auf Ausnahmen wie Schweiz) nur über sehr hohe Subventionen oder Zwang verkaufen - fällt das weg brechen auch die Märkte immer wieder ein. Das ist nunmal aktuell so, wer Zahlen auf EV sales und ev blogspot beobachtet sieht das schon länger. So ein Umbau dauert halt Jahrzehnte. 2030 10% bei den Neuwagen (also ~ 11 Mio EVs dann jährlich weltweit) fände ich schon ein guter Wert.

Ich weiß jetzt auch warum es in Deutschland nicht vorwärts geht. Der Vertrieb ist wirklich nicht auf dem Laufenden. Vor mehr als 4 Jahren war es ja als erster zu sein noch spaßig. Aber jetzt… omg… so verkaufen die auf jeden Fall nicht mehr Autos.

verglichen mit dem Faktor 10 kleineren Österreich sind die Zahlen elegant formuliert ausbaufähig.

Habe für Ö keine komplette Zahl für 2016 gefunden - zum Halbjahr waren es immerhin 402:

futurezone.at/digital-life/zoe- … 20.450.480

—> fürs komplette Jahr wird man wohl unter 1000 landen - aber immerhin!

Ich sehe einige Gründe, warum es im Verhältnis in Ö viel interessanter ist als in D, ein Elektroauto zu fahren:

  • das schon erwähnte Speed-Limit: wenn man eh schon mit max brutto 140km/h unterwegs sein kann, ist man diesbezüglich nicht eingeschränkt.
  • wir haben eine enorm hohe „motorbezogene Versicherungssteuer“ (Beispiel: ein 530d mit 265PS kostet ~1.400,- Euro im Jahr; ein 300PS-Schlitten landet bei ~1700,-; 400PS sind schon ~2.300,- usw); e-Autos sind davon komplett befreit
  • zusätzlich zur MWSt gibt’s bei der Anschaffung oben drauf eine NoVA (NormVerbrauchsAbgabe) die im Schnitt nochmals ~+10% dem Kaufpreis aufschlägt. e-Autos sind befreit

Heuer kommen noch Förderungen dazu; im letzten Jahr gabs schon was für Firmen - demnächst haben alle was davon

Wir sind zwar immer noch nicht so progressiv unterwegs wie die Norweger - aber immerhin … :wink:

Healey macht doch immer so eine nette Liste - danke dafür: Zulassungszahlen in DACH
Da sinds für Österreich 2016: 718 Stück.

Da bist du aber sehr konservativ oder eher noch pessimistisch. Ich gehe davon aus, dass mit Model 3 und Co. sowie dem Vorhandensein von Schnellladern an allen AB-Raststätten das exponentielle Wachstum beginnt!

Bin der gleichen Meinung, das M3 kann durchaus einen Meilenstein markieren. Die 10% Anteil bei den globalen Neuzulassungen werden wir meines Erachtens irgendwann zwischen 2020 und 2025 sehen.
Dafür werden schon die Chinesen sorgen, die alles tun werden, um ihrer E-Autoindustrie den ersten Platz weltweit zu sichern.

Das Wachstum bei PKWs findet doch vor allem im Billigsegment statt also bis maximal 7000 Dollar - die wird man kaum bis 2030 mit BEVs ersetzen.

Im Westen hat man sicher um die 30% oder mehr nur der wird in 2030 unwichtiger sein als heute.

Nur 160 Model S im Dezember…

kba.de/SharedDocs/Publikatio … onFile&v=2

wenn man das mal mit der Kurve des „reinen Model S“ anschaut wird einem echt anders…Das Model S ist auf einem absteigenden Ast…

download/file.php?id=20155&mode=view

kba.de/SharedDocs/Publikatio … onFile&v=3

7% weniger Model S in 2016 als in 2015 in Deutschland. 1474 / 1582
Das Segment Oberklasse hat 11,4% verloren. 27187 / 30755

Tesla ist mit einem fast 5 Jahre auf dem Markt befindlichen Modell besser unterwegs als die gesamte Fahrzeugklasse.

Ich finde nicht das dies ein „absteigender Ast“ ist, auch wenn ich mir besser Zahlen wünschen würde.

Ich sehe im Dezember 271 und im Gesamtjahr 1.908 Fahrzeuge von Tesla!?
2015 waren es 1.582 Fahrzeuge. Also ein Plus von 20%.

Was soll das aussagen, nur die Model S Zahlen zu vergleichen?
Es gibt inzwischen einen Alternative zum Model S - das Model X.

Wenn ein Interessent in einen Tesla-Store geht, dann kann er dort nur ein Model S ODER ein Model X bestellen.

Das bedeutet also, dass sich 2016 20% mehr für einen Tesla entschieden haben.

Wir hatten das ja schon öfter. Ich bin kein Oberklassenkunde. Zudem gab es bei den anderen Stückzahlen Bringer Model Änderungen

Die Kurven anderer Autos im 4. Modelljahr sehen auch nicht positiver aus…

Das exponentielle Wachstum läuft doch schon seit einigen Jahren. Wachstumsraten von > 50% weltweit sind seit 5 Jahren Realität. Die absoluten Stückzahlen sind zwar klein und damit für viele Leute unterhalb des Radars.
Ein Wachstum von 50% pro Jahr bedeutet nach 10 Jahren den Faktor 57.

Gruß

Bernhard

Ich habe mir Teslas Segment in 2016 mal genauer angeschaut, um die Neuzulassungen in Deutschland mal in Beziehung zu setzen. Hütet euch davor, den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen. Wir sollten immer wieder das Ganze von objektivierbaren Fakten her betrachten, um die Entwicklung der Neuzulassungen auch richtig verstehen zu können. Alles andere sind gefühlsmäßige Einschätzungen von „viel“ oder „wenig“, die sich keine Mühe machen objektive Faktoren zu erfassen und zu reflektieren.

Grundsätzliche Nachteile auf dem deutschen Markt (nach wie vor)

  1. Tesla ist eine amerikanische Marke - traditionelle Vorurteile immernoch vorhanden und relevant für potenzielle Käufer, die sich noch nicht näher mit Tesla beschäftigt haben, aber Sportlimousinen im Oberklasse-Segment kaufen
  2. Tesla ist für viele Flottengroßkunden uninteressant, weil sie bislang nur zwei Modelle anbieten und keine „Vollversorgung“ über Segmente hinweg anbieten können (wie MB oder BMW)
  3. Tesla hat keine (hunderte & tausende) Vertragshändler wie MB & Co., die laufend Eigenzulassungen machen und die Autos dann mit Tageszulassung oder als Vorführer mit hohen Rabatten verscherbeln.
  4. Mag trivial sein, aber sollte man mit einem Meter Abstand immer wieder vor Augen halten: Tesla verkauft Elektroautos. In Deutschland ist augenscheinlich noch große Skepsis gegenüber Elektromobilität vorhanden (auch bei Kunden, die bereit sind 100 T€ (oder ein Leasing-Äquivalent) für einen Wagen auf den Tisch zu legen)
  5. Wenig bis keine traditionelle Werbekanäle
  6. Deutschland ist Heimatland großer Premiummarken wie MB, Porsche, Audi, BMW - der Stolz auf deutsche Ingenieurskunst ist nach wie vor ungebrochen (trotz Abgasskandal). Deutsche Durchschnitts-Kunden (egal ob Flotte, selbsständig oder privat) tendieren in aller Regel immer erst zu einem deutschen Premiumfabrikat.

Nun zu den Zahlen von Dezember 2016:
Das Model S fand in Deutschland 1.474 Neuwagenkäufer im gesamten Jahr 2016. Der direkte Konkurrent im Segment - Porsche Panamera - nur 1.400. Und hier sind ALLE Panameras eingerechnet, Benziner, Diesel, Plug-Ins, und es sind alle Kunden eingerechnet, privat, geschäftlich.

Wenn man sich die privaten Neuzulassungen anschaut - also gut betuchte Privatleute (die auch nicht auf Steuertricks mit der eigenen Scheinselbständigkeit zurückgreifen) - dann liegt das Model S in 2016 insgesamt sogar auf Platz 3 aller Oberklasse-Neuzulassungen. VOR allen BMW 6ern, Audi A7, A8, Mercedes Benz CLS, CL, AMG, allen Bentleys und Jaguars, Aston Martins, Maseratis, Ferraris, etc., nur hinter BMW 7er und S-Klasse.

Das Model X kann man auf das Jahr gesehen noch nicht bewerten - es steht erst seit ein paar Monaten in den Stores.

Vor den erwähnten Hintergründen sind die Neuzulassungen von Tesla sehr erfreulich. Wer hier mit deutlich höheren Zahlen rechnet, der versteht den deutschen Kontext nicht. (Elon eingeschlossen)

@Niubie. 1+

sehr schön herausgearbeitet!

1+*+

Sehr gut geschrieben. Ja, so ist das bei uns in Deutschland. Meine ‚Rangliste‘ hierzu beim zahlungskräftigen Klientel:
4. Zuwenig Informations über EV
6. deutsche Ingenieurskunst :smiley:
3. keine lokale Präsenz

Ein anderer Faktor für den schleppenden Absatz in D sind die Banken, insbesondere die Kundenberater vor Ort.

In der Verwandtschaft sind wir alle bei anderen Banken… so hat doch die Commerzbank sich geäußert:’
‚E-Auto-äh warum denn, nö machen wir nicht‘, obwohl es um einen KfW-Kredit ging. Nun musste der Verwandte über Tesla teuer finanzieren.

Bei der Volksbank ganz andere Stimmung: in 2 Tagen wurden alle Daten endgültig geprüft, obwohl das erste OK schon nach dem ersten Gespräch da war, und zwar mit Begeisterung (es gibt jetzt extra KfW für Luftreinhaltung mit Freijahren!).

Mein Privat-Konto hab ich auch bei einer anderen Commerzbank-Filiale, da hat im vorigen Jahr schon mal der Bankdirektor vor unserem Auto in der Tiefgarage gestanden und mit dem Kopf geschüttelt (ich kam gerade von hinten dazu). Aber die Commerzbank hat Flottenverträge mit Mercedes und die Direktionen der Bankfilialen werden darauf eingeschworen.
Da werden die auch für Kunden nicht anders handeln… :wink:

Gruß conni