Zugeparkte Supercharger (Teil 1)

Es handelt sich doch um Erklärungsversuche der zugeparkten Supercharger. Ist in meinem Verständnis doch viel zielführender als nur die Dokumentation derselben. Ohne differenzierte Diagnostik keine adäquate Intervention.
Gruss iSwiss

Der Betreiber verliert doch trotzdem einen Kunden. Den Behinderten, den Fahrer des Elektroautos, oder auch eine ganze Familie. Wenn nämlich an einem Supermarkt immer diese Plätze belegt sind, wird sich diese Kundschaft einen anderen Supermarkt suchen.

Sonntags beim Bäcker gelten übrigens gar keine Regeln mehr. Da wird auch gerne direkt vor dem Geschäft geparkt.

Aber wie verhält es sich dann damit, daß am Eingang vieler solcher Parkplätze das Schild steht, „Hier gelten die Regeln der StVO“? Wird dann das selbsterfunden Mutter/Kind Schild ungültig oder darf er trotzdem "eigene Schilder " erfinden?

Habs gerade gefunden (Wikipedia ist dein Freund):

Anders als Behindertenparkplätze sind in Deutschland Mutter-Kind-Parkplätze nicht verkehrsrechtlich geregelt; die StVO sieht sie nicht vor. Sie können daher nur auf Privatgelände ausgewiesen werden. Der Betreiber des Parkplatzes auf öffentlichem Privatgelände kann als Hausherr jedoch darauf bestehen, dass diese Plätze entsprechend den in seiner Benutzungs- oder Hausordnung aufgestellten Regeln verwendet werden – solange er nicht an der Parkplatzeinfahrt darauf verweist, dass auf dem Parkplatz die Regelungen der StVO gelten.

Da ja, um aufs Thema zurückzukommen, die Schilder für E-Autos Parkplätze neu in der StVO drinne sind, sollten die also sowohl auf privatem als auch auf öffentlichem Grund gelten.

so. nach 7 monaten in der schweiz zum ersten mal zeuge eines zuparkers geworden (SUC pratteln). warum der dort parkte, ist mir schleierhaft. es hat einen grossen fast leeren parkplatz, der erst noch näher an den örtlichkeiten dran ist.

öhm, wie verlinkt man hier denn ein bild?

Über „Antwort erstellen“, bzw. wenn Du in „Schnellantwort“ bist, auf „vollständiger Editor“ klicken.
Dann auf „Dateianhang hochladen“.

man dankt herzlich

ein neues Highlight soeben in Hannover, steht direkt gegenüber von Tesla ein Verbrenner von Enercity direkt auf dem Platz von der Ladesäule, die Enercity da aufgestellt hat. wenn nicht mal die es selbst hinbekommen…

Ich habe mal den Customer Service um eine Antwort bemüht. Ich möchte euch diese nicht vorenthalten:

"Vielen Dank, dass Sie den Tesla Customer Support kontaktiert haben.

Ich stimme Ihnen vollständig zu, dass es ein Ärgernis ist, wenn Supercharger als Parkplätze genutzt werden. Tesla ist bemüht, dort wo wir Einfluss auf die Beschilderung nehmen können, diese klar und unmissverständlich zu formulieren; sicher besteht da noch viel Nachholbedarf. Allerdings gibt es auch viele Lokationen, wo wir darauf keinen Einfluss nehmen können, wenn z.B. ein Hotel oder ein Parkplatzbetreiber die Ladestation selbst besitzen und betreiben.

Es würde uns sehr helfen, wenn Sie uns Supercharger bzw. Ladestationen nennen würden, wo Ihnen unklare Beschilderung und Missbrauch aufgefallen sind.

Einstweilen habe ich Ihre Nachricht an unser Supercharger-Team weitergeleitet. Man wird dort Ihre Anregung aufnehmen und an einer Verbesserung der Beschilderung im Hinblick auf die jeweiligen nationalen Bestimmungen arbeiten.

Freundliche Grüße … Kind Regards"

Ich würde somit vorschlagen, dass jeweils der Customer Service benachrichtigt wird, wenn die Beschilderung unklar/irreführend ist und um Korrektur bitten. Irgendwo müssen wir anfangen. Tesla kann ja auch nicht dauernd Patrouille fahren, bloss um zu schauen, wo was nicht so richtig funzt/ausgeschildert ist. Dort, wo sich eine Korrektur aufdrängt (u.a. Schaffhausen) einfach mal eine Email an den Customer Service schreiben. Kostet ja nichts… :smiley:

Es ist allerdings in diesem Zusammenhang auch notwendig zu wissen, welche SuC im Besitz von Hotels/Drittanbietern sind (wie hier die Betriebsverträge aussehen, würde mich dann auch interessieren…). Aber ich gehe mal davon aus, dass sich Tesla diesbezüglich äussern wird, wenn man einen solchen SuC „anprangert“…

in Schaffhausen sind unmissverständliche Schilder aber leider noch nicht montiert : Parkverbot . E-Fahrzeuge während es Ladens 30 Minuten frei.

Der möchte Dir doch eine neue Frontscheibe einbauen… vorauseilender Service… typisch Carglas… :mrgreen:

Vielleicht musste er einfach mal in die Büsche. Nicht jeder kennt das gut versteckte WC.
iSwiss

gibts noch ein anderes, als das im marriot?

Eben Bio-dynamisches-WC Natür
iSwiss

Wer findet den Fehler? Gerade in Beckenried…

Da ist sogar abschleppen möglich!

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Denke das hat nichts mit „blind“ sondern mit Absicht zu tun…traurig.

Es ist doch eine Hotelanlage und somit Privatgelände. Abschleppen lassen ist also, wenn überhaupt im Ermessen des Eigentümers.
Vielleicht hat er es ja sogar mit Gästen abgesprochen, denn er kennt ja die durchschnittliche Nutzung der Ladestationen.
Ich halte von solchen Sprüchen nichts, sie verleiten eher zu solchen Handlungen.

Das Schild mit dem Parkverbot und dem abschlepphinweis mittig am Foto hast du aber schon gesehen. Oder?

Ja und, dieses Schild ist sicher vom Rechtsträger, also vom Hotelbetreiber, und der wird ganz sicher keinen seiner Gäste abschleppen lassen :exclamation:

Warum nicht abschleppen? Muss nicht weit sein, auf benachbarten Parkplatz und Ruhe

Gesendet von iPhone mit Tapatalk