Zugeparkte Ladestationen, Fortsetzung

Danke für deine Bewertung Andreas, ich denke du warst gar nicht vor Ort, oder? :kissing:

Leute Leute Leute…

6 „Gefällt mir“

So etwas hatte ich letztens auch bei einem blockierten SuC.
Da schreibt einfach einer eine Google Rezension ohne dabei gewesen zu sein.
Das finde ich nicht lustig.

5 „Gefällt mir“

Es ist ja keine üble Nachrede, wenn der Service entsprechend schlecht war. Bewertungssysteme sind nicht dafür gedacht, dass nur tolle und damit verfälschte / falsche Eindrücke widerspiegelt werden.

Doch ist es. Sowas kann zu einer Unterlassung führen. Denk einfach an die Posts vom @reifenreber.de

Das Internet ist nicht rechtsfrei und eine Bewertung hinterlassen ohne jemals vor Ort gewesen zu sein ist einfach nur falsch und ggf. geschäftsschädigend.

2 „Gefällt mir“

großer Vorteil an Google: Die Smartphones ERKENNEN normalerweise, ob man an einer Ecke war (und schlagen dann auch vor, diesen Ort zu bewerten). Bewertungen, die von Leuten stammen, die tatsächlich und ggf. sogar MEHRFACH an einem Ort waren, werden von Google dann intern anders behandelt.

Ich wollte mal hier in Seeboden laden (sind in der mobility+ App eingetragen).

Auf beiden Ladeplätzen standen Verbrenner. Ich bin rein und frage an der Rezeption nach, ob das wohl Hotelgäste sind. Und was bekomme ich als Antwort? Nein, das sind der Chef des Hotels Moserhof und seine Tochter, die sind „nebenan“ bei einem wichtigen Termin und kämen in etwa einer Stunde wieder.

4 „Gefällt mir“

Genau an diese Leidensgeschichte habe ich auch gedacht, am Ende ists noch die gleiche Person.

Schade dass sich derjenige / diejenige hier nicht outet…

Dort war der Sachverhalt so, dass falsche Bewertungen, wo gar keine Geschäftsbeziehung vorhanden war (Parksünder), abgegeben wurde. Das ist dann natürlich üble Nachrede, weil es auf Lügen basiert.

2 „Gefällt mir“

Leute, man darf und sollte schlechte Bewertungen schreiben wenn einem etwas vor Ort an dem Lokal, dem Hotel oder was auch immer nicht gefällt.
Keiner kann einem üble Nachrede vorhalten, wenn man vor Ort war und seine Eindrücke in eine Rezension schreibt.

Wie bitte kommt man denn nur auf die dumme Idee, dass man keine negativen Rezensionen schreiben darf? Rezensionen sind dazu da die Realität wiederzuspiegeln und wenn ein Hotel miserablen Service hat und den Mitarbeitern alles gleichgültig ist, dann gehört das in eine entsprechende negative Rezension. Das Hotel muss ja auch irgendwie mitbekommen, dass sich Kunden nicht alles gefallen lassen.

Was aber garnicht geht ist Bewertungen zu schreiben ohne vor Ort gewesen zu sein oder das Produkt/Hotel besucht zu haben.

12 „Gefällt mir“

DÜRFEN darf man schon - nur sollten die Bewertungen dann eben auch den Tatsachen entsprechen, dürfen nicht beleidigend sein usw.

Gerade bei @reifenreber.de hat man ja gesehen, dass es durchaus einige gibt, die ihren Frust dazu nutzen, um unwahre Tatsachenbehauptungen in die Bewertungen einfließen zu lassen (machen etliche Querdeppen btw. auch sehr gern bei Ärzten, Kliniken, Impfzentren und Co.).

bei der konkreten Bewertung sehe ich jetzt nicht unbedingt ein Problem, da es ja eben eine WAHRE Tatsachenbehauptung ist, die man so auch mit Erfahrungen stützen kann und gegen die das Hotel relativ simpel vorgehen kann (nämlich, indem man entweder nicht mehr mit der Lademöglichkeit wirbt ODER eben aktiv wird, wenn die Dinger blockiert sind und den blockierenden Gästen mitteilt, dass man bspw. die doppelte Parkgebühr erhebt, wenn sie die Station nicht zeitnah freiräumen).

Feedback ist wichtig - eigentlich ALLE Unternehmen sind davon abhängig, da man sich nur so verbessern kann. Was man mit dem Feedback dann macht, ist natürlich eine andere Sache. Noch wichtiger ist aber, finde ich, dass Nutzer nicht einfach nur „Dampf ablassen“, sondern, wenn es wirklich über „ärgerlich“ hinausgeht, entsprechend mit den Füßen abstimmen und einen Bogen um ebendiese Lokalitäten machen. Spätestens wenn Unternehmen merken, dass berechtigte Kritik auch echte, monetäre Konsequenzen hat, wird sich etwas ändern. Macht man es hingegen wie ein Chihuahua - laut bellen, aber sonst passiert nix - wird sich genau das rumsprechen und gewiss GAR NIX ändern. Damit sendet man nämlich das Signal „Ja, die meckern zwar, aber mehr kommt nicht. Ignorieren, weitermachen wie bisher“.

3 „Gefällt mir“

Jetzt mal so ganz allgemein gedacht, wird es an „privaten“ Ladestationen wie Hotels etc wahrscheinlich schon reichen eine nicht verschlossene Kette oder ein Verkehrsleitkegel hinzustellen. Damit entsteht eine extra Hürde und man kann sich nicht auf „hab ich nicht gesehen“ rausreden. Dann noch ein Schild an den Ladeplatz mit "Sie dürfen hier laden danach bitte Kegel/Kette wieder zurückstellen. Gibt warscheinlich auch dreiste Leute die das Ignorieren, aber ich glaube den Großteil die nur so ein bisschen Dreist sind hält man damit ab. Vorallem wenn man noch extra dafür aussteigen muss.

11 „Gefällt mir“

Gestern im Outlet. Kein SUC aber Schnelllader.
Der Typ kommt zum Auto, steckt ab. Auf meine Frage warum er nicht wegfährt damit andere Laden können: geht dich nix an du A…

1 „Gefällt mir“

Was erwartest du von einem Münchner?
In Regensburg wäre dir das nieeeeee passiert.
Verzeih ihm seine menschliche Schwäche und helfe ihm mit dem Abschleppdienst.
:wink:

3 „Gefällt mir“

Was schlagt ihr vor: sei 2 Stunden steht das Model 3 aus Frankreich am einzigen HPC am Nordende vom Gardasee … ohne zu laden.
Aber Stecker drin und so tun als ob.

Wenn ich eine Ladekralle hätte würde ich die opfern.
Nach weiteren 2 Stunden steht der noch immer.

Ich bestelle mir nun ein paar der Aufkleber aus dem Thread unten.

4 „Gefällt mir“

Würde das Bild den Betreiber senden + Ort und Zeit. Er wird den Wagen abschleppen lassen. Ggf. anrufen.

Ist der Sentry Mode an? Sonst aktive diesen und der Fahrer bekommt eine Meldung auf seine APP. Nur wird er dann sein bestes Französisch rausholen um sich seiner Verantwortung zu drücken^^

1 „Gefällt mir“

Es heißt „das Model S“ und es ist ein Model 3, aber ich gebe dir Recht.
Man hat leider nicht immer Plastiksprengstoff dabei wenn man es braucht.
:wink:

3 „Gefällt mir“

…es heißt: „wenn man ihn (den Sprengstoff) braucht.“ :wink:

9 „Gefällt mir“
  • Daniel sitzt im Büro und hat echt gute Laune
  • Daniel öffnet diesen Thread
  • Daniel braucht nach fünf Beiträgen wieder eine Tüte vor dem Gesicht um nicht zu hyperventilieren
  • Daniel schließt das TFF nun wieder
  • Daniel hat nun schlechte Laune

Es ist immer wieder erstaunlich, was mir da teils für Ausrdrücke über meine Lippen kommen bei den Beiträgen hier. Mama wäre sicherlich nicht stolz…

Daniel

16 „Gefällt mir“

Nach dem Kennzeichen (67 Bas Rhine/Strassburg) zu urteilen sollte er deutsch verstehen

Oder einfach Kopf schütteln und wegfahren. Viele Leute haben kein Hirn. Man sieht es ihnen nicht an. Sie verraten sich aber durch ihre Taten.

2 „Gefällt mir“