Zugeparkte Ladestationen, Fortsetzung

Es ist natürlich unstrittig, dass man als Gast auch in der Tiefgarage auf die anderen Gäste Rücksicht nehmen sollte. Allerdings sind letztlich wohl alle Gäste des gleichen Hotels, was es dem Personal nicht gerade einfacher macht. Da ist Diplomatie gefragt und wenn ich da aktuell zu den gutbezahlten „Profis“ schaue würde ich mir deutlich mehr Vorbildwirkung wünschen :wink:

Richtig, das Hotel hat eine gewisse Attitüde von GRÜN und NACHHALTIG, aber scheinbar wird nur an der Oberfläche gekratzt. Diese Gleichgültigkeit vom Personal stört mich total. Das Problem ist wahrscheinlich dass die Tiefgarage nicht besonders gross ist und die Overflow-Parkplätze 300 Meter die Straße runter sind…

Und ja, du bist vollkommen richtig. Normal wird dort nebeneinander geparkt, daher auch ein DeC und eine normale Wallbox.

3 „Gefällt mir“

was ich bei den Ösis bislang in Sachen Ladeinfrastruktur und Parkplätzen bei den Hotels mitbekommen habe: Parkplätze werden gern zu den gleichen Preisen wie die Zimmer „verkauft“ (und sind dann meistens genau so stiefmütterlich behandelt, wie du es hier beschreibst) und die Lademöglichkeit ist bestenfalls ein trauriger Witz.

Hatte bspw. in Linz so einen Fall: Aufladen nur für jene, die einen Parkplatz bezahlt haben (30 Euro pro Tag), dann eine fixe Startgebühr von 5 Euro (wtf?) und nochmal 5 Euro je angefangener Stunde…an einem 3,7 kW-Lader.

Tja, wenn man eben keine Gäste haben will…

2 „Gefällt mir“

…und du warst nicht so freundlich, ihm/ihr eine Nachricht zu hinterlassen, um zu erklären, dass er/sie ein Idiot ist? Das Idiot ist natürlich auszuformulieren )

1 „Gefällt mir“

Mach eine entsprechende Google Rezension von 1-2 Sternen. :wink:

7 „Gefällt mir“

Hier mal wieder was nettes unter E-Auto-Fahrern. Ladestation ist kostenlos und man stellt sich so hin, das kein anderes Auto mehr daneben passt, da rechts bereits ein Auto vorfährts drin stand und somit man seine Fahrertür versperrt hätte.

Wenn jemand sein Auto erkennt, bitte das Fahrzeug das nächste Mal gerade hinstellen, danke^^ ach und bitte die Ampere nicht immer all zu tief einstellen^^

Es gibt noch mehr E Fahrer in der Gegend die laden möchten :grinning:

Zettel ist übringens nicht von mir^^ Ich hab es mit den X erst gar ned versucht da einzuparkieren.

6 „Gefällt mir“

Moin!

Um ehrlich zu sein hoffe ich drauf den Fahrer / die Fahrerin später beim Frühstück anzutreffen, da die Rezeption direkt am Restaurant ist wo er sich evtl. schon beschwert dass er / sie eingeparkt wurde! :innocent:

13 „Gefällt mir“

Na da bin ich mal gespannt… :wink:

Leider hatte ich nur einen Sentry Event vom frühen Morgen als der Fahrer vom Leon was in den Kofferraum packte und sich durch das Licht erschrocken hat… leider keine verbale Konfrontation gehabt! :kissing:

Eine Google Rezension ist für mich gleichwertig wie früher „das sag ich meiner Mama“ - Firmen können sich gegen Google Rezensionen nicht wehren - weder generell verhindern noch einzelne löschen lassen (zumindest nicht unbegründet und einfach.

Eine Rezension aus einer blöden Situation heraus, kann echt geschäftsschädigend sein und die pickt dann und kann nicht mehr entwertet werden-auch Denkweisen wie“dann hätte der vorher achten sollen, dass ….“ helfen dann einem sterbenden Unternehmen und damit dessen Mitarbeitern und uns Kunden (Preise teurer, Angebot geringer) nicht wirklich.

Warum kann man nicht einfach, wenn was nicht passt, oder schief gegangen ist, das 1:1 in einem Gespräch mit dem Geschäftsführer besprechen und für alle zufriedenstellend lösen?

2 „Gefällt mir“

Aha.
Aus Tadel zu lernen, gehört auch zu einem Unternehmen dazu. Warum soll man nicht auch seine negativen Erfahrungen öffentlich teilen? Der Druck der Öffentlichkeit kann Wunder wirken und auch potenzielle Kunden warnen.

7 „Gefällt mir“

Man kann sich sehr wohl dagegen wehren und nennt sich „üble Nachrede“.
Eine neg. Rezession kann, wie du beschrieben hast zwar passieren, schadet aber nicht dem Unternehmen. Sind es jedoch mehrere, liegt es meist am schlechten Service des Unternehmen. Und dann finde ich es durchaus ok, dies kund zutun.
Im übrigen ist dies schon so alt wie die Menschheit - im 21.Jhrd macht man dies nun mal digital

1 „Gefällt mir“

Aus der Anonymität heraus seinen Frust abzulassen ist halt auch bequemer als direktes Feedback zu geben. Letzteres ist aber gar nicht so schwer. Kostet nur etwas Überwindung.

madmax

2 „Gefällt mir“

Telefonie ist doch mittlerweile VoIP, also auch digital. :grin:

Bei Google steht mein voller Name, nix anonym.

5 „Gefällt mir“

Mal OT: Ein Unternehmen kann eine Google Bewertung ganz ganz schnell entfernen lassen. Ich habe mal eine nette Bewertung für eine Wohnungsverwaltung hinterlassen, alles korrekt mit zeitlicher Chronik etc… da kam ganz ganz schnell eine Mail von Google dass eine Kanzlei die Verwaltung vertritt und die meine Anzeige gelöscht haben weil es nicht nachzuweisen sei dass ich als eine echte Person diese Bewertung abgegeben habe - ich bewerte mit Klarnamen bei Google.

Wenn ich an 3 Tagen das Gespräch mit der Hotelleitung suche und immer nur mit Schulterzucken verabschiedet werde dann hilft nur noch eine negative Bewertung weil die gar keine Lust haben irgendwas zu ändern. Daher habe ich auch hier gepostet um euch zu warnen dass ich niemandem das Hotel empfehlen kann wenn er sich auf die Lademöglichkeiten verlassen will…

13 „Gefällt mir“

Auf eine zugesicherte Lademöglichkeit am Hotel würde ich mich niemals verlassen.
Nach 8-jähriger Erfahrung halte ich immer noch die SuC für die einzigen verlässlichen Ladestationen. Alles andere sind bestenfalls Goodies. Aber ohne Restreichweite zum nächsten SuC braucht man schon viel Gottvertrauen.

7 „Gefällt mir“

Alles verständlich, aber es gibt auch Situationen die dazu führen können.
War vor kurzem in Teneriffa im Iberostar El Mirador, ein erstklassiges Hotel mit Tiefgarage und eLadeplätzen. Aber, die Garage ist echt schwierig zum parken, verwinkelt mit jeder Menge Betonsäulen.

Ich sträubte mich mit meinem Leihwagen auf einem der freien eLadeplätze zu stellen. Aber wann ich später ankam, waren die verbliebenen Parkplätze so besch…en zu parken, dass ich die Wahl hatte entweder den Wagen mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Säule zu schrammen oder das Auto auf den Ladeplatz zu stellen in der Hoffnung dass kein Gast mit einem eLeihauto kommt.

In meinem Fall gibt es im Ort sogar einen Supercharger, aber ich wähle inzwischen teils meine Hotels so dass ich das MX bei Ankunft anstecken kann und früh ist er voll für die Tagesfahrt. Wenn mir dann vorab vom Hotel die Lademöglichkeit zugesichert wird ist es dann einfach mies wenn die Abmachung nicht eingehalten wird.

Bei einem Hotel nahe Mailand war es so dass die 2 DeC mit einer Kette versperrt waren mit dem Hinweis dass man sich an der Rezeption melden soll zwecks dem Aufladen. Daraufhin kam wer der das Schloß an der Kette entfernte und ich konnte auf den Ladeplatz. Ist doch meiner Meinung nach eine einfache und auch günstige Möglichkeit der Umsetzung…

16 „Gefällt mir“

Und abgesehen vom blockierten Lader hat das Querparken auch niemanden interessiert? Also nicht nur blockiert ein Gast mehrere Ladeanschlüsse, er besetzt auch gleich mehrere Parkplätze mit seinem Auto, die ja nach deiner Beschreibung recht knapp sind. Das hätte doch den Herrschaften vom Hotel irgendwie Anlass geben können, den Gast mal freundlich zu kontaktieren… aber man kann es sich leider nicht aussuchen. Die Variante mit einer Absperrung und Zugang „on demand“ wäre da tatsächlich besser.

2 „Gefällt mir“