Zugeparkte Ladestationen bis 31.01.2021 (Teil1)

Aber nur dann, wenn beim Anruf und in den anschließenden 1 bis 2 Stunden die Ladestation komplett zugeparkt bleibt, sonst brechen die das sofort ab!
Und wer bitte verschwendet seine Lebenszeit, um es dann mit geringer Wahrscheinlichkeit einem Verbrenner „gezeigt“ zu haben?
Mir hat ein Kontrolleur in der Altstadt gesagt, dass er noch nie einen hat abschleppen lassen, das sagt schon alles.
Solche Maßnahmen bringen gar nichts, wenn man sie nicht konsequent durchzieht, so dass es sich schnell in der Stadt rumspricht.

Das rechtfertigt den Missbrauch eines Ladeplatzes ausschließlich als Parkplatz aber in keinster Weise.
Denn dieser Platz ist ausschließlich während des Ladevorgangs frei.

Gruß

Nur wenn es so ausgeschildert ist. Ansonsten ist es ein Parkplatz für Fahrzeuge mit E-Kennzeichen. Auch ohne zu laden.

Wer kann dies beurteilen, wenn ich beispielsweise zu Mittag esse und während dieser Zeit die Ladung unterbrochen wird ?

Eine nicht unübliche Situation, welche wohl seltener wird, jedoch immer wieder vorkommen kann.

Oder noch extremer, mein Auto benötigt beispielsweise 5 Stunden um an einen 50KW Lader auf 90% aufzuladen, und auf dem Schild steht „maximal 3 Stunden“. Dann darf ich dort also mein Auto gar nicht mehr volladen?

ja, aber auch bei 4, 6 oder auch noch mehr stunden ist das laden dort in dieser länge nicht erlaubt, auch nicht z.b. bei 9 oder auch 15 stunden.
bei 1, 2 oder gar 3 stunden ist das laden dafür schon erlaubt.

das ist die kürzestmögliche erklärung von „maximal 3h“.
reicht dir die antwort so oder braucht es mehr an erläuterungen? :sunglasses:

madmax

(…du kannst natürlich so lange laden wie du es für dich alleine betrachtet für richtig hältst. du darfst dich halt dann nicht über negative reaktionen oder gar sanktionen durch andere wundern)

Hast du schon den Cybertruck mit 800km RW, weil 5 Std. am 50kWh-Lader auf 90% … :sunglasses:
Es sollte eigentlich selbstverständlich sein eine Ladesäule nicht länger als erforderlich zu blockieren, um anderen die Möglichkeit auch zu geben, ihren Akku zu laden. Habe auch schon 2-3mal mein Laden abgebrochen zugunsten Auswärtiger, die weiterfahren mussten.
Evtl. krieg ich das auch mal wieder rückvergütet, wenns bei mir mal klemmen sollte. :slight_smile:

Gruß

So wie ich das verstanden habe, gibt es in Italien Ladesäulen, an denen bekommt man eine SMS, sobald das Auto den Ladevorgang beendet, also das Ladelimit erreicht hat. Dann hat man 30 Minuten Zeit, sich per RFID auszuloggen und das Auto zu entfernen. Ansonsten werden unappetitliche parken-ohne-zu-laden Gebühren fällig.
Mir gefällt die Lösung. Hilft natürlich nichts gegen Leute, die sich ausloggen ohne wegzufahren, oder gar nicht erst einloggen. Da muss dann die Polizia Municipale ran …

Mir gefällt die Lösung nicht. Ich komme garantiert nicht aus dem Hallenbad raus um einen Ladevorgang neu zu starten oder das Auto umzuparken, denn das Smartphone befindet sich im Flugmodus im Wertschließfach.
Hier werden nur Probleme diskuttiert, die von zu wenigen Ladesäulen ausgelöst werden.

…oder auch probleme, die sehr unwahrscheinlich und theoretisch konstruiert sind und daher nicht relevant sein müssen.

ist wie mit den verbrenner-verfechtern, die eine reichweite von > 750 km dringend brauchen, weil wenn die oma am anderen des landes im sterben liegt, dann … etc. etc.

madmax

hatte vorhin wieder ein typisches Erlebnis mit unserem asozialen M3-Freund der anscheinend recht nahe wohnt. Blockiert eine der frequentiertesten Säulen, der von mir gerufene Parksheriff gestand ein den 2. Tesla, der korrekt ladet, gesehen zu haben und den Blockierer nur als Tesla wahrgenommen aber nicht auf einen Ladevorgang kontrolliert zu haben.
In Wien muss er angeblich 15Min warten bzw solange darf man im absoluten Halteverbot parken!!! bis er aktiv werden darf!!! Er hat dann eine Anzeige an die Scheibe gehängt und die Abschleppung beauftragt. Nach knapp 20Min hatte ich im Lokal mein Bier fertig und, oh Wunder, der M3 war kurzfristig umgeparkt - ein extrem asozialer Tesla Pilot hier im 7. Bezirk, zumindest kostet es diesmal wobei eine gut 300€-Abschleppung hätte ich ihm echt gegönnt.

Nicht locker lassen bei solchen Typen. Habt ihr ihm denn schon mal einen Zettel dran gehängt, wie ihr sein Verhalten empfindet? Viele Menschen zeigen erst dann Einsicht, wenn ihnen der Spiegel vorgehalten wird.

Ich hoffe dass das Thema mit den Ladeabbrüchen zukünftig gelöst wird, so dass man sich keine Gedanken machen muss, ob man beim Schwimmbad überhaupt die Ladestation nutzen kann oder es doch lieber sein lässt, um nicht als Blockierer da zu stehen. Seitdem ich statt den oft inkompatiblen Apps nur noch Ladekarten nutze, habe ich allerdings so gut wie keine Abbrüche mehr, davor gab es regelmäßig Probleme.

Gibt es eigentlich öffentliche Ladesäulen, wo man selber, abgebrochene Ladevorgänge für einen anderen wieder starten kann und dürfte?
Oder geht das nur mittels der dann entsprechenden RFID-Karte?
Das Starten kann ja teilweise via Display an der Säule gestartet werden.
Glaube ich zumindest, das es bei Ikea so gewesen ist.
Will mich da aber nicht festlegen…

bei den 3er säulen wie bei ikea kannst du jeden ladevorgang am display abbrechen, egal ob dir der wagen obliegt oder nicht.
das kabel rausziehen geht beim tesla bei verschlossenem auto aber nicht.
von anderen autos habe ich keine erfahring dazu.

madmax

Hallo. Der Anspruch auf Ladesäulen für Elektroautos sind keine gottgegebenes Recht.
Wer sich ein E-Auto kauft, hat in erster Linie selbst für eine Lademöglichkeit zu sorgen.
Laden erkauft sich Mann/Frau entweder mit dem Auto oder es werden, aus verschiedenen Beweggründen, Lader angeboten.
1 - Tesla SuC, da besteht ein erkaufter Anspruch auf ein Ladenetz.
2 - Ladesäulen bei Geschäften meist gratis, die wollen Kunden damit anziehen. Geschäftmodell. Aber Dankeschön.
3 - Ladesäulen von Stromverkäufern die noch gratis Strom ab geben. Da sagen ich Dankeschön.
4 - Ladesäulen von Stromverkäufern die für Strom Geld haben wollen. Da haben sich Kunden an die Geschäftbedingen zu halten.
Für 2 bis 4 besteht keinerlei Anspruch.
Aber überall ist es notwendig, dass sich Nutzer rücksichtsvoll verhalten.
Ohne wenn und aber - Laden und danach die Ladestation für andere freigeben.

Ich habe fertig.
Gruss rundum und immer ausreichend Elektrronen im Akku

Heute gab es in München an einer SWM-Säule einen Model X, der angeschlossen war aber die Säule hat nach einer RFID-Karte gebeten. Ich musste seinen Kabel von der Säule rausziehen um meinen Ladevorgang zu starten. Ich hab ihn wieder angeschlossen.

Sollte ich aber den Kabel auf dem Boden lassen? Was denkt ihr? Meine Vermutung war, dass er den kostenlosen Parkplatz wollte (4 Stunden statt 2).

k

ja, danach hört es sich an.
wenn das stimmt, dann finde ich so ein verhalten unverschämt.
kabel rausziehen und auf boden legen halte ich für gerechtfertigt. wieder einstecken hätte ich nicht gemacht…

madmax

Die Meldung „Karte bitte“ erscheint bei der von mir genutzten Säule der SW München sobald die Ladung beendet ist. Daher kann es grundsätzlich auch so sein, dass wenige Augenblicke bevor du angekommen bist, das Fahrzeug gerade mit der Ladung fertig war und der Besitzer vielleicht schon auf dem Weg, um das Fahrzeug wegzufahren.

Das muss natürlich nicht so sein, aber es könnte. Daher sollte man grundsätzlich vorsichtig sein mit Beschuldigungen. Ich gebe zu, als ich diese Meldung das erste Mal gesehen habe, dachte ich auch, da will nur jemand „parken“.Aber als ich dann nach Abschluss meines Ladevorgangs zu meinem Wagen gekommen bin und eben diese Meldung dort stand, musste ich mein Meinung revidieren.

Der M3 macht mich echt grantig, hab schon öfters dort nicht laden können und der stand nur blöd herum. Jedes mal keine Zeit um anzuzeigen. Irgendwann nehme ich mir die Zeit.

Nehmt euch bei dem Kandidaten doch bitte die Zeit. Wenn der 10-20x bezahlt hat und dabei 2-3x abgeschleppt wurde hört sich das auch auf.

Eine Runde habt ihr ja schon durch :wink: