Zugeparkte Ladestationen bis 31.01.2021 (Teil1)

Ich weiß, die Versuchung ist „groß“. Aber auch das Wiederholen von nicht zutreffenden Aussagen macht diese nicht zutreffender.
Am „Schnarchlader“ (es sei denn, diese sind aus besonderen Gründen und im Einzelfall anderweitig gekennzeichnet, zeitlich eingeschränkt, oÄ.) sind die Bedingungen des „Ladens“ erfüllt, wenn das Fahrzeug angeschlossen und ladebereit (freigeschaltet) ist. Dies kann an einer durchschnittlichen 11/22kW-Säule auch gerne selbst überprüft werden, hier kann das Laden in aller Regel aus der Ferne (Fzg-App, Betreiber-App) gestartet, unterbrochen und wieder gestartet werden.
Die Säulen (insbesondere an Flughäfen, in „Gewerbegebieten“ und in Wohngebieten) dienen der Wiederherstellung der Fahrbereitschft zu einem bestimmten Zeitpunkt (Rückkehr Flug, Ende Termin, morgendliche Fahrt zur Arbeit) und dies wäre anders gar nicht möglich.
Wenn dies im Einzelfall einmal nicht so gewollt ist, so ist dies entsprechend (betreiberseitig) eingeschränkt („während des Einkaufs“, „max. 30min“, „nicht länger als 3h“, etc.), oder die „Standzeit“ wird durch eine zeitliche Abrechnung als zusätzliches Kriterium in die Kosten aufgenommen (in einigen Parkhäusern der Fall)!
Vollkommen uninteressant ist hier das persönliche Empfinden des „Nächstankommenden“, daß aus seiner ganz privaten Sicht der „Andere“ jetzt etwas in irgendeiner Form ihm selbst „Zustehendes“ wegnehmen würde, oÄ.

Eine „Meinung“ kann natürlich ein Jeder dazu haben und vertreten wo auch immer er will (selbstverständlich auch und extensiv hier), es ändert nur eben an den Tatsachen auch nach der 8. Wiederholung nichts…