Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wurde das Model S in den letzten 3 Jahren teurer?

Mod Note: Die nachfolgende Diskussion zur Preisentwicklung des Model S wurde aus dem Thread „TSLA (Aktie Tesla Motors)“ ausgelagert.

Warum immer wieder diese falsche Behauptung?

Ein Model S 60 hat im Januar 2013 69.900 $ gekostet.
(insideevs.com/tesla-increases-pr … reduction/)

Ein Model S 60 kostet aktuell 66.000 $.

(Und hat eine viel bessere Ausstattung und SuC-Nutzung inklusive)

Auch der 90D ist günstiger als der P85 von 2013!

Wieso wurde also „der Preis in die Höhe getrieben“? Das Gegenteil ist wohl eher der Fall!

Sehe ich nicht so. Einerseits müsste Tesla wenn neue Hardware kommt nicht auf Teufel kommt raus voll produzieren und dann Autos die grade erst vom Band sind in California direkt verkaufen.

Zudem könnten sie es wie bei dem P90D Modellen vor dem Facelift machen und die Fahrzeuge jetzt bauen, dann die neue Hardware vorstellen und dann zum Ende des Jahres die Fahrzeuge mit einem Rabatt verkaufen. Dadurch hätte man keinen puren Neuwagenrabatt, sondern Rabatt wegen altem Modell, ein paar Monate alt, vielleicht ein paar Meilen auf dem Tacho und schon relativiert man den Rabatt.

Tesla will zeigen das positiver Cash Flow geht wenn sie wollen. That’s all. Keine neue Wunderhardware, nur Show für die Investoren die noch M III Produktion und Gigafactory stemmen müssen vor echten Gewinnen IMHO.

Ich habe meine VIN vor 1,5 Monaten erhalten und die ist 155… Wagen kommt aber erst im Nov…somit könnte doch 168 durchaus sein…?!?

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Das ist keine falsche Behauptung. Seit wann gibt es denn den 60er wieder? Tesla hat mit aller Gewalt versucht die Preise hoch zu halten und als das Model x mit den Stückzahlen nicht so recht in die Gänge kam musste man eben mehr Model S verkaufen und somit den 60er reanimieren.

Zudem kam dann noch der Allrad in ALLEN Modellen außer dem 60er verpflichtend dazu. Mein Wagen hat keine 88.000€ gekostet S85 mit Kindersitze, Luftfederung und Techpaket, 22kW Lader. Heute kostet ein 90D in ähnlicher Ausstattung 114.000€ OHNE 22kW Lader! Bedingt durch den Wechselkurs von 17% sollte das Auto kaum mehr als 105.000€ kosten.

Das Auto ist dennoch 4 Jahre alt, Assistenz hin, Facelift her. Zudem war beim Facelift ja nur die Front verändert worden der Rest ist eigentlich geblieben. Ich denke schon dass das Model S prinzipiell über seinem Zenit ist. Das heißt ja nicht dass man keine mehr verkaufen kann aber dass es eben schwer ist immer mehr und mehr davon abzusetzen. Tesla sollte doch bei den Stückzahlen mit dem Model S Kohle verdienen ohne Ende, die Entwicklung sollte längst refinanziert sein. Zudem war das Auto nie auf diese Stückzahlen ausgelegt.

Tesla will ja im nächsten Jahr weit über 100.000 Autos verkaufen da muss schon was gehen. Ich denke man kann sich nun auf Rabatte grundsätzlich einstellen.

Ich kenne das aus der PV Branche ganz gut. Q-Cells ist hier ein ganz tolles Beispiel. Da hat man Jahrelang es nicht geschafft die Nachfrage zu decken und plötzlich hat man Überkapazitäten… Man wächst und wächst und wächst… Klar der PV Markt ist ein anderer Markt, es gibt dort auch sehr viele Wettbewerber die genau das gleiche machen.

Dennoch gibt es in solchen neuen Branchen überraschende Wendungen. Ich könnte mir sehr gut vorstellen dass eine andere Sache im Busch ist. Möglicherweise sind die Batteriepreise derart stark gesunken dass man nun ganz andere Ziele anstreben kann. Das wäre natürlich gigantisch :smiley:

Du vergleichst unzulässigerweise die Euro-Preise!
Um zu beurteilen, ob Tesla (nicht irgendwelche Wechselkurse) den Preis in die Höhe treibt, darfst du nur die Dollar-Preise vergleichen!
Und selbst der 2016er 90D, ist günstiger als der 2013er P85. Und hat +5 kWh und Allrad!

P.S.: es gibt auch den S75 mit Heckantrieb für 86.000,- Euro. Der hat die selbe NEFZ-Reichweite, wie dein alter S85 :wink:

Yellow, deshalb hat oselectricdrive extra die Währungsschwankungen rausgerechnet :unamused: .

Sorry, Yellow aber das ist Wunschdenken.

Für den Kunden zahlt der Preis im Zielmarkt, nicht in den USA. Du bekommst als deutscher Kunde noch nichtmal den französischen Preis.

Und selbst dort hat es ausstattungsbereinigt Preiserhöhungen gegeben. Tesla betreibt klar taktisches Pricing, ob uns das nun gefällt oder nicht. Und selbst in der Oberklasse gibt es eine Preiselastizität.

Wie hoch ist der Aufpreis für Performance doch gleich?

Warum sollte ich mir das „wünschen“? Ich „wünsche“ mir niedrigere Preis, nicht höhere!

Aber man muss doch auch mal ehrlich bleiben: Tesla verkauft den größten Teil seiner Fahrzeuge in den USA. Die Preise in CH und AT sind durchaus konkurrenzfähig zu vergleichbaren Verbrennern. Nur in D klafft diese Lücke. Aber dorthin verkauft Tesla nur ca. 2% aller Fahrzeuge

Zudem ist Tesla ein Unternehmen aus den USA und das Geld kommt dort in Dollar an - nicht in Euro!

Was meinst Du damit? Der aktuelle 90D ist ja wohl leistungsmäßig absolut mit dem 2013er P85 zu vergleichen und übertrifft ihn in Beschleunigung und Reichweite - von der Ausstattung ganz zu schweigen!
Da es im Jahr 2016 leistungsstärkere Top-Modelle gibt als im Jahr 2013, wirst du ja wohl nicht etwa die Preise der jeweiligen Top-Modelle vergleichen, oder?

Ja, hat er. Ich komme allerdings auf 21%, nicht 17%.

Aber rechnen wir meinetwegen mit 17%:
Sein S85 hat im Jahr 2013 mit Kindersitzen, Luft, Tech, 22kW 88.000,- Euro gekostet. Das wäre mit den 17% heute 102.960,- Euro.
Dann vergleicht er aber plötzlich den Grundpreis von einm 90D!? Der 90D hat Allrad und 5kWh mehr Akku!

Wenn man auch hier wieder ehrlich ist, dann ist das passende Vergleichfahrzeug ein S75! Der hat die selbe Reichweite und Beschleunigung, wie der 2013er S85.
Und was kostet der heute in Deutschland: 97.100,. Euro* (Grundpreis: 86.000,- Euro) :astonished:
*:Mit Premium(!), Luft, Kindersitzen, 17,5kW

Und dann vergleich mal die Ausstattung des aktuellen S75 mit der des S85 von 2013.

Also: Ja, die Fahrzeuge von Tesla werden immer teurer, aber nur, weil die Preisspanne nach oben hin erweitert wurde.

Die letzten zwei Jahre gab es doch einige Preiserhöhungen, etliche schrieben das sie nun mehr für das gleiche Fahrzeug bezahlen müssten, das ist anscheinend beim Sheriff vorbei gegangen duckundweg

Ja, aber das bedeutet eben nicht, dass Tesla mehr verdient, die Marge gezielt erhöht, das so will aus Marketingsicht, das… (kann, muss aber nicht).
Hauptsächlich liegt es am Absturz eures Geldes… :stuck_out_tongue:

Wenn ich als Ami für einen Wagen 70’000 Dollar will, dann will ich 70’000 Dollar. Dass der Deutsche dafür einmal 80’000 Euro, und später fast 90’000 Euro hinlegen muss, veranlasst mich nicht dazu, nur noch 55’000 für den Wagen zu wollen, damit der Deutsche glücklich ist. Ich weiss, das ist jetzt provokativ, aber auf die sanfte Tour schien es nicht runter zu gehen.

Wir zahlen auch in .CH mehr, übrigens. Aber für viel mehr Auto.

Du hast es nicht verstanden :frowning:
Ja es gab Preiserhöhungen - in EURO!
Wir sind doch hier aber im TSLA-Thread. Da geht es u.a. darum, was Tesla für einen Umsatz und Gewinn macht. Und um das korrekt zu beurteilen, muss man sich eben die Dollar-Preise anschauen. Oder glaubst Du, dass Tesla seine Bilanz in Euro erstellt?

„46&2“ hat es korrekt erkannt.

Nicht nur bei den Topmodellen gab es saftige Erhöhungen.
Auch wenn man annimmt, dass der 75er dem 85er in Sachen Reichweite ebenbürtig ist (was ja eigentlich nicht sein kann), ist er deutlich teurer.

Mein 12/2014er 85er mit AP kostete Basis 74.900 EUR.
+Pano 2.300
+Leder 1.400
+Tech-Paket (AP, el. Heckklappe etc.) 4.000
+Doppellader 1.400

84.000 Bruttolistenpreis

Der 75er kostet heute Basis 86.000 EUR
+Pano 1.700 (erstaunlicherweise günstiger geworden)
+AP 3.300
+Fake-Doppellader 1.700
+Leder 2.800

95.500 Bruttolistenpreis

Dies entspricht einer Steigerung von ~14% bei weniger Inhalt:

  • aktuellere Optik
  • erheblich kleinerer Frunk (wegen Facelift)
  • weniger Akkukapazität
  • keine el. Heckklappe
  • Doppellader mit weniger Leistung
  • keine beleuchteten Türgriffe :laughing:

Muss man einfach mal nüchtern so feststellen, oder?

Man kann es natürlich irgendwie über den Wechselkurs verargumentieren, dass die Preise bei uns besonders stark stiegen. Das kann ich jetzt nicht widerlegen, der USD/EUR-Chart würde diese Argumentation sogar stützen.
Gab es aber in anderen Ländern wie z.B. der Schweiz keine Preiserhöhungen in ähnlicher Größenordnung?
Jedenfalls ist es ja momentan so, dass es weltweit prozentual ähnlich hohe Rabatte (ich las gestern in einem Bericht von 15%) gewährt werden, auch in den USA selbst.

Es gab Preiserhöhung in Euro. Leider kann und darf ich hier in Deutschland nur in Euro kaufen. Und da das so ist gab es halt überdurchschnittlich hohe Preiserhöhungen von Tesla hier in Deutschland.
Fakt ist nun mal, dass Tesla erzählt, dass die Akku-Preise in den letzten Jahren ganz massiv gesunken sind. Glaube ich 100%ig. Das heisst aber auch, dass Tesla in Europa Spielraum gehabt hätte die Preise stabil zu halten.
Wollten sie aber nicht. Deswegen braucht man sich aber nicht zu wundern, wenn die Stückzahlen speziell in Dtld auf recht niedrigem Niveau bleiben.

Persönlich hoffe ich nur, dass das 35.000 USD Model 3 zumindest ein 35.000 Euro + MwSt. Model 3 bleibt und nicht ein 35.000 Euro + MwSt. + X Model 3.

Ich habe gerade mal den historischen Dollar-Euro-Kurs angeschaut und komme auf ca. +11% von aktuellem Kurs zu dem in 12/2014.

Ja, Ende 2014 war die beste Zeit, um ein Model S zu bestellen! So niedrig waren die Preise vorher und hinterher nie wieder. Da habe ich ja auch meinen 85D bestellt :smiley:

Ich meinte den Wunsch, dass deutsche Kunden ihre Kaufentscheidung am Dollar-Preis ausrichten. In der Euro-Zone sind die Preise gestiegen, obwohl sehr viele Zulieferteile aus der EU kommen. Die Preise von konkurrierenden Autoherstellern sind keinesfalls in gleichem Maße gestiegen, wenn überhaupt.

So etwas belastet die Nachfrage, darum ging es ja ursprünglich.

Wenn der Kunde sich aufgrund der Preissteigerung für einen Audi A7 entscheidet, kommt leider kein Dollar in den USA an.

Der P85 war das Premium-Modell, was man auch am Preisaufschlag zum 85er sehen konnte, heute 90D gegenüber P90D. Wenn alles mit allem verglichen werden kann, dann müsste sich ein 2013er BMW M5 ja auch mit einem 2016er 520d messen, der hat auch mehr Reichweite. Der Vergleich kann nur Performance gegen Performance lauten.

Doch, denn der Kunde denkt sich ja nicht, ich brauche ein Auto mit 422 PS und wenn es nur 419 PS hat, dann kaufe ich ein anderes. Man kauft das Top-Modell, weil man das Top-Modell fahren will. 4 Reifen und zwei Scheibenwischer haben alle, daran macht sich die Kaufentscheidung nicht fest.

Es ist doch schon oft genug an anderer Stelle diskutiert worden, dass Tesla die Preise über die Währungsschwankungen hinaus erhöht und vor allem bei fallenden Kursen nicht wieder gesenkt hat.

Kann ich im Leben nicht nachvollziehen. Einen alten, heckgetriebenen P85 mit über 4s von 0-100 mit dem allradgetriebenen P100D mit 2,7s von 0-100 vergleichen und den selben Preis erwarten?? Ist nicht dein Ernst, oder?

Ja es ist aber nur so oft darüber diskutiert worden weil die Aussage noch nie richtig war. Ich möchte mich nicht über 1-3% streiten - darum geht es nicht. In den letzten 3 Jahren ist der EURO um über 20% zum Dollar gefallen. Die Tesla Preise sind ausstattungsbereinigt nicht mal annähernd so stark gestiegen.

Gruß

Bernhard

Man kann jeden Vergleich ins Absurde ziehen, wenn man will. Ich habe nicht gesagt, dass man Allrad mit Nicht-Allrad vergleichen soll.

P85D mit P90D kann man durchaus vergleichen, wenn man die 5% mehr Batterie berücksichtigt.

Aber über kleine Prozentzahlen wollten wir ja nicht diskutieren :wink: