Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Würdet Ihr ein Model 3 nochmals kaufen?

23k km seit März, sonst fahre ich ca. 12k km im Jahr.

Autopilot: nicht perfekt, wird aber besser. Nimmt den Stress raus, echte Hilfe (z. B. letzte Nacht in ziemlich starkem Regen fuhr der besser als ich.)

Service: Hier wird hauptsächlich geschrieben, wenn was nicht klappt. Das Tesla das Telefon, Mails … ignoriert geht nicht. Schade. Ich habe mit dem ServiceCenter in Berlin 1x zu tun gehabt, war perfekt.

Fazit: Mir kommt nichts anderes mehr in die Garage. OK, vllt. ein Model Y.

Auch jederzeit wieder - trotz der chaotischen Kommunikation und der Art wie man mit ‚Vorbestellern‘ und EAP Käufern aktuell umgeht.

Ganz klares JA! :smiley:

Antwort: Ja

Auto macht mir viel Spaß.

Der service, zugegeben, weniger

Ja, würde aber ein anderes Modell nehmen. Hab ein M3P und würde das M3P- nehmen also das ohne Performance Exterieur, v. a. wegen der AHK… Wusste nur leider nicht wie man an das kommt aber auf der Seite sind immer wieder welche zu finden…

Bin bisher 8000km gefahren, hatte noch keinen Kontakt mit Tesla ausser beim Abholen…

Ja, ich würde ihn wieder kaufen.
Service: Ich bin mit dem Service in München zufrieden und finde die App hervorragend. Da schreibe ich rein, was ich brauche und wenn Tesla was braucht, rühren die sich.
Dieses Rumtelefonieren früher ist mir immer auf die Nerven gegangen.
Qualität: dazu müsste man erstmal definieren, was das bedeutet. Versteht jeder was anderes drunter. Spaltmaße bspw sind für mich kein Qualitätskriterium, Garantie schon.

Ja, das beste Auto, mit dem ich jemals gefahren bin! Aber das ist es glaube ich nicht, sondern dass mir dieses Auto, und alles Drumherum so immens viel Spaß macht.

Klare Antwort, ja

Nach 9 Monaten und 55k km.

Bisher kein Kontakt zum SeC gehabt, kann da also noch nicht mitreden. Und das nach der Laufleistung bisher :smiley:

Zwei kleinere Punkte sind für einen Besuch kurz vor den 80k notiert, bringen mich aber nicht außerplanmäßig ins SeC

  • linke hintere Tür Dämpfer Türgriff defekt
  • Innenraum Verkleidung rechte hintere Tür steht leicht ab

Negative Punkte

  • Fahrersitz für meine Körperlänge 1,91 verbesserungsfähig. Oberschenkelauflage
  • Geräuschkulisse ab 130 km/h zu laut
  • Spotify Unterstützung ist eine Krankheit. Bediene Spotify inzwischen nur noch über das Smartphone
  • nach Ende des freien SuC fehlen nicht Tesla Lademöglichkeiten im Navi

Positiv

  • Freude am Fahren
  • Assistenzsysteme. Fahre zu fast 100% damit. Kann sämtliche Kritikpunkte überhaupt nicht nachvollziehen.
  • SuC Infrastruktur
  • und alles was bisher nicht erwähnt wurde

Auf jeden Fall. Ich habe mir gerade letzten Monat ein M3 AWD bestellt, das ich in etwa zwei Wochen geliefert bekomme. Nicht, dass ich mit dem LR RWD irgendwelche Probleme gehabt hätte, aber etwas mehr „Bums“ (ich weiss, das ist Jammern auf sehr hohem Niveau) und vor allem der Allradantrieb sind doch ein großes Plus im Kanadischen Winter.

Dann warte mal ab, bis du vom Service etwas brauchst, was über „defektes Rücklicht tauschen“ hinaus geht, dann wirst du das Procedere und die unprofessionelle Kommunikation zur Hölle wünschen :wink:
Im Grunde macht es sich Tesla selbst schwer, denn ich würde auf die Behebung eines Mangels sicher nicht verzichten, nur weil die ersten beiden Anläufe nicht zielführend waren. Das ist das Gegenteil von effizientem Vorgehen, was die aktuell praktizieren.

Würde ich es wieder kaufen, bei gleicher Ausgangslage: ja.

Bisher 20k km seit Ende März 2019.

Und dabei bin ich einmal liegengeblieben (wegen kaputter DU hinten). In diesem Extremfall klappte die Kommunikation mit Tesla ganz gut, und das SEC war megafreundlich. Was typische SEC Anfragen angeht, kann ich schon auch sagen, dass es hier Verbesserungsbedarf gibt.

Wenn Du auf das kleinste Detail achtest, und gerne, und öfters zu deinem Händler fahren willst, dann ist Tesla momentan nicht Deine Marke. Wenn Du elektrisch Langstrecke fahren willst, gibt es aber nichts besseres. Die anderen ziehen zwar nach, aber bis jetzt ist es konkurrenzlos.

Wenn Du eher in der Stadt und unter 150km am Tag fährst, da nehmen wir lieber unseren i3. Da ist der Wendekreis usw einfach praktischer und flinker. Bei dem Profil gibt es aber mittlerweile durchaus mehr Auswahl am Markt.

Nach rund 4.000 KM in 3 Monaten würde ich sagen: Ja, unter folgenden Voraussetzungen:

  • Matrix LED Licht
  • Verkehrszeichenerkennung
  • Bessere Scheibenwischerautomatik
  • deutlich bessere Geräuschkulisse ab 130 km/h!!!

Was mich sonst noch stört (jedoch nur im Winter):

  • Rahmenlose Fenster (werde ich nie! wieder kaufen)
  • Model 3 Türgriffe (im Winter sehr unpraktisch. Habe noch nie erlebt das Türgriffe einfrieren…)

Ganz klar ja!

ich schon. Beim Model 3 bisher noch nicht. Geht auch bei Minus 10.

Natürlich wird das Model 3 sofort neu gekauft falls es zB schrott geht durch ein Unfall.
Aber ich würde es direkt mal mit dem teueren Model S vergleichen, was ich neulich neu abgeholt habe und 200 Km Autobahn zurück legen musste. Junge war ich froh wieder in meinen kleinen, flinken 3er zu steigen. Das S ist so ein fettes Biest. Alleine die Sicht nach vorne ist so stark eingeschränkt durch die riesigen Amaturen, was beim 3er ja sehr abgesenkt ist. Auch der zweite Bildschirm ging mir tierisch auf die Nerven, einer reicht ! Die Geschwindigkeit möchte ich auch bitte in der Mitte sehen und nicht unten hinterm Lenkrad versteckt. Das kleinere Lenkrad beim 3er ist auch viel cooler und verleiht Cart Gefühl.

Edit zu den Screens beim S: Das eine ist zu tief und hinterm Lenkrad versteckt, das in der Mitte ist auch viel zu tief, Model 3 ist perfekto!

Da die Voraussetzungen aktuell nicht gegeben sind, heißt das nein?

JA! Es gibt schlichtweg kein besseres Auto. Nach 25’000 km ist jede Fahrt immer noch eine grosse Freude.

Auf jeden Fall!
Verbrenner geht garnicht mehr und bessere bzw. auch nur ebenbürtige BEVs gibt es leider zurzeit noch nicht.
Ich sitze pro Jahr aufgrund von Pendelei mindesten 20.000km im Auto. Diese eh schon verlohren Zeit möchte ich dann auf jeden Fall mit soviel Freude wie möglich im Auto verbringen.

Die Griffe frieren auch nicht bei Minus 10 ein, sondern wenn es Abends regnet und über Nacht gefriert.
In München war das die letzten Tage ein paar Mal der Fall, aber es reicht den Griff mit der Hand von außen kurz zu erwärmen, denn innen friert da normalerweise nichts zu.

Und ich möchte auch erwähnen, dass ich das Model 3 gerade für Kurzstrecken sehr zu schätzen weiß, denn ein Diesel wird auf Kurzstrecke gar nicht warm genug, um eine funktionierende Heizung und Abgasnachbehandlung sicher zu stellen.
Probleme beim Starten hast du beim Elektroauto eh nicht und durch Vorheizen alle Scheiben frei zu bekommen, das ist einfach genial.
Mir wäre kein Fahrzeug bekannt, das einem Pendler so viel Komfort und Fahrspaß bietet, gerade im Winter.

Ich bin völlig begeistert von unserem Model 3, werde trotzdem keines mehr kaufen, da die Kofferraum Klappe für unsere Bedürfnisse nicht ausreicht: Also Model Y oder Cybertruck :mrgreen:

Ja!

Wobei eine echte Heckklappe ala Model Y schon praktisch wäre.

Bernhard